Profilbild von dakotamoon

dakotamoon

Lesejury Profi
offline

dakotamoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dakotamoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.12.2017

Eiskalte Schauer und viel Spannung

Die perfekte Gefährtin
1

Das Buch „ Die perfekte Gefährtin“ von Helen Fields ist im Dezember 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Es handelt sich um einen Thriller, der davon erzählt, dass ein Mann sich die perfekte Gefährtin ...

Das Buch „ Die perfekte Gefährtin“ von Helen Fields ist im Dezember 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Es handelt sich um einen Thriller, der davon erzählt, dass ein Mann sich die perfekte Gefährtin erschaffen will und dafür im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen geht. Natürlich ist ihm klar, dass die von ihm entführte Person von ihren Angehörigen als vermisst gemeldet werden wird und er trägt dafür Sorge, dass niemand ihm auf die Schliche kommt, denn er hält sich nicht nur für intelligent, er ist es auch. Genie und Wahnsinn liegen ja bekanntlich dicht beieinander. Die Schilderungen jagen einem einen kalten Schauer nach dem anderen über den Rücken und ich habe schon mal kurze Lesepausen eingelegt.
Sein Gegenspieler ist Luc Callanagh, der von Interpol kommt, aber den Dienst dort aufgeben musste und den es nun nach Schottland verschlagen hat. Schottland ist seine eigene Wahl, zumal er zweisprachig aufgewachsen ist. Dennoch fühlt er sich zunächst fremd. Seine neuen Kollegen beäugen ihn misstrauisch und natürlich gibt es auch Anfangsschwierigkeiten, doch er lässt sich nicht unterkriegen. Weder von einem ihm unterstellten Kollegen, der seine Kompetenz in Frage stellt, noch von einem selbstherrlichen Profiler. Ihm zur Seite gestellt wird eine burschikose Polizistin namens Ava. Sie lässt sich von seinen „aufgerichteten“ Stacheln nicht unterkriegen. Beide sind so menschlich, dass man bei den Ermittlungen förmlich mitfiebert. Natürlich hat Ava ihren eigenen Fall zu lösen und der Autorin gelingt es mühelos, beide Handlungsstränge zusammen zu führen. Es hat Spaß gemacht alles zu verfolgen. Ich gebe zu, ich habe das Buch wirklich durchgesuchtet und als auch Ava in Schwierigkeiten gerät, habe ich mitgezittert und gebetet, dass ihr nichts passieren möge. Denn natürlich bleibt es nicht bei einem Opfer.
Der Täter sucht nach einer ebenbürtigen Partnerin und somit intelligenten Partnerin, die möglichst ihm gehorchen sollte. Dass er kein einfacher Mensch sein kann, ist klar und dass er eigentlich jemanden ganz bestimmtes im Auge hat, wird ebenfalls relativ schnell klar.
Warum Luc nach Schottland kam, wird ebenso aufgeklärt wie einiges andere und es war ein Vergnügen es mit zu verfolgen.
Ich hoffe, es wird noch weitere Bände mit Luc und Ava geben, ich würde sie auf jeden Fall lesen, denn der Autorin ist es gelungen, mich mit ihrem lebendigen Schreibstil restlos in den Bann zu schlagen. Das Titelbild passt wunderbar zum Inhalt, es ist im Ganzen ein echt gelungenes Werk.
.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Originalität
Veröffentlicht am 05.01.2021

Wie weit darf Freundschaft gehen, das ist die Frage

Die treue Freundin
2

„Die treue Freundin “ von Lisa Unger ist ein Thriller, der im Dezember 2020 bei Lübbe erschienen ist.
Rain Winter hat alles getan, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen Sie lebt glücklich mit Mann ...

„Die treue Freundin “ von Lisa Unger ist ein Thriller, der im Dezember 2020 bei Lübbe erschienen ist.
Rain Winter hat alles getan, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen Sie lebt glücklich mit Mann und Tochter als sie von einem Mord erfährt, bei dem das Opfer selbst ein Täter war. Ihre journalistische Neugier ist geweckt und als sie bei ihren Recherchen auf ein kleines rotes Kristallherz stößt, dass sie nur zu gut kennt, wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Als zwölfjährige entkam sie nur knapp einem brutalen Entführer. Sie beginnt weiter zu ermitteln, doch hat sie wirklich die Kraft, sich ihrem Trauma zu stellen?
Die Autorin zieht einen hinein einen Strudel aus Gewalt und Traumatischen Erlebnissen. Ist man am Anfang noch fasziniert und rätselt mit, so lässt die Spannung leider recht schnell nach, denn es wird bedauerlicherweise zu schnell zu viel verraten. Dafür erfährt der Leser einige Dinge, die von Interesse wären, bis zum Schluss nicht. Rain Winter hat Schreckliches erlebt, doch was genau ihren Freunden passiert ist, wird nicht näher ausgeführt. Hank wurde Psychiater, obwohl er immer noch traumatisiert ist. Was der Entführer ihm angetan hat, wird verschwiegen. Tess stirbt, aber auf welche Art und was ihr sonst noch passiert ist, keine Auskunft.
Rains Schuldgefühle, sie hat überlebt, werden gut herausgearbeitet. Auch in die Gefühlswelt von Hank kann man eintauchen und versteht ihn und seine Handlungsweise. Besonders gefallen hat mir die Schilderung seines Zusammentreffens mit dem Hund, es hat erkannt, dass der Hund nicht von Grund auf böse war. Nicht gefallen hat mir allerdings, dass der Hund Rain nicht finden kann als sie sich versteckt, denn das halte ich für nicht realistisch, Jede Figur ist gut beschrieben und wirkt so lebendig. Dennoch habe ich beim Lesen das Gefühl gehabt, es könnte kürzer gefasst werden. Einiges ist ein wenig zu langatmig geraten, dadurch kommt die Spannung zu kurz.
Für mich handelt es sich hier um einen Psychothriller und als solchen kann ich ihn auch empfehlen. Ich bin gespannt auf weitere Bücher der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Märchen können auch auf dem Wasser wahr werden

King of London
1

„King of London“ von Louise Bay ist ein Liebesroman, in dem weder Sex noch Romantik zu kurz kommen und der Juli 2020 bei Lyx erschienen ist.
Hayden Wolf, ein erfolgreicher englischer Geschäftsmann, steht ...

„King of London“ von Louise Bay ist ein Liebesroman, in dem weder Sex noch Romantik zu kurz kommen und der Juli 2020 bei Lyx erschienen ist.
Hayden Wolf, ein erfolgreicher englischer Geschäftsmann, steht vor einem für ihn wichtigen Geschäftsabschluss. Um hierfür seine Ruhe zu haben, chartert er eine Yacht. Doch auf der eben dieser trifft er auf Avery Walker, die hier als Chef-Stewardess tätig ist. Zu ihren Aufgaben gehört es, auch die schwierigsten Gäste zufrieden zu stellen. Von ersten Tag an spürt sie Haydens starke Anziehungskraft, fühlt sich zu ihm hingezogen. Aber Gäste sind für sie tabu, sie würde ihren Job verlieren.
Die Autorin hat die Charaktere liebevoll ausgearbeitet und man spürt vom ersten Augenblick das Knistern zwischen ihnen. Sie wollen sich mit jeder Faser. So wie das Sehnen von Avery klar herüberkommt, so deutlich wird auch die Zerrissenheit von Hayden. Er will sie und auch wieder nicht, denn eigentlich hängt von seinem Geschäftsabschluss alles ab. Man fühlt mit den Charakteren mit, ihre Sehnsucht, ihre Zweifel, ihre Gefühle. Es ist manchmal fast als ob man daneben stünde. Als Avery sie verdächtigt, seine beruflichen Pläne verraten zu haben, spürt man das Entsetzen, dass sie packt wie eine kalte Dusche. Es hat mir gefallen, dass es eine gute Hintergrundgeschichte gibt. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet. Der Schluss war nicht unerwartet. Aber, so gut mir die Geschichte auch gefallen hat, es gibt trotzdem ein aber, am Ende wird es etwas zu viel. Es ist gut gemeint, doch man hätte es ein wenig kürzer fassen können.
Trotzdem kann ich das Buch empfehlen. Für diejenigen, die diese Art der Literatur mögen, ist es absolut lesenswert und unterhaltend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Zwei dicke Freunde werden dünn

Peety
1

„Peety – Ein Hund auf Rezept“ ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen Hund und Mensch, geschrieben von Eric o´Grey mit Mark Dagostino, erschienen 2019 im Eden Verlag.
Eric ist 53 und davon überzeugt, ...

„Peety – Ein Hund auf Rezept“ ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen Hund und Mensch, geschrieben von Eric o´Grey mit Mark Dagostino, erschienen 2019 im Eden Verlag.
Eric ist 53 und davon überzeugt, dass er den besten Teil seines Lebens bereits hinter sich hat. Sein Übergewicht macht das Leben für ihn nicht gerade leichter. Als er gesundheitliche Probleme bekommt, wird ihm klar, er muss was tun. Er findet eine Ärztin, die ihm zuhört und die Medizin, die sie ihm verschreibt, überrascht ihn sehr. Sie schickt ihn nämlich ins Tierheim. Eric befolgt ihren Rat und bekommt Peety, einen Hund, der wie er gesundheitliche Probleme wegen seines Gewichtes hat. Eine wunderbare Freundschaft und ein gemeinsamer Kampf um die Gesundheit beginnt – doch werden sie ihn gewinnen?
Ich bin ganz ehrlich, ich habe dieses Buch vor allem wegen des Bildes auf dem Cover gelesen. Der Hund ist super. Nach den ersten Seiten konnte ich mich dem Zauber der Geschichte nicht entziehen. Eric O´Grey beschreibt authentisch und ehrlich wie es ihm ging als übergewichtiger Mann, welche Erfahrungen er machen musste und seine langsam beginnende Freundschaft mit Peety. Die Beziehung zwischen ihm und Peety war innig und hat beiden gut getan, was man auch im Verlauf der Erzählung merkt. Seine Anregungen zur Ernähungsumstellung haben dazu geführt, dass ich mich an ganz neuen Gerichten versucht habe. Vegetarisch und mexikanisch war gar nicht schlecht. Leider gibt er keines seiner Rezepte preis – zumindest im Buch nicht. Es wäre schön gewesen, wenigstens ein Rezept im Verlauf der Buches zu finden – oder am Ende.
Aufgefallen ist mir auch, dass er mit Menschen augenscheinlich nicht ganz so gut zurecht kommt wie mit Tieren bzw. nur dann, wenn auch sein Hund dabei ist. Das zerstört ein wenig die ansonsten wunderbare Geschichte seiner Freundschaft zu Peety. Das Buch hat mir trotzdem gefallen und ich empfehle es allen, die Hundegeschichten mögen.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Albträume verjähren nicht und der Teufel gibt nie auf.

Diabolic – Fatales Vergehen
1

„DIABOLIC – Fatales Vergehen“ von Lisa Jackson, Nancy Bush und Rosalind Noonan ist ein Thriller, der im Dezember 2019 im Knauer Verlag erschienen ist.
Im kleinen Ort Prairie Creek schleichen sich die ...

„DIABOLIC – Fatales Vergehen“ von Lisa Jackson, Nancy Bush und Rosalind Noonan ist ein Thriller, der im Dezember 2019 im Knauer Verlag erschienen ist.
Im kleinen Ort Prairie Creek schleichen sich die Teenager Shiloh, Kat und Ruth zu einem nächtlichen Abenteuer aus Haus, nicht ahnend, dass sie die Hölle erwartet. Die schüchterne Ruth bittet ihre Freundinnen über das Geschehen zu schweigen und sie tun es, obwohl gerade erst drei Mädchen aus dem Ort spurlos verschwunden sind. Erst fünfzehn Jahre später treffen sie in Prairie Creek wieder aufeinander. Wieder verschwindet ein junges Mädchen. Shiloh, Kat und Ruth finden in ihrer Post ein Foto, dass sie in jeder Nacht vor fünfzehn Jahren zeigt. Der Teufel hat sie nicht vergessen.
Diabolic ist eine Geschichte, die einem die Gänsehaut über den Rücken jagt und für mich ein echter Thriller. Der Leser wird mitten in die Geschichte hineingeworfen und erlebt die furchtbare Nacht mit den Teenagern aber auch aus Sicht des Täters. Nach dieser spannenden Eröffnung wird es etwas ruhiger. Spannung und Ruhepausen wechseln sich quasi ab. Mir hat es gefallen, dass nacheinander aus Sicht von jedem einzelnen der drei Mädchen erzählt wird und man so deren persönliche Geschichte erfährt. Ihre Gefühle und der Zwiespalt, in den sie ihr Schweigen getrieben hat, wird deutlich, ebenso wie das Entsetzen als erneut ein Mädchen verschwindet. Ruths Schweigen wird verständlicher. Auch wenn es ein Thriller ist, fand ich die kleinen Liebesgeschichten zwischendrin sehr schön, zumal sie wirklich wunderschön erzählt werden. Am Ende hätte es aber etwas weniger sein können, deshalb nur vier Sterne.
Der Schreibstil hat mir sehr gefallen und ich werde bestimmt noch weitere Bücher dieses Autorenteams lesen. Thrillerfans kann ich das Buch sehr empfehlen, es ist allerdings nicht unbedingt was für schwache Nerven.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere