Profilbild von dakotamoon

dakotamoon

Lesejury Profi
offline

dakotamoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dakotamoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2019

Kunst und Flammen - eine tödliche Mischung

Fleischmaler
0

„Fleischmaler“ von Jo Machedanz ist ein Kriminalroman, der im Juli 2019 erschienen ist.
In Berlin wird ein Mann mit einem Flammenwerfer ermordet, gleichzeitig verschwindet eine junge Frau. Ihre Freundin ...

„Fleischmaler“ von Jo Machedanz ist ein Kriminalroman, der im Juli 2019 erschienen ist.
In Berlin wird ein Mann mit einem Flammenwerfer ermordet, gleichzeitig verschwindet eine junge Frau. Ihre Freundin Kiki, die hörgeschädigt ist, ermittelt auf eigene Faust, als sie bemerken muss, dass die Polizei ihre Vermisstenanzeige nicht ernst nimmt. Sie bekommt Hilfe von dem frisch geschiedenen Aussteiger Paul. Gleichzeitig sucht der amerikanische Privatdetektiv Adam Peppercorn im Auftrag eines Millionärs nach Aktgemälden des Malers Adolf Ziegler. Es bleibt nicht bei einem Toten. Wird die Polizei das junge Mädchen rechtzeitig finden?
Der Autor erzählt in unterschiedlichen Handlungssträngen, die erst am Ende zusammengeführt werden. Überfälle, Hass, Gewalt – ja sogar Gewalt an Kindern werden eingewoben in eine Geschichte, bei der einem manchmal sogar der Atem stockt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Am besten hat mir Kiki gefallen, die trotz ihrer Behinderung eine Kämpferin ist und alles tut, um ihre Freundin zu finden. Die Einbindung des Internets ist wunderbar gelungen. Das Historische ist hervorragend recherchiert und jede einzelne Person wunderbar ausgearbeitet, selbst wenn sie nur eine kleine Rolle spielt. Die Schauplätze gibt es zum Teil und das macht es noch erlebbarer. Die Spannung hält einem bis zum Schluss gefangen und man zittert mit den Hauptpersonen mit.
Der Schreibstil des Autors liest sich leicht und flüssig und auch wenn ständig aus der Sicht einer anderen Person erzählt wird, macht es keine Mühe der Geschichte zu folgen.
Die Auflösung hat mich überrascht, aber es war ein passendes Ende.
Krimifans kann ich das Buch nur wärmstens ans Herz legen. Sie werden nicht aufhören können zu lesen – und nach der letzten Seite bedauern, dass es schon vorbei ist.
Ich freue mich schon auf weitere Werke des Autors.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Knochemarkspende - eine Wende für zwei Leben

Genetischer Zwilling
0

„Genetischer Zwilling“ von Jana Kleinkes ist eine Erzählung über eine Knochenmarkspende und im September 2019 bei epubli erschienen.
Lilien, eine Frau, die in einem Hospiz arbeitet, sucht nach dem Sinn ...

„Genetischer Zwilling“ von Jana Kleinkes ist eine Erzählung über eine Knochenmarkspende und im September 2019 bei epubli erschienen.
Lilien, eine Frau, die in einem Hospiz arbeitet, sucht nach dem Sinn ihres Lebens. Ein Traum bringt sie auf den Gedanken, dass sie – und nur sie – die einzige Person ist, die einem anderen Menschen das Leben retten könnte. Der Gedanke lässt sie nicht mehr los und sie handelt.
Obwohl es sich um eine fiktive Geschichte handelt, die von wahren Ereignissen inspiriert wurde, spürt man deutlich, wie wichtig dieses Thema für die Autorin ist. Mir hat gefallen, dass die Geschichte um die Knochenmarkspende eingebunden wurde in die Geschichte über Lilien, dass man so viel aus ihrem Leben erfährt. Der Wunsch anderen zu helfen, leitet sie, aber die Arbeit in einem Hospiz zerrt auch an ihr, denn es gibt dort Menschen, denen sie nicht helfen kann. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen gestaltet sich alles andere als einfach. Als ihr im Traum ein Engel erscheint und ihr die Botschaft vermittelt, dass sie einem Menschen das Leben retten könne, da zögert sie nicht. Sie meldet sich bei der DKMS an, bekommt das Testset und wird als Spenderin registriert. Es ist der Autorin gelungen, dem Leser auf einfühlsame Weise zu zeigen, wie schwierig der Weg bis zur Spende sein kann und auch, dass es manchmal nicht möglich ist, den Geretteten persönlich kennen zu lernen, weil er oder sie eben nicht aus demselben Land stammen.
Ich bin ebenfalls bei der DKMS registriert, wurde aber bisher noch nicht als Spender benötigt, aber wenn, würde ich es selbstverständlich tun. Das Thema wird viel zu wenig behandelt, obwohl es so wichtig ist, denn es gibt zu wenig Spender. Ursache hierfür sind wohl auch die Skandale in diesem Bereich.
Mir hat die Geschichte gefallen, allerdings kann ich nur 4 Sterne geben, weil die Fehlerhaftigkeit doch zu groß ist. Besonders gestört hat mich hier, dass die Personen ab und an in der dritten Person von sich reden. Mein Tipp wäre hier eine Überarbeitung und vielleicht eine Neuauflage. Ich könnte mir vorstellen, dass vielleicht sogar die DKMS hier unterstützen würde, denn das Buch stellt ja auch eine Werbung dar.
Mit dem Cover konnte ich zunächst nicht wirklich was anfangen bis ich an die Versuche mit den Erbsen von Gregor Mendel dachte und begriff, dass es hiervon inspiriert ist.
Auf jeden Fall wünsche ich der Autorin für ihre weiteren Bücher, die sie hoffentlich schreiben wird, viel Erfolg.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2019

Was ist, wenn Mord nur der Weg, aber nicht das Ziel ist?

Die perfekte Strafe
0

"Die perfekte Strafe“ von Helen Fields ist ein Thriller wie er besser nicht sein kann. Erschienen ist er am 27.11.2019 im Lübbe Verlag.
Als auf Edinburghs Hausberg ein junges Mädchen erfroren aufgefunden ...

"Die perfekte Strafe“ von Helen Fields ist ein Thriller wie er besser nicht sein kann. Erschienen ist er am 27.11.2019 im Lübbe Verlag.
Als auf Edinburghs Hausberg ein junges Mädchen erfroren aufgefunden wird, denkt zunächst niemand an ein Verbrechen, auch wenn die Umstände nicht ganz gewöhnlich sind. Als dann auch noch die Leiterin einer Wohltätigkeitsorganisation an Gift stirbt, ist schnell klar, hier geht ein Mörder um. Doch ist es in beiden Fällen derselbe Täter? DI Callanach und DCI Turner begeben sich auf eine riskante Jagd, die ihnen alles abverlangt und sie vor schwere Entscheidungen stellt. Wie weit werden sie gehen, um den Mörder zu fassen?
Dies ist bereits Band 3, in dem Luc Callanach und Ava Turner gemeinsam ermitteln. Für mich war es daher wie das Wiedersehen mit guten Freunden. Den Täter empfinde ich dieses Mal als besonders gelungen, wenn man das so sagen darf. Er tötet sanft, denn es geht ihm nicht wirklich um das Umbringen. Sein Ziel sind die Angehörigen und ihre Trauer. Da in mehreren Handlungssträngen erzählt wird, lernt man sowohl den Täter als auch die späteren Opfer und ihre Familien sehr gut kennen und kann sich in sie einfühlen. Einige Verwirrspiele wie z. B. wechselnde Namen machen die Täterjagd noch spannender. Der Täter wird dadurch, dass man ihn besser kennenlernt, fast sympathisch und man versteht die Trauernden, dass sie sich von ihm trösten lassen. Die Streitereien zwischen Ava und Luc lockern das Ganze auf, auch wenn ihre Freundschaft dieses Mal an ihre Grenzen stößt. Ava überschreitet eine Grenze und ich denke, dass ist der Grund, warum Luc tatsächlich am Ende mit einer Frau ausgeht. Dass auch die privaten Probleme der Ermittler einbezogen werden, bringt sie einem menschlich sehr nahe und man fiebert noch mehr mit, wenn sie in Gefahr geraten.
Das Ende hat mich echt überrascht, aber es war passend. Ich konnte das Buch zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen.
Der Schreibstil der Autorin hat sich von Band zu Band gebessert und fand ich den ersten Band schon super, so begeistert mich dieser noch mehr.
Man kann ihn lesen ohne die ersten beiden Bände zu kennen, aber natürlich ist es nicht von Nachteil, wenn man sie gelesen hat, weil einem einige Figuren dann schon vertraut sind.
Thrillerfans kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen. Helen Fields ist eine Autorin, die man sich merken muss. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 25.10.2019

Nur ein kleines bisschen Rache

Nur eine Petitesse
0

„Nur eine Petitesse“ von Anja Gust ist ein romantischer Thriller, der im Juli 2019 bei epubli erschienen ist.
Sina hat den Tod ihres Geliebten nicht verwunden und will Gerechtigkeit. Also macht sie sich ...

„Nur eine Petitesse“ von Anja Gust ist ein romantischer Thriller, der im Juli 2019 bei epubli erschienen ist.
Sina hat den Tod ihres Geliebten nicht verwunden und will Gerechtigkeit. Also macht sie sich auf und reist von Schleswig-Holstein ins Schweizerische Engadin um selbst für Gerechtigkeit zu sorgen. Getrieben von dem Wunsch nach Rache scheint ihr jedes Mittel recht zu sein. Sie schafft es tatsächlich, in die Nähe des Mörders zu kommen und sie taucht ein in eine Welt von Macht und Gewalt und dunkler Geheimnisse. Wird sie in dieser Welt bestehen können oder wird sie darin versinken?

Dies ist der zweite Band um die Ermittlerin Sina Brodersen, aber auch wer den ersten Band „Monstratorem“ nicht kennt, wird keine Schwierigkeiten haben, der Geschichte zu folgen. Sina will unbedingt und mit allen Mitteln den Mörder ihres Freundes bestraft sehen und weil weder Polizei noch Justiz es nicht schaffen, diesen zu fassen, ermittelt sie selbst. Dieses Mal ermittelt sie im schweizerischen Engadin und man erfährt so einiges über die Gepflogenheiten in schicken Hotels. Jede Figur ist wunderbar ausgearbeitet. Anja Gust hat hier einen Thriller geschrieben, wie er eindringlicher nicht sein kann. Sie zeigt die Geschichte einer Frau, die von dem Schmerz um den Verlust ihres geliebten Freundes ihrem Wunsch nach Rache folgt. Bereit, alles zu tun, um den Mörder zu finden, dessen Namen sie kennt, verlässt sie ihre Heimat und ihren geliebten Mops Boy. Doch trotz aller Härte bleibt sie eine gefühlvolle Frau, die in ein Wespennest sticht.
Mir hat gefallen, dass Sina nie aufgibt und weiterkämpft, auch wenn es Rückschläge gibt, und die gibt es zu Hauf. Doch auch hier findet sie Freunde und Feinde gleichermaßen. Auch die Nebenfiguren werde in die Geschichte eingebunden und man fühlt mit ihnen mit.
Während ich bei Monstratorem noch so meine Schwierigkeiten hatte, habe ich dieses Buch sehr schnell durchgelesen. Der Schreibstil ist flüssiger geworden und man merkt, dass die Autorin gereift ist.
Das Ende hätte ich mir anders gewünscht, aber es ist passend.
Ich kann diesen Thriller nur jeden empfehlen, er hat alles was man für eine schlaflose Nacht braucht.


Veröffentlicht am 17.10.2019

Augenzwinkern kann Leben retten

Das Mädchen Jannie
0

„Das Mädchen Jannie“ von Petra Hammesfahr ist ein Kriminalroman, der im August 2019 im Diana Verlag erschienen ist.
Jannie hat für ihr Alter schon viel mitgemacht. Ihr Großvater hat sie an einen Menschenhändlerring ...

„Das Mädchen Jannie“ von Petra Hammesfahr ist ein Kriminalroman, der im August 2019 im Diana Verlag erschienen ist.
Jannie hat für ihr Alter schon viel mitgemacht. Ihr Großvater hat sie an einen Menschenhändlerring verkauft und von diesem wird sie dem brutalen Miro anvertraut. Miro schickt sie betteln zusammen mit dem erst zweijährigen Jakob. Weil Jakob sehr krank ist, wird er ihr beim Betteln von einer Hausfrau weggenommen. Sie selbst kann fliehen, traut sich aber nun nicht mehr zurück zu Miro. So landet sie auf dem Bauernhof von Dieter Leuken, der hier allein mit seiner pflegebedürftigen Mutter lebt. Er kümmert sich rührend um sie und tut alles, um ihr Vertrauen zu gewinnen, aber ist sie bei ihm wirklich in Sicherheit? Zeitgleich ermittelt Kommissar Klinkhammer in einem Fall von sieben verscharrten Kinderleichen. Und es gibt noch mehr Leichen.

Behandelt wird in dem Buch ein oft vernachlässigtes Thema – die Machenschaften der Menschenhändler, egal ob sie Kinder zum betteln schicken oder Mädchen zwingen sich zu prostituieren. Die Handlung ist wunderbar beschrieben und dadurch das in den einzelnen Kapiteln die einzelnen Protagonisten zu Wort kommen, entwickelt sich ein interessanter Handlungsstrang, von dem am Ende die Fäden zusammengeführt werden. Jannie hatte nicht einfach und ist furchtbar abgestumpft, das wird so anschaulich geschildert, dass es wirklich sehr berührend ist. Jeder einzelne Charakter ist wunderbar ausgearbeitet. Allerdings hatte ich beim Lesen immer das Gefühl, die Polizeiarbeit ist eigentlich nur eine Randerscheinung. Dennoch sehe ich in dem Buch einen Kriminalroman, ein Thriller ist er aber nicht.

Besonders faszinierend fand ich die Beziehung von Jannie zu der alten Frau, der Mutter von Dieter. Einen Menschen zu pflegen, der nichts mehr allein kann und sich auch nicht verständlich machen kann, ist schwierig und das kommt hier auch zum Ausdruck. Dieter kümmert sich um seine Mutter, aber ein richtig inniges Verhältnis hat er nicht zu ihr, sie war wohl eine sehr harte Frau. Man bekommt das Gefühl, er tut alles, um sie zu bestrafen. Doch auch jetzt noch steckt viel Leben in dieser Frau.
Gefallen hat mir auch das Ende, obwohl ich immer das Gefühl hatte, dass der Böse eigentlich gewollt hat, dass dem Treiben ein Ende gesetzt wird.
Krimifans kann ich das Buch ruhigen Gewissens empfehlen, denn es ist wirklich wunderbar geschrieben. Für mich fehlte aber eine ganze Menge an Spannung und daher gebe ich nur 4 Sterne. Es ist eine gut durchdachte und gut ausgearbeitete Geschichte, bei der man sich in jeden Charakter hineinversetzen kann. Das ist durchaus nicht selbstverständlich. Es war mein erstes Buch von dieser Autorin und da ich schon zwei weitere geschenkt bekommen habe, wird es auch nicht mein letztes sein, aber ich sehe sie als Romane an und werde mit anderen Erwartungen zu lesen beginnen.