Profilbild von danim1703

danim1703

Lesejury Profi
offline

danim1703 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danim1703 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Keine leichte Lektüre, dafür eine sehr humorvolle und tiefgründige Geschichte

Picknick im Dunkeln
0

Sicherlich keine leichte Lektüre, aber dennoch erfrischend, humorvoll, tiefgründig und ... ja... einfach mal ganz was anderes! Stan Laurel und Thomas von Aquin treffen hier, trotz dass sie 700 Jahren voneinander ...

Sicherlich keine leichte Lektüre, aber dennoch erfrischend, humorvoll, tiefgründig und ... ja... einfach mal ganz was anderes! Stan Laurel und Thomas von Aquin treffen hier, trotz dass sie 700 Jahren voneinander entfernt lebten, aufeinander.

„Picknick im Dunkeln“ ist eine aufregende philosophische Reise, eine urkomische und todernste Geschichte über die großen Fragen des Lebens. Eine unglaubliche, unerhörte Begegnung, die den Bogen spannt über siebenhundert Jahre Weltgeschichte: Zwei Männer treffen sich in vollkommener Finsternis. Sie wollen ans Licht, unbedingt. Sie tasten sich voran, führen irrwitzige Gespräche und teilen die Erinnerungen an zwei haarsträubend unterschiedliche Leben. Die Männer? Stan Laurel und Thomas von Aquin. Der begnadete Komiker trifft auf den großen Denker des Mittelalters. Warum hier? Warum jetzt? Warum gerade sie beide? Genau dies müssen sie herausfinden, um endlich ans Licht zu gelangen.

Dieses Buch ist keins, das man schnell mal so durchliest, weglegt und gut ist. Es ist vielmehr ein kleines Schätzchen, das man immer wieder lesen kann und in dem man dann auch immer wieder neu Stellen entdeckt, die einfach grandios sind. Ich habe einige Sätze und Abschnitte tatsächlich wiederholt lesen müssen, um den Inhalt gänzlich zu erfassen... und bezweifle bei einigen, dass mir das gelungen ist.

Der Komiker und der Philosoph treffen in völliger Dunkelheit aufeinander. Stan stolpert quasi über Thomas, während er versucht, einen Weg aus dem völlig dunklen Tunnel zu finden, in dem er sich - warum auch immer - plötzlich befindet. Es ist wirklich so dunkel, dass man NICHTS sehen kann, nicht einmal die Hand vor Augen. Die beiden kommen natürlich ins Gespräch und damit beginnt eine Geschichte, die unglaublich komisch, humorvoll, ernst, tiefgründig, lustig, traurig und - natürlich - philosophisch ist.

Wer nun glaubt, hier tatsächlich die Antworten auf die großen Fragen des Lebens zu erhalten, der irrt sich... vielleicht. Vielleicht auch nicht. Jeder wird anderes aus diesem Buch für sich herausziehen. Der Autor hat es einfach perfekt hinbekommen, von beiden (Stan und Thomas) die jeweilige Geschichte zu umreißen und beide - obwohl sie vom Denken, vom Wissen, von allem so weit voneinander entfernt sind - irgendwie auf einen Nenner zu bringen. Sie sprechen zwar nicht dieselbe Sprache (im übertragenen Sinn), kommen sich dennoch sehr nah und verstehen, ja mögen und brauchen sich letztlich. Trotz ihrer absolut unterschiedlichen Ansichten zu gewissen Dingen. Das kann man sicher 1 zu 1 auf die heutige Zeit übertragen, wo alle ihren eigenen Standpunkt vertreten und keiner auch nur versucht, den anderen zu verstehen, sich anzunähern, Toleranz und Güte zu zeigen.

Ich verrate hier nicht, ob sie es schaffen, das Licht in der Dunkelheit zu finden... das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Für mich eine wirklich gelungene, sehr sehr gut Geschichte über Verständnis, Verstehen, Annäherung, Glauben. Wie gesagt: keine leichte Kost, aber eine sehr vergnügliche.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen - und eine Empfehlung für alle, die gerne tiefgründige Literatur lesen, ohne völlig überfordert, dafür aber humorvoll unterhalten zu werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Skandinavien und Südamerika… eine spannende Mischung!

Feuerland
0

Schweden und Chile, organisiertes Verbrechen und Menschenhandel... kann das zusammenpassen? Ja, es kann! Und zwar super spannend und fesselnd noch dazu. Der schwedische Thriller "Feuerland" ist laut Erfolgsautorin ...

Schweden und Chile, organisiertes Verbrechen und Menschenhandel... kann das zusammenpassen? Ja, es kann! Und zwar super spannend und fesselnd noch dazu. Der schwedische Thriller "Feuerland" ist laut Erfolgsautorin Camilla Läckberg "einer der besten schwedischen Thriller der letzten Jahre. Unmöglich aus der Hand zu legen". Und dem kann ich nur zustimmen!

Zum Inhalt: Vanessa Frank, Kriminalleiterin der Sonderkommission Nova, wurde betrunken am Steuer erwischt und vom Dienst suspendiert. Nicht das Einzige, was in ihrem Leben momentan schiefläuft. Doch anstatt einen Gang runterzuschalten, stürzt sie sich von ferne in neue Ermittlungen. Ein exklusiver Uhrenladen wurde ausgeraubt, aber keine einzige Uhr entwendet. Kurz darauf werden mehrere Geschäftsmänner entführt und nach Erpressung eines hohen Lösegeldes unversehrt wieder freigelassen. Außer ihrem dicken Bankkonto verbindet die Männer nichts miteinander. Und niemand von ihnen will auch nur ein Wort sagen. Was zunächst wie zwei seltsame Einzeltaten wirkt, entpuppt sich schon bald als brisanter Fall, der Vanessa Frank um den halben Erdball bis nach Chile jagt.

Ich habe dieses Buch in kürzester Zeit verschlungen. Pascal Engman hat eine Art zu schreiben, die einfach super zu lesen ist. Die einzelnen Kapitel sind kurz, was mir persönlich sehr gut gefällt und werden jeweils aus der Sicht eines anderen der Protagonisten erzählt. Immer im Wechsel: mal die Polizistin Vanessa, dann Carlos in Chile, dann mal Nicolas und/oder Ivan (hier kann ich nicht so viel verraten, würde sonst zu viel vom Buch vorweg nehmen). Alle haben erst mal gar nichts miteinander zu tun (außer Nicolas und Ivan, die Freunde aus Kindheitstagen), so nach und nach verweben sich ihre Geschichten aber. Und das auf eine wirklich fesselnde Art und Weise. Von jedem einzelnen erfährt der Leser auch Einzelheiten aus deren/dessen Leben, was sie einem schnell näher bringt - im positiven oder negativen Sinne.

Das Buch hat keinerlei Längen, wird nie zäh oder langweilig, ist aber auch nicht übertrieben oder an den Haaren herbeigezogen. Die Verknüpfung mit der Colonia Dignidad macht alles noch greifbarer und realer.

Von mir gibt es hier ganz klar 5 von 5 Sternen und eine wärmste Empfehlung an all jene, die spannende, fesselnde Thriller mögen. Ich freue mich darauf, die weiteren Bücher aus dieser Reihe zu lesen, deren Auftakt „Feuerland“ wohl ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Humorvolle Unterhaltung mit Tiefgang und viel Gefühl

»Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«
0

Man muss nicht unbedingt ein Kenner oder Freund von Theater sein, um bei diesem Büchlein auf seine Kosten zu kommen. Mit "Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten" und "Einladung zum Klassentreffen" ...

Man muss nicht unbedingt ein Kenner oder Freund von Theater sein, um bei diesem Büchlein auf seine Kosten zu kommen. Mit "Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten" und "Einladung zum Klassentreffen" hat man hier zwei sehr unterschiedliche Theaterstücke in einem Buch.

"Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten" ist quasi ein Monolog. Hans Fredenbek, eben jener Beamter, erzählt dem Publikum aus einem Leben. Ein Ein-Mann-Stück sozusagen. Ich musste teilweise an Comedians denken, die ja auch eine Ein-Mann-Show hinlegen. Und - noch viel wichtiger - ich musste streckenweise auch mindestens so sehr lachen wie bei einer Comedyshow. Der Autor haut in diesem Stück ein sprachliches Kunstwerk nach dem anderen raus. Seine Wortwahl ist sehr umfassend und - Hans Fredenbek ist nun mal Beamter durch und durch - auch etwas verschachtelt und manchmal nicht so leicht zu lesen. Aber seine Wortschöpfungen sind wunderbar. Beispiel gefällig? "mediterrane Barfußläufigkeit". Oder die Abkürzung "VBB", die für "Vollkommene Beamtenbefriedigung" steht. In diesem Theaterstück hat Martin Schörle wirklich sprachlich aus dem Vollen geschöpft.

Aber: es ist nicht nur lustig. Denn eigentlich ist der Hans Fredenbek eine arme Socke. Er lebt für seinen Beruf, für sein Beamtentum und lässt dafür sämtliches Privatleben links liegen. Für ihn ist sein Büro das echte, wahre Leben während er mit dem Leben außerhalb nicht (mehr) zurechtkommt.
Die langen, mit vielen "..." bedachten Sätze mit den teils recht komplizierten Wortkombinationen und Gedankensprüngen und Zwischensätzen macht es nicht gerade zu einer leichten, flüssig lesbaren Lektüre. Also nichts für mal eben zwischendurch und auf die Schnelle. Ich musste es zwischendurch mal zur Seite legen, um das bisher gelesen sacken zu lassen und so Raum für den nächsten Abschnitt zu schaffen. Sonst führte das - bei mir zumindest - zu einer leichten Überforderung.


Das zweite Theaterstück, "Einladung zum Klassentreffen", fand ich tatsächlich sogar noch besser als den "Beamten-Monolog". Hier konnte ich mir das Bühnenbild und das Stück so richtig gut vorstellen und habe tatsächlich auch richtig Lust bekommen, es "so richtig" zu sehen. Hier spielen ein paar mehr Menschen mit, auch wenn die Hauptpersonen Marina und Carsten den Großteil zu zweit bestreiten. Und zwar mittels eines Telefonats. Beide waren vor mehr als 20 Jahren ein paar und hören sich heute zum ersten Mal wieder... eben deswegen, weil Carsten das Klassentreffen organisiert und alle Ehemaligen zusammentrommelt. Das Gespräch ist sehr emotional, sehr lustig, sehr schön und einfach nur gut! Ich konnte mich sofort in die beiden hineinversetzen und die Art und Weise, wie der Autor diese Liebesgeschichte aufbaut, ist wirklich mehr als gelungen. Große Gefühle, viel Humor aber auch viel Schmerz. Ganz wunderbar.

Von mir gibt es für das Buch insgesamt 4 von 5 Sternen und ich kann es wirklich guten Gewissens weiterempfehlen - nicht nur Theaterliebhabern sondern all denjenigen, die sich gerne kurzweilig aber dennoch mit Tiefgang unterhalten lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Vulgär, übertrieben, unrealistisch, schlecht

Die Fesseln des Bösen
0

Wer schon ein paar meiner Rezensionen gelesen hat der weiß, dass ich Krimis und Thriller wirklich liebe! Und das ich schon viele gelesen bzw. gehört habe. Und auch, dass ich nicht unbedingt auf ein Genre ...

Wer schon ein paar meiner Rezensionen gelesen hat der weiß, dass ich Krimis und Thriller wirklich liebe! Und das ich schon viele gelesen bzw. gehört habe. Und auch, dass ich nicht unbedingt auf ein Genre von Thrillern festgelegt bin und es mir auch ziemlich egal ist, ob er aus England, USA, Skandinavien, Frankreich oder von woher auch immer stammt. Ich mag sie alle, mal mehr, mal vielleicht ein bisschen weniger.

Aber dieses Hörbuch hier, das ist wirklich das allerschlechteste Buch, das ich jemals gehört oder gelesen habe! Wirklich! Daher wird diese Rezension hier auch ein wenige länger als sonst, sorry.

Kurz zum Inhalt:
In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen.

Ich finde die Charaktere allesamt höchst unsympathisch. Gut, es ist nicht unbedingt ein Muss, dass ich die Charaktere mag, aber normalerweise ist es dann so, dass sie mir trotzdem gefallen, weil sie einfach gute Typen sind. Aber hier: Fehlanzeige!

Corso, der Hauptdarsteller, ist ein Polizist, der schlicht permanent über die Stränge schlägt und der eine extrem frauenverachtende Einstellung hat. Er kommt aus der Gosse, ist ein Ex-Junkie ohne nennenswerte Bildung und hat es auf wirklich völlig unrealistischem Weg geschafft, in den Polizeidienst zu gehen. Wo er natürlich zum besten Ermittler avanciert, wie Grangé nicht müde wird, zu wiederholen. Und das, obwohl er permanent das Gesetz bricht, sich aufführt wie ein völlig asozialer Schlägertyp mit null Verstand in der Birne und sich offensichtlich alles leisten kann, weil seine Kollegen (die ihnen eigentlich gar nicht wirklich mögen), vor allem aber seine Vorgesetzte, ihn immer decken. Ja, soviel dazu. Und der sich (aufgrund der erhaltenen Scheidungspapiere) selbst bei einem Einsatz der Drogenabteilung (der er wohlgemerkt nicht angehört) "zum Abreagieren einlädt", dort dann natürlich eine Hauptrolle einnimmt (obwohl die Drogenmannschaft ja schon seit Wochen/Monaten die Lage überwacht und geplant hat und er gerade mal seit 1 Minute vor Ort ist) und gleich mal 2 Menschen abknallt. Also bitte! Klingt nicht wirklich realistisch? Nein, ist es auch nicht...so wie die komplette Geschichte auch. Noch ein Beispiel? Gerne - hier z.B. ein Gespräch zwischen ihm und seiner Scheidungsanwältin: sie macht ihm klar, dass er das Sorgerecht für den Sohn nicht erhalten wird, wenn er es nicht auf sich nimmt und seine Bald-Exfrau durch den Dreck zieht. Er verweigert das und sie meint dann, dass er dann schon ein Wunder aus dem Hut ziehen müsse, damit der Richter sich auf seine Seite stellt. Daraufhin sagt er, dass er ja gerade an diesem Mordfall an der Prostituierten arbeitet (der bzw. dessen Ermittlung meiner Meinung nach übrigens völlig zu kurz kommt) und den Mörder fassen wird. Woraufhin die Anwältin sagt: "ja, DANN wäre es natürlich möglich, dass er das Sorgerecht bekommt". Ähm... HÄ???? .. was bitte hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Was mir an diesem Buch aber wirklich zu viel war, sind diese ganzen sexuellen Abartigkeiten, die hier permanent thematisiert werden - zumindest auf den ersten 4 oder 5 CD´s wirklich nahezu pausenlos. Corso, der Phantasien von Vergewaltigungen und Schlägen etc. hat und dessen Vorliebe es ist, "Jungfrauen zu beschmutzen". Ehrlich jetzt? Und der sich ständig darüber Gedanken macht, welche sexuellen Vorlieben sein Umfeld (z.B. Kollegin Barbie) hat. Ich möchte mich jetzt nicht als zartbeseitet bezeichnen oder prüde und ein Moralapostel bin ich sicher auch nicht. Jeder soll so leben, wie sie/er möchte (solange keinem geschadet wird, wenn sie/er das nicht selbst möchte... ihr wisst, wie ich das meine). Aber was hier in dem Buch alles so aufs Tapet kommt, das überfordert mich schlicht. Neben brutalstem SM, Hardcore Porno, Prostitution etc. kommt sogar noch (sexuelle) Leichenschändung dazu. Also... ähm... das ist mir einfach zu viel. Ich weiß, dass viele Menschen eher seltsam und abartig ticken und es nichts gibt, was es nicht gibt sozusagen. Aber das heißt nicht, dass ich mich damit beschäftigen oder auseinandersetzen möchte in Form von Hörbüchern.

Auch geht mir das Miteinander der Protagonisten untereinander gehörig auf den Zeiger. Die sind alle so gereizt/aggressiv. Jeder blafft jeden irgendwie sofort an, wenn der eine Frage stellt oder etwas sagt. Die Ausdrucksweise ist unter aller Sau und permanent sexuell eingefärbt.

Corso schlägt absolut über die Stränge und hat damit meiner Meinung nach im Polizeidienst nichts zu suchen sondern wäre eher auf der "Böse-Buben-Seite" anzusiedeln. Und mal im Ernst: ein kleinkrimineller Drogensüchtiger, der mehr oder weniger auf der Straße gelebt und keine wirklich Bildung genossen hat (das ist so grob Corsos Selbstbeschreibung im Buch): wieso nimmt diesen Kerl eine Person aus der Polizeispitze unter ihre Fittiche? Was soll sie denn in ihm gesehen haben? Und zwar so, dass sie ihm nicht nur den Job und damit eine Bombenkarriere ermöglichte (lachhaft, wirklich) sondern ihm auch die Sanierung seiner durch Drogen völlig kaputten Zähne zahlt. Mal ehrlich. In diesem Buch ist so vieles schlicht an den Haaren herbeigezogen und gnadenlos überzogen dargestellt, dass es einfach nur lachhaft ist.

Und das über ganze 8 CD´s. Ab CD 5 etwa geht es dann endlich wieder mehr um den Fall, es kommt zur Gerichtsverhandlung und selbst die, wo sie eigentlich spannend sein könnte und interessant, wird durch so viele dämliche Dinge schlicht nur noch langweilig und unglaubwürdig.

Was mir auch aufgefallen ist und was mich auch ziemlich nervt, sind die "vergleichenden Beschreibungen" (mir fehlt gerade der grammatikalische Fachausdruck dafür, sorry). Beispiel: statt zu schreiben "er schlief wie ein Stein" (oder wie ein Bär,...) heißt es hier "er schlief wie ein Unfallopfer im Koma". Oder als er sich in einer fröhlichen Menschenmenge bewegt, vergleicht er die lachenden Gesichter mit aufgerissenen dunklen Löchern. Licht, dass durch einen Türspalt fällt ist dann halt "rotes Leuchten wie aus der Hölle" und als er aus dem Museum raus ins Sonnenlicht tritt, wird er nicht etwa einfach nur vom gleißenden Licht geblendet, nein. Das wäre ja zu profan. Er wird von der brennenden Hitze, gleich einem grellen Blitz, direkt ins Gesicht geschlagen (so ähnlich war das beschrieben, ich bekomme es nicht mehr 1 zu 1 zusammen). Was ich damit meine: alles, wirklich alles was er umschreibt endet in negativen Superlativen. Ich finde das einfach nur noch nervig und völlig überzogen. So wie die gesamte Handlung des Buches. Nein, stimmt nicht, die Handlung würde schon passen. Aber die Einzelheiten sind einfach total realitätsfern (ich rede nicht von den sexuellen "Abartigkeiten", die gibt es garantiert. Was ich meine, sind die Handlungsweisen von Corso und anderer Charaktere) und einfach nur der Spannung wegen geschrieben. Das macht dieses gesamte Buch für mich einfach nur lächerlich.

Daher gibt es von mir auch nur 1 Stern. Und den nur für den Sprecher (die Synchronstimme von Nicolas Cage), weil er seinen Job gut macht. Dieses Buch ist absolut nicht mein Fall, ich fand es extrem abartig und vulgär und ekelhaft auf der einen Seite und völlig effektheischend unrealistisch auf der anderen.

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

Ein wahrer Schatz an Wissen zum Wohle von Tier und Mensch und deren Beziehungen zueinander

Buddhismus für Mensch und Tier
0

Als Vorsatz für dieses Jahr 2020 habe ich mir vorgenommen, achtsamer durch´s Leben zu gehen. Nicht, weil das gerade in Mode ist, sondern weil ich denke, dass es sehr wichtig ist, wieder achtsamer zu werden ...

Als Vorsatz für dieses Jahr 2020 habe ich mir vorgenommen, achtsamer durch´s Leben zu gehen. Nicht, weil das gerade in Mode ist, sondern weil ich denke, dass es sehr wichtig ist, wieder achtsamer zu werden in dieser schnelllebigen, von Social Media und Technikerrungenschaften übervollen Welt.

Daher habe ich mir das Buch "Buddhismus für Mensch und Tier - Wie wir Achtsamkeit und Mitgefühl voneinander lernen können" von David Mitchie gekauft. Nicht nur deswegen allein, sondern auch, weil ich bisher alle "Die Katze des Dalai Lama"-Bücher von Mitchie verschlungen habe, diese einfach NUR zauberhaft finde und ja, auch, weil ich natürlich ein Katzenfan bin... habe ja selber zwei dieser wunderschönen Wesen bei mir leben.

Aber zurück zum Buch:
Im Geiste des Buddhismus sowie anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse gewährt uns David Michie – Bestsellerautor von »Die Katze des Dalai Lama« – einen faszinierenden Einblick in das Bewusstsein der Tiere. Er zeigt, wie wir unseren Haustieren in allen Lebenslagen achtsam und mitfühlend begegnen und so auch unser eigenes Leben bereichern. Das Buch bietet Ihnen Meditationen, Mantras, Achtsamkeitsübungen und viele weitere praktische Tipps, mithilfe derer Sie die Beziehung zu Ihrem Haustier vertiefen können.

Ich bin niemand, der in ein Buch Notizen schreibt oder Textpassagen markiert oder so. Aber wenn ich etwas lese, was ich wichtig finde und mir unbedingt merken bzw. nochmal nachlesen möchte, dann mache ich oben in die Buchseite einen kleinen Knick (ein Eselsohr). Und was soll ich sagen: dieses Buch hat insgesamt 7 Eselsohren... oder sollte ich eher sagen: Katzenohren?
Und auch nur deswegen "nur" 7, weil ich mich echt zurückgehalten habe!

Ich liste euch hier einmal das Inhaltsverzeichnis auf:

► Einführung (Partner auf Ihrer Reise durchs Leben)
► Wie Hunde und Katzen in unser Leben kamen
► Auch Tiere haben ein Bewusstsein
►Leitsätze
► Für unsere Haustiere da sein
► Fünf Vorteile eines achtsamen Umgangs mit Haustieren
► Meditieren mit unseren Haustieren
► Karma: wie wir unsere Tiergefährten in eine positive Zukunft führen können
► Wie wir unseren Haustieren auf dem Weg der Heilung helfen können
► Wie wir unsere Haustiere während des Sterbevorgangs und danach unterstützen können
► Wiedergeburt
► Tiere und das Konzept der Gewaltlosigkeit: einige weiterführende Fragen

Es ist sicher kein Buch, durch das man einfach so hindurch rauscht. Dafür ist das Thema zu komplex. Dennoch schafft David Mitchie es einmal mehr, den Buddhismus für ganz normale Menschen zu erklären. Nicht ins kleinste Detail und auch nicht allumfassend, dennoch so, dass auch der Otto-Normal-Bürger wie ich einer bin etwas damit anfangen und - noch viel wichtiger - es verstehen und umsetzen kann.

Er hat viele Erlebnisse in diesem Buch veröffentlicht, die ihm von seinen Lesern geschickt wurden. Das macht alles gleich noch lockerer und anschaulicher. Die Geschichten sind allesamt super interessant und teilweise echte Gänsehautbringer.

Meine beiden Katzen - Hazel und Poppy - sind beide nicht die Schmusetiger vor dem Herrn. Sie kommen mal nachts mit ins Bett und lassen sich auch sonst gerne streicheln, aber sie sind nicht die "ich sitze jetzt bei Frauchen mal eben stundenlang auf dem Schoß-Tiere". Und auch gegenseitig schmusen oder putzen sie sich nicht. Umso erstaunter war ich, als ich eine der "Übungen" aus dem Buch angewendet habe, dass beide nachmittags - ich saß auf dem Sofa - zu mir kamen und sich in meiner Nähe niederließen. Beide gleichzeitig. Das gab es noch nie! Ihr könnt euch denken, dass ich begeistert war! Grund genug für mich, diese Übungen weiterhin zu praktizieren und immer wieder nachzulesen in diesem Buch. Es ist eine echte Bereicherung meiner Bibliothek und ich bin mir sicher, dass dadurch die Beziehung zwischen uns und den beiden Katzen und zwischen den beiden selbst tiefer, fester und harmonischer wird. Achtsamer auf jeden Fall!

Lass dich darauf ein... man muss kein Buddha oder Guru sein, um für sich und seine Haustiere hier wirklich eine Menge herauszuholen. Du kannst nur gewinnen!

Fazit:
eine ganz klare Empfehlung für alle neugierigen Menschen, die mehr über sich und über ihr Haustier bzw. die Tierwelt erfahren möchten, die offen sind für neue Wege und die einfach ein super geschriebenes Sachbuch lesen möchten, bei dem garantiert keine Langeweile aufkommt.

5 von 5 Sterne dafür von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere