Profilbild von danim1703

danim1703

Lesejury Profi
offline

danim1703 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danim1703 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2020

Wunderschöne Briefe rund um die wichtigste Frau im Leben: von Müttern oder an Mütter geschrieben und einfach lesenswert

Mütter - Letters of Note
0

Am 10. Mai ist Muttertag! Wer eine Mutter hat, die Bücher liebt und für ihr Leben gerne liest (so wie meine Mutter), dem sei dieses Büchlein ans Herz gelegt!

Es beinhaltet 30 der schönsten Briefe rund ...

Am 10. Mai ist Muttertag! Wer eine Mutter hat, die Bücher liebt und für ihr Leben gerne liest (so wie meine Mutter), dem sei dieses Büchlein ans Herz gelegt!

Es beinhaltet 30 der schönsten Briefe rund um das Thema »Mutter«. Das Buch basiert auf der populären Website »Letters of Note«, einer Art Online-Museum des Schriftverkehrs. Mit Briefen von unter anderem Sylvia Plath, George Bernard Shaw, Laura Dern, Martin Luther King, Louisa May Alcott und Richard Wagner.

Ein Brief ist schöner als der andere und jeder einfach nur lesenswert! Es sind Briefe zum Lachen, zum Schmunzeln, zum Nachdenken, zum Weinen und zum Mitleiden.

Das Büchlein selbst ist im Geschenkbuchformat mit Leineneinband und Lesebändchen und damit wirklich sehr hübsch und eben ein wirklich schönes kleines Geschenk nicht nur für Mütter. Dank seiner Größe passt das Buch perfekt in jede Jackentasche, ist schnell zur Hand und kann wunderbar durchgeblättert werden. Das Inhaltsverzeichnis lässt einen schnell den Brief finden, der einen besonders interessiert oder den man sich einfach gerne nochmals durchlesen möchte.

Alles in allem ein zauberhaftes Büchlein mit wundervollen Briefen. Die Auswahl ist wirklich fabelhaft - Shaun Usher hat hierfür einfach ein Händchen, wie er auch in "Katzen - Letters of Note" bewiesen hat.

Von mir hingerissene 5 Sterne und ein absoluter Geschenktipp für den Muttertag oder auch einfach so.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.04.2020

Ein gelungener Auftakt zu einer Familiensaga voller unterschiedlicher und doch ähnlicher Charaktere

Das Grand Hotel - Die nach den Sternen greifen
0

Binz/Rügen und Berlin in den 1920er Jahren. Eine aufstrebende Hotelier-Familie. Düstere Geheimnisse. Ein Prostituierten- und Drogenring. Eine Familie, die teilweise über Leichen geht, um zu erreichen, ...

Binz/Rügen und Berlin in den 1920er Jahren. Eine aufstrebende Hotelier-Familie. Düstere Geheimnisse. Ein Prostituierten- und Drogenring. Eine Familie, die teilweise über Leichen geht, um zu erreichen, was sie will. Aber auch eine Familie mit viel Gefühl und noch mehr Unsicherheiten. Das ist - ganz kurz auf den Punkt gebracht - der Auftakt zu dieser Familiensaga.

Zum Klappentext: Rügen, 1924. Weiß und prächtig steht es an der Uferpromenade von Binz: das imposante Grand Hotel der Familie von Plesow. Vieles hat sich hier abgespielt, und es war nicht immer einfach, trotzdem blickt Bernadette voller Stolz auf ihr erstes Haus am Platz. Hier hat sie ihre Kinder großgezogen: den ruhigen Alexander, der einmal der Erbe des Grand Hotels sein wird; Josephine, die rebellische Künstlerin, die ihren Weg noch sucht; und den umtriebigen Constantin, der bereits sein eigenes Hotel, das Astor, in Berlin führt. Alles scheint in bester Ordnung. Natürlich gibt es hier und da Streitigkeiten mit ihrer Tochter, und irgendetwas stimmt auch nicht mit dem sonst so fröhlichen Zimmermädchen Marie –, aber all das ist nichts gegen das, was der unangekündigte Besuch eines Mannes auslösen könnte, der Bernadette damit droht, ihr dunkelstes Geheimnis aufzudecken.

Das erst Fünftel war ein bisschen verwirrend, da es in diesem Buch um viele Einzelpersonen geht und jede hier mit ihrer Geschichte aufwartet. Da den Durchblick zu behalten, war anfangs nicht ganz leicht und ich fragte mich auch, wo das hinführt.

So nach und nach jedoch war ich völlig drin in dieser Geschichte. Hier überwiegt tatsächlich der Anteil an Charakteren, die ich persönlich überhaupt nicht mag: Egoisten, skrupellose Geschäftsmänner, Zuhälter, gefühlskalte Karrieristen, schwache Emporkömmlinge ohne Rückgrat und naive, verwöhnte Gören. Dennoch hat mich das Buch und die Geschichten all dieser einzelnen Protagonisten in seinen Bann gezogen. Es ist teilweise voraussehbar, ja, aber dennoch auch einfach fesselnd. Ich konnte mich über einzelne Personen wirklich mächtig aufregen, während ich mit anderen großes Mitleid hatte. Auch fand ich die Hauptperson, Bernadette von Plesow, sehr spannend. Anfangs habe ich sie verachtet, aber auch bewundert. Später dann war sie mir einfach nur sympathisch - wenn auch mit Beigeschmack. Ihre drei Kinder haben in mir alle die unterschiedlichsten Gefühle ausgelöst, gern auch mal wechselnd. Nicht ganz klar ist mir, warum der wegen Totschlags unschuldig verurteilte Klaus Denker in diesem Buch vorkommt. Er hat so gar nichts mit der Geschichte zu tun, auch wenn ich seine Rolle sehr gut fand und durchaus Verständnis für ihn habe. Eventuell kommt das aber noch in den nächsten Bänden. Ich mag Bücher, die in mir diese unterschiedlichen Gefühle wecken und ich werde diese Familiengeschichte auf jeden Fall weiterverfolgen.

Für mich eine durchaus gelungene, unterhaltsame Familiensaga, die Lust auf me(e)(h)r macht. Wegen des eher schleppenden, verwirrenden Anfangs 1 Stern Abzug, aber immer noch tolle 4 von 4 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2020

Insekten & Co. - unterhaltsam, witzig und sehr lehrreich verpackt

Die fabelhafte Welt der fiesen Tiere
0

Auch wenn ich mir unter diesem Buch ganz was anderes vorgestellt habe, gefällt es mir ausgesprochen gut.

Ich dachte, es ginge mehr um unsere heimischen Insekten wie z.B. Schlupfwespen, Feuerwanzen und ...

Auch wenn ich mir unter diesem Buch ganz was anderes vorgestellt habe, gefällt es mir ausgesprochen gut.

Ich dachte, es ginge mehr um unsere heimischen Insekten wie z.B. Schlupfwespen, Feuerwanzen und – meine absoluten Gruseltiere, ich sag nur „Kindheitstrauma“ – Ohrenzwicker. Doch handelt es sich vielmehr um eine autobiographische Geschichte, die während des Studiums beginnt und sich erst einmal ausgiebig um Schaben dreht. Dann dürfen wir den Autor in den Regenwald Ecuadors begleiten und lernen dort viele verschiedene Tiere kennen, bis wir am Ende wieder am heimischen Baggersee landen.

Ich konnte aus jeder Zeile die Begeisterung und – ja – Liebe des Autors zu seinen „fiesen Tieren“ förmlich spüren. Die Anekdoten sind wirklich lehrreich und sehr humorvoll geschrieben. Frank Nischk möge mir verzeihen, aber die Beschreibung seiner Begegnung mit der „Bullet Ant“ (der größten Ameisenart mit einem Biss ähnlich schmerzhaft wie eine Verletzung durch eine Gewehrkugel, der auch noch ca. 24 Stunden anhält) war wirklich köstlich! Und hat mich dazu gebracht, mir eine kurze Doku über das ebenfalls im Buch erwähnte Initiationsritual der Volksgruppe Sateré-Mawé anzusehen. Und auch sein schweißtreibender Kampf gegen die Treiberameisen, nur mit einem Besen bewaffnet, konnte ich mir direkt bildlich vorstellen.

Absolut toll finde ich die drei QR-Codes im Buch, mit denen man sich jeweils eine Hörprobe herunterladen kann. Super interaktiv und unterhaltsam. Auch schön: im Buch selbst „krabbeln“ allerlei Insekten über die Seiten. Das lockert – neben dem lockeren, flüssig lesbaren Schriftteil – alles noch ein wenig mehr auf. Vielleicht wären einige Fotos noch schön gewesen, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Frank Nischk packt in sein Buch nicht nur das umfassende Wissen über die dort vorgestellten Tiere, sondern legt auch ein großes Augenmerk auf den Schutz der Artenvielfalt bzw. generell auf Naturschutz. Auch hierüber erfährt man viel.

Für mich ein empfehlenswertes, unterhaltsames, kurzweiliges Sachbuch mit viel Wissensvermittlung und einer großen Portion Humor.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.04.2020

Gute, einfache Rezepte ohne viel Schnickschnack

Tag für Tag leichter - das Kochbuch
0

„Tag für Tag leichter – das Kochbuch“ des erfolgreichen Expertinnen-Duos bringt mit alltagstauglichen, gesunden und genussreichen Rezepten und praxiserprobtem Knowhow jede Frau zum individuellen Wunschgewicht. ...

„Tag für Tag leichter – das Kochbuch“ des erfolgreichen Expertinnen-Duos bringt mit alltagstauglichen, gesunden und genussreichen Rezepten und praxiserprobtem Knowhow jede Frau zum individuellen Wunschgewicht. Ganz einfach, Schritt für Schritt. Vom Frühstück über Snacks bis zu kalten und warmen Gerichten für mittags und abends, von Müslis, Powerdrinks, Salaten und Suppen bis zu Alltime-Favorites wie Pizza, Pasta, Pfannkuchen – mit diesen Rezepten schmecken selbst klassische Lieblingsgerichte jetzt aufregend schlank. Kalorien runter, Genuss rauf – das ist das nachhaltige Erfolgsrezept für die neue weibliche Leichtigkeit!

Eine sinnvolle Ergänzung zum Sachbuch "Tag für Tag leichter - Unsere Schlankheitsformel für Frauen" von diesem Autorinnen-Duo. Hier bekommt man gleich einmal einige leckere Rezepte für alle Gelegenheiten an die Hand - und damit auch ein Gefühl dafür, wie viel eine Portion denn sein darf, um damit gesund abnehmen zu können. Vor den Rezepten wird in Interviewform erst einmal das Prinzip von Tag für Tag leichter umrissen und die Leserin erhält nochmals einiges an Informationen.

Die Rezepte selbst sind einfach, gut beschrieben und ausgewogen und sicher findet hier jeder etwas. Die Zutaten sind keine außergewöhnlichen, so dass jeder sofort loslegen kann. Mir gefällt das Kochbuch, ich werde mir sicher das eine oder andere Rezept daraus nachkochen.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 12.04.2020

Nichts wirklich ganz Neues – aber doch informativ und gut geschrieben

Tag für Tag leichter
0

Nicht jeder, der sich gesund ernährt, ist automatisch schlank. Und nicht jeder, der schlank ist, ist auch gesund. Anhand brandaktueller wissenschaftlicher Studien zeigen die Autorinnen, worauf es wirklich ...

Nicht jeder, der sich gesund ernährt, ist automatisch schlank. Und nicht jeder, der schlank ist, ist auch gesund. Anhand brandaktueller wissenschaftlicher Studien zeigen die Autorinnen, worauf es wirklich ankommt und welche Schlank-Stellschrauben es zu beachten gilt. So lernt die Leserin, Schritt für Schritt ihrer eigenen Intuition zu vertrauen und mit Leichtigkeit gesünder zu essen. - Alles Wichtige über Hormonhaushalt, Epigenetik, Darmgesundheit, Psyche und Gehirn – und wie diese Faktoren den weiblichen Körper beeinflussen - Die richtige Ernährung für u.a. Wechseljahre, Periodenschmerzen, Schwangerschaft und Stillzeit, Schilddrüse und Mikrobiom - Mit den besten Tipps gegen Heißhunger, einem einfachen Einsteigerprogramm und den 15 goldenen „Tag für Tag leichter“-Regeln zum erfolgreichen Gewichtsmanagement.

Für jemanden, der sich schon länger mit Ernährung und Abnehmen auseinandergesetzt hat, bietet dieses Buch nun nichts wirklich Neues. Dennoch ist es sehr gut und verständlich geschrieben und zeigt die Zusammenhänge zwischen Essen und Körper gut auf. Es gibt kein Diät-Tipps sondern soll die Leserin dazu anleiten, die Ernährung umzustellen und dadurch erfolgreich das Gewicht in den Griff zu bekommen. Schön ist, dass hier kein Hau-Ruck-Verfahren empfohlen wird, sondern ein großer Wert auf langsames, gesundes Abnehmen liegt. Und zwar so, dass frau das auch gut umsetzen kann.

Für jeden, der sich für Ernährung insbesondere der Frau interessiert und vielleicht den einen oder anderen Tipp für die eigene Ernährungsumstellung erhalten möchte, absolut zu empfehlen. Das Rad wird zwar nicht neu erfunden, aber zumindest ausgewuchtet und neu eingestellt, um es mal ganz bildlich zu sagen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung