Profilbild von diekati66

diekati66

Lesejury Profi
offline

diekati66 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit diekati66 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2020

Ein Pferdebuch mit Mord

Mörderischer Galopp
0

Vera Roth hat einen neuen Freund, mit dem sie sehr schnell zusammengezogen ist. Nach ihrem Studium findet sie eine Stelle an der Universität und spontan beschließt sie, sich nun auch endlich ein Pferd ...

Vera Roth hat einen neuen Freund, mit dem sie sehr schnell zusammengezogen ist. Nach ihrem Studium findet sie eine Stelle an der Universität und spontan beschließt sie, sich nun auch endlich ein Pferd zu kaufen. Sie ist immer auf Schulpferden geritten und weder eine erfahrene noch eine gute Reiterin aber das ist ja egal. Sie fährt zu einem Händler und kauft spontan eine temperamentvolle Trakehner-Stute namen Nine-Days-Wonder. Sie nennt die Stute Nine - deutsch ausgesprochen wie Tine. Vera erinnert mich sofort an viele naive Reiterinnen, die aus einer Laune heraus ein Pferd kaufen - entweder um Reiten zu lernen oder um von den "langweiligen Schulpferden" wegzukommen. Im Verlauf des Buches habe ich einige Male den Eindruck, dass sie mit dem eigenen Pferd total überfordert ist. Das fängt schon damit an, dass sie erst ein Pferd kauft und sich dann darüber Gedanken macht, wo sie das Pferd eigentlich unterbringen soll. Sie muss innerhalb von 2 Tagen einen Stall finden und natürlich gelingt ihr das problemlos. Auch wenn 1 Pferd sterben musste, um die Box für ihre Nine frei zu machen. Vera ist zufällig gerade am Stall, als das Pferd im Sterben liegt und sie erlebt es sogar einige Minuten mit. Aber dieses Erlebnis schreckt sie nicht und so zieht ihre Stute am nächsten Tag auf den Leierhof und in die nun freie Box. Dass sie auf einer Warteliste ganz oben steht ist etwas, was nie passieren würde! Aber das ist nicht die einzige Ungereimtheit, über die ich in diesem Pferdekrimi stolpere. Als langjährige Reiterin und ehemalige Pferdebesitzerin lese ich das Buch "anders" und mir fallen viele Dinge auf, die so in keinem guten Reitstall passieren würden.

Alles in allem ist es ein unterhaltsames Buch, ja durchaus ein Krimi und in diesem Krimi spielen Pferde tatsächlich eine Art Hauptrolle. Auch wenn die geschilderten Erlebnisse auf dem Reithof wirklich sehr "fantastisch" daherkommen, kann ich für Reiterinnen dieses Buch empfehlen. Es ist nicht nur spannend, sondern auch humorvoll geschrieben, dabei aber keine Komödie.

Ich habe dieses Buch aber in der Papierversion gelesen und nicht als E-Book.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2019

Blutsünde - Band 3 der Rostock-Krimis

Blutsünde
0

In dem Haus von Karl Rohde auf Usedom gibt es eine gewaltige Explosion. Der alte Karl feiert seinen 90. Geburtstag, eine unbekannte Frau kommt zu Besuch. Sie unterhält sich mit Andreas, einem Sohn von ...

In dem Haus von Karl Rohde auf Usedom gibt es eine gewaltige Explosion. Der alte Karl feiert seinen 90. Geburtstag, eine unbekannte Frau kommt zu Besuch. Sie unterhält sich mit Andreas, einem Sohn von Karl. Karl ist in den Garten gegangen. Dort wird er von seinem Urenkel MIke beobachtet. Und dann geschieht etwas Schreckliches: Jemand wirft eine Scheibe ein und einen Molotowcocktail ins Haus! Das Wohnzimmer geht in Flammen auf, alle flüchten ins Freie. Nur für 2 Besucher kommt jede Hilfe zu spät, sie sterben in den Flammen! Der alte Karl wird nur leicht verletzt. Mike wird von vielen Glassplittern der Scheiben verletzt und kommt mit vielen anderen Gästen ins Krankenhaus. Er versteht nicht, was passiert ist. Ausrechnet Karl wird zu ihm aufs Zimmer gelegt. Der alte Nazi, mit dem der junge Mann nichts zu tun haben will. Aber wieso hasst er seinen Urgroßvater so?

Am Tatort taucht Kriminalkommissar Erik Kemper aus Rostock auf. Er will den Fall untersuchen - denn der verstorbene Andreas war ein Kollege von ihm. Der Verdacht, dass Andreas das Ziel des Anschlags war, drängt sich auf. Denn Andreas Reeken hat im Neonazi-Milieu ermittelt. Ist es möglich, dass die Neonazis sich an ihm rächen wollten? Die Polizei von Anklam ist für die Aufklärung des Falles zuständig. Kommissarin Thiele kommt nach Rostock und mischt sich dort in die Ermittlungen von Erik Kemper ein. Denn auch in Rostock gab es einen Mord, der möglicherweise ebenfalls mit den Ermittlungen in der Neonazi-Szene zu tun hatte. Hängen die Morde zusammen? Der Anschlag auf einen Nazi aus dem 2. Weltkrieg und der Anschlag auf einen jüdischen Studenten? Gibt es Zusammenhänge oder ist es nur Zufall? Und welche Rolle spielt die unbekannte Besucherin des Karl Rohde, die in den Flammen ums Leben kam? Oder war sie das Ziel des Anschlages?

Veröffentlicht am 22.10.2019

Blutroter Flieder

Blutroter Flieder
0

Der 2. Band aus der Reihe um die Halbschwestern Jana und Tessa. Sie werden auch unter dem Stichwort "Heide-Krimis" geführt.

Es ist ein ungewöhnlicher Krimi - man lernt die Halbschwestern Jana und Tessa ...

Der 2. Band aus der Reihe um die Halbschwestern Jana und Tessa. Sie werden auch unter dem Stichwort "Heide-Krimis" geführt.

Es ist ein ungewöhnlicher Krimi - man lernt die Halbschwestern Jana und Tessa kennen. Die Geschichte aus Band 1 setzt sich fort. Jana, die Teeliebhaberin und ihre Halbschwester Tessa, ein Kaffee-Junkie ohne eigene Kaffeemaschine. Endlich kommt sie auf die Idee, sich einen Kaffeeautomaten zu bestellen. Seit Wochen sucht sie in der Kleinstadt nach vernünftigem Kaffee - aber findet immer nur irgendwelche dunklen Flüssigkeiten, die weder geschmacklich noch vom Aussehen her an den Kaffeegenuss erinnern lassen, den sie aus der Großstadt Berlin gewohnt ist. Nur beim Dorfpolizisten Martin fand sie bisher eine gute Kaffeemaschine und hat ihn und seine chromblitzende Maschine oft besucht. Jetzt bestellt sie ihre Maschine und wartet ungeduldig auf die Lieferung. Und verscherzt es sich mi dem skurrilen Postboten in Burgheide.

Auf Kaffee-Entzug ist sie besonders reizbar. Sie erfährt zufällig vom Tod der Gutsbesitzerin und dass es kein Unfall gewesen sein soll, wie die Polizei irrtümlich annimmt. Jemand behauptet, es wäre Mord gewesen. Tessa ist Feuer und Flamme. Endlich kann sie wieder in einem Mordfall ermitteln. Sie meldet sich zu einem Reitkurs an und ermittelt direkt auf dem Gutshof undercover. Dabei läuft nicht alles rund, wie wir es von Tessa schon gewohnt sind. Und auch ihre Schwester hat Gefallen gefunden an den Mordermittlungen. Sie bringen Abwechslung in den Kleinstadt-Alltag. Es ist ja doch etwas langweilig in der Rente......

Und wie schon in Band 1 findet man auch hier einige Rezepte zum Nachbacken. Denn Dorfpolizist Martin hat ja ein "leckeres" Hobby: In seiner Polizeidienststelle backt er in der Freizeit herrliche Kuchen und Torten, die er im ganzen Ort verteilt.
Diese Krimis fallen unter den Begriff "Kulinarische Krimis". Auch im 1. Teil gab es schon einige Rezepte.

Dabei kommen auch die Geschichten um die Hühner von Tessa, das Leben mit ihrer Halbschwester in der Villa am See und die Freunde nicht zu kurz. Wie schon beim 1. Mal ist es eine herrliche Geschichte, in der zufällig auch Leichen vorkommen. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung dieser Serie!

Veröffentlicht am 07.08.2022

Köln-Krimi mit Kommissarin Antje Servatius (Band 2)

Die Kommissarin und die blutigen Spiegel
2

Der Titel scheint hier völlig aus der Luft gegriffen zu sein - wenn man aber um die Ecke denkt, kommt man schnell auf den Zusammenhang zu den "kopierten Morden". Irreführend ist dabei allerdings das Wort ...

Der Titel scheint hier völlig aus der Luft gegriffen zu sein - wenn man aber um die Ecke denkt, kommt man schnell auf den Zusammenhang zu den "kopierten Morden". Irreführend ist dabei allerdings das Wort "Spiegel" - denn bei einer Spiegelung sind beide Bilder identisch und das ist hier nicht der Fall!

In vielen Krimis vermisst man Informationen über die Hauptdarsteller - also die Kommissare und die Toten vor allem, aber auch die Kriminaltechnik, Gerichtsmediziner oder der involvierte Staatsanwalt. Wenn einzelne Geschichten aber dabei zu stark in den Vordergrund treten und man den Eindruck gewinnt, die Morde & deren Aufklärung kämen zu kurz, wird es anstrengend für den Leser. Oder man versteht nicht, wie die Morde aufgeklärt werden, weil man ständig über die Familienangehörigen stolpert und einfach zu viele Infos bekommt, die mit der Grundgeschichte nichts zu tun haben.

Die Morde und ihre Durchführung waren brutal, blutig und schrecklich, wie man es von einem Krimi erwartet - aber außergewöhnlich fand ich weder die Morde noch das Kopieren von alten Fällen. Da werden Runen auf den Leichen entdeckt - aber was es damit auf sich hat, das wird nicht wirklich erklärt. Ein faszinierendes Detail, die Kommissarin forscht nach einer Erklärung - die Autoren scheinen diese Aufklärung irgendwie vergessen zu haben.
Der Mörder wird zuerst im direkten Umkreis der Opfer gesucht - die Polizei fixiert sich auf die Familie, die Partner. Dass man aber darüber die eigentlichen Ermittlungen vergisst und den Spuren nicht richtig folgt, fand ich schon eigenartig.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 22.10.2019

Und dann war Stille

Und dann war Stille
0

Der Feind ist näher als gedacht - nach einer Geiselnahme braucht die Psychologin Hannah Tergarten Zeit für sich selbst, um wieder zur Ruhe zu kommen. Sie flüchtet aus ihrem bekannten Umfeld und nimmt sich ...

Der Feind ist näher als gedacht - nach einer Geiselnahme braucht die Psychologin Hannah Tergarten Zeit für sich selbst, um wieder zur Ruhe zu kommen. Sie flüchtet aus ihrem bekannten Umfeld und nimmt sich eine kleine Wohnung in einem Turm in der Burg Stickhausen. Ihre 1. Patientin ist eine junge Frau, die frisch verliebt ist und nicht weiß, was sie machen soll. Hannah unterhält sich mit Anneke, sie braucht keine Therapie, nur Jemanden, mit dem sie reden kann. Am nächsten Tag erfährt Hannah, dass Anneke tot ist, sie soll Selbstmord begangen haben. Hannah kann nicht daran glauben, denn sie hat mit dem Mädchen geredet und es war voller Lebensfreude. Hannah will herausfinden, ob sie sich geirrt hat in dem Mädchen oder ob es sich um Mord handeln könnte. Dabei hilft ist ein Mann, der Kontakt zu ihr aufgenommen hat: Der Kommissar Enno Heeren. Sie hat ihn bei der Geiselnahme kennengelernt. Sagt er. Sie kann sich gar nicht daran erinnern.

Es ist der 1. gemeinsame Fall von Kommissar Enno Heeren und der Psychologin Hannah Tergarten.