Profilbild von danim1703

danim1703

Lesejury Profi
offline

danim1703 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit danim1703 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2018

Spannend, unterhaltsam, historisch und wunderschön geschrieben

Die Bücherjäger
0

Die Bücherjäger, das sind diverse Charaktere, die sich auf die Suche nach speziellen Folianten machen, deren Vorhandensein die Welt offensichtlich ins Wanken bringen kann. Alle Jäger haben unterschiedliche ...

Die Bücherjäger, das sind diverse Charaktere, die sich auf die Suche nach speziellen Folianten machen, deren Vorhandensein die Welt offensichtlich ins Wanken bringen kann. Alle Jäger haben unterschiedliche Beweggründe, weshalb sie hinter den Büchern her sind.

Die Hauptpersonen sind Poggio, Agnes, Baldassare und Wolkenstein. Poggio und Wolkenstein sind zunächst gemeinsam auf dem Weg und treffen da dann Agnes in einem Kloster. Es kommt, wie es kommen muss, das Buch wird gestohlen, Poggio und Agnes sind auf der Flucht und treffen dort auf Baldassare, den abgesetzten Papst. Sie werden von Wolkenstein und zwei Handlangern von König Sigismund verfolgt, die es auf den Folianten abgesehen haben.

Eine Verfolgung über weite Entfernungen beginnt und der Leser wird immer wieder überrascht durch neue Wendungen. Ich war mir lange nicht sicher, wie die Protagonisten zueinander stehen, da sie teilweise gegeneinander arbeiten, dann wieder füreinander da sind. Es ist wirklich ein Hin- und Her. Lediglich Poggio ist mir von Anfang an sympathisch, da es ihm NIE um Geld oder Ruhm geht sondern einfach nur um die Bücher und die Texte darin und deren Wert für die Menschheit.

Der Autor klärt die Leser in einem Nachwort dann darüber auf, dass es sich bei den Protagonisten um tatsächlich existierende Charaktere handelt, die Geschichte um diese herum jedoch reine Erfindung ist.

Alles in allem ein spannender, detailreich beschriebener historischer Roman mit jeder Menge Spannung und Abenteuer, aber auch geschichtlichem Hintergrund und die Liebe kommt auch nicht ganz zu kurz. Schön sind die in den Roman eingeflochtenen Rückblicke („Stundenglas“), mit deren Hilfe die Geschichte von Poggio und die Umstände, wieso er da ist, wo er jetzt eben steht, bekannt wird.

Wer historische Romane mit geschichtlichem Hintergrund und einer gehörigen Menge Spannung und Abenteuer mag, wird „Die Bücherjäger“ auch mögen. Der Autor hat immer wieder wunderschöne Sätze, die ich wiederholt lesen musste, weil sie einfach so besonders waren (Beispiel gefällig? „Ein schüchterner Regen hatte eingesetzt und legte Glanz auf ihre Wangen.“ Hübsch, oder?)

Veröffentlicht am 30.05.2018

kaum spannend, nicht fesselnd, recht langweilig

Zu nah
1

Das 6 CD´s umfassende Hörbuch ist die Originalfassung mit einer Dauer von 445 Minuten (101 Tracks). Gelesen wird das Buch von Sabina Godec.

Da es sich um einen irischen Thriller handelt, bin ich mit offensichtlich ...

Das 6 CD´s umfassende Hörbuch ist die Originalfassung mit einer Dauer von 445 Minuten (101 Tracks). Gelesen wird das Buch von Sabina Godec.

Da es sich um einen irischen Thriller handelt, bin ich mit offensichtlich zu hohen Erwartungen ans Hören gegangen. Ich kenne irische Krimis und fand diese bisher immer höchst spannend und unterhaltend und die typisch irische Lebensart wurden in den Krimis immer gut mit in Szene gesetzt. Nicht so hier. Vor mir lagen also 445 unfesselnde, unspannende und un-unterhaltende Minuten.

Doch von vorne:
Frankie Sheehan ist Detective (weiblich) im Dubliner Police Department und durch ihren vorhergehenden Fall traumatisiert. Sie wird zu einem angenommenen Selbstmord gerufen, glaubt aber nicht daran sondern vermutet Mord. Bald darauf wird eine zweite Leiche gefunden: Amy, zu Tode gefoltert und noch dazu eine Bewohnerin aus Frankies Heimatort.

Die Suche nach dem Mörder beginnt. Frankie ermittelt gemeinsam mit ihrem Kollegen Baz. Dabei stoßen sie auf viele Charaktere, einige erscheinen sofort verdächtig, andere nicht. Die Ermittlung der beiden wird immer mal unterbrochen von Frankies "Flashbacks" des vorherigen Falls.

Bei dem ganzen kommt einfach keine Spannung auf. Die beiden ermitteln so plätschernd vor sich hin, Frankie kämpft immer wieder mit ihren Flashbacks, die einen aus der aktuellen Geschichte dann auch wirklich herausreißen und man wieder mühsam zurück finden muss und alles in allem ist es einfach eine echt lahme Geschichte. Keine Frage: die Idee ist gut und da hätte wirklich was richtig Spannendes bei rauskommen können... ist es aber nicht.

Es wird überhaupt kein Bezug auf Irland genommen, das kommt hier völlig zu kurz. Die Verdächtigen wirken gekünstelt, so als hätte man gern einen Spannungsbogen mit ihnen aufgebaut, es aber nicht hingekriegt. Frankie selbst, also ihr Charakter, geht mir persönlich furchtbar auf die Nerven. Sie ist eine unsympathische Person und ich mag sie einfach nicht. Wäre sie unsympathisch, aber genial, oder böse oder was weiß ich was... dann könnte ich damit gut leben. Aber so ist sie einfach nur unsympathisch - für mich zumindest.

Ich hatte streckenweise wirklich Mühe, am Ball zu bleiben, weil ich mich habe ganz leicht ablenken lassen, was mir sonst bei einem Hörbuch-Thriller nicht passiert. Ich musste mehrfach in den CD´s wieder ein Stück zurück springen, weil ich festgestellt habe: "ups... ich habe ja gar nicht mehr zugehört". Das ist für mich ein untrügliches Zeichen, dass ein Hörbuch mich langweilt. Und so war es hier. Leider.

Ich dachte am Anfang, dass mich die Story und der Aufbau an Cody McFadyens Smoky Barrett-Bücher erinnert. Aber nein, dieser Eindruck verfliegt schnell, da Smoky Barrett irre spannend und fesselnd ist, also das genau Gegenteil von Frankie Sheehan.

Ich gebe nur 2 Sterne: 0,5 für die Idee der Story an und für sich und 1,5 für die Sprecherin Sabina Godec, die ihre Stimme wirklich toll und passend eingesetzt hat.

  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 01.05.2018

Psychothriller? Ich weiß nicht so recht.

Das Böse in deinen Augen
0

Nach "Die stille Kammer" und "Das Mädchen im Dunkeln" ist dies der 3. Roman von Jenny Blackhurst. Ich kenne die beiden vorherigen Werke nicht, kann aber schon mal vorwegnehmen, dass ich durch das Lesen ...

Nach "Die stille Kammer" und "Das Mädchen im Dunkeln" ist dies der 3. Roman von Jenny Blackhurst. Ich kenne die beiden vorherigen Werke nicht, kann aber schon mal vorwegnehmen, dass ich durch das Lesen von "Das Böse in Deinen Augen" neugierig geworden bin. Aber von Anfang an:

In "Das Böse in Deinen Augen" geht es um Ellie. Ellie hat ihre Eltern und ihren kleinen Bruder bei einem Hausbrand verloren und lebt nun mit einem Pflegebruder und einer Pflegeschwester in einer Pflegefamilie in dem Dorf Gaunt. Gaunt ist der Heimatort von Imogen, einer Kinderpsychologin, die wegen diverser, im Buch näher beschriebener Umstände, gemeinsam mit Ihrem Ehemann wieder dorthin zurückkehrt. Im Rahmen ihrer neuen Stelle lernt Sie nun auch die 11jährige Ellie kennen. Um Ellie kursieren im ganzen Dorf Gerüchte, die Menschen haben Angst vor ihr, da angeblich immer etwas Schlimmes passiert, wenn Ellie in der Nähe ist und wütend wird. Es ist auch schon ein Mord passiert, der insgeheim Ellie angelastet wird. Imogen gibt nichts auf diese Gerüchte, sondern sieht in Ellie einfach ein traumatisiertes Kind, das Hilfe benötigt. Sie nimmt sich ihrer an und überdehnt dabei den beruflichen Korridor um einiges, lässt Ellie und alles Drumherum viel zu nah an sich heran. Dies hat zur Folge, dass ihr der Fall entzogen wird, woraufhin einige unschöne Ereignisse eintreten (was genau, verrate ich hier natürlich nicht). Auf jeden Fall ist es so schlimm, dass sogar Imogen Zweifel daran hat, ob Ellie wirklich nur das arme, aber harmlose kleine Mädchen ist.

Ich habe dieses Buch nahezu in einem Rutsch durchgelesen, weil es wirklich sehr flüssig und locker geschrieben ist. Die einzelnen Kapitel sind herrlich kurzgehalten, so dass auch eine "Kapitelleserin" wie ich (ich lese immer von Kapitel zu Kapitel und wenn diese kurzgehalten sind, kann ich auch mal eben ganz auf die Schnelle eins lesen) auf ihre Kosten kommt. Der Spannungsaufbau ist eindeutig vorhanden, ich war wirklich die ganze Zeit hindurch neugierig, wie es nun wohl weiter geht mit Ellie und Imogen und den anderen Charakteren. Hier spielt sicherlich auch die Geschichte rund um Imogen´s Kindheit/Mutter eine Rolle, die das ganze Buch über immer mal wieder thematisiert, aber auch im Dunkeln gehalten wird, bis sie dann im letzten Drittel dann endlich vollumfänglich zur Sprache kommt.

Um zu meinem Titel dieser Rezension zurück zu kommen („Psychothriller? Ich weiß nicht so recht“): hier herrscht eher etwas Paranormales vor, weniger ein Thrillergeschehen. Klar, es passiert so einiges, auch ein Todesfall und andere Schlimme Dinge, aber alles vor dem Hintergrund des eher Unerklärlichen, Nichtgreifbaren. Die „Auflösung“ ist für meinen Teil ein bisschen zu inszeniert und weit hergeholt, was aber durch den Schluss (und damit meine ich buchstäblich das Ende, also die letzte Seite des Buches) wieder ein Stückweit wettgemacht wird (auch hier verrate ich natürlich nichts Näheres).

Mir persönlich hat das Buch gut gefallen: es ist kurzweilig, spannend, unterhaltsam, leicht verständlich und flüssig geschrieben und es hält den Spannungsbogen nahezu permanent aufrecht. Aufgrund des paranormalen Anteils bzw. der Auflösung des Ganzen gebe ich dennoch nicht die vollen 5 sondern „nur“ 4,5 Sterne.

Wahrscheinlich werde ich mir auch noch die ersten beiden Bücher der Autorin holen… wie eingangs erwähnt, bin ich neugierig geworden.

Wer meine Rezension auch auf meinem Blog ansehen möchte, der kann das gern hierüber tun: https://julaniprodukttests.blogspot.de/2018/05/buchrezension-das-bose-in-deinen-augen.html

Oder hier: https://www.instagram.com/p/BiO9xAQAj39/?taken-by=julanitimeto_test

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Geschichte
Veröffentlicht am 01.04.2018

Spannend, aber nicht ganz schlüssig

Ich bin der Hass
0

Ich schicke gleich einmal vorweg, dass ich die 4 Vorgänger dieser Reihe NICHT kenne. Und ich bin überzeugt, dass meine Kritik besser ausfallen würden, würde ich sie kennen, da meiner Meinung nach ganz ...

Ich schicke gleich einmal vorweg, dass ich die 4 Vorgänger dieser Reihe NICHT kenne. Und ich bin überzeugt, dass meine Kritik besser ausfallen würden, würde ich sie kennen, da meiner Meinung nach ganz viel Hintergrundwissen auf der Strecke bleibt.

Aber von vorne:

Bei diesem Hörbuch in der bearbeiteten Fassung (6 CDs, 442 Minuten Laufzeit) handelt es sich um den 5. Fall für Special Agent Marcus Williams und seinen Halbbruder, den Serienkiller (bzw. wohl eher ehemaligen Serienkiller) Francis Ackerman. In dem Fall geht es um verschwundene Frauen, um brutale Morde und eben darum, wie Marcus und Francis mit ihrem Team dem bzw. den Mördern auf die Schliche kommen wollen. Wer aber denkt, das ist alles, täuscht sich, da hier noch ein gewisser Dr. Gladstone die Bühne betritt und sein Weltbild ein wenig... nunja... verschoben ist. Unter dem Vorwand, die Menschheit quasi vor sich selbst retten zu wollen, startete er ein Projekt, in dem mehrere entführte Frauen in einem Resort gefangen gehalten und geschwängert werden. Ziel ist es, eine Art Parallelwelt zu erschaffen mit (willens)starken Menschen, die es aus der Sicht von Gladstone wert sind, zu leben und sich fortzupflanzen.

An und für sich eine gute Idee (nicht das Erschaffen dieser Parallelwelt, sondern das Thema an und für sich in ein Buch zu verpacken), dennoch fehlte mir hier irgendwie von Anfang bis Ende der wirkliche Zusammenhang. Ich kann es nicht anders sagen.

Ich fand die Story mit den Brüdern gut und ich fand die Story mit Gladstone und den Frauen gut, hatte aber echt Probleme, beides irgendwie schlüssig miteinander in Zusammenhang zu bringen.

Der Text auf der Hörbuchrückseite (also quasi der Klappentext) ist in meinen Augen höchst irreführend, da hier hauptsächlich vom Gladiator gesprochen wird. Ja, klar, er war auch Teil des Buches, aber in meinen Augen lange nicht die Hauptfigur.

Ansonsten handelt es sich um eine äußert brutale, teilweise spannende, teilweise aber eben auch verwirrende Geschichte, die mich ein wenig unbefriedigt zurück lässt.

Wie oben schon erwähnt, fehlt mir sicherlich massenhaft Hintergrundwissen, da ich die Vorgänger nicht kenne. Allein die Geschichte um Francis Ackerman und sein Martyrium durch den Vater, das ihn zu dem hat werden lassen, was er jetzt eben ist, wäre sicher interessant, genauer zu kennen. Ebenso seine Verhältnis zu seinem Halbbruder Marcus... auch hier hätte ich gern einen Blick in deren Kindheit erhascht, was in den Vorbänden sicherlich der Fall ist.

Anmerken möchte ich noch, dass der Sprecher, Thomas Balou Martin, das Buch wirklich super vertont hat! Er schafft es, jedem Charakter eine eigene Stimmfarbe zu geben. An die von Francis Ackerman musste ich mich erst gewöhnen, dessen Stimme ging mir anfangs wirklich auf den Keks. Aber sonst: toll gelesen!

Ich könnte mir vorstellen, dass ich mir rein aus Neugierde die 4 vorhergehenden Bücher doch noch hole und mal rein lese. Einfach, weil mich die Geschichte der beiden ungleichen Brüder fasziniert. Vielleicht wird dann alles schlüssiger für mich.

  • Cover
  • Charaktere
  • Originalität
  • Spannung
  • Stil
Veröffentlicht am 30.03.2018

Spannende Mission unter Drachen

Das dunkle Archiv
0

Nachdem ich den Vorgänger verschlungen habe und begeistert war von dessen fantasievoller Story habe ich mich natürlich auf diesen, nun bereits 4. Teil der Geschichte rund um die Bibliothekarin Irene Winters, ...

Nachdem ich den Vorgänger verschlungen habe und begeistert war von dessen fantasievoller Story habe ich mich natürlich auf diesen, nun bereits 4. Teil der Geschichte rund um die Bibliothekarin Irene Winters, gestürzt.

Kurz zum Inhalt: Irene Winters wird von einer Frau (eigentlich ein Drache) gebeten, für sie ein seltenes Buch zu finden, damit die Drachenlady einen machtvollen Posten in ihrem Drachenreich einnehmen kann. Da die Bibliothek, für die Irene arbeitet, schon immer neutral war und sich niemals in die politischen Angelegenheiten bzw. Geschäfte der anderen Welten (Drachen, Elfen, Werwölfe,...) einmischt, lehnt sie diesen Auftrag ab. Dennoch macht sie sich mit ihrem "Assistenten" Kai, ebenfalls ein Drache, auf die Suche nach dem Buch, um es vor den anderen beteiligten Parteien zu finden und damit zu verhindern, dass sich womöglich ein anderer Bibliothekar in Versuchung führen lässt, den Auftrag annimmt und damit gegen die Prinzipien der Bibliothek zu verstoßen. Solch ein Verstoß würde nämlich böse politische Konsequenzen nach sich ziehen.

Im Lauf der Suche verschlägt es Irene in das New York der 20er Jahre mit all den für die damalige Zeit dort typischen Gangstern und Verbrechern.

Ebenfalls dort kommt es zu einem wirklich spannenden Show Down zwischen den beiden Drachen, die das Buch zum Zweck einer machtvolleren Position finden wollten und den ebenfalls daran beteiligten anderen Personen (Irene, Kai, diverse Drachen, eine Elfin und sonstige Gangster).

Was sich für einen Nicht-Kenner der Irene-Winters-Reihe wie ein völlig chaotisches Durcheinander und ein wildes Zusammenschmeißen aller möglichen Fantasyfiguren anhören mag, macht für jemanden, der die Bücher kennt, die Geschichte gerade aus. Hier ist wirklich alles vertreten: Menschen, Magier, Drachen, Elfen, Werwölfe... und dennoch passt es einfach.

Mir persönlich hat der Vorgänger, also Band 3. der Reihe (die Bände 1 und 2 habe ich tatsächlich noch gar nicht gelesen), tatsächlich ein bisschen besser gefallen als dieser hier. Grund: es war für meinen Geschmack fantasievoller, mehr wirklich interessante Charaktere waren da vorhanden als es jetzt der Fall war und mir kam jetzt auch der Humor, der mir in Band 3 gerade so gut gefallen hat, ein wenig zu kurz. Das liegt sicher daran, dass der Fokus diesmal auf den Drachen lag und die anderen Charaktere dadurch einfach viel zu kurz kamen bzw. gar keinen "Auftritt" hatten.

Nichtsdestotrotz ist "Das dunkle Archiv" von Genevieve Cogman eine unterhaltsame, sehr fantasievolle und spannende Geschichte. Für Liebhaber der nicht ganz so bierernsten dafür aber umso farbenfroher und bunter gezeichneten Fantasyliteratur sicherlich ein Genuss.

  • Cover
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Geschichte