Profilbild von danim1703

danim1703

Lesejury Profi
offline

danim1703 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danim1703 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2020

Vulgär, übertrieben, unrealistisch, schlecht

Die Fesseln des Bösen
0

Wer schon ein paar meiner Rezensionen gelesen hat der weiß, dass ich Krimis und Thriller wirklich liebe! Und das ich schon viele gelesen bzw. gehört habe. Und auch, dass ich nicht unbedingt auf ein Genre ...

Wer schon ein paar meiner Rezensionen gelesen hat der weiß, dass ich Krimis und Thriller wirklich liebe! Und das ich schon viele gelesen bzw. gehört habe. Und auch, dass ich nicht unbedingt auf ein Genre von Thrillern festgelegt bin und es mir auch ziemlich egal ist, ob er aus England, USA, Skandinavien, Frankreich oder von woher auch immer stammt. Ich mag sie alle, mal mehr, mal vielleicht ein bisschen weniger.

Aber dieses Hörbuch hier, das ist wirklich das allerschlechteste Buch, das ich jemals gehört oder gelesen habe! Wirklich! Daher wird diese Rezension hier auch ein wenige länger als sonst, sorry.

Kurz zum Inhalt:
In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen.

Ich finde die Charaktere allesamt höchst unsympathisch. Gut, es ist nicht unbedingt ein Muss, dass ich die Charaktere mag, aber normalerweise ist es dann so, dass sie mir trotzdem gefallen, weil sie einfach gute Typen sind. Aber hier: Fehlanzeige!

Corso, der Hauptdarsteller, ist ein Polizist, der schlicht permanent über die Stränge schlägt und der eine extrem frauenverachtende Einstellung hat. Er kommt aus der Gosse, ist ein Ex-Junkie ohne nennenswerte Bildung und hat es auf wirklich völlig unrealistischem Weg geschafft, in den Polizeidienst zu gehen. Wo er natürlich zum besten Ermittler avanciert, wie Grangé nicht müde wird, zu wiederholen. Und das, obwohl er permanent das Gesetz bricht, sich aufführt wie ein völlig asozialer Schlägertyp mit null Verstand in der Birne und sich offensichtlich alles leisten kann, weil seine Kollegen (die ihnen eigentlich gar nicht wirklich mögen), vor allem aber seine Vorgesetzte, ihn immer decken. Ja, soviel dazu. Und der sich (aufgrund der erhaltenen Scheidungspapiere) selbst bei einem Einsatz der Drogenabteilung (der er wohlgemerkt nicht angehört) "zum Abreagieren einlädt", dort dann natürlich eine Hauptrolle einnimmt (obwohl die Drogenmannschaft ja schon seit Wochen/Monaten die Lage überwacht und geplant hat und er gerade mal seit 1 Minute vor Ort ist) und gleich mal 2 Menschen abknallt. Also bitte! Klingt nicht wirklich realistisch? Nein, ist es auch nicht...so wie die komplette Geschichte auch. Noch ein Beispiel? Gerne - hier z.B. ein Gespräch zwischen ihm und seiner Scheidungsanwältin: sie macht ihm klar, dass er das Sorgerecht für den Sohn nicht erhalten wird, wenn er es nicht auf sich nimmt und seine Bald-Exfrau durch den Dreck zieht. Er verweigert das und sie meint dann, dass er dann schon ein Wunder aus dem Hut ziehen müsse, damit der Richter sich auf seine Seite stellt. Daraufhin sagt er, dass er ja gerade an diesem Mordfall an der Prostituierten arbeitet (der bzw. dessen Ermittlung meiner Meinung nach übrigens völlig zu kurz kommt) und den Mörder fassen wird. Woraufhin die Anwältin sagt: "ja, DANN wäre es natürlich möglich, dass er das Sorgerecht bekommt". Ähm... HÄ???? .. was bitte hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Was mir an diesem Buch aber wirklich zu viel war, sind diese ganzen sexuellen Abartigkeiten, die hier permanent thematisiert werden - zumindest auf den ersten 4 oder 5 CD´s wirklich nahezu pausenlos. Corso, der Phantasien von Vergewaltigungen und Schlägen etc. hat und dessen Vorliebe es ist, "Jungfrauen zu beschmutzen". Ehrlich jetzt? Und der sich ständig darüber Gedanken macht, welche sexuellen Vorlieben sein Umfeld (z.B. Kollegin Barbie) hat. Ich möchte mich jetzt nicht als zartbeseitet bezeichnen oder prüde und ein Moralapostel bin ich sicher auch nicht. Jeder soll so leben, wie sie/er möchte (solange keinem geschadet wird, wenn sie/er das nicht selbst möchte... ihr wisst, wie ich das meine). Aber was hier in dem Buch alles so aufs Tapet kommt, das überfordert mich schlicht. Neben brutalstem SM, Hardcore Porno, Prostitution etc. kommt sogar noch (sexuelle) Leichenschändung dazu. Also... ähm... das ist mir einfach zu viel. Ich weiß, dass viele Menschen eher seltsam und abartig ticken und es nichts gibt, was es nicht gibt sozusagen. Aber das heißt nicht, dass ich mich damit beschäftigen oder auseinandersetzen möchte in Form von Hörbüchern.

Auch geht mir das Miteinander der Protagonisten untereinander gehörig auf den Zeiger. Die sind alle so gereizt/aggressiv. Jeder blafft jeden irgendwie sofort an, wenn der eine Frage stellt oder etwas sagt. Die Ausdrucksweise ist unter aller Sau und permanent sexuell eingefärbt.

Corso schlägt absolut über die Stränge und hat damit meiner Meinung nach im Polizeidienst nichts zu suchen sondern wäre eher auf der "Böse-Buben-Seite" anzusiedeln. Und mal im Ernst: ein kleinkrimineller Drogensüchtiger, der mehr oder weniger auf der Straße gelebt und keine wirklich Bildung genossen hat (das ist so grob Corsos Selbstbeschreibung im Buch): wieso nimmt diesen Kerl eine Person aus der Polizeispitze unter ihre Fittiche? Was soll sie denn in ihm gesehen haben? Und zwar so, dass sie ihm nicht nur den Job und damit eine Bombenkarriere ermöglichte (lachhaft, wirklich) sondern ihm auch die Sanierung seiner durch Drogen völlig kaputten Zähne zahlt. Mal ehrlich. In diesem Buch ist so vieles schlicht an den Haaren herbeigezogen und gnadenlos überzogen dargestellt, dass es einfach nur lachhaft ist.

Und das über ganze 8 CD´s. Ab CD 5 etwa geht es dann endlich wieder mehr um den Fall, es kommt zur Gerichtsverhandlung und selbst die, wo sie eigentlich spannend sein könnte und interessant, wird durch so viele dämliche Dinge schlicht nur noch langweilig und unglaubwürdig.

Was mir auch aufgefallen ist und was mich auch ziemlich nervt, sind die "vergleichenden Beschreibungen" (mir fehlt gerade der grammatikalische Fachausdruck dafür, sorry). Beispiel: statt zu schreiben "er schlief wie ein Stein" (oder wie ein Bär,...) heißt es hier "er schlief wie ein Unfallopfer im Koma". Oder als er sich in einer fröhlichen Menschenmenge bewegt, vergleicht er die lachenden Gesichter mit aufgerissenen dunklen Löchern. Licht, dass durch einen Türspalt fällt ist dann halt "rotes Leuchten wie aus der Hölle" und als er aus dem Museum raus ins Sonnenlicht tritt, wird er nicht etwa einfach nur vom gleißenden Licht geblendet, nein. Das wäre ja zu profan. Er wird von der brennenden Hitze, gleich einem grellen Blitz, direkt ins Gesicht geschlagen (so ähnlich war das beschrieben, ich bekomme es nicht mehr 1 zu 1 zusammen). Was ich damit meine: alles, wirklich alles was er umschreibt endet in negativen Superlativen. Ich finde das einfach nur noch nervig und völlig überzogen. So wie die gesamte Handlung des Buches. Nein, stimmt nicht, die Handlung würde schon passen. Aber die Einzelheiten sind einfach total realitätsfern (ich rede nicht von den sexuellen "Abartigkeiten", die gibt es garantiert. Was ich meine, sind die Handlungsweisen von Corso und anderer Charaktere) und einfach nur der Spannung wegen geschrieben. Das macht dieses gesamte Buch für mich einfach nur lächerlich.

Daher gibt es von mir auch nur 1 Stern. Und den nur für den Sprecher (die Synchronstimme von Nicolas Cage), weil er seinen Job gut macht. Dieses Buch ist absolut nicht mein Fall, ich fand es extrem abartig und vulgär und ekelhaft auf der einen Seite und völlig effektheischend unrealistisch auf der anderen.

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

Ein wahrer Schatz an Wissen zum Wohle von Tier und Mensch und deren Beziehungen zueinander

Buddhismus für Mensch und Tier
0

Als Vorsatz für dieses Jahr 2020 habe ich mir vorgenommen, achtsamer durch´s Leben zu gehen. Nicht, weil das gerade in Mode ist, sondern weil ich denke, dass es sehr wichtig ist, wieder achtsamer zu werden ...

Als Vorsatz für dieses Jahr 2020 habe ich mir vorgenommen, achtsamer durch´s Leben zu gehen. Nicht, weil das gerade in Mode ist, sondern weil ich denke, dass es sehr wichtig ist, wieder achtsamer zu werden in dieser schnelllebigen, von Social Media und Technikerrungenschaften übervollen Welt.

Daher habe ich mir das Buch "Buddhismus für Mensch und Tier - Wie wir Achtsamkeit und Mitgefühl voneinander lernen können" von David Mitchie gekauft. Nicht nur deswegen allein, sondern auch, weil ich bisher alle "Die Katze des Dalai Lama"-Bücher von Mitchie verschlungen habe, diese einfach NUR zauberhaft finde und ja, auch, weil ich natürlich ein Katzenfan bin... habe ja selber zwei dieser wunderschönen Wesen bei mir leben.

Aber zurück zum Buch:
Im Geiste des Buddhismus sowie anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse gewährt uns David Michie – Bestsellerautor von »Die Katze des Dalai Lama« – einen faszinierenden Einblick in das Bewusstsein der Tiere. Er zeigt, wie wir unseren Haustieren in allen Lebenslagen achtsam und mitfühlend begegnen und so auch unser eigenes Leben bereichern. Das Buch bietet Ihnen Meditationen, Mantras, Achtsamkeitsübungen und viele weitere praktische Tipps, mithilfe derer Sie die Beziehung zu Ihrem Haustier vertiefen können.

Ich bin niemand, der in ein Buch Notizen schreibt oder Textpassagen markiert oder so. Aber wenn ich etwas lese, was ich wichtig finde und mir unbedingt merken bzw. nochmal nachlesen möchte, dann mache ich oben in die Buchseite einen kleinen Knick (ein Eselsohr). Und was soll ich sagen: dieses Buch hat insgesamt 7 Eselsohren... oder sollte ich eher sagen: Katzenohren?
Und auch nur deswegen "nur" 7, weil ich mich echt zurückgehalten habe!

Ich liste euch hier einmal das Inhaltsverzeichnis auf:

► Einführung (Partner auf Ihrer Reise durchs Leben)
► Wie Hunde und Katzen in unser Leben kamen
► Auch Tiere haben ein Bewusstsein
►Leitsätze
► Für unsere Haustiere da sein
► Fünf Vorteile eines achtsamen Umgangs mit Haustieren
► Meditieren mit unseren Haustieren
► Karma: wie wir unsere Tiergefährten in eine positive Zukunft führen können
► Wie wir unseren Haustieren auf dem Weg der Heilung helfen können
► Wie wir unsere Haustiere während des Sterbevorgangs und danach unterstützen können
► Wiedergeburt
► Tiere und das Konzept der Gewaltlosigkeit: einige weiterführende Fragen

Es ist sicher kein Buch, durch das man einfach so hindurch rauscht. Dafür ist das Thema zu komplex. Dennoch schafft David Mitchie es einmal mehr, den Buddhismus für ganz normale Menschen zu erklären. Nicht ins kleinste Detail und auch nicht allumfassend, dennoch so, dass auch der Otto-Normal-Bürger wie ich einer bin etwas damit anfangen und - noch viel wichtiger - es verstehen und umsetzen kann.

Er hat viele Erlebnisse in diesem Buch veröffentlicht, die ihm von seinen Lesern geschickt wurden. Das macht alles gleich noch lockerer und anschaulicher. Die Geschichten sind allesamt super interessant und teilweise echte Gänsehautbringer.

Meine beiden Katzen - Hazel und Poppy - sind beide nicht die Schmusetiger vor dem Herrn. Sie kommen mal nachts mit ins Bett und lassen sich auch sonst gerne streicheln, aber sie sind nicht die "ich sitze jetzt bei Frauchen mal eben stundenlang auf dem Schoß-Tiere". Und auch gegenseitig schmusen oder putzen sie sich nicht. Umso erstaunter war ich, als ich eine der "Übungen" aus dem Buch angewendet habe, dass beide nachmittags - ich saß auf dem Sofa - zu mir kamen und sich in meiner Nähe niederließen. Beide gleichzeitig. Das gab es noch nie! Ihr könnt euch denken, dass ich begeistert war! Grund genug für mich, diese Übungen weiterhin zu praktizieren und immer wieder nachzulesen in diesem Buch. Es ist eine echte Bereicherung meiner Bibliothek und ich bin mir sicher, dass dadurch die Beziehung zwischen uns und den beiden Katzen und zwischen den beiden selbst tiefer, fester und harmonischer wird. Achtsamer auf jeden Fall!

Lass dich darauf ein... man muss kein Buddha oder Guru sein, um für sich und seine Haustiere hier wirklich eine Menge herauszuholen. Du kannst nur gewinnen!

Fazit:
eine ganz klare Empfehlung für alle neugierigen Menschen, die mehr über sich und über ihr Haustier bzw. die Tierwelt erfahren möchten, die offen sind für neue Wege und die einfach ein super geschriebenes Sachbuch lesen möchten, bei dem garantiert keine Langeweile aufkommt.

5 von 5 Sterne dafür von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2020

Typisch Fellinger - typisch bayerisch - rundum gut!

Hirschhornharakiri
0

Ich liebe Hörbücher... noch mehr liebe ich Hörbücher, die - passend zum Ort der Handlung - in bayerischem Dialekt vorgelesen werden. Und wenn sie dann auch noch witzig und spannend sind - was will man ...

Ich liebe Hörbücher... noch mehr liebe ich Hörbücher, die - passend zum Ort der Handlung - in bayerischem Dialekt vorgelesen werden. Und wenn sie dann auch noch witzig und spannend sind - was will man mehr!

Genau so ein Hörbuch ist "Hirschhornharakiri" - Fellinger´s 3. Fall.

Das Fest zum 100-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr nimmt legendäre Ausmaße an – und fatale für den Fellinger. Er hat einen kompletten Filmriss, als ihn der Lechner in seiner Eigenschaft als Ordnungshüter am nächsten Tag aus dem Bett klingelt. Nicht etwa, um den Fellinger zum Frühschoppen abzuholen, sondern um ihn in Gewahrsam zu nehmen: Verdacht auf ein Tötungsdelikt. In der Polizeiinspektion konfrontiert Lechner seinen Spezi mit der Anschuldigung, dem Rosenberger Horst, seines Zeichens Jäger, in der vergangenen Nacht in einem Waldstück ein Hirschgeweih in den Ranzen gerammt zu haben. Ergebnis: Die Beweislast ist erdrückend. Fellinger steht vor seinem schwierigsten Fall – denn er selbst scheint der Täter zu sein!

Das Hörbuch wird wieder einmal ganz hervorragend und mit viel Lokalkolorit gelesen von Michael Schwarzmaier. Die Charaktere sind weitgehend die altbekannten aus dem Vorgänger, was mir persönlich sehr gut gefällt. So wächst man richtig zusammen mit dieser Dorfgemeinschaft. Der arme Fellinger muss durch so einige brenzlige Situationen durch, damit er beweisen kann, dass er nicht der Mörder vom Rosenberger ist... oder war er es doch? Wenn nur dieser alkoholinduzierte Filmriss nicht wäre.

Meine Meinung:
Ich mag das Hörbuch total! Es schließt wunderbar an seinen Vorgänger an, ist sehr unterhaltsam und witzig, hat eine spannende Handlung, die zwar mit dem Mord bierernst ist, aber extrem humorvoll daher kommt und wird einfach grandios gelesen von Michael Schwarzmaier. Zudem ist die Geschichte auch nicht so vorhersehbar sondern wartet doch auch mit der einen oder anderen Wendung auf.

Fazit:
Spannende, unterhaltsame und äußerst witzige Unterhaltung mit bayerischem Lokalkolorit und sehr liebenswerten Charakteren. Typisch bayerisch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Wunderbar einfühlsamer Einblick in die verletzte Seele eines Pflege- und Heimkindes

Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler
0

Ein Kinderbuch, empfohlen ab 10 Jahren, mit einem alles andere als leichtem Thema und dennoch absolut und uneingeschränkt zu empfehlen. Das ist für mich dieses Buch, welches der erste Band der neuen Kinderbuch-Reihe ...

Ein Kinderbuch, empfohlen ab 10 Jahren, mit einem alles andere als leichtem Thema und dennoch absolut und uneingeschränkt zu empfehlen. Das ist für mich dieses Buch, welches der erste Band der neuen Kinderbuch-Reihe von Bestseller-Autorin Vanessa Walder ist.

Ich habe dieses Buch beim Adventskalender-Gewinnspiel 2019 von Lovelybooks gewonnen und das war ganz offensichtlich ein echter Glücksfall!

Zum Inhalt:
LIFE SAAKS – kommt drauf an, was du draus machst!Ennis Wutanfälle haben ihren Grund: Ihre Pflegeeltern stecken sie in ein abgelegenes Internat, und nehmen ihren Bruder Noah mit in die Schweiz. Aber Enni hat einen Plan: Ausbrechen und ihn finden. Zu dumm, dass sie dafür die Hilfe der anderen Schüler braucht, denn die findet Enni unausstehlich. Doch dann stellt sich raus, dass die Unausstehlichen eine eigene, nervenzerfetzende Geheimaktion planen und dafür Ennis Hilfe brauchen …

Ich finde, diese Inhaltsangabe kratzt nur ganz dezent an der Oberfläche. Ja, es ist so, dass Enni getrennt wird von ihrem geliebten Pflegebruder und allein in das Internat kommt. Und ja, sie will fliehen, um wieder mit Noah zusammen sein zu können. Und ja, sie muss sich irgendwie mit den anderen "unausstehlichen" Internatsschüler arrangieren, um an ihr Ziel zu kommen. Und dennoch ist das alles nur schmückendes Beiwerk, um die eigentliche Geschichte von Enni zu erzählen.

D.h., eigentlich erzählt Enni ihre Geschichte ja selbst. Das Buch ist aus Sicht von Enni in der Ich-Form geschrieben. Und Enni nimmt kein Blatt vor den Mund. Sie erzählt die Geschichte dem Dr. Mergen, der im Internat quasi der "Psychoonkel" ist. Und da im Internat Fluchen verboten ist, streicht sie alle Schimpfwörter aus ihrem Bericht raus. Genau so ist das auch im Buch abgebildet... kaum eine Buchseite kommt ohne "geschwärzte" Stellen aus.

Das war zu Anfang auch das, was mich ein bisschen genervt hat: diese vielen geschwärzten Stellen, die den Lesefluss so ein bisschen ins Stocken gebracht haben. Aber mit der Zeit war es okay für mich. Es war sogar recht spaßig, sich die passenden Schimpfwörter selbst auszudenken und gedanklich einzufügen 😄.

Enni ist ein "Problemkind", das von Heim zu Heim und von Pflegeeltern zu Pflegeeltern gereicht wird. Sie ist sehr intelligent (Mathe ist ihr absolutes Lieblingsfach, denn dort gibt es keine Überraschungen oder Eventualitäten sondern nur eine logische Lösung zu einem Problem und fertig), leidet aufgrund ihrer Vergangenheit aber unter Panikattacken. Diese treten dann auf, wenn sie Angst hat, weil sie z.B. auf ihre Eltern angesprochen wird oder auf ihre frühere Kindheit. Und auch in der einen oder anderen Situation. Während dieser Attacken kann sie völlig austicken und weiß danach eigentlich nichts mehr davon. Sie kann aber auch ganz überlegt handeln und ein Problem, das sich ihr in den Weg stellt, ganz analytisch/mathematisch betrachten und lösen.

Es ist wirklich schwer, das alles zu beschreiben. Aber das muss ich auch gar nicht, weil Enni das im Buch schon selbst ganz bravourös macht!

Die Autorin hat wirklich ein Händchen dafür, sich in Enni hineinzuversetzen und deren Gefühlswelt zu beschreiben. Sie schildert deren Probleme auf eine so liebenswerte, humorvolle, eindrückliche und pure Art und Weise, dass man das Gefühl hat, Enni steht quasi "nackt" vor einem! Man ist in Enni´s Kopf und in ihrer Gefühlswelt drin und versteht, warum das eine eben oftmals zum anderen führt.
Vanessa Walders Kinderbuch schäumt über vor Einfühlungsvermögen, ohne jemals kitschig oder lehrbuchhaft zu sein.

Ich habe das 269seitige Buch nahezu inhaliert. Wirklich regelrecht verschlungen, weil ich von Enni nicht genug bekommen konnte. Sie hat mir Einblicke in ihr Innerstes erlaubt und mich wirklich tief berührt!

Von mir ganz klar 5 von 5 Sternen und ich freue mich darauf, dass am 11. März 2020 die Fortsetzung kommt: „Die Unausstehlichen und ich – Freunde halten das Universum zusammen“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Ein absolutes Highlight!

Poppy
0

"Poppy" ist eins der wenigen Bücher, die mir wirklich nahe gegangen sind. Es handelt sich um die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte des Mädchens Poppy, die von ihrem Stiefvater sexuell missbraucht ...

"Poppy" ist eins der wenigen Bücher, die mir wirklich nahe gegangen sind. Es handelt sich um die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte des Mädchens Poppy, die von ihrem Stiefvater sexuell missbraucht wird.

„Das ist unser neues Zuhause“, sagt Mama.
„Poppy, du musst dich nie vor mir verstecken, weißt du das denn nicht?“, sagt er.
„Der hat ein Gesicht wie eine Bowlingkugel“, sagt Oma Becker.
„Euch klar ausdrücken, Leute, sagt einfach klar und deutlich, was ihr meint“, sagt der Lehrer.
Hilfe, denkt Poppy.

Die sechsjährige Poppy lebt mit ihrer Mutter in einem heruntergekommenen Vorstadtviertel. Eines Tages ziehen sie in eine prachtvolle Villa zu dem neuen Mann ihrer Mutter.
Der neuer „Papa“ erfüllt Poppy jeden Wunsch. Er sagt, er liebt sie, kann mit ihr Erwachsenengespräche führen, und überhäuft sie mit Geschenken.
Poppys Mutter ist glücklich. Sie kann sich endlich kaufen, was immer sie möchte.
Alles wäre gut, gäbe es da nicht die eine Sache …

Das Buch hat "nur" 238 Seiten... aber diese haben es wirklich in sich. Ich habe es nahezu in einem Rutsch durchgelesen, weil ich es schlicht nicht mehr aus der Hand legen konnte. Astrid Korten schreibt Poppy´s Geschichte so intensiv und ohne viel Schnickschnack drumherum, dass einem wirklich immer wieder der Atem stockt und einem die Tränen kommen. Ich hatte während des Lesens so oft den Drang, in das Buch zu schlüpfen und Poppy da raus zu holen um sie zu beschützen. Auf der anderen Seite ist es auch mit so viel Humor und Situationskomik geschrieben, dass ich trotz allem Leid oft lachen oder schmunzeln musste. Und wer jetzt meint, das würde sich widersprechen, der irrt sich gewaltig. Durch die humorvollen Stellen wird alles nur noch viel eindrücklicher und authentischer.

Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht von Poppy... sie erzählt hier also ihre Geschichte selbst, in der "Ich-Form", beginnend mit ihrem 6. Geburtstag. Was sie ab diesem Tag erlebt, durch welche Hölle sie gehen muss, völlig allein gelassen von denjenigen, die sie eigentlich schützen müssen, ist wirklich schwer zu ertragen. Und wenn man dann noch im Hinterkopf hat, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt (Poppy - natürlich ein geänderter Name - ist eine Freundin der Autorin), dann fühlt man sich einfach nur noch hilflos und wütend und traurig und entsetzt. Ein wahres Wechselbad der Gefühle löst dieses Buch aus.

Ich würde sage, dieses Buch ist eins der absoluten Highlights der von mir im Jahr 2019 gelesenen Bücher. Mit Abstand! Und ich kann nur jedem empfehlen: lest es! Und haltet immer die Augen offen und handelt, wenn euch etwas nicht richtig vorkommt. Vielleicht könnt ihr dadurch "eure Poppy" vor Schlimmerem bewahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere