Profilbild von danim1703

danim1703

Lesejury Profi
offline

danim1703 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danim1703 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2019

Unglaublich gut

Dunkelsommer
0

Allein die Tatsache, dass ich dieses 351 Seiten umfassende Buch innerhalb von nicht einmal 2 Tagen gelesen habe, sagt eigentlich schon alles. Dieser schwedische Spannungsroman hat mich wirklich von der ...

Allein die Tatsache, dass ich dieses 351 Seiten umfassende Buch innerhalb von nicht einmal 2 Tagen gelesen habe, sagt eigentlich schon alles. Dieser schwedische Spannungsroman hat mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen und war kein einziges Mal langatmig oder flach. Ganz im Gegenteil.

Die Geschichte dreht sich um Lina, Lelles Teenager-Tochter, die eines Tages spurlos verschwindet. Das ist nun 3 Jahre her und dennoch fährt Lelle jeden Sommer die Straße und die Gegend ab, wo Lina zuletzt gesehen wurde immer in der Hoffnung, eine Spur von ihr zu finden und immer in der Überzeugung, dass Lina noch lebt. Sie dreht sich aber auch um Meja, 17 Jahre alt, die mit ihrer alkohol- und psychisch kranken Mutter Silje nach Norrland zieht zu einer von Siljes männlichen Bekanntschaften.

Lelle´s Verzweiflung springt einen förmlich an beim Lesen des Buchs. Stina Jackson bringt sein Leiden, sein Empfinden und seine Verzweiflung wirklich sehr eindringlich zum Ausdruck. Als Leser leidet man da einfach mit und kann ihn so gut verstehen.

Auch Meja´s alles andere als unbeschwertes Leben fühlt man direkt. Ihr Hoffen auf ein besseres Leben, ihre Ängste, ob sie dieses bessere Leben jemals erlangen wird und die damit verbundenen Selbstzweifel.

Im ersten Teil des Buches, welches übrigens nicht in Kapitel unterteilt ist, nimmt man abwechselnd an Lelle´s Leben und an Meja´s Leben teil. Es gibt wie gesagt keine Kapitel, die einzelnen Abschnitte sind jeweils durch ein * voneinander getrennt. Nichtsdestotrotz verliert man als Leser hier keinesfalls den Überblick oder kommt durcheinander. Auch wenn die einzelnen Abschnitte teilweise sehr kurzgehalten sind und man wirklich hin- und herspringt zwischen den beiden Geschichten. Und immer wieder fragt man sich: „wann und warum und wie kommen diese beiden Geschichten, kommen Lelle und Meja zusammen“?

Das passiert im 2. Teil des Buches, welches dann neben Lelle und Meja nun noch eine dritte Geschichte erzählt, nämlich die von Hanna, einem jungen Mädchen, dass 3 Jahre nach Lina´s Verschwinden nun auch vermisst wird. Eigentlich konnte es gar nicht spannender werden, dachte ich, aber doch, das wurde es. Nun überlappen sich diese drei Geschichten, führen zueinander, verbinden sich. Ich möchte nicht spoilern und verrate daher nichts weiter. Nur so viel: es ist wirklich spannend und überaus fesselnd!

Auf der hinteren Umschlagseite steht eine Kritik, und zwar diese hier von Lina Bengtsdotter:
>> Ich liebe einfach alles an diesem Buch. Stina Jackson schaffte es auf großartige Weise, Spannung mit literarischer Tiefe zu verbinden. Es ist wunderschön, gefühlvoll und toll geschrieben. <<
Und genau so ist es! Das trifft den Nagel wirklich auf den Kopf. Das ist nicht einfach nur ein Krimi oder Thriller mit Spannung, sondern es gibt so viel Gefühl in den Geschichten von Lelle und Meja. Ganz wunderbar.

Von mir eine absolute Empfehlung und 5 von 5 Sternen! Höchste Punktzahl also und ich hoffe, dass wir von Stina Jackson noch ganz viele weitere tolle Romane erleben werden.

Veröffentlicht am 26.07.2019

Fesselnd und bedrückend mit überraschenden Wendungen

Das Haus der Verlassenen
0

Eine fiktive Geschichte über die unhaltbaren Zustände in einem Heim für ledige Mütter, die auf wahren Begebenheiten beruht und unglaublich spannend und wendungsreich ist - das ist "Das Haus der Verlassenen" ...

Eine fiktive Geschichte über die unhaltbaren Zustände in einem Heim für ledige Mütter, die auf wahren Begebenheiten beruht und unglaublich spannend und wendungsreich ist - das ist "Das Haus der Verlassenen" von Emily Gunnis, welches ich über das Bloggerportal Randomhouse lesen durfte.

Die junge Ivy wird im Jahr 1956 ungewollt schwanger und von ihrem Stiefvater daraufhin in der St. Margaret´s Heim für ledige Mütter geschickt. Wer jetzt denkt, dass sie sich dort in Ruhe auf ihre Schwangerschaft konzentrieren und auf die Geburt vorbereiten kann, alles über Babypflege lernt und in den allerbesten Händen ist, der irrt sich gewaltig! Das St. Margaret´s ist in kirchlicher Hand und wird geleitet von einem Pater und Nonnen. Die Nonnen sind überaus grausam zu den armen, jungen Mädchen und zwingen diese unter den widrigsten Umständen zu Knochenarbeiten - auch in hochschwangerem Zustand. Es gibt strengste Regeln, deren Einhaltung drakonisch durchgesetzt wird. Prügelstrafen sind an der Tagesordnung. Damit nicht genug: wenn die armen Mädchen entbunden haben, werden deren Babys, sofern sie gesund sind, zur Adoption freigegeben. Und die Mädchen dürfen dann noch immer nicht gehen, sondern müssen die Kosten, die sie durch ihren Aufenthalt im Heim verursacht haben, weiter abarbeiten, wenn die Gebühren nicht direkt von ihnen bezahlt werden können.

Ivy verzweifelt immer mehr und schreibt ihrem Liebsten Briefe, in denen sie ihm die Lage schildert und ihn um Hilfe bittet.

Diese Briefe fallen sechzig Jahre später Samantha (Sam) in der Wohnung ihrer Großmutter Nana in die Hände. Lt. Nana handelt es sich um Briefe, die ihr verstorbener Mann, Sam´s Großvater, in einem alten Schrank gefunden hat (er war Antiquitätenhändler). Fortan gehen die Briefe Sam nicht mehr aus dem Kopf. Da sie Journalistin ist, geht sie der Sache nach und stößt auf viele Geheimnisse, die sich von damals bis in die Gegenwart hineinziehen.

Emily Gunnis schafft es, mich von Seite 1 an bis zum Ende in den Bann der Geschichte zu ziehen. Sie springt zwischen den Zeiten hin und her, erzählt mal die Geschichte von Ivy im Jahr 1956, schwenkt dann in das Jahr 2017, wo man mit Sam gemeinsam auf Spurensuche geht, hüpft in das Jahr 1976 und 1969 und wieder zurück zu Ivy. Das hört sich jetzt vielleicht verwirrend an, ist es aber überhaupt nicht. In den jeweiligen Jahren wird immer ein Teil der Geschichte aus der Sicht eines anderen Protagonisten erzählt und nach und nach fügt sich das alles zu einem Bild, einer einzigen Geschichte zusammen, die es wirklich in sich hat und so manch überraschende Wendung birgt.

Am Anfang habe ich geschrieben, dass das Buch auf wahren Begebenheiten beruht. Zwar ist das St. Margaret´s Heim und die Charaktere im Buch allesamt fiktiv. Aber es beruht auf dem qualvollen physischen und psychischen Missbrauch, dem Frauen u.a. in Irlands Magdalenenheimen ausgesetzt waren.

Wenn ihr wissen wollt, was es damit auf sich hat, schaut euch gern den Artikel hier an: stuttgarter-nachrichten.de/massengrab-fuer-800-kinderleichen-irlands-regierung-laesst-nach-leichen-von-heimkindern-suchen

Wer sich für das Thema interessiert und die englische Sprache beherrscht, kann sich gern auf der folgenden Homepage umsehen, wo es genau um das Thema "Heim für ledige Mütter" geht: www.motherandbabyhomes.com

Von mir absolute 5 von 5 Sternen. Ich hatte das nahezu in einem Rutsch durch, weil man es wirklich nur schwer wieder aus der Hand legen kann. Rundum gelungen und einfach super geschrieben.

Veröffentlicht am 13.07.2019

Schwacher Anfang, spannendes Ende

Nächstes Jahr in Havanna
0

Eine… oder nein: zwei Liebesgeschichten, die in Havanna spielen. Einmal das Havanna um 1958 und dann um 2017. Ein Buch, das wirklich grandios sein kann… das aber leider meiner Meinung nach einen sehr schwachen ...

Eine… oder nein: zwei Liebesgeschichten, die in Havanna spielen. Einmal das Havanna um 1958 und dann um 2017. Ein Buch, das wirklich grandios sein kann… das aber leider meiner Meinung nach einen sehr schwachen Anfang hat. Aber von vorne:

1958: Elisa, Tochter des „Zuckerbarons“ und damit Spross der in Kuba angesehenen und reichen Familie Perez wächst mit ihren 3 Schwestern im politisch arg gebeutelten Kuba auf. Eigentlich gehen diese ganzen politischen Wirren mehr oder weniger an ihr vorbei. Dann aber trifft sie Pablo, einen politisch aktiven Mann, der unter ihrem Stand ist und der zudem auf der „gegnerischen Seite“ ist, den sie daher niemals ihrer Familie vorstellen kann. Pablo verändert einfach alles in Elisa´s bis dahin sehr behütetem und privilegiertem Leben. Dann geschehen aber schreckliche Dinge, die auch vor der Familie Perez nicht halt machen und die ganze Familie verlässt Kuba Richtung USA, wo sie fortan als Exil-Kubaner leben.

2017: Marisol, Enkelin von Elisa, geboren und aufgewachsen in den USA, macht sich mit der Asche ihrer Großmutter auf nach Kuba. Sie wird das Land ihrer Familie nun zum ersten Mal kennenlernen und erhofft sich, einiges über das alte Kuba zu erfahren, von dem sie so viel von ihrer Großmutter erzählt bekommen hat und das Zeit ihres Lebens ein fester und wichtiger Bestandteil war. Auch Marisol begegnet in Kuba den dort noch immer herrschenden politischen schwierigen Zuständen und natürlich auch… einem Mann, Luis. Gemeinsam erfahren sie einiges über Elisa und nach und nach kommen Dinge zum Vorschein, die sich Marisol niemals hätte träumen lassen.

Bis knapp vor der Hälfte des Buches fand ich dieses eher langweilig und nichtssagend. Für mich gab es absolut zu wenig politische/historische Handlung, es ging nur um Elisa und Marisol und deren aktuelles Leben, was eher wenig aufregend ist. Sicher, es hätte aufregend sein können, wenn die Charaktere einfach mehr Tiefgang gehabt hätten. Ich liebe Bücher, in denen einem die Personen entweder ans Herz wachsen oder die man aus tiefstem Herzen verabscheuen kann. Einfach Charaktere, mit denen man gemeinsam das Buch durchlebt und fühlt. Das hat mir hier leider fast vollständig gefehlt. Alles kratze nur so ein bisschen an der Oberfläche. Ich war nahe dran, die Lektüre abzubrechen. Habe mich aber durchgebissen, da ich ja schließlich eine Rezension schreiben wollte.

Zum Glück bin ich drangeblieben, da es aber etwa der Hälfte dann wirklich deutlich besser wurde. Nun kam die unbestreitbar mächtig interessante Geschichte Kubas endlich zum Tragen und war Hauptbestandteil des Buchs. Die politischen Umwälzungen wurden nun endlich in die Geschichten von Elisa und Marisol mit eingeflochten und machten das Lesen damit um gefühlte 200% spannender und fesselnder. Nun nahmen auch beide Geschichten – vor allem natürlich Elisa´s – Fahrt auf und alles fügte sich zusammen.

Schade nur, dass es so lange gedauert hat. Meiner Meinung nach hätte man gleich von Anfang an viel mehr daraus machen können, was dem Buch einfach sehr gutgetan hätte. Viel mehr Tiefgang, viel mehr Menschlichkeit und Humor und weniger nur an der Oberfläche kratzendes Geschreibsel. Dann wäre es ein Buch gewesen, dem ich sehr gerne die vollen 5 Punkte gegeben hätte. So sind es leider nur 3,5 .

Nebenbei bemerkt: ich könnte mir gut vorstellen, dass dieses Buch – in den Händen eines guten Regisseurs – einen wirklich tollen Film ergeben könnte: Liebe, Familie, Freundschaft, Macht, Mut, politische Geschehnisse, Leid, Tod… hier ist alles drin. Wäre schön gewesen, wenn das alles auch im Buch von der ersten Seite an so umgesetzt worden wäre, wie ab etwa der Hälfte.

Veröffentlicht am 10.05.2019

Humorvoll, lehrreich und einfach nur gut

Essen erlaubt!
0

„Essen erlaubt!“ von Patric Heizmann ist ein wunderbar witziges und sehr informatives Buch über Ernährung und Abnehmen. Patric Heizmann vermittelt dem Leser wirklich nützliches Wissen rund um Essen, Gesundheit, ...

„Essen erlaubt!“ von Patric Heizmann ist ein wunderbar witziges und sehr informatives Buch über Ernährung und Abnehmen. Patric Heizmann vermittelt dem Leser wirklich nützliches Wissen rund um Essen, Gesundheit, Körper, Diäten und die Zusammenhänge zwischen all dem.

Dein Körper isst schlauer, als du denkst!

Richtige Ernährung wäre eigentlich ganz einfach: Mund auf, Essen rein, kauen, schlucken, den Rest erledigt der Körper vollautomatisch. Das können alle Lebewesen schon seit Ewigkeiten, ohne darüber nachzudenken – der Mensch aber nicht. Dabei bräuchten wir nur auf die Signale des Körpers zu achten, denn der Körper weiß, wie gesundes Essen geht. Leider sagt er das nicht so genau, deshalb muss man verstehen lernen, was er will und was er nicht will. Entscheidend ist dabei ein ewiges Duell: Kopf gegen Bauch. Und wer von beiden hat Recht? Das erzählt Patric Heizmann – unterhaltsam, einleuchtend, mit viel Witz.

Mit dieser Zusammenfassung ist eigentlich schon alles gesagt und sie trifft den Nagel wirklich auf den Kopf. Der Leser erhält viele nützliche Tipps für eine gesündere, bessere Ernährung und damit für ein gesteigertes Wohlbefinden und mehr Gesundheit. Das ganze kommt natürlich nicht staubtrocken und dröge daher, sondern mit dem für Patric Heizmann inzwischen gewohnten und bekannten Humor. Hier werden also auch die Lachmuskeln gleich beim Lesen mittrainiert.


Eigentlich (!) weiß man ja wirklich, wie gesunde Ernährung geht. Aber es schadet nicht, hin und wieder mal nachzulesen und sich die Tipps und Infos wieder bewusst zu machen. Genau dafür ist dieses Taschenbuch wirklich zu empfehlen. Zumal Patric Heizmann es schafft, die eigentlich komplizierten Zusammenhänge des großen Themas "Ernährung" auf so leichte und vor allem leicht zu verstehende Art und Weise zu erklären. Es hört sich plötzlich alles logisch an... und das ist es auch. Und es macht Spaß! Was will frau/man mehr?!

Von mir klare 5 von 5 möglichen Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

Die ausführliche Rezension mit Leseprobe und Buchtrailer könnt ihr auf meinem Blog sehen: https://julaniprodukttests.blogspot.com/2019/05/gelesen-von-dani-beitrag-enthalt.html

Veröffentlicht am 04.05.2019

spannend, fesselnd, gruselig - wunderbar

Cassandra Carpers fabelhaftes Café
0

Ein Kinderbuch zum Mitbibbern und Gruseln, mit viel Spannung, Spaß, Humor und wundervoll fantasievollen Ideen - das ist "Cassandra Carpers fabelhaftes Café" von Mona Herbst. Über die Lesejury durfte ich ...

Ein Kinderbuch zum Mitbibbern und Gruseln, mit viel Spannung, Spaß, Humor und wundervoll fantasievollen Ideen - das ist "Cassandra Carpers fabelhaftes Café" von Mona Herbst. Über die Lesejury durfte ich dieses wirklich kurzweilige und fesselnde Buch lesen und kann gleich zu Anfang vorwegnehmen: volle Punktzahl von mir! Also 5 von 5 möglichen Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

Ich finde ja, dass allein das Cover Lust auf dieses Buch macht, meint ihr nicht auch? Es ist in schönen Farben gehalten sehr liebevoll gestaltet. Auch im Innenteil kann man sehen, dass hier wirklich viel Wert aufs Detail gelegt wurde. Jedes Kapitel beginnt mit einer schönen, kleinen Zeichnung und alle Seitenzahlen sind eingefasst von zwei hübschen Muscheln (kleine Anmerkung am Rande: statt Muscheln hätte ich kleine Cupcakes besser gefunden... aber das ist Jammern auf hohem Niveau ).


Nun zum Inhalt:

Der Zufall führt die 11jährige Emma Richards in ein kleines, besonderes Café in London. Die Besitzerin, Cassandra Carper, bietet Emma einen Cupcake an. Emma entscheidet sich für einen, isst ihn und nun beginnt das Abenteuer. Sie "stolpert" über ein seltsames Buch und nimmt es an sich. Ab sofort wird sie dieses Buch nicht mehr los, so sehr sie es anfangs auch versucht. Seltsame Dinge geschehen, wenn sie das Buch öffnet, also möchte sie es wirklich loswerden und bekommt dabei Hilfe von ihrer gleichaltrigen Nachbarin Paula. Paula ist ein sehr wissbegieriges, kluges Kind und will den Dingen daher auf den Grund gehen. Die beiden erleben so allerhand, treffen auf sehr gruselige Männer in Schwarz und landen auch wieder in eben jenem Café vom Anfang. Allerdings ist dort von Cassandra Carper keine Spur mehr, dafür treffen sie auf andere Personen, allesamt Hexen und Zauberer. Und alle sind alte Bekannte von Cassandra Carper.

Letztendlich geht es darum, Cassandra Carper zu retten. Sie wurde von der bösen Mume (auch eine Hexe) gefangen genommen. Ob und/oder wie Emma und ihre Gefährten das schaffen, verrate ich natürlich nicht. Nur so viel: es begegnen ihnen allerhand magische Wesen, wie z.B. die Feuerkatze oder den Drachenpfau. Und sie müssen wirklich so einiges an Abenteuern überstehen und kommen ganz dicht mit der magischen Welt in Kontakt.


Mona Herbst schreibt wunderbar leicht und flüssig, kindgerecht aber nicht zu sehr. Sie behandelt Themen wie Mobbing, Anders-sein, Alleinsein, Familienprobleme, Ängste und Nöte von Kindern genau so gekonnt wie Freundschaft, erstes Verliebtsein, Treue, füreinander Einstehen. Ich habe mich auf keiner einzigen Seite gelangweilt - ganz im Gegenteil. Es ist immer unterhaltsam und spannend und macht neugierig aufs Weiterlesen. Schön sind auch die "Rückblicke" bzw. "Einschübe", die in einem anderen Schriftbild gehalten sind.

Die Altersempfehlung ab 10 Jahren erscheint mir vielleicht ein klein bisschen jung. Zum einen ist das Buch schon recht gruselig, gerade mit den schwarzen Männern zum anderen sind die einzelnen Kapitel aber auch recht lang gehalten, so dass ein 10- oder 11-jähriges Kind hier vielleicht doch an seine Grenzen kommt, was die Ausdauer betrifft. Aber fürs gemeinsame Lesen zusammen mit Mama oder Papa oder Tante oder welchem Erwachsenen auch immer ist es auch für das junge Alter garantiert super!

Die Autorin Mona Herbst ist eine erfolgreiche Autorin, die unter anderem Namen bereits mehrere preisgekrönte Romane und Jugendbücher verfasst hat. Ich konnte auch herausfinden, unter welchem Namen: Beate Hanika.