Profilbild von dielesebrille

dielesebrille

Lesejury Star
offline

dielesebrille ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dielesebrille über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2018

Authentisch und gefühlvoll - ein perfektes Gesamtpaket

Keiner trennt uns
0

Keiner trennt uns
Autorin: Jana von Bergner
Seitenzahl: 260
Reihe: Keiner
Erschienen: April 2018
Genre: Liebe, Emotion, New Adult

Klappentext:

Ein einziger Moment kann alles verändern. Als Hannas Vater ...

Keiner trennt uns
Autorin: Jana von Bergner
Seitenzahl: 260
Reihe: Keiner
Erschienen: April 2018
Genre: Liebe, Emotion, New Adult

Klappentext:

Ein einziger Moment kann alles verändern. Als Hannas Vater plötzlich stirbt, sind sie und ihre drei Geschwister Pia, Emma und Mika mit einem Schlag Vollwaisen. Doch Hanna ist stark, für sich und ihre jüngeren Geschwister. Vor Gericht kämpft die 21-Jährige schließlich um die Vormundschaft. Unterstützung erhält sie von dem nicht ganz unattraktiven Mark, ausgerechnet jenem Polizisten, der ihr die Todesnachricht überbracht hat. Doch was bewegt ihn dazu, ihr zu helfen? Und was verschweigt er ihr? Während beide mit ihren inneren Dämonen kämpfen, bleibt nur eine Frage: Ist Liebe stärker als Angst?


Meine Meinung:

Mit "Keiner trennt uns" liegt er nun vor uns. Der neue Roman aus der Feder von Jana von Bergner. Schon als ich das erste Mal auf die Ankündigung des Buches stieß wusste ich, dass ich es lesen würde. Der Klappentext wirkte direkt ansprechend auf mich und ließ eine emotionale und spannende Geschichte erahnen. Das dazugehörige Cover ist schlicht und dennoch stilvoll, die farbigen Punkte auf dem weißen Untergrund wirken sehr schön; es ist genau richtig gewählt und in keinster Weise überladen.

Gleich zu Beginn wird deutlich, dass sich hier ein großes Drama anbahnt. Wir lernen die junge Hanna kennen, die sich von einem Moment auf den anderen mit dem plötzlichen Tod ihres Vaters auseinandersetzen muss. Doch da sind auch noch ihre 3 jüngeren Geschwister und plötzlich muss sie alles alleine stemmen. Und sie ist bereit, das auf sich zu nehmen. Doch dann steht plötzlich alles auf der Kippe, denn noch ist nicht klar, ob sie die Vormundschaft für sie überhaupt übernehmen darf. Sie hat es auch wirklich nicht leicht. Die Eltern verstorben und die verbleibende Tante ist nicht gerade ihre Traumvorstellung einer Zukunft für ihre Geschwister. Hinzu kommt noch, dass sie selbst noch studiert und es scheint schwer vorstellbar, wie sie den weiteren Verlauf ihres Medizinstudiums in die neue Situation einbinden will. Doch sie ist gewillt, das alles irgendwie durchzuziehen.
Ich habe Hanna von Anfang an bewundert. Sie musste schon früh eine Art Versorgerrolle für ihre jüngeren Geschwister einnehmen, nachdem der Tod der Mutter ein großes Loch in die Familie gerissen hat. Und sie macht das alles wunderbar und kämpft sich durch. Sie ist stark und tough und versucht das, was sie sich vornimmt, auch bis zum Ende durchzuziehen. Doch dadurch ist sie auch gewissermaßen gezwungen, mehr an andere zu denken, als an sich selbst. Und das ist mitunter kein leichtes Los.
Und es scheint, als wären ihre Möglichkeiten in der aktuellen Situation auch mehr als begrenzt.

Doch dann ist da ja auch noch Mark, der junge Polizist, der ihr gemeinsam mit seinem Kollegen die Nachricht vom Tod ihres Vaters überbringen musste. Schon zu Beginn spürt man, dass die beiden sich auf Anhieb sympathisch sind, trotz der schrecklichen Umstände, unter denen sie sich kennenlernen. Dass sie sich allerdings wirklich näher kommen passiert dann schneller, als die Beiden eigentlich ahnten. Denn ausgerechnet Mark könnte das Puzzleteil sein, was ihr fehlt, um ihre Zukunft zu retten.
Dass er davon allerdings recht überfordert ist, muss schnell in den Hintergrund treten. Und ich muss sagen, dass ich Mark wirklich toll finde. Er ist ein faszinierender Charakter. Auch er versucht alles, um seinen Mitmenschen zu helfen, sowohl im Job als auch privat. Und ich habe das, was er getan hat, um Hanna zu helfen, wirklich absolut bewundert. Denn das würde definitiv nicht jeder machen. Doch auch er hat seine eigenen Dämonen im Inneren, die er zu verdrängen versucht und die in seiner Vergangenheit leben. Und er ist nicht bereit, diese in irgendeiner Hinsicht zu offenbaren. Bis dahin ist es für ihn ein weiter Weg.
Statt nach einer Beziehung strebt er eher nach beruflichem Aufstieg, sein Wunsch ist es, zum SEK zu gehen und dort arbeiten zu können. Doch sein Plan wird natürlich mächtig durchgerüttelt, als er Hanna kennenlernt. Der Zwiespalt, in den er immer wieder gerät, wurde wunderbar dargestellt und man kann sich sehr gut in ihn hineinversetzen. Insbesondere dadurch, dass uns die Autorin dank wechselnder Perspektiven die Möglichkeit gibt, jeden der beiden Hauptcharaktere genauer kennenzulernen.

Die Autorin hat mir meiner Meinung nach ein wunderbares Buch geschaffen. Ja, es ist ein Liebesroman. Das steht außer Frage. Ich meine hey, wir haben hier ein tolles Pairing, bestehend aus einer zauberhaften Frau und einem attraktiven Mann, also gibt es da nichts zu rütteln. Aber hier geht es noch um weitaus mehr. Wir erleben, was es heißt, vor seiner Vergangenheit davonzulaufen. Oder aber, Angst vor einer ungewissen Zukunft zu haben. Wir erleben die Problematik des Erwachsenwerdens, insbesondere anhand von Hannas Geschwistern. Im Speziellen sieht man das an ihrer Schwester Pia, die nochmal komplett aus dem Raster fällt und im Gesamtbild eine interessante Verbindung zu Marks Geschichte bildet.
Es geht um Vertrauen und Misstrauen. Angst und Unentschlossenheit. Zweifel und Sorgen. Entscheidungen und deren Auswirkungen. Und natürlich um das Leben und den Tod und den Umgang damit. Dieses Buch vereint so viel und gibt dem Leser dadurch auch ebenso viel zurück.
Wer hier einfach nur Romantik und Gefühl erwartet, den muss ich enttäuschen. Denn hier geht es um weitaus mehr, hier werden jede Menge Emotionen verarbeitet.

Für mich ein wirklich wunderbares Buch, ich habe es innerhalb weniger Stunden regelrecht verschlungen, ohne es allzu lange wegzulegen. Was natürlich auch dem angenehmen Schreibstil der Autorin geschuldet ist. Aber in erster Linie hat mich die Story einfach komplett gepackt und begeistert. Sie hat Drama, sie hat Gefühl und sie ist authentisch. Kurzum: sie ist wunderbar.

Fazit:
★★★★★
Für dieses tolle Buch kann ich guten Gewissens 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung geben. Die Mischung passt einfach und es ist ein Garant für angenehme Lesestunden.
Ich bin schon sehr gespannt, was uns in den kommenden Büchern dieser Reihe erwartet und freue mich schon sehr darauf!

Veröffentlicht am 21.04.2018

Dark Romance vom Feinsten

Leckerbissen
0

Leckerbissen
Autorin: Kitty Thomas
Seitenzahl: 221
Verlag: Festa
Erschienen: Februar 2018
Genre: Dark Romance, Erotik

Ich bedanke mich an dieser Stelle beim Festa-Verlag für das zur Verfügung gestellte ...

Leckerbissen
Autorin: Kitty Thomas
Seitenzahl: 221
Verlag: Festa
Erschienen: Februar 2018
Genre: Dark Romance, Erotik

Ich bedanke mich an dieser Stelle beim Festa-Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Klappentext:

»Heute entdeckte ich etwas Schönes und beschloss, es zu zerstören. Ich wollte sehen, wie es in meinen Händen zerbricht und zu meinen Füßen zerbröckelt. Ihr Name ist Emily Vargas.«
Emily wird in völliger Isolation gefangen gehalten. Als Teil seiner Konditionierungsmethoden weigert sich ihr Entführer, mit ihr zu sprechen, weil er weiß, wie sehr sich die selbstbewusste Frau nach menschlichem Kontakt sehnt …
»Kann ein so schöner Mann ein Monster sein?«
Was passiert, wenn alle Gefühle der Lust und des Schmerzes auf den Kopf gestellt werden? Wenn Peitschen Behagen verursachen und Essen zur Strafe wird?
»Der erste Tag meiner Gefangenschaft war wie eine Geburt – oder wie Sterben.«
Dies ist die Geschichte von Emily, von ihr selbst erzählt. Das ist keine kuschelige Liebesgeschichte. Es geht um echte Sklaverei.


Meine Meinung:

Dark Romance ist nichts für schwache Nerven. Wer zarte Liebesromanzen oder süße Liebeleien sucht, der ist hier an der falschen Adresse. Denn hier geht es um mehr. Um die richtig harten Sachen. Macht. Kontrolle. Brutalität. Und auch Sklaverei. Schlaf zimmerkuschelromantik sucht man hier vergebens, denn hier bewegt man sich auf der richtig dunklen Seite. Dennoch ist es ein Genre was ich sehr gerne lese, egal wie schamlos und knallhart es auch ist. Nach meinen bisherigen sehr guten Erfahrungen mit den Büchern von Festa hatte es mir auch der Klappentext zu "Leckerbissen" gleich angetan und ich freue mich sehr, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

Das Cover ist relativ schlicht und einfach gehalten, mit der Silhouette einer eingesperrten und zusammengesunkenen Frau. Doch was soll ich sagen. In Anbetracht der Thematik ist die Wahl hier mehr als perfekt getroffen und symbolisiert sehr gut den Inhalt des Buches. Der Klappentext verrät hier schon einiges, was auf den Leser zukommt und wie ich bereits sagte: es ist keine leichte Kost.
In diesem Buch begegnen wir der jungen Emily Vargas. Es wird durchweg aus ihrer Sicht beschrieben, hier gibt es also keine Perspektivenwechsel mit dem Entführer, zumindest nicht im Bereich der Kapitel. Doch auch seine Gedanken finden ihren Weg zum Leser, was sich allerdings nicht gleich zu Anfang herauskristallisieren wird. Umso detaillierter werden wir Zeuge von Emilys Gefühlsleben. Eigentlich eine erfolgreiche junge Frau findet sie sich plötzlich in Gefangenschaft wieder. Eingesperrt und isoliert. Einzig ihr Entführer befindet sich in ihrem Umfeld und selbst er verweigert jedwede Kommunikation. Weichklopfen? Keine Chance. Und so hat Emily keine Wahl, als sich ihrem Schicksal zu fügen und nach und nach lernt sie, wie ihr neues Leben funktioniert...

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Es ist einfach nur faszinierend, die ganze Entwicklung zu verfolgen und in Emilys Geschichte einzutauchen. Was wir hier erleben grenzt beinahe schon an Psychospiele der härtesten Sorte. Ein Entführer, der nichtmal ein einziges Wort spricht, der Emily somit jedwede soziale Kommunikation versagt und somit nach und nach ihren Willen bricht. Denn seien wir doch mal ehrlich: jeder Mensch hat Phasen, in denen er vielleicht mal nicht reden will. Aber auf lange Sicht keinen haben, der mit einem kommuniziert? Eine grausame Folter wenn ihr mich fragt. Und so erlebt es auch Emily. Die Art und Weise, wie sie sich im Laufe ihrer Gefangenschaft verändert, ist absolut faszinierend. Hart, ehrlich, ungeschönt und heftig - aber dennoch faszinierend. Man erlebt mit, wie die Psyche eines Menschen geformt wird, denn genau das passiert Emily während ihrer "Sklavenzeit". Sie lernt, wann sie belohnt und wann sie bestraft wird und schnell zeigt sich, wann Widerstand im Endeffekt zwecklos ist.

Ihr Entführer ist wiederum wohl eines der größten Rätsel, denen ich je im Bereich der Dark Romance begegnet bin. Man weiß eigentlich gar nichts über ihn und er bleibt auch die meiste Zeit der geheimnisvolle Entführer, der einfach nur schweigend seine Tat durchzieht. Doch er war gerade deshalb auch außerordentlich faszinierend und spannend und als man dann mehr über ihn erfährt, hat das Ganze für mich nochmal einen richtigen "Aha"-Effekt gehabt. Die Autorin hat hier ein äußerst faszinierendes Werk geschaffen, das den Leser einfach direkt in seinen Bann zieht und dort gefangen hält. Trotz der düsteren Thematik ist es sehr angenehm zu lesen und man kann sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen. Der Schreibstil liest sich äußerst flüssig und ist sehr lebhaft, was einen weiteren Pluspunkt darstellt. Das große Finale war ebenfalls sehr gelungen und auch wenn man vielleicht während des Lesens damit rechnet, war es doch wirklich gut umgesetzt. Hier hat die Autorin eine sehr authentische Entwicklung geschaffen, welche das Buch perfekt rund macht und zu einem gelungenen Abschluss führt.

Fazit:
Definitiv 5 Sterne für dieses wunderbare Werk aus dem Bereich Dark Romance. Wer das Genre mag sollte sich diesen "Leckerbissen" definitiv nicht entgehen lassen und ich gebe hierfür eine klare Leseempfehlung. Aber denkt dran: nichts für Zartbesaitete.

Veröffentlicht am 21.04.2018

Toller Auftakt!

Deep Love (1)
0

Deep Love
Autorin: J.Kenner
Seitenzahl: 352
Reihe: Deep
Verlag: Diana Verlag
Erschienen: April 2018
Genre: Liebe, Erotik

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "Bloggerportal" für das zur Verfügung gestellte ...

Deep Love
Autorin: J.Kenner
Seitenzahl: 352
Reihe: Deep
Verlag: Diana Verlag
Erschienen: April 2018
Genre: Liebe, Erotik

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "Bloggerportal" für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Klappentext:

Liebe hat immer ihren Preis ...
Der Fotograf Wyatt steht kurz vor dem großen Durchbruch. Alles, was ihm fehlt, ist das perfekte Model als Herzstück für seine kontroverse, sexy Ausstellung. Die leidenschaftliche Tänzerin Kelsey braucht diesen Auftrag, um eine alte Schuld wiedergutzumachen – auch wenn es bedeutet, mit dem Mann zusammenzuarbeiten, dem sie schon einmal gefährlich nahe gekommen ist. Doch dann stellt Wyatt eine Bedingung: Kelsey kriegt den Job nur, wenn er die komplette Kontrolle hat – bei Tag und auch bei Nacht ...


Meine Meinung:

Nach den Romanen rund um Nikki und Damien Stark liefert J.Kenner mit "Depp Love" den Auftakt ihrer neuesten Reihe. Wer ihre vorhergehenden Werke mochte, kommt eigentlich gar nicht umhin, zumindest in das neue Buch hineinzuschnuppern um zu sehen, was sie sich Neues ausgedacht hat. Die Geschichten sind diesmal in sich geschlossen und jedes Buch befasst sich mit einem neuen Pairing mit einem der bekannten Charaktere.

Das Cover war mir bereits bei der Buchvorschau ins Auge gefallen und hatte mich sofort fasziniert. Es ist schlicht, aber dennoch auffallend aufgrund der intensiven Farbwahl. Es braucht gar nicht viel Schnickschnack drumherum, um einen positiven Effekt auf den Leser auszuüben und schon da war mir klar, dass ich das Buch lesen musste.

Der Klappentext verspricht wieder eine spannende Geschichte aus der Feder der Autorin. Und ich kann euch sagen, es lohnt sich. Im Mittelpunkt der Handlung stehen Wyatt und Kelsey. Er, der kurz vor dem Höhepunkt seiner Fotografenkarriere steht, braucht noch eine einzige Frau, die für seine spezielle Ausstellung Modell steht. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen. Eigentlich ein Glücksgriff, als kurz darauf die perfekte Frau in Form von Kelsey vor ihm steht. Wäre da nicht die Tatsache, dass sie beide eine gemeinsame Vergangenheit haben, die viele Jahre zurückliegt und nun das unerwartete Zusammentreffen mehr als schwierig gestaltet. Doch Drama hin oder her, eines ist sofort klar: die Anziehung ist definitiv nicht vergangen...

Dieses Buch hat mich wieder in all seinen Facetten komplett überzeugen können. Von einem Wiedersehen nach vielen Jahren und daraus resultierender Wiedersehensfreude ist bei den hier vertretenen Charakteren keinerlei Spur zu sehen. Im Gegenteil. Warum das so ist, erfährt der Leser in mehreren Rückblenden, welche die Geschehnisse der Zeit von vor 12 Jahren wiederspiegeln. Während in der Gegenwart noch alles auf wackligen Beinen steht und jeder der Beiden mit seinen Problemen zu kämpfen hat, tauchen wir in der Vergangenheit immer tiefer in das ein, was einst passierte und zum großen Bruch führte. Schnell wird deutlich, dass hier weit mehr dahintersteckt, als ein billiges Spiel oder nicht vorhandene Gefühle. Ich muss sagen, dass mich dieser Teil der Handlung doch sehr berührt hat, insbesondere auch die Geschehnisse rund um Kelseys Bruder. Die Autorin hat hier etwas sehr Interessantes geschaffen, was die Spannung beim Lesen wunderbar fördert.

Auch die Entwicklung zwischen Wyatt und Kelsey hat mich direkt in ihren Bann gezogen. Es knistert unentwegt zwischen den Beiden, doch es steht zu viel zwischen ihnen und insbesondere Kelsey ist nicht gewillt, ihren wieder aufwallenden Gefühlen sofort nachzugeben, was ich als außerordentlich positiv für den Verlauf empfand. Sie steht für das ein, was sie tut und sie hat es im Leben weiß Gott auch nicht leicht gehabt. All das hat sie geprägt und zu der Frau gemacht, die sie jetzt ist, sowohl mit den positiven als auch den negativen Aspekten. Denn insbesondere ihr Vater hat dafür gesorgt, dass sie einige Probleme bis heute mit sich herumschleppt.
Und auch Wyatt hat das ein oder andere Päckchen zu tragen. Aufgewachsen unter dem Licht des Ruhmes und des Geldes war es immer sein Wunsch, etwas aus eigener Kraft, unabhängig von seinem Namen zu schaffen. Inzwischen ist dieses Ziel zum Greifen nah. Doch die Erlebnisse mit Kelsey haben auch bei ihm Spuren hinterlassen und er hat sich einen recht harten Panzer zugelegt.

Man sieht, es sind zwei interessante Charaktere, welche J.Kenner hier gegenübergestellt hat. Lebendig und wortgewandt beschreibt sie in ihrem Buch den Weg der Beiden, in welche Richtung er sie auch führen mag. Wie schon in ihren vorhergehenden Büchern kann man auch hier komplett in der Handlung versinken und erlebt angenehme Lesestunden mit einem faszinierenden Pairing. Von Emotionen über Erotik bis hin zu dramatischen Geschehnissen ist in diesem Buch alles vertreten. J.Kenner hat hier wieder eine ansprechende Mischung geschaffen und hält den Leser damit vollständig in ihrem Bann. Und als kleines "Schmankerl" wird es sogar ein überraschendes Wiedersehen mit altbekannten Charakteren geben. Aber hier solltet ihr euch selber überraschen lassen.

Fazit:
Von mir gibt es für den Auftakt der neuen Reihe 5 Sterne. Ich bin vollkommen überzeugt und freue mich schon jetzt auf den nächsten Band, welcher im Sommer erscheinen wird. Bis dahin gibt es von mir eine definitive Leseempfehlung für "Deep Love". Ein perfektes Buch für angenehme Lesestunden im Frühling.

Veröffentlicht am 01.04.2018

Schönes Buch, aber nicht zu 100% überzeugend

Falling - Ich kann dich nicht vergessen
0

Falling - Ich kann dich nicht vergessen
Autorin: Estelle Maskame
Seitenzahl: 353
Verlag: Heyne
Erschienen: März 2018 (ebook)
Genre: Liebe, New Adult

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "bloggerportal" ...

Falling - Ich kann dich nicht vergessen
Autorin: Estelle Maskame
Seitenzahl: 353
Verlag: Heyne
Erschienen: März 2018 (ebook)
Genre: Liebe, New Adult

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "bloggerportal" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Klappentext:

Eigentlich läuft alles gut für Kenzie – sie hat tolle Freunde, schulischen Erfolg, und ihr gutaussehender Exfreund will sie unbedingt zurückerobern. Aber tief innen weiß Kenzie, dass das Wichtigste in ihrem Leben fehlt. Und dass dieses Wichtigste Jaden ist – groß, athletisch, einfühlsam. Vor einem Jahr hatte sie sich unsterblich in ihn und sein schiefes Lächeln verliebt. Bevor ein Schicksalsschlag alles zerstörte. Nun ist Jaden plötzlich wieder da und kämpft um Kenzie. Aber kann sie sich ihm ganz öffnen und ihm ihr dunkelstes Geheimnis offenbaren? Kann sie sich wirklich fallen lassen?


Meine Meinung:

"Falling", das neueste Werk aus der Feder von Estelle Maskame. Wer die Autorin kennt, erinnert sich mitunter sofort an ihre "Dark Love"-Trilogie, welche sehr erfolgreich war und zahlreiche Leser in ihren Bann zog. Auch das Cover ihres neuesten Buches erinnert uns ein wenig daran, denn die Gestaltung ist ähnlich gehalten. Was natürlich keinesfalls schlecht ist, denn so konnte man eigentlich direkt einen Bezug zur Autorin und ihrem bisherigen Schaffen finden.

Auch der Klappentext versprach wieder eine spannende Story aus dem Bereich Liebe/New Adult und wie sollte es auch anders sein, wenn man "Dark Love" mochte, dann ist die Messlatte natürlich doch ein Stück weiter oben, das lässt sich nicht leugnen. Ich wagte mich in das Abenteuer, gespannt darauf, was sie sich für Kenzie hatte einfallen lassen. Sie ist die Protagonistin der Geschichte und befindet sich gemeinsam mit ihren Freunden im letzten Highschooljahr. Die Collegezeit naht und eigentlich könnte ja alles perfekt sein. Wäre da nicht die Vergangenheit, die sie gekonnt ausgeblendet hat, welche sie aber auch ziemlich schnell wieder einholt. Und zwar in Form von Jaden Hunter. Sie war einst in ihn verliebt und auch sehr glücklich und mit seiner Schwester Dani verband sie eine enge Freundschaft. Doch das Schicksal war ihnen nicht gewogen und die Verbindung zwischen ihnen zerbrach. Doch als sie plötzlich außerhalb der Schule wieder vor ihm steht, verändert sich alles. Und ihre gemeinsame Geschichte scheint noch nicht zuende zu sein. Doch ganz so einfach wie sich das anhört ist es nicht und es gibt einige Schattenseiten, die sie erst noch ergründen müssen und die zur Belastungsprobe werden könnten...

Die Storyline an sich ist grundsätzlich wirklich gut gelungen. Eine Liebesgeschichte, die nach einiger Zeit wieder neue Blüten trägt, ist immer wieder sehr schön zu lesen und ich habe auch hier gespannt verfolgt, wie es sich zwischen Kenzie und Jaden entwickelt. Zwar ließ der angenehme Schreibstil der Autorin mich sehr gut in das Buch abtauchen und es ließ sich ebenso sehr angenehm lesen. Allerdings konnte es mich nicht zu 100% abholen. Wenn man jetzt fragt, woran es lag, kann ich es nicht mal mit voller Bestimmtheit erklären.
Zum Einen war ich gespannt, was es mit Kenzies dunkelstem Geheimnis auf sich hat. Zwar gibt es Dinge, die sie vor Jaden geheim gehalten hat, allerdings enmpfand ich diese jetzt nicht als so "dunkel", wie erwartet. Ein Stück weit konnte ich nicht so ganz verstehen, warum ausgerechnet das der Grund für ihre Zurückhaltung war. Vielleicht ist sie in dem Moment einfach vom Alter her eben so gestrickt, dass sie das so sehr an sich herangelassen hat. Da empfand ich die Enthüllung, welche im letzten Drittel des Buches zutage kommt, als weitaus heftiger, zumal sie auch weiterhin einen sehr großen Einfluss auf die Ereignisse nehmen konnte.

Was ich an dem Buch sehr schön fand, war die Thematik, die hier im Vordergrund steht. Zwar geht es hier um die Liebesgeschichte zwischen Jaden und Kenzie, aber beide müssen sich in ihrem Leben mit den Themen Verlust und Trauer auseinandersetzen und ich finde, diese Darstellungen sind der Autorin wunderbar gelungen. Man erkennt deutlich, dass jeder eine andere Art hat, mit soetwas umzugehen. Von kompletter Verzweiflung über Verdrängung bis hin zu dem Versuch, das Leben so gut es geht weiterzuleben. Was das angeht, ist das Buch wirklich sehr gut gestaltet und greift die Thematik wunderbar auf. Der Autorin ist die Verarbeitung hierbei wirklich gelungen.

Was mich dann nochmal ein wenig irritiert hat war das Ende des Buches. Ich hätte am Ende dann doch noch ein paar mehr Entwicklungen erhofft. Stattdessen war ich dann an dem Punkt, an dem ich dachte: "Wie, das war es jetzt?". Soweit ich weiß ist dieses Buch ja ein Einzelband, von einer Fortsetzung weiß ich bisher nichts. Potenzial wäre hier definitiv vorhanden, denn ich hätte mir da doch noch ein bisschen mehr gewünscht. Es blieb mir einiges dann ein Stück weit zu offen.

Alles in allem ist es dennoch ein sehr schönes Buch, welches von der Thematik her sehr schön gestaltet ist. Es ist keine reine Liebesgeschichte, sondern weitaus tiefgründiger und regt mitunter auch zum Nachdenken an. Somit ist es trotz allem seine Lesezeit wert.

Fazit:
★★★★☆
Diesmal kann ich leider nur 4 von 5 Sternchen geben. Grunsätzlich sehr schön, tolle Ausarbeitung der Trauer/Verlustthematik. Hat in meinen Augen allerdings doch diese kleinen oben genannten Mängel. Man sollte auch nicht zu sehr "Dark Love" im Hinterkopf haben. Habe es aber dennoch sehr gerne gelesen.

Veröffentlicht am 30.03.2018

Ein tolles Buch, wenn auch ein bisschen wenig Nervenkitzel

NACHTWILD
0

Meine Meinung:


Wer war nicht schon einmal in einem Zoo. Egal ob groß oder mittel oder doch eher klein. Man bewundert die Tiere, die Dekorationen, trifft jede Menge neue und unbekannte Menschen und landet ...

Meine Meinung:


Wer war nicht schon einmal in einem Zoo. Egal ob groß oder mittel oder doch eher klein. Man bewundert die Tiere, die Dekorationen, trifft jede Menge neue und unbekannte Menschen und landet schlussendlich im Restaurant oder im Souvenirshop. Eigentlich außerordentlich idyllisch oder nicht?

Anders in dem neuen Buch aus der Feder von Gin Phillips. In "Nachtwild" begleiten wir Joan, Mutter eines vierjährigen Sohnes, die den späten Nachmittag mit ihm wie schon so oft im Zoo verbringt. Eigentlich ist alles normal. Bis sie gehen wollen. Denn schon finden sie sich inmitten von Schüssen, Toten und ohen Ausweg aus dieser Lage wieder. Doch was tut man in so einer Situation?

Diese Frage muss sich schließlich auch Joan stellen und versucht alles, um sich und ihren Sohn zu retten.


Ich muss sagen, dass mir bereits beim Lesen des Klappentextes die Grundidee des Buches sehr gut gefallen hat. Auch die schlichte und doch stilvolle Gestaltung des Covers erweckte in mir eine direkte Leselust. Die Zoo-Thematik hat mich direkt angesprochen und obwohl ich sonst eher kein Thriller-Leser bin, wollte ich unbedingt in diese Geschichte eintauchen. Und es war auch außerordentlich interessant. Zu verfolgen, wie Joan mit der ganzen Situation umgeht, hat mich irgendwie richtig gefesselt. Aufgrund des Schreibstils konnte man sich richtig gut in ihre Lage hineinversetzen und die Satzstrukturen und der Ausdruck symbolisierten sehr gut das Gehetzte, Gejagte und Panische. Das sorgte für ein tolles Lesegefühl. Man war mittendrin in der Geschichte und konnte sich alles sehr lebhaft vorstellen.


Die Autorin hat den mütterlichen Aspekt vor dem Hintergrund der Ereignisse sehr gut dargestellt. Das hat mir sehr gut gefallen. Man erlebt, wie Joan versucht, Entscheidungen zu treffen, die mitunter manchmal in meinen Augen allerdings ein wenig unlogisch waren. Aber wer weiß schon, wie man selbst in solch einer Situation reagiert hätte. Sie befinden sich in einer schwierigen Lage, jeder Laut oder jedes Geräusch kann ihren Tod bedeuten. In solchen Momenten ist natürlich ein quengelndes Kind mitunter nicht gerade einfach. Diese Aspekte wurden sehr schön dargestellt und man erlebt nicht nur die Schwierigkeit der Lage an sich, sondern auch Joans Ängste und Nöte als Mutter, die damit einhergehen. Auf jeden Fall ist diese Darstellung sehr gelungen.


Was ich persönlich sehr gut fand, waren die Perspektivenwechsel. Auch, wenn ich am Anfang etwas verwirrt war, so wurde der Hintergrund doch schnell klarer und deutlicher. Man bekommt sehr gute Einblicke in die Lage und Gedanken derer, die ebenfalls im Zoo gefangen sind. Und auch in die derer, die in die Schießerei involviert sind. Das wiederum fand ich sehr gut. Zum Einen bekommt man interessante Hintergrundinformationen darüber, was in den Köpfen dieser Männer vorgeht, die zu so einer Handlung in der Lage sind. Zum Anderen wurden die anderen "Opfer" sehr gut eingebaut und man verfolgt somit nicht nur das Schicksal von Joan, sondern erlebt auch andere involvierte Charaktere, von denen jeder seine ganz eigene Rolle spielt. Aber das solltet ihr natürlich lieber selber lesen.

Auch die Tatsache, dass das ganze Buch im Prinzip "nur" einen Zeitrahmen von 3 Stunden darstellt, sozusagen in Echtzeit, empfand ich als sehr gelungen. Ein Buch dieser Art hatte ich noch nie zuvor gelesen und es war eine sehr interessante Erfahrung.


Grundsätzlich ist das Buch sehr gut gelungen. Die Geschichte hat einen sehr interessanten Ansatz und der Zoo ist in meinen Augen eine faszinierende Idee. Zwar bietet das Buch auch Momente, in denen sich mir doch mal kurzzeitig die Nackenhaare aufgestellt haben oder in denen ich gespannt mitfiebern konnte, was als nächstes passiert. Ich denke hier zum Einen an die Szenen, in denen wir Joan mit einem Baby erleben (ich sage hierzu mal nichts weiter, aufgrund der Spoilergefahr ;) ) oder als es zum großen Showdown kommt. Doch so richtig Fahrt nahm das dann erst im zweiten Teil des Buches auf, was jedoch keineswegs negativ ist. Allerdings fehlte mir in der ganzen Sache etwas. Ich kann es nicht genau definieren, aber ich hätte mir vielleicht gewünscht, dass die Zoothematik doch noch ein wenig stärker Einfluss auf die Handlung nimmt. Bei einem so großen Park voller verschiedenster Tiere hätte ich mir ein paar mehr Szenen vorstellen können, in denen diese eine gewisse Rolle spielen. Ich hatte zB ein Bild vor Augen, in denen die Protagonisten vielleicht in einem Gehege landen, eher unbewusst, da es ja eine Ausnahmesituation ist, und plötzlich einer möglicherweise gefährlichen Gefahr ins Auge blicken. Ich denke, das hätte noch ein bisschen mehr Nervenkitzel geschaffen. Es war mir dann schlussendlich stellenweise doch zu "nett", um es mal salopp auszudrücken.


Nichtsdestotrotz ein sehr schönes Buch, das ich auch sehr gerne gelesen habe und auch empfehlen würde. Denn spannend ist es allemal und es ist keine vergeudete Lesezeit. Doch wer hier den absoluten Panik-

Angst-/Adrenalinhöhepunkt sucht, der könnte am Ende ein wenig enttäuscht sein.


Fazit:
★★★★☆
Eine tolle Geschichte vor einem interessanten Hintergrund, der so ein bisschen der ultimative Nervenkitzel fehlt. Aber alles in allem trotzdem ein spannendes und tolles Buch! Daher vergebe ich hier 4 von 5 Sternchen.