Profilbild von dakotamoon

dakotamoon

Lesejury Profi
offline

dakotamoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dakotamoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.04.2019

Sanfter Thriller mit psychologischer Raffinesse

So nah der Tod
0

„So nah der Tod“ von Thea Falken, der am 29.03.2019 im Bastei-Lübbe Verlag erschienen ist, ist ein Thriller der sanften Art, aber dennoch ein Thriller.
Die kleine Tochter von Annika wird aus ihrem Bettchen ...

„So nah der Tod“ von Thea Falken, der am 29.03.2019 im Bastei-Lübbe Verlag erschienen ist, ist ein Thriller der sanften Art, aber dennoch ein Thriller.
Die kleine Tochter von Annika wird aus ihrem Bettchen entführt. Zurück bleiben die Worte „Bye Mama“ geformt aus blutigen kleinen Handabdrücken und ein Rätsel. Kann Annika es in einer bestimmten Zeit nicht lösen, ist das das Todesurteil für ihre Tochter. Kopflos und panisch wendet sich Annika an den einzigen Menschen, dem sie vertraut – ihren besten Freund Sebastian, der natürlich sofort zur Hilfe eilt. Dass dieser jedoch bis zum Hals in eigenen Schwierigkeiten steckt, weil sein Bibliotheksausweis unter ein verstümmelten Leiche gefunden wurde, können beide zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen. Hauptkommissar Eric Weinsheim hat diesen Fall übernommen und erkennt sofort, dass die Entführung mit dem Mord in Zusammenhang steht. Eine nervenaufreibende Suche beginnt…
In einfühlsamen Worten schildert Thea Falken wie Annika das Verschwinden ihrer Tochter entdeckt. Die Panik, die Kopflosigkeit ist fast greifbar für den Leser. Sie sucht zunächst ihr Haus ab, obwohl die Tochter doch viel zu klein ist, um sich zu verstecken. In vielen kleinen Dingen erkennt man die Panik und Angst. Man könnte zwar sagen, dass Annika zeitweilig gedankenlos vorgeht, doch je mehr man liest, desto klarer wird, dass es nicht gedankenlos ist sondern dass die Verzweiflung ihre Fähigkeit zu klarem und logischen Denken einschränkt. Dazwischen die Schilderungen des Täters, wie grausam seine Kindheit war, lässt einem schon manchmal das Blut in den Adern gefrieren. Die Personen, die Annika während ihrer Flucht trifft und die ihr teilweise hilfreich zur Seite stehen, sind gut ausgearbeitet und absolut glaubwürdig. Kommissar Weinsheim ermittelt klar und überlegt und lässt sich auch von seinem Kariere besessenen Vorgesetzten nicht von seinen Ermittlungen abbringen, kann aber eine Suchanzeige in der Zeitung nicht verhindern, und die auch noch mit Bild. Das war das einzige, das ich nicht so gut fand, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass das erlaubt wäre, es sei denn, die Schuld wäre erwiesen.
Der ganze Weg des Rätselratens war ein Wechselbad der Gefühle und ein inneres Daumendrücken, dass Annika die Lösung findet. Das Spielen mit den Gefühlen hat die Autorin virtuos hinbekommen. Wenn diese Mutter real wäre, ich bin mir sicher, sie würde am Ende einen Therapeuten benötigen.
Die Auflösung am Ende war zwar teilweise für mich nicht mehr überraschend, aber es ist logisch und nachvollziehbar.
Ich hoffe auf mehr Fälle für Eric Weinsheim von diesem Kaliber.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 11.01.2019

Anwältin mit Handycap gegen das Böse

Totwasser
0

„Totwasser“ ist ein Kriminalroman von Julia Hofelich, der im Dezember 2018 bei Bastei Lübbe erschienen ist.
Die Anwältin Linn Geller hat zusammen mit einem Freund eine neue Kanzlei gegründet, aber gleich ...

„Totwasser“ ist ein Kriminalroman von Julia Hofelich, der im Dezember 2018 bei Bastei Lübbe erschienen ist.
Die Anwältin Linn Geller hat zusammen mit einem Freund eine neue Kanzlei gegründet, aber gleich ihr erster Fall entpuppt sich als Problemfall, denn ihre Mandantin Grace Riccardi ist fest entschlossen, zu gestehen, ihren Ehemann umgebracht zu haben – ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn macht sich mit dem Fall vertraut und findet Hinweise, die sie an der Schuld ihrer Mandantin zweifeln lassen. Niemand nimmt ihre Zweifel ernst, weil sich niemand vorstellen kann, dass eine Unschuldige einen Mord gestehen würde. Ist Grace Riccardi wirklich eine eiskalte Mörderin? Linn ermittelt auf eigene Faust ohne darüber nach zu denken, was das für sie bedeuten könnte und dass sie damit, dem Bösen zu nahe kommen könnte.
Mir gefällt, dass Julia Hofelich mit Linn Geller eine Protagonistin hat, die sowohl stark als auch schwach ist. Sie ist nicht perfekt und gerade sie wird die Anwältin von Grace Riccardi, die sie am Anfang ablehnt. Sie schafft es, die Mauern, die ihre Mandantin um sich errichtet hat, zu durchbrechen, weil sie an deren Unschuld glaubt. Sie kämpft für einen Menschen, der gar nicht will, dass sie für ihn kämpft. Es ist faszinierend zu sehen, wie sich das Verhältnis Anwältin/Mandantin ändert und vertrauensvoller wird. Anfangs scheint es wie ein Kampf gegen Windmühlenflügel, weil sie eigentlich nach ihrem Unfall noch nicht wieder psychisch stabil ist.
Als sie sogar die Beweise Vorort prüft und mit den ermittelnden Beamten spricht, lernt sie Harris kennen und fühlt sich zu ihm hingezogen, traut sich aber nicht, weil sie die Narbe im Gesicht hat und humpelt und hier kommt dann auch, was mir nicht so gefällt. Warum kann sie ihm nicht einfach eine Chance geben? Er zeigt, dass er an ihr interessiert ist mehr als deutlich, auch wenn es nicht ausgesprochen wird, das Knistern ist spürbar. Hier hätte ich mir gewünscht, dass sie mutiger gewesen wäre. So bleibt nur die Hoffnung, dass in einem Band zwei die beiden vielleicht doch noch zueinander finden werden. Die Szene am Ende als er ihr seine Narbe zeigt und dann geht, hat mich doch ein wenig traurig gemacht.

Beim Lesen habe ich immer wieder gedacht, von solchen Anwälten müsste es mehr geben – so engagiert.
Ich hoffe auf einen Band 2 und mehr Fälle mit Linn und Götz, auch wenn ich den Staatsanwalt nicht unbedingt ins Herz geschlossen habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Stimmung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2018

Dunkel die Nacht und einsam der Strand oder nicht?

Der Strand bei Nacht
0

„Der Strand bei Nacht“ von Elena Ferrante, erschienen im Oktober 2018 im Insel Verlag, ist ein Kinderbuch und auch wieder nicht.
Erzählt wird eine Nacht im Leben der Puppe Celina. Diese Nacht hat es in ...

„Der Strand bei Nacht“ von Elena Ferrante, erschienen im Oktober 2018 im Insel Verlag, ist ein Kinderbuch und auch wieder nicht.
Erzählt wird eine Nacht im Leben der Puppe Celina. Diese Nacht hat es in sich, denn sie liegt allein halb vergraben im Sand am Strand, vergessen von ihrer Puppenmutti Mati. Daran ist nur das neue Kätzchen von Mati Schuld, davon ist Celina überzeugt. Das Meer rauscht friedlich, doch der böse Strandwärter ist alles andere als das. Im Dunkel der Nacht warten viele Gefahren auf Celina. Wird alles noch gut ausgehen?
Gefallen haben mir besonders die Bilder, die den Inhalt der Geschichte wunderbar unterstreichen. Bei diesem Buch handelt es sich nur bedingt um ein Kinderbuch, auch wenn man aufgrund der Hauptperson etwas anderes annehmen könnte. Es lässt sich wunderbar vorlesen, allerdings ist die Geschichte nicht für jüngere Leser geeignet – ich würde ein Lesealter von mindestens 10 Jahren empfehlen.
Was ich nicht so schön fand, ist teilweise die Wortwahl. Das Lied des bösen Strandwärters gefiel auch meinen Zuhörern nicht besonders. Die Wortwahl ist doch etwas deftig. Ob das nun an der Übersetzung liegt oder tatsächlich so gewollt ist, mag dahingestellt bleiben.
Die Geschichte ist berührend und man kann dem Gefühlsleben der Puppe und ihren Abenteuern problemlos folgen, doch ist es teilweise so geschrieben, dass es durchaus Albträume auslösen kann, denn Kinder können eine sehr bildliche Vorstellungskraft haben. Ich denke hier besonders an die Feuerszenen, aber auch der Haken, der aus dem Mund des Strandwärters kommt, um die Wörter zu stehlen, wirkt gruselig.
Mir als Erwachsener hat das Buch sehr gefallen, doch wie erwähnt, halte ich es für Kinder nur bedingt für geeignet. Sicher, der Strandwärter ist böse und unheimlich, doch das hätte man mit Sicherheit auch anders hervorheben können.

Meine Empfehlung für größere Kinder und Erwachsende, die noch ein wenig Kind geblieben sind.

Veröffentlicht am 26.10.2018

Kinderlied mit tödlicher Wirkung

Hasenjagd
0

„Hasenjagd“ von dem schwedischen Autorenduo Lars Keppler ist ein Schwedenkrimi und auch ein Thriller, der 2018 im Bastei-Lübbe Verlag erschienen ist.
Worum geht es:
In einem Reichenviertel von Stockholm ...

„Hasenjagd“ von dem schwedischen Autorenduo Lars Keppler ist ein Schwedenkrimi und auch ein Thriller, der 2018 im Bastei-Lübbe Verlag erschienen ist.
Worum geht es:
In einem Reichenviertel von Stockholm wird ein Mann auf brutalste Art und Weise umgebracht. Zuvor hat er auf seinem Handy ein Kinderlied gehört. Da es sich bei dem Toten um den Außenminister handelt, gilt strengste Geheimhaltung und es wird ein terroristischer Anschlag vermutet. Dann geschieht ein weiterer bestialischer Mord und der schwedische Premierminister bittet Joona Linna, der nun seit 2 Jahren im Hochsicherheitstrakt der JVA Kumla einsitzt, um seine Mithilfe. Doch wird Joona Linna helfen können, obwohl ihm Informationen vorenthalten werden? Seine hübsche Kollegin Saga Bauer unterstützt ihn bei der lebensgefährlichen Jagd nach dem Täter.
Schon das Cover passt hervorragend zu Titel, denn wer geht sonst vom Menschen abgesehen auf Hasenjagd. Und der Titel wird spätestens verständlich als man den Text des Kinderliedes erfährt – 10 kleine Hasen.
Besonders gefallen hat mir, dass der Leser sofort in den Handlung einsteigt und schon nach dem ersten Mord beginnt im Kopf mit zu ermitteln und sich wundert warum das erste Opfer direkt mit der Staatssicherheit verbunden ist. Das klärt sich schnell und die spannenden Momente folgen Schlag auf Schlag. Man erfährt etwas mehr vom Mörder und neue Personen kommen hinzu, die zunächst nicht zur Handlung zu gehören scheinen. Die Beschreibung der Tat durch den Mörder selbst ist ein gelungener Schachzug.
Einen Minuspunkt gab es für mich dennoch: Dass das Sondereinsatzkommando eingreift ohne Übersicht über die Sachlage zu haben und dass der Kommandant hierzu sogar den Befehl gibt aus Angst vor Terroristen, kann ich mir nicht vorstellen. Aber es tut der Spannung keinen Abbruch. Ebenso wenig wie die Tatsache, dass die Grundidee – Schüler an einer Eliteschule waren böse und jemand übt Rache – schon öfter Verwendung gefunden hat. Ich kenne viele Varianten, aber keine so gut geschrieben und mit Gänsehauteffekt.
Ich habe das Buch genossen bis zum Ende – und hätte gern gleich das nächste begonnen.
Für Menschen, die Schwedenkrimis lieben und auch dann noch, wenn sie ein wenig härter sind, ist dies ein absolutes Muss.
Ich freue mich jetzt schon auf Lazarus und damit Jonna Linnas 7. Fall, wobei ich hoffe zu erfahren, was Valeria im Garten fand.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Geschichte
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2018

PC und Natur, natürlich geht das...

Das Geheimnis des schwarzen Teiches
0

„Das Geheimnis des schwarzen Teiches“ von Andreas Hoffmann ist ein Kinderbuch, das im Juli 2018 im Hess Verlag erschienen ist.
Erzählt wird von den Kindern Wenzel, Viola und Karl-Heinz. Wenzel bekommt ...

„Das Geheimnis des schwarzen Teiches“ von Andreas Hoffmann ist ein Kinderbuch, das im Juli 2018 im Hess Verlag erschienen ist.
Erzählt wird von den Kindern Wenzel, Viola und Karl-Heinz. Wenzel bekommt eines Tages ein PC-Spiel von einem Unbekannten. So gespannt er auch ist, er hatte gerade Computerverbot und so teilt er sein Geheimnis zunächst nur mit seinem besten Freund Karl-Heinz, denn dieser ist der Meinung, dass es falsch wäre, das Spiel an seinem Computer zu öffnen, obwohl beide es kaum abwarten können.
Das Spiel hat den Titel „Das Geheimnis des schwarzen Teiches“ und führt Wenzel und Karl-Heinz an einen Teich in seiner Nähe. Später muss Wenzel auch seine Schwester Viola einweihen, denn das Spiel will es so.
Wenzel und seine Freunde erfahren viel über die böhmische Sagenwelt und über die Natur und lernen den Wassermann und auch den Frosch kennen. Der Leser begleitet die Kinder bei ihren Abenteuern und lernt noch ein bisschen was dabei. Doch wie wird das Spiel ausgehen?
Mir hat gefallen, dass das PC-Spiel die Kinder in die Natur führt und man einiges über die böhmische Sagenwelt erfährt. Die Zitronenbonbons von Karl-Heinz bleiben ebenso im Gedächtnis wie der böhmische Akzent des Wassermannes. Leider kommt der Frosch ein wenig zu kurz und mir hat auch die ein oder andere Erklärung gefehlt, dennoch hatte ich beim Vorlesen jede Menge Ideen, was man mit Kindern zu dem Buch alles machen könnte. Es ist wunderbar geschrieben und fesselt die Zuhörer, soviel ist sicher. Allerdings wartet man am Ende dann doch auf die Fortsetzung. Man bekommt nämlich mit dem letzten Satz die Vorstellung, es müsse jetzt unbedingt eine folgen und erwartet den Reisebericht der Kinder über ihrer Erlebnisse in Böhmen.
Ja so würde der Wassermann jetzt wohl sagen, aber mir hat es gut gefallen und ich kann es als Vorlesebuch sehr empfehlen. Natürlich ist es auch zum selber lesen geeignet.
Mein einziger Minuspunkt waren die Bilder, auch wenn sie zum Thema des Buches passen, hätte ich sie etwas bunter und lebhafter gewünscht und meine Zuhörer auch.
Ich hoffe jetzt voller Spannung auf die Fortsetzung.