Profilbild von dakotamoon

dakotamoon

Lesejury Profi
offline

dakotamoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dakotamoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2022

Hass und Liebe können tödlich sein

Feindesopfer
0

"Feindesopfer" von Max Seeck ist ein Thriller, der im August 2022 im Lübbe Verlag erschienen ist.
Eliel Zetterborg,ein reicher Fabrikbesitzer, wird in seiner Wohnung in Helsinki ermordet. Da er kurz vorher ...

"Feindesopfer" von Max Seeck ist ein Thriller, der im August 2022 im Lübbe Verlag erschienen ist.
Eliel Zetterborg,ein reicher Fabrikbesitzer, wird in seiner Wohnung in Helsinki ermordet. Da er kurz vorher angekündigt hat, eine Zweigstelle zu schließen und damit Entlassungen verbunden sind , scheint das Motiv für den Mord klar zus ein. Doch dann taucht ein Foto auf, dass den Ermordeten mit 2 anderen Männern zeigt, denen auf dem Bild die Augen zerkratzt wurden. Jusuf wird der Fall als Hauptermittler zugeteilt, denn Jessica Niemi ist noch angeschlagen von ihrem Zusammenbruch. Natürlich unterstützt sie den Freund und Kollegen trotzdem nach Kräften, doch wird es beiden gelingen, alle Geheimnisse aufzudecken und den Mörder zu finden?
Ein neuer Fall für das Ermittlerduo Jusuf Pepple und Jessica Niemi, bei dem jedoch Jusuf der leitende Ermittler ist und er macht seine Sache gut. Die Unsicherheit von Jusuf ist wunderbar heraus gearbeitet und auch wie er an seiner Aufgabe wächst, auch wenn Jessica ihn unterstützt. Ihre Freundschaft und Verbundenheit wird einmal mehr auf die Probe gestellt, denn auch Jessica ist in einen Fall verwickelt. Sie wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Leider kenne ich den Band nicht, auf den das anspielt und hätte mir hier ein paar Informationen mehr gewünscht, auch wenn man am Ende trotzdem folgen kann. Max Seeck hat ein paar Irrwege für den Leser eingebaut und es macht Spaß, den Ermittlungen zu folgen. Der Erzählstil ist so flüssig und fesselnd, dass man gar nicht merkt, wie schnell sich die Geschichte entwickelt und mit Schrecken feststellt, dass das Buch zu Ende ist.
Ich bin immer noch fasziniert von der Geschichte und freue mich auf den nächsten Teil, denn es sind noch einige Fragen offen geblieben, die auf ein weiteres Buch hindeuten. Dennoch ist die Geschichte gut abgeschlossen.
Der einzige Minuspunkt für mich war wirklich, dass ich zwischendrin den Wunsch verspürte, ich würde den Teil kennen, auf den Jessicas Erlebnisse in diesem Buch anspielen. Man hat das Gefühl, es würde einem Wissen fehlen. Es wäre daher schön gewesen, eine Anmerkung zum vergangenen Teil zu bekommen, der diese Lücken füllt.
Trotzdem kann ich das Buch allen Thrillerfans wärmstens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 12.08.2022

Zerstörte Träume können mörderische Fantasien auslösen.

Die Kommissarin und die blutigen Spiegel
2

„Die Kommissarin und die blutigen Spiegel“ von Peter Strotmann und Annette Neubauer ist ein Kriminalroman, mit einer Geschichte, wie sie das Leben nicht besser schreiben kann. Erschienen ist er 2022 sowohl ...

„Die Kommissarin und die blutigen Spiegel“ von Peter Strotmann und Annette Neubauer ist ein Kriminalroman, mit einer Geschichte, wie sie das Leben nicht besser schreiben kann. Erschienen ist er 2022 sowohl als Print als auch als E-Book im Lübbe Verlag.
Antje Servatius und ihre Kollegen werden zu der Leiche einer jungen Frau gerufen. Das Opfer wurde brutal entstellt, vergewaltigt und ermordet und so ist es nicht verwunderlich, dass von einer Beziehungstat ausgegangen wird. Doch Einschnitte am Körper der Toten lenken die Aufmerksamkeit der Ermittler auf einen identischen Mord, der vor mehr als 20 Jahren begangen wurde. Als eine zweite Leiche gefunden wird, ist schnell klar, dass auch hier ein früherer Mord das Vorbild war. Für die Ermittler steht damit fest, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben. Wird es ihnen gelingen, weitere Morde zu verhindern?
Antje Servatius und ihr Team wachsen einem während des Lesens schnell ans Herz, denn man erfährt zumindest von der Kriminalkommissarin einiges aus dem Privatleben. Das wirkt sogar ein wenig auflockernd und tut der Geschichte gut, denn die Morde sind wirklich brutal. Gefallen hat mir, dass zumindest am Beginn ein Opfer zu Wort kommt. Die Angst ist greifbar und gut geschildert. Der Tatablauf verrät nichts über den Mörder. Dass dann zunächst Exfreund und aktueller Freund als Mörder verdächtigt werden, war allerdings ein wenig platt, denn das wäre einfach zu offensichtlich gewesen. Die Geschichte entwickelt sich langsam aber stetig und am Ende macht einen die Lösung schon sprachlos. Denn natürlich hat die Autorin einige mögliche Verdächtige eingebaut.
Gefallen hat mir ebenfalls die Einteilung der Kapitel und dass auch die Tochter der Kommissarin zu Wort kommt. Es sind eigentlich zwei Geschichten in einem.
Wer Krimis mag, für den ist dieses Buch genau richtig. Es hat Raffinesse und Spannung. Ich war begeistert und freue mich auf weitere Geschichten dieses Autorenduos.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.06.2022

Wenn Genie und Wahnsinn aufeinandertreffen, wird es teuflisch

Die Stille des Todes
0

„Die Stille des Todes“ von Eva Garcia Sáenz ist ein Thriller der etwas ruhigeren Art und im Juni 2019 bei Fischer Scherz erschienen.
In der Stadt Vitoria wird in der Kathedrale ein totes nacktes Paar gefunden, ...

„Die Stille des Todes“ von Eva Garcia Sáenz ist ein Thriller der etwas ruhigeren Art und im Juni 2019 bei Fischer Scherz erschienen.
In der Stadt Vitoria wird in der Kathedrale ein totes nacktes Paar gefunden, die Hände jeweils auf der Wange des anderen. Sofort wird jeder an eine Verbrechensserie erinnert, die vor zwanzig Jahren für Entsetzen sorgte, doch der Mörder wurde gefasst und sitzt in strenger Einzelhaft oder etwa nicht? Inspector Ayala genannt Kraken wird mit den Ermittlungen betraut.
Mit diesem Buch ist der Autorin der Auftakt zu einer spannenden Krimiserie gelungen. Inspector Ayala ist ein Mann mit Ecken und Kanten und auf jeden Fall ein sehr guter Ermittler. Ihm zur Seite steht ein gutes Team, allen voran seine Kollegin Estibaliz, mit der ihn auch eine Freundschaft verbindet. Rückhalt findet er aber auch in seiner Familie. Der Schreibstil der Autorin führt ruhig aber spannend durch die Story, die Charaktere sind durchweg glaubhaft. Mir hat gefallen, dass sich die Geschichte langsam aufbaut, Häppchen für Häppchen. Jeder Charakter ist ein Unikat und man lernt etwas über Land und Leute. Trotz der grausamen Vorfälle spürt man die Schönheit des Baskenlandes. Ungewöhnlich fand ich die Erzählweise aus Sicht eines im Koma liegenden Inspectors, aber durchaus interessant. Das Ende ist auf jeden Fall glaubwürdig. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Ayala und seiner Vorgesetzten, die sich hier anbahnt, das ist echt zauberhaft. Meine Lieblingsfigur war aber Ayalas Großvater, dicht gefolgt von Golden, der „Computerspezialistenoma“ – echt genial.
Nicht gefallen hat mir allerdings, dass ich schon nach der Hälfte des Buches den Täter kannte, auch wenn es dann noch einmal wirklich spannend wurde. Trotzdem war die zweite Hälfte des Buches für mich nur noch eine Bestätigung meiner Vermutung.
Nachdem ich das Nachwort der Autorin gelesen hatte, habe ich verstanden, warum dieser Thriller so ruhig und familiär ist. Es ist auf seine Art ein ganz persönliches Buch irgendwie. Wer einen spannenden Thriller mit Atmosphäre sucht, für den ist dieses Buch goldrichtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2022

Stück für Stück zum Mörder

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
0

"Jigsaw Man – Im Zeichen des Killers “ von Nadine Matheson ist ein Thriller, der im August 2020 bei Lübbe erschienen ist.
Der Jigsaw Man liebt Puzzle über alles, aber für ihn ist ein Puzzle nur dann perfekt, ...

"Jigsaw Man – Im Zeichen des Killers “ von Nadine Matheson ist ein Thriller, der im August 2020 bei Lübbe erschienen ist.
Der Jigsaw Man liebt Puzzle über alles, aber für ihn ist ein Puzzle nur dann perfekt, wenn es in seine Einzelteile zerlegt ist, denn nur dann ist seine ganze Schönheit erkennbar. Und ein zerlegter menschlicher Körper ist ein wunderbares Puzzle, denn nur so kommt die wahre Schönheit zur Geltung. Also verteilt er die Puzzleteile über die ganze Stadt - Arme, Beine, Köpfe, denn etwas so Schönes muss man doch teilen oder nicht? Für Detectice Inspector Anjelica Henley und ihr Team beginnt eine schwierige Aufgabe.
Stück für Stück- und das im wahrsten Sinne des Wortes - wird der Leser mit einem brutalen Mörder konfrontiert, erlebt quasi mit, wie unbescholtene Bürger auf das Puzzle aus Leichenteilen stoßen. Anjelica Henley ist als Ermittlerin ist absolut glaubhaft. Sie hat schon eine Konfrontation mit dem sogenannten Jigsaw Man hinter sich, die sie stark traumatisiert hat und dazu führte, dass sie nur noch Schreibtischdienst machte. Doch nun wird sie als zuständig für diesen Fall eingeteilt und bekommt auch noch einen Detective in Ausbildung an die Seite anstelle ihres gewohnten Teampartners. Doch Azubi Ramouter entpuppt sich als Glücksfall. Es ist vom ersten Augenblick an spürbar, dass er diese Arbeit bewusst gewählt hat und unbedingt machen möchte. Jeder einzelne im Team ist hervorragend als Einzelperson ausgearbeitet. Ramouter passt mit seiner Genauigkeitsliebe super dazu.
Der Schreibstil fesselt vom ersten Moment an und es bleibt genügend Raum für den Leser, um eigene Vermutungen zum Täter anzustellen. Kann es wirklich sein, dass der Jigsaw Man für diese Morde verantwortlich ist, obwohl er doch in Haft sitzt? Mit jedem Kapitel taucht man tiefer in den Fall ein, erfährt ebenso Einzelheiten aus dem alten Fall wie auch Neuigkeiten zum aktuellen. Durch die immer neuen Details bleibt der Spannungsbogen bis zum Schluss hoch. Wer „Das Schweigen der Lämmer“ mag, wird diese Geschichte lieben, obwohl der Jigsaw Man nicht ganz so kultiviert ist wie Dr. Lector, aber dafür genauso eiskalt und intelligent.
Inhaltlich ist es die perfekte Mischung aus Ermittlungsarbeit und Privatleben der Ermittler, was mir sehr gefallen hat, denn das schafft ein besonderes Verhältnis zu den Personen. Jeder einzelne ist ein Unikat mit Wiedererkennungswert. Einziger Kritikpunkt war für mich, dass ich immer das Gefühl hatte, dass es schon einen Band gibt, aber es wird alles so erklärt, dass klar ist, was passiert ist und wie es zur Verhaftung des Jigsaw Man kam.
Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgesuchtet und mehr als einmal liefen mir kalte Schauer über den Rücken. Für zartbesaitete ist es auf jeden nicht zu empfehlen. Für Thriller und Krimifans ist es ein absolutes Muss.
Den zweiten Band habe ich schon 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2022

Jeder hat seine eigenen Dämonen

Jigsaw Man - Der tote Priester
5

„Jigsaw Man – Der tote Prieser “ von Nadine Matheson ist ein Thriller, der im August 2022 bei Lübbe erschienen ist.
In einer Londoner Kirche wird der Pastor ermordet aufgefunden. Bei der Besichtigung ...

„Jigsaw Man – Der tote Prieser “ von Nadine Matheson ist ein Thriller, der im August 2022 bei Lübbe erschienen ist.
In einer Londoner Kirche wird der Pastor ermordet aufgefunden. Bei der Besichtigung des Tatortes findet DI Anjelica Henley in einem Nebenraum einen gefesselten, gequälten und halbtoten jungen Mann. Henley ahnt intuitiv, dass der junge Mann nicht selben Täter eingesperrt wurde, aber wer war es dann? Ihre fieberhafte Suche nach dem Mörder führt zu immer mehr Leichen und sie muss sich fragen, ob sie es hier nicht mit einem religiösen Serientäter zu tun hat.
Auch wenn es zuerst verwundert, dass im Titel ebenfalls Jigsaw Man steht, obwohl dieser Fall doch im ersten Band abgeschlossen war, wird sehr schnell klar, dass sich der Titel auf das zusammenpuzzlen der Einzelteile in diesem Mordfall bezieht und davon gibt es nicht wenige. Schnell ist klar, dass der Priester wohl eher ein Scheinheiliger ist, aber was hat es mit dem jungen Mann auf sich. Zusammen mit ihrem Team muss DI Henley so einige Puzzlestücke zusammenfügen, was ihr durch ihren Boss Pellacia nicht gerade vereinfacht wird. Dazu kommt, dass es sich bei dem toten Priester um einen Farbigen handelt, was die Sache auch nicht leichter macht, denn natürlich darf kein Opfer bevorzugt werden. Es ist für Henley und ihr Team manchmal ein Akt auf dem Drahtseil.
Obwohl ich vom Schreibstil genauso gefesselt wurde wie schon beim ersten Band und mir die Protagonisten schon sehr vertraut sind, empfand ich diese Geschichte als nicht so brutal, dafür konnte ich mehr mitgrübeln, wer denn der oder die Täter sein könnten und warum. Fast in jedem Kapitel gibt es einige Neuigkeiten und manchmal überraschende Wendungen. Auch hier lebt das Buch von der perfekten Mischung aus Ermittlungsarbeit und Privatleben der Ermittler. Der Spannungsbogen wird konsequent hochgehalten. Für mich ein rundum gelungener Thriller, den ich gerne empfehle. Aber auch hier muss ich sagen, es ist nichts für zarte Gemüter.
Ich bin gespannt auf den nächsten Band – durch die markante Umschlaggestaltung wird er bestimmt leicht zu erkennen sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung