Profilbild von dielesebrille

dielesebrille

Lesejury Star
offline

dielesebrille ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dielesebrille über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2020

Fantastische Fortsetzung mit Suchtfaktor

Götterherz (Band 2)
0

Meine Meinung:

Lange ersehnt und nun endlich da: es geht weiter mit der Geschichte rund um Hades und Penelope, das Traumpaar aus "Götterherz". Erinnert ihr euch noch an dieses wunderbare Buch? Und seht ...

Meine Meinung:

Lange ersehnt und nun endlich da: es geht weiter mit der Geschichte rund um Hades und Penelope, das Traumpaar aus "Götterherz". Erinnert ihr euch noch an dieses wunderbare Buch? Und seht ihr noch dieses grandiose Cover vor euch? Dann werdet ihr sehen, dass auch das des zweiten Teils einfach nur wahnsinnig gelungen ist. Die Balkonszene ist geblieben, doch im Gegensatz zu der nächtlichen Atmosphäre beim ersten Band, zeigt es hier strahlenden Sonnenschein über dem Ozean - einen absolute Kontrast. In meinen Augen absolut gelungen!

Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern, als ich mit dem Lesen des Buches begann. Es brauchte nur wenige Seiten, wenn nicht gar Zeilen, bis ich das erste Mal die Stirn runzelte. Irgendetwas stimmte hier doch nicht? Ich erinnerte mich zurück an den ersten Teil, der doch das liebende Paar Hades und Pen wieder vereint hatte. Doch was ist hier nun geschehen?
Während Pen Urlaub auf Hawaii macht, hat sie immer wieder das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Alles scheint perfekt und doch ist irgendetwas nicht richtig. Und auch Cris, den sie im Urlaub kennengelernt hat, vermittelt ihr mitunter ein komisches Gefühl. Als wäre das nicht schon genug, taucht dann auch noch dieser Ajax auf, in dessen Nähe sie immer wieder rasende Kopfschmerzen bekommt. Als Pen schließlich dahinterkommt, was genau hier schief läuft, rennt ihr schon beinahe die Zeit davon. Sie muss es schaffen, Hades von ihrer Liebe zu überzeugen, sonst ist am Ende alles verloren....

Eines muss ich der Autorin ja lassen. Ich habe nun schon so viel von ihr gelesen, aber diesmal hat sie es echt geschafft, mich komplett zu verwirren. Wie oben bereits erwähnt, begann ich mit dem Lesen und fragte mich, ob ich auch im richtigen Buch gelandet bin. Was sie hier geschaffen hat, ist echt geschickt eingefädelt und ich denke, es wird noch manch einen Leser geben, der erstmal verwirrt die Stirn runzeln wird. Und falls nicht, dann behalte ich eben das Privileg der kompletten Verwirrung für mich alleine :D Wenn man dann aber erstmal die Kurve gekriegt hat, dann geht einem plötzlich ein Licht auf und man begreift, worauf das hier hinausläuft. Von da an beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Die Charaktere sind hier ebenso gelungen, wie schon im ersten Teil. Man fühlte sich sofort wieder wie zuhause und mit den einzelnen Protagonisten verbunden. Während es einst Hades war, der seine große Liebe wieder für sich gewinnen musste, ist es nun andersrum. Es liegt alles in Pens Händen und das klingt bei weitem einfacher, als es in Wahrheit ist. Es ist ein sehr holpriger Weg, den sie hier gehen müssen und es gibt zahlreiche Hindernisse zu überwinden. Hier erwartet den Leser die eine oder andere Überraschung und man muss eigentlich wirklich mit allem rechnen. Man steckt auch sofort wieder in der griechischen Mythologie und alleine das macht ja einen Reiz dieser Bücher aus.

Auch das "Böse" wurde wieder recht eindrucksvoll verpackt und kommt in unerwarteter Gestalt daher. Passt also auf, damit die Charaktere es nicht schaffen, euch zu täuschen. Aber es ist wie immer: man weiß nie, was wirklich hinter einer Person steckt. Doch auch hier dürft ihr die eine oder andere Überraschung erwarten, an die man so vielleicht gar nicht gedacht hätte.
Das Flair des Buches ist absolut gelungen. Sei es die Urlaubsstimmung auf Hawaii, die innere Zerrissenheit der Protagonisten oder der mystische Touch der Götterwelt. Es ist einfach eine runde Sache. Noch dazu gibt es Momente, in denen man trotz ernster Lage einfach mal lachen muss und dazu sage ich nur ein Wort: Orakel. Was es damit auf sich hat, müsst ihr aber selbst herausfinden. Ich für meinen Teil muss nur immer noch lachen, wenn ich an diese Szenen denke. Einfach göttlich!
Sprachlich kann ich ebenfalls nicht aussetzen, das Buch liest sich wirklich flüssig und locker und sorgt für entspannte Lesestunden.
Wenn ihr also den ersten Band mochtet und Hades und Pen (und Cerberus!) ins Herz geschlossen habt, dann solltet ihr euch diesen zweiten Teil definitiv nicht entgehen lassen. Und dann könnt auch ihr am Ende erfahren, ob es Hades und Pen gelingt, wieder zueinanderzufinden.

Fazit:
★★★★★
Ein toller zweiter Teil rund um Hades und Penelope, der dem ersten in nichts nachsteht! Die Autorin hat es wieder mal geschafft, mich zu fesseln und es war großartig, wieder in diese Welt abtauchen zu dürfen. Volle 5 Sternchen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

Wird im Verlauf überraschend gut

Game of Gold
0

Meine Meinung:

"Game of Gold" ist eines der Bücher, das mich irgendwie vollkommen durch den Klappentext in seinen Bann gezogen hat. Ich mag Fantasy sehr gerne und Geschichten rund um Hexen sind mir auch ...

Meine Meinung:

"Game of Gold" ist eines der Bücher, das mich irgendwie vollkommen durch den Klappentext in seinen Bann gezogen hat. Ich mag Fantasy sehr gerne und Geschichten rund um Hexen sind mir auch immer recht. Aber ich muss ehrlich sagen, dass es der Punkt einer komplett gegensätzlichen Beziehung am meisten gereizt hat.

Denn das ist der Grundkern des Buches. Lou ist eine Hexe und Hexen sind dem Tode geweiht. Durch unglückliche Umstände wird sie allerdings plötzlich mit einem der Hexenjäger verheiratet. Und keiner weiß, was sie ist... Und sollte es auch besser nicht erfahren...
Das alleine hat mich wahnsinnig neugierig gemacht und ich war gespannt auf die Hintergründe und den Verlauf. Am Anfang fand ich das Buch ziemlich langatmig und hatte ein paar Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzukommen. Man erfährt zunächst mehr über die aktuellen Gegebenheiten, muss sich erstmal in die Handlung hineinfinden. Ich musste erstmal die ganzen Charaktere und ihre jeweilige Rolle auseinander halten. So richtig Fahrt nahm es für mich auf, als es zur Hochzeit zwischen Lou und Reid kam. Sie eine Hexe mit einem großen und frechen Mundwerk (was absolut geniale Sprüche auf Lager hat) und daneben Reid, der vollkommen hinter dem Erzbischof und der Aversion gegen die Hexen steht. Ich habe durchweg mitgefiebert, ob und wie er dahinterkommen wird, was Lou in Wahrheit ist und wie sich das auf die langsam aufkeimende Bindung zwischen ihnen auswirken wird.

Von da an wurde es spannend und auch die Handlung selbst wurde für mich immer logischer und fesselnder. Je mehr Hintergründe offenbart wurden umso packender wurde es und ich war absolut gebannt von den Geschehnissen. Mehr als einmal war ich geschockt über das, was passierte und lasst euch gesagt sein: hier müsst ihr mit einigem rechnen. Mir wäre vieles so niemals in den Sinn gekommen.
Ich habe die Charaktere immer mehr ins Herz geschlossen und auch einige der Nebencharaktere konnten bei mir absolut punkten. Je tiefer man das Ganze verinnerlicht umso besser wurde es.
Auch das große Drama kommt früher oder später und dann geht das Mitfiebern erst richtig los.

Die Thematik der Hexenverfolgung und die Ursachen dieser großen Fehde waren sehr gut dargestellt und es hat eine sehr gute Grundlage für das Buch geschaffen. Das Ende lässt dann einiges offen und ich gehe stark davon aus, dass es hier noch ein oder mehrere Bücher geben wird, die die Geschichte fortsetzen und darauf freue ich mich schon sehr. Denn hier ist jede Menge Potenzial gegeben um noch einiges daraus zu machen.
Trotz der anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich das Buch am Ende absolut gelohnt und wer dem Ganzen eine Chance gibt wird womöglich überrascht sein.

Fazit:
★★★★☆
Ein Buch, das nach einem für mich sehr ruhigen Beginn mit Spannung punkten konnte und mich bis zum Ende hin gefesselt hat. Dafür gibt es hier 4 von 5 Sternchen! Ich hoffe sehr, hier geht es bald mit neuen Geschichten weiter, Potenzial ist definitiv gegeben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Überraschend spannend und tiefgründig

Faded - Dieser eine Moment
0

Meine Meinung:

Ich gebe zu, dass ich zwar viele Lesevorlieben habe, aber gelegentlich bei dem ein oder anderen Background nicht unbedingt himmelhochjauchzend im Kreis springe. Und auch, wenn ich schon ...

Meine Meinung:

Ich gebe zu, dass ich zwar viele Lesevorlieben habe, aber gelegentlich bei dem ein oder anderen Background nicht unbedingt himmelhochjauchzend im Kreis springe. Und auch, wenn ich schon ein paar in dem Stil gelesen habe, so ist der Musiker-Plot nicht meine bevorzugte Art. Dennoch hatte der Klappentext dieses Buches irgendetwas an sich, was mich dazu brachte, es lesen zu wollen. Und jetzt, wo ich damit durch bin, muss ich sagen, hat es sich echt gelohnt.

Im Fokus der Handlung steht Felicity, eine junge Frau, die in Nashville ein neues Leben beginnen will. Sie hat von Anfang an etwas sehr Geheimnisvolles an sich, was einen neugierig macht. Man begreift schnell, dass da in ihrem Leben einiges geschehen sein muss, doch man erfährt bis dato nicht so richtig, was das eigentlich war. Das erschließt sich dann erst im weiteren Verlauf und klärt gleichzeitig einige der vorhandenen Gegebenheiten auf. Felicity ist eher der zurückgezogene Typ, sie steht nicht gerne im Mittelpunkt. Dabei hat sie sogar wirklich Talent, sie schreibt Songs und kann noch dazu sehr gut singen. Doch diesem Teil ihres Lebens verschließt sie sich.
Und dann tritt Ryder in ihr Leben. Er ist genau das, wovon sie sich fernhalten will. Er ist Musiker in einer Band und noch dazu ein richtig guter. Und er hat etwas an sich, was ihn total faszinierend macht. Auch auf Felicity hat er diesen Reiz und es knistert gewaltig zwischen ihnen. Klar, dass sich da etwas anbahnt und auch, wenn sie sich zunächst dagegen sträubt, kann sie sich seiner Anziehung nicht entziehen. Doch nebenher hat er auch noch mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen, was die Zukunft der Band angeht und es gibt auch für ihn einige Krisen zu bewältigen. Und genau dann findet er Felicity und irgendwie helfen sie sich gegenseitig mit ihren jeweiligen Problemen.

Ich mochte die beiden als Pairing echt gerne und man war die ganze Zeit gespannt, ob es für sie eine Chance gibt, denn es ist doch ein ziemliches Auf und Ab. Ich fand es sehr interessant, ihre jeweiligen Geschichten zu ergründen. Man merkt schnell, dass hier mit Sicherheit noch einige Probleme anstehen, insbesondere als es in Ryders Musikkarriere kriselt und Felicity von ihrer Vergangenheit einholt. Man darf hier wirklich nicht erwarten, dass es leicht wird für sie und im weiteren Verlauf, wenn sich dann mehr Details aus Felicitys Vergangenheit offenbaren, kommt es zu einem großen Knall, den ich so nicht erwartet hätte. Insbesondere das Ende des Buches hat mich sprachlos zurückgelassen, zumal man trotz der vorhergehenden Schwierigkeiten weiß, dass hier ein riesiges Missverständnis vorliegt. Aber die Spannung und Neugierde auf den Folgeband ist damit definitiv geweckt.

Auch der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und trotz eines Themas, mit dem ich mich normalerweise nicht so sehr befasse, hat sie es geschafft, mich mit dem Buch für sich einzunehmen.
Ich kann das Buch also sehr empfehlen und nicht nur denen, die gerne den Musik-Plot im Hintergrund haben. Man erlebt hier eine emotionale und ergreifende Liebesgeschichte, die mit sehr tiefgründigen Hintergründen aufwarten kann und dadurch nicht kitschig und schmalzig sondern sehr lebendig und authentisch wirkt.

Fazit:
★★★★★
Ein wunderschönes Buch, das mich trotz anfänglicher Skepsis absolut überzeugen konnte. Nach dem Ende bin ich sehr auf den zweiten Teil gespannt und vergebe hier volle 5 Sternchen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

Eine sehr berührende Geschichte

180 Seconds - Und meine Welt ist deine
0

Meine Meinung:

Ein soziales Experiment, das alles verändert. Was kann mit 2 Menschen passieren, die sich 180 Sekunden gegenübersitzen und die ganze Zeit Augenkontakt halten?
Darum geht es in "180 Seconds" ...

Meine Meinung:

Ein soziales Experiment, das alles verändert. Was kann mit 2 Menschen passieren, die sich 180 Sekunden gegenübersitzen und die ganze Zeit Augenkontakt halten?
Darum geht es in "180 Seconds" - und bei diesem Klappentext konnte ich einfach nicht anders, ich musste diese Geschichte lesen. Ich war wahnsinnig neugierig, was die Autorin daraus machen würde und im Nachhinein muss ich sagen, dass es mich persönlich absolut überzeugt hat.

Im Zentrum der Handlung steht Allison. Ihr Leben bestand aus ständig wechselnden Pflegefamilien und sie findet sich nur schwer in einem familiären Umfeld zurecht. Das alles hat sie geprägt und sie ist eher zurückgezogen, hat ungewöhnliche Ängste und ist wahnsinnig unsicher. Ich fand es toll, dass die Autorin mal eine derartige Protagonistin thematisiert hat, eine, die Probleme und Sorgen hat und es eben auch nicht wirklich einfach hatte im Leben.
Und als sie dann durch Zufall bei diesem Experiment landet und Esben kennenlernt, der im Gegensatz zu ihr wahnsinnig geselliger und sozialer Mensch ist, prallen da eigentlich zwei Welten aufeinander. Aber er sieht etwas in ihr und das, was als Experiment begann, nimmt ein ungeahntes Ende...

Ich habe am Anfang wirklich keine so rechte Idee gehabt, auf was das Buch eigentlich hinauslaufen würde. Aber je weiter ich mit Lesen kam, umso klarer wurde es und die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte hat mich in vielerlei Facetten berührt, mein Herz zum Schmelzen und gleichzeitig zum Zerbrechen gebracht. Es konnte mich emotional absolut packen und es liefert einfach so viele Aspekte, über die man zum Nachdenken gebracht wird. Sei es Allisons Vergangenheit, ihr neues Leben, Esbens Vergangenheit und das, was ihn zu dem gemacht hat, wer er heute ist. Und dann ist da ja noch Allisons Adoptivdad, der so ein wahnsinnig toller Charakter ist, ganz ehrlich. Ich hab mich total in ihn verliebt, er ist einfach nur wunderbar. Außerdem ist da ihre beste Freundin Steffi und die Geschichte, die sich hier noch versteckt hat, hat mein Herz zum Bluten gebracht.

Die Charaktere in diesem Buch passen einfach wunderbar zusammen und ich fand es toll, wie die Autorin mich mit der Geschichte berühren konnte. Und sei es auch nur der Nebenpart im Bezug auf Cassie (wenn ihr es lest, werdet ihr wissen, was ich meine). Ganz ehrlich, an dem Punkt war ich mir selbst sicher: jeder sollte jemanden wie Esben in seinem Leben haben.
Der Klappentext hat definitiv gehalten, was er versprochen hat und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Vielleicht wirkt es am Anfang ziemlich lasch, oder für manch einen ist es zu viel Klischee. Ich habe es einfach nur geliebt. Es ist authentisch, es ist lebendig und es vermittelt so viel Gefühl, dass man sich das Seufzen beinahe nicht verkneifen kann. Und es greift so viele Themen auf, die gleichzeitig so wichtig sind und die hier einen perfekten Rahmen gefunden haben. Noch dazu liest es sich sehr gut und der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen.
Ich kann es euch nur empfehlen und ans Herz legen.

Fazit:
★★★★★
Mir persönlich hat das Buch wahnsinnig gut gefallen und ich es empfand es als sehr tiefgründig. Dafür gibt es hier nun direkt volle 5 Sternchen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Eine sehr spannende Dystopie!

Autumn & Leaf
0

Meine Meinung:

Wer mich kennt und meine Lesevorlieben verfolgt, der weiß, dass ich nicht unbedingt ein Fan von Dystopien bin. Ich weiß nicht woran es liegt, aber bisher habe ich da auch nur sehr wenig ...

Meine Meinung:

Wer mich kennt und meine Lesevorlieben verfolgt, der weiß, dass ich nicht unbedingt ein Fan von Dystopien bin. Ich weiß nicht woran es liegt, aber bisher habe ich da auch nur sehr wenig gelesen, wobei das dann auch immer absolute Glücksgriffe waren.
"Autumn & Leaf" erreichte mich als Rezensionsexemplar und ich muss ja sagen, dass ich das Cover wahnsinnig schön finde. Es spricht mich total an und es ist auch ein absoluter Hingucker im Regal. Ich war gespannt, ob mich die Story vielleicht genauso würde packen können, wie das Cover und habe mich einfach mal auf den Versuch eingelassen.

Tja und was soll ich sagen, die Geschichte hat etwas an sich, was einen wirklich fesselt. Im Mittelpunkt der Handlung stehen Autumn und Leaf. Sie sind in erster Linie keine Menschen in dem Sinne, sondern sie wurden erschaffen. Und doch sind es ausgerechnet diese beiden, die sich entgegen aller Umstände und Widerstände verlieben und eine heimliche Beziehung eingehen. Doch dann werden sie durch schreckliche Umstände auseinandergerissen und es scheint, als könne es für ihre Liebe kein Happy End geben...

Die Grundlage der Story hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich fand es faszinierend, wie diese gesellschaftliche Kluft, welche vor den sogenannten "Wunschkindern" liegt, dargestellt wurde und man konnte emotional sehr gut mitfühlen. Auch Autumn und Leaf sind zwei ganz besondere Charaktere, jeder auf seine Weise. Sie sind beide tough und stark, doch als es dann zum Äußersten kommt haben sie eigentlich keine Chance.
Ich kann eigentlich gar nicht zu viel verraten, sonst würde ich euch wahrscheinlich viel zu viel spoilern. Ihr dürft euch auf alle Fälle auf viele Überraschungen gefasst machen. Die Geschichte greift zwei verschiedene Zeitrahmen auf und man ergründet im Verlauf des Buches, was in der Zwischenzeit passiert ist. Und das ist einiges, das könnt ihr mir glauben.
Insbesondere das Schicksal von Leaf, die traumatische Erfahrungen hinter sich hat, fand ich sehr gut dargestellt, denn hier wurden auch mal die negativeren Themen angeschnitten, die sich um Traumata oder psychische Probleme drehen.
Auch der politische Aspekt des Buches, was den Bereich Wunschkinder im Bezug auf den Rest der Menschheit angeht, fand ich sehr spannend und das, obwohl ich sowas sonst nicht so mag. Aber hier hat es sehr gut gepasst.

Es gab dann nur die ein oder andere Stelle im Buch, an der ich mir vielleicht etwas mehr Detail gewünscht hätte und noch ein paar mehr Hintergrundinfos und an einer Stelle war ich grundlegend ein wenig verwirrt. Aber ansonsten konnte das Buch absolut bei mir punkten und dafür, dass ich nicht wirklich der Dystopien-Leser bin, hat die Autorin ich mit dieser Geschichte überzeugt. Ich war absolut versunken und habe mit Autumn und Leaf mitgelitten und mitgefiebert. Ich kann euch dieses Buch absolut ans Herz legen und auch, wer vielleicht mal etwas anderes ausprobieren will, ist hier an der richtigen Adresse.

Fazit:
★★★★☆
Ein Buch, das mich ungemein fesseln konnte und dessen Grundidee mir sehr gut gefallen hat! Von mir gibt es hier 4 von 5 Sternchen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere