Profilbild von dragon

dragon

aktives Lesejury-Mitglied
offline

dragon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dragon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2019

Sind Gut und Böse wirklich klar zu trennen?

Hexenrot
0

Alice ist fast eine ganz normale Schülerin, in einer ganz normalen Schule. Sie gehört zwar nicht richtig dazu, wird auch etwas ausgegrenzt, aber ihr reichen ihre Freundinnen. Trotzdem fühlt sich Alice ...

Alice ist fast eine ganz normale Schülerin, in einer ganz normalen Schule. Sie gehört zwar nicht richtig dazu, wird auch etwas ausgegrenzt, aber ihr reichen ihre Freundinnen. Trotzdem fühlt sich Alice irgendwie anders, sie hat das Gefühl, dass manchmal seltsame Dinge passieren, die scheinbar von ihr ausgehen. Als sich dann auch noch eine Freundschaft mit Chris, einem Außenseiter, vor dem sich fast die ganze Schule ängstigt, einwickelt, macht sie das nicht unbedingt beliebter.
Alles läuft seinen normalen Gang, bis einem kleinen, sehr nervigen Cousin von Alice, auf einer Familienfeier, ganz plötzlich etwas passiert. Als der Krankenwagen ihn abtransportiert, fühlt Alice sich irgendwie dafür verantwortlich. Ihre Großmutter nimmt sie zur Seite und offenbart ihr, dass sie eine Hexe ist, ihre Kräfte aber besser nicht verwendet. So hält es die Großmutter schon immer, und sie ist auch absolut nicht bereit Alice irgendwie zu helfen. Alice bekommt eine Kiste und ein paar Ratschläge von ihr und das war es.
Alice liest sich durch die Büche aus der Kiste und findet es eigentlich ganz cool eine Hexe zu sein. Als sie sich dann im Unterricht ein wenig die Zeit vertreibt, erregt sie ungewollte Aufmerksamkeit. Aber am schlimmsten ist, dass sie sich so alleine und hilflos fühlt. Wie soll sie entscheiden, was richtig und was falsch ist, und warum soll sie ihre Gabe nicht verwenden? Sie könnte damit doch vielen helfen.
Und wie zu erwarten, kommt es wie es kommen muss, es taucht eine nette, verständnisvolle Hexe auf, die Alice gerne ausbilden möchte. Endlich hat sie jemanden, der ihr alles zeigt, der für ihre Sorgen da ist und sie versteht. Leider verschließt Alice vor allem, was ihr komisch vorkommt die Augen und sie gerät in einen Strudel zwischen schwarzer Magie, Wächtern und Streit mit ihren Freunden.
Fazit
Mir hat das Buch gefallen. Es ist leicht und flüssig zu lesen und hat mich gut unterhalten. Ich finde es sehr glaubwürdig, wie Alice in alles reingerät, denn sie ist in einem schwierigen Alter. Ihre Hexenschwestern bringen ihr einiges bei, ob sie es immer richtig einsetzt ist eine andere Sache. Ich bin auch mit dem Ende sehr zufrieden, auch, wenn ich nicht wirklich überrascht wurde. Ich stelle mir mal wieder die Frage, wo die Grenze zwischen gut und Böse zu ziehen ist. Wer entscheidet denn was Gut oder Böse ist? Hier sind es nur die Wächter? Sind sie objektiv genug? Kann man dies wirklich in irgendeiner Form richtig aufteilen? Ich mag es, wenn mich ein gelesenes Buch noch weiter beschäftigt.

Veröffentlicht am 08.11.2019

Ermittlungen auf isländisch?

Verborgen im Gletscher
0

Obwohl Kommissar Konrad in Rente ist, lässt ihn ein alter Fall nicht los. Als dann nach vielen Jahren endlich die Leiche des Vermissten in einem Gletscher gefunden wird, beginnt Konrad doch noch mal zu ...

Obwohl Kommissar Konrad in Rente ist, lässt ihn ein alter Fall nicht los. Als dann nach vielen Jahren endlich die Leiche des Vermissten in einem Gletscher gefunden wird, beginnt Konrad doch noch mal zu ermitteln. Der damalige Hauptverdächtige rückt direkt wieder in den Fokus der Ermittler, aber Konrad war damals nicht zu hundert Prozent von seiner Schuld überzeugt, und ist es heute immer noch nicht. Leider trägt der Verdächtige durch keine Aussage dazu bei, seine Unschuld zu beweisen.
Konrad lässt sich zwar nicht darauf ein, wieder in den Dienst zu treten, aber die Schwester eines anderen Opfers bittet Konrad um Hilfe. Es gibt eigentlich keinerlei Zusammenhang zwischen der Leiche aus dem Gletscher und dem Unfall mit Fahrerflucht Jahre später, aber Konrad möchte der verzweifelten Schwester diesen Gefallen gerne tun und ermittelt auf eigene Faust.

Fazit

Mir hat das Buch vor allem die erste Hälfte wirklich gut gefallen. Ich hatte zwar am Anfang etwas Schwierigkeiten mit den isländischen Namen, aber man liest sich rein. Ich fand es interessant den Rentner Konrad dabei zu begleiten, wie er in einem dreißig Jahre alten Fall Erkundigungen einholt. Die zweite Hälfte des Buches wurde mir dann etwas zu verworren. Es tauchten zu plötzlich zu viele neue Personen auf, da konnte ich nicht immer folgen. Trotzdem finde ich das Buch im Ganzen in Ordnung, es ist für jemanden, der es lieber nicht zu spannend, und alles, was mit den Opfern zu tun hat, nicht zu ausführlich mag, bestens geeignet.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Stimmung
  • Figuren
Veröffentlicht am 15.10.2019

Eine neue Spur bringt neue Fragen

Wisting und der Tag der Vermissten
0

Ein alter Vermisstenfall lässt Kommissar William Wisting einfach nicht los. Seit 24 Jahren beschäftigt er sich mit dem Fall der vermissten Katharina Haugen. Die junge Frau ist plötzlich verschwunden und ...

Ein alter Vermisstenfall lässt Kommissar William Wisting einfach nicht los. Seit 24 Jahren beschäftigt er sich mit dem Fall der vermissten Katharina Haugen. Die junge Frau ist plötzlich verschwunden und hat einige rätselhafte Puzzleteile in ihrem Haus zurückgelassen. Jedes Jahr nimmt sich Wisting die alten Akten in der Hoffnung vor, dass ihm etwas Neues auffällt, oder sich im vergangenen Jahr etwas ereignet hat, das ein neues Licht auf den Fall wirft. Nach so vielen Jahren gehört dieses Ritual schon so sehr zu seinem Familienleben, dass auch seine Kinder Anteil nehmen. Außerdem hat sich zwischen Wisting und dem damals hauptverdächtigen Ehemann, Martin Haugen eine Art Freundschaft entwickelt. Eigentlich wollte Wisting den Kontakt in der Hoffnung Aufrechterhalten, dass Martin Haugen einen Fehler macht, und sich irgendwann verrät. Aber auch nach 24 Jahren hat sich nichts ergeben.

Eine neue Spur wirft neue Fragen auf.

Doch plötzlich geraten die Ermittlungen ins Rollen. Der Cold Case Ermittler, Adrian Stiller, nimmt Kontakt zu Wisting auf, da eine Verbindung zwischen Martin Haugen und einem anderen Vermisstenfall aufgetaucht ist. Jetzt, wo es anscheinend endlich Beweise gegen Haugen gibt, kann Wisting es kaum glauben. Um endlich an Beweise heranzukommen, beschließen die Ermittler eine gemeinsame Abhöraktion durchzuführen. Stiller übernimmt die Überwachung, während Wisting mit Martin Haugen ihre alljährliche Angeltour nutzen will. Außerdem holt Stiller noch Wisting‘s Tochter, die als freie Journalistin arbeitet, dazu, um über seinen Vermisstenfall zu berichten. Dies will Wisting dann nutzen, um ihm Informationen über die zwei alten Fälle zu entlocken. In der Hütte beginnt dann ein Katz- und Maus Spiel, bei dem der Ausgang völlig offen ist.

Fazit

Ich fand das Buch sehr angenehm zu lesen. Es nimmt einen auf eine Interessante Reise mit, bei der man wirklich einiges zum Miträtseln geliefert bekommt. Mir gefallen die Protagonisten gut, auch wenn ich gerne etwas mehr über die privaten Probleme von Adrian Stiller erfahren hätte. Aber vielleicht kommt das ja im nächsten Buch. Eigentlich war ich mir sehr schnell im Klaren darüber, was passiert, und wer daran Schuld war, aber ich finde es trotzdem interessant den Ermittlern über die Schulter zu schauen. Wisting war sich ja auch ziemlich sicher, aber vor Gericht zählt ein Bauchgefühl eben nicht und an Beweise zu kommen ist eine schwere Aufgabe. Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, auch wenn es für mich eher zur leichteren Entspannungslektüre gehört. Auch das Cover gefällt mir gut, auf jeden Fall wäre es mir im laden aufgefallen.

Veröffentlicht am 11.04.2019

Nichts ist, wie es scheint

Ostseeangst
0

Becca Merthien hat für ihre Wohngruppe eine Kajaktour organisiert. Nach vielen Argumenten und Diskussionen durfte sie diese Tour starten, denn sie erhofft sich dadurch einen besseren Zugang zu zwei Jungen ...

Becca Merthien hat für ihre Wohngruppe eine Kajaktour organisiert. Nach vielen Argumenten und Diskussionen durfte sie diese Tour starten, denn sie erhofft sich dadurch einen besseren Zugang zu zwei Jungen aus ihrer Gruppe zu bekommen. Yannik ist sehr schwierig und er macht ihr sogar ein bisschen Angst. Zusammen mit Nico spielt er Becca immer wieder üble Streiche. Da Becca diese Wohngruppe aber auch aus eigenem Interesse am Leben erhalten will, sie hat keinerlei Familie, teilt sie ihre Probleme nicht mit ihrem Vorgesetzten. Außerdem fahren noch ein Mädchen vom ortsansässigen Kajakclub, Laura, sowie der Jugendwart des Vereins, Moritz, mit. Während der Fahrt albern die Jugendlichen immer wilder herum und während Becca dies unterbinden will, passiert das Unglück. Beccas Kajak kippt und sie hängt mit dem Kopf unter Wasser. Vor Schreck schafft sie es nicht, sich zurückzudrehen und auch der nasse Ausstieg gelingt ihr nicht. Niemand scheint ihr helfen zu wollen. Als sie sich schon fast aufgegeben hatte, tauchte ein anderes Kajak neben ihr auf, mit dessen Hilfe sie wieder aus dem Wasser kommt. Danach lagern sie an einer alten Grillstelle. Während Becca versucht ihren Schock zu überwinden, und Moritz ihr ruppige Vorwürfe macht, findet Mandy eine Menschenhand mitten im Lagerfeuer.

Nichts ist wie es scheint

Kommissarin Pia Korittki und ihr Kollege werden zu dem Fall gerufen. Leider können die Gruppe um Becca und auch die Herbergsleitung keine Hinweise zum Fall geben. Als dann in der Nacht auch noch Becca spurlos verschwindet, geraten auch einige Gruppenmitglieder unter Verdacht. Könnte Yannik so weit gehen und einen so schlechten Scherz machen? Haben die Herbergsleute etwas damit zu tun? Auch auf dem Hof, auf dessen Grundstück die Hand gefunden wurde, machen sich einige Menschen verdächtig. Dort lebt ein Vater mit seinen erwachsenen Söhnen. Seine Schwester hat einen kleinen Gnadenhof für Tiere nebenan. Man gewinnt schnell den Eindruck, dass sich die meisten dort nicht grün sind und jeder traut jedem alles zu. Aber was ist dran an diesen Vermutungen? Der Fall scheint Pia gänzlich aus den Händen zu gleiten, als sie in einer abgelegenen Scheune eine verwirrende Entdeckung macht.

Fazit

Ein gelungener Krimi. Dies war mein erstes Buch über Pia Korittki, wird aber bestimmt nicht mein letztes gewesen sein. Der Stil gefällt mir gut, und auch, dass Pia ein recht normales Leben führt, finde ich super. Sie kämpft im Privatleben mit dem ganz normalen Wahnsinn, den wir alle durchmachen und gibt nicht auf. Auch der Fall war spannend. Ich konnte vieles spekulieren, wovon einiges nicht zutraf. Schön war für mich, das ich am Schluss doch noch überrascht wurde.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 03.04.2019

Ist die Menschheit es wert gerettet zu werden?

Das Feuer der Erde
0

Georgina arbeitet mit zwei Kolleginnen als Geologin in der Antarktis. Ihr machen die extremen Wetteränderungen in dieser Region sehr große Sorgen. Sie glaubt, dass die Menschen auf eine Katastrophe zusteuern, ...

Georgina arbeitet mit zwei Kolleginnen als Geologin in der Antarktis. Ihr machen die extremen Wetteränderungen in dieser Region sehr große Sorgen. Sie glaubt, dass die Menschen auf eine Katastrophe zusteuern, weshalb sie auch unbedingt noch alle Messdatenschreiber einsammeln will, bevor zurück ins Institut geht. Das sind die Daten von zwei Jahren und sie hofft damit die Menschen überzeugen zu können. Es muss sich etwas ändern.
Auf dem Weg zum letzten Datenschreiber geraten die drei Frauen plötzlich in eine extreme Warmfront, wodurch der Boden plötzlich spiegelglatt ist. Sie geraten mit ihren Schneemobilen ins rutschen und Nicky stürzt einen Hang hinunter. Dadurch müssen sie den aufziehenden Sturm im Zelt überstehen. Sobald das Wetter es zulässt, bricht Georgina auf um den letzten Datenschreiber doch noch zu holen. Sie schafft es dann gerade noch den Hubschrauber zu erwischen, hat aber alle Daten um ein überzeugendes Datenmodell zu erstellen.

Mission Weltrettung

Georgina versucht ihre Ergebnisse auf einem Kongress verständlich zu machen, aber ihre Forderung, sofort alle Emissionen einzustellen, wird von Turkov torpediert. Dieser verdient sein Geld nämlich überwiegend durch sein Monopol in Kohle und Öl. Gerade erst hat er dort seine Machtposition ausgebaut, die will er sich bestimmt nicht durch eine dahergelaufene Geologin kaputt machen lassen. Er legt Georgina jede Menge Steine in den Weg und zerstört ihre Glaubwürdigkeit. Georgina kommt kaum bis gar nicht dagegen an, findet aber Unterstützung bei ihren zwei Kolleginnen und ihrem alten Mentor. Auch ihr geheimnisvoller Freund Ryan glaubt ihr, aber helfen kann er nicht. So versucht Georgina mit allen Mitteln eine konkrete Vorhersage über die letzten sicheren Orte zu machen, während die meisten Menschen ihr keinen Glauben schenken. Es kommt, wie es kommen muss, der Anfang vom Ende setzt ein und dann wird auch noch ihr Bruder mit Familie vermisst.

Fazit

Das Buch lässt sich leicht lesen und ist auch spannend geschrieben. Georgina und ihre Kolleginnen gefallen mir gut und ich glaube ihr jedes Wort. Leider kann ich mir vorstellen, dass es in unserer Realität so, oder so ähnlich wirklich stattfinden würde. Es gibt täglich so viele schlechte und schreckliche Nachrichten, dass ich das Gefühl habe wir sind zu abgestumpft. Die Machthaber und vor allem ihr Erzfeind Turkov kommen mir einfach ein wenig zu kurz. Turkovs Rolle ist mir zu klein, er taucht kurz auf und verschwindet wieder, seine Handlanger tauchen kurz auf, und verschwinden wieder. Da wäre noch echtes Potential drin. Georginas Freund gefällt mir wieder sehr gut. Sehr geheimnisvoll und ich bin nicht drauf gekommen, wer er wirklich ist (so was gefällt mir). Auch das Ende ist für mich sehr stimmig, denn während des Lesens habe ich gegrübelt, wie man da ein glaubwürdiges Ende hinbekommt. Obwohl ich normalerweise keine Endzeitromane mag, hat mir das Buch gefallen.