Platzhalter für Profilbild

duceda

aktives Lesejury-Mitglied
online

duceda ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit duceda über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2020

Gemischte Gefühle

Riviera - Der Traum vom Meer
0

Inhalt:

Frankfurt 1922: Als Salome zum ersten Mal vom Meer hört, hat sie sofort wunderschöne Bilder von funkelnden Weiten vor Augen. Ihr Traum, einmal selbst im Meer zu schwimmen, wird wahr, als ihr Vater, ...

Inhalt:

Frankfurt 1922: Als Salome zum ersten Mal vom Meer hört, hat sie sofort wunderschöne Bilder von funkelnden Weiten vor Augen. Ihr Traum, einmal selbst im Meer zu schwimmen, wird wahr, als ihr Vater, der Besitzer eines Reisebureaus, den Tourismus im sonnigen Italien ausbauen will – und zwar nirgendwo sonst als in San Remo an der malerischen Riviera. Um dort Fuß zu fassen, kooperiert er mit dem Hotelier Renzo Barbera. Und nicht nur beruflich sind die Familien bald eng verbunden, denn Salome schließt Freundschaft mit Renzos Tochter Ornella. Doch dann wirft der erstarkende Faschismus erste Schatten auf das Paradies und erschwert weitere Reisen. Die Ereignisse überschlagen sich, als sich Ornella in den Sohn eines französischen Unternehmers verliebt, dem auch Salome näher kommt …

Meine Meinung:

Der Auftakt des Riviera-Zweiteilers lässt mich mich gemischten Gefühlen zurück. In Teilen fand ich das Buch echt interessant, spannend und mal total anders, aber so richtig fesseln konnte es mich bis zum Ende nicht und viele Entscheidungen, die die Figuren trafen, machten mich ratlos und ein bisschen wütend.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, wenn auch manche Stellen etwas zu ausführlich und langatmig beschrieben wurden. Gerade der Einstieg in die Geschichte war zwar interessant und mit Witz erzählt, hat sich aber trotzdem sehr lange gezogen. Mit der Zeit und dem zunehmend aufkommenden Faschismus und Nationalsozialismus fiel es mir immer schwerer, die Ereignisse im Hintergrund zu verstehen, da diese meist nur mithilfe von Gesprächen zwischen den Figuren erwähnt wurden und dadurch für mich nicht ausführlich genug erklärt wurden. Dennoch bietet das Buch auch einige tolle und amüsante Einblicke in die damalige Zeit und das Leben, welche in Halbsätzen in die Geschichte eingebaut werden und die Handlung auflockern - das hat mir wiederum sehr gut gefallen.

Die Figuren sind so ganz anders, als man sie aus den meisten Romanen kennt. Es gibt viele wichtige Charaktere in der Geschichte, die alle eine ungefähr gleich große Rolle spielen. Und dennoch kann ich nicht behaupten, dass mir auch nur eine dieser Figuren während des Lesens ans Herz gewachsen ist, oder dass ich das Gefühl habe, eine davon zu kennen. Auch Sympathie kam nur wenig bei mir auf, während ich das Buch gelesen habe. Die Charaktere sind schwer zu verstehen, handeln aufgrund von Lastern aus ihrer Kindheit oder Vergangenheit und treffen viele Entscheidungen, die man als Leser einfach nicht als richtig bezeichnen kann. Ich hatte das Gefühl, dass die Figuren sich während der Geschichte gegenseitig immer mehr ins Unglück ziehen und sich gegeneinander ausspielen. So viele Dinge wurden nicht ausgesprochen, sondern brodelten die ganze Zeit unter der Oberfläche. Gefühlsausbrüche und Versöhnungen gab es dafür eher nicht. Ich muss sagen, dass das alles für mich als Leser echt bedrückend und deprimierend war und ich oft gerne etwas an der Handlung geändert oder die Figuren in die richtige Richtung geschoben hätte, was leider nicht möglich war. Nun bin ich nach dem Lesen etwas ratlos und unzufrieden.

Der erste Teil der Riviera-Reihe ist für mich sicherlich kein Buch gewesen, das ich nach der ersten Seite nicht mehr aus der Hand legen konnte und in einem Rutsch durchgelesen habe. Eher habe ich mich manchmal zum Lesen ziemlich aufraffen müssen und habe erst nach einer Weile in die Handlung hinein gefunden. Dennoch finde ich, dass das Buch eine gewisse Authentizität besitzt und es st auf jeden Fall kein Kitschroman, der alles beschönigt und in rosa darstellt ;) Die historischen Einblicke sind interessant und realistisch. Nur mein Fall war die Geschichte leider nicht ganz. Dennoch bin ich gespannt auf den zweiten Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Einer der besseren New-Adult-Romane!

Lovely Mistake
0

Inhalt:
Ein halbes Jahr ohne Dates, ohne Männer und vor allem ohne sich neu zu verlieben. Das ist Mollys Plan, denn sie hat eine schwere Zeit hinter sich und kann es sich nicht leisten, ihr Herz an den ...

Inhalt:
Ein halbes Jahr ohne Dates, ohne Männer und vor allem ohne sich neu zu verlieben. Das ist Mollys Plan, denn sie hat eine schwere Zeit hinter sich und kann es sich nicht leisten, ihr Herz an den Falschen zu vergeben. Als sie jedoch von einem Wasserschaden aus ihrer Wohnung vertrieben wird, hat sie keine andere Wahl, als bei Troy einzuziehen, einem verdammt gutaussehenden Handwerker. Ungewollt entdeckt sie die Narben aus seiner Vergangenheit und fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen. Doch Troy gehört genau zu der Sorte Mann, von der Molly sich unbedingt fernhalten muss ...

Meine Meinung:
Zunächst sollte ich vielleicht sagen, dass ich grundsätzlich wahnsinnig gerne New-Adult-Romane lese, aber immer das Gefühl habe, dass die Geschichten immer ähnlich sind, die Ideen nicht sonderlich originell und ich mich dadurch langweile. Oft finde ich auch, dass in den Büchern viel zu viel Drama um viel zu wenig dramatische Dinge gemacht wird.
Den Klappentext von "Lovely mistake" fand ich um ehrlich zu sein sehr oberflächlich und einfallslos. Da mich die Leseprobe aber dennoch angesprochen hat, habe ich das Buch lesen wollen und bin echt sehr froh, es getan zu haben.
Die Story mit dem Wasserschaden in Mollys Wohnung finde ich als Aufhänger in die Handlung zwar immer noch etwas "lahm", allerdings war es ja auch nur der Aufhänger und die Geschichte, die folgte, fand ich dafür umso besser.
Molly war mir gleich sympathisch und auch Troy ist eine toller Charakter. Mir hat gut gefallen, dass sein Ruf als "Bad Boy", der er eigentlich gar nicht ist, nicht so wahnsinnig aufgebauscht wurde wie in anderen Büchern, sondern dass man schnell gemerkt hat, dass er einer von "den Guten" ist. So viel Drama in dieser Hinsicht hätte die Geschichte auch gar nicht gebraucht, ich finde es ist auch so genug passiert. Ich fand die Handlung (abgesehen vom Wasserschaden) sehr realistisch und authentisch und es war auch die richtige Portion Emotionen dabei. Gegen Ende hatte ich auch nasse Augen, was bei mir allerdings recht schnell passiert ;)
Das Buch ist für mich eine tolle Flucht aus dem Alltag, wenn man sich einfach mal ein bisschen davon träumen will. Einmal angefangen hat es mich immer wieder in die Seiten zurückgezogen, so dass ich es an einem Nachmittag/Abend durchgelesen habe.
Den ersten Teil über Brooklyn und Chase habe ich zwar nicht gelesen, das hat mich aber auch nicht sonderlich gestört. Ich fand die beiden auch sehr sympathisch und es wurde über den ersten Teil denke ich alles gesagt, was man wissen muss, ohne zu viel zu verraten. Daher bin ich nun auch etwas neugierig auf dieses Buch!
Alles in allem hat mir "Lovely Mistake" richtig gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Viele schöne Eindrücke

HOLIDAY Reisebuch: Wo Deutschland am schönsten ist
0

Da ich im Moment leider noch nicht die Möglichkeit habe, ganz spontan mit meinem neuen Reiseführer in den Urlaub zu fahren, ist das Buch zwar noch nicht urlaubserprobt, die Rezension aber hoffentlich dennoch ...

Da ich im Moment leider noch nicht die Möglichkeit habe, ganz spontan mit meinem neuen Reiseführer in den Urlaub zu fahren, ist das Buch zwar noch nicht urlaubserprobt, die Rezension aber hoffentlich dennoch hilfreich ;)

Das Coverbild des Buches finde ich ist schon einmal richtig toll gewählt, man möchte sofort los und Deutschland erkunden. Was vielleicht ein etwas merkwürdiges Bewertungskriterium ist, mich aber dennoch fasziniert hat, ist das Format des Reiseführers, da er fast quadratisch ist und demnach ganz anders als ein normales Buch aussieht. Beim Auspacken fand ich das zuerst komisch, aber mittlerweile finde ich ihn dadurch richtig spannend anzusehen und das Format gefällt mir richtig gut!

Zum Inhalt: Direkt die Inhaltsangabe finde ich schon mal total übersichtlich, da sich hier sehr viel Platz genommen wurde und zu jedem Kapitel/Bundesland schonmal ein kleines Bild eingefügt wurde. Das macht die Orientierung einfach leichter und den Inhalt direkt interessanter. Die Einteilung in Bundesländer finde ich auch sehr stimmig, damit kann denke ich jeder Deutsche etwas anfangen und weiß gleich, wo er ist. Innerhalb jeden Kapitels gibt es dann die gleiche Aufteilung in 7 Kategorien: Gibt an, Checkt ein, Tischt auf, Geht aus, Sucht aus, Lädt ein, Fährt raus. Die Bezeichnungen finde ich etwas schwierig, weil ich nicht immer direkt wusste, was damit gemeint ist, aber eigentlich steht das auch nochmal direkt dahinter und spätestens beim Schmöckern versteht man dann auch, dass "Sucht aus" Shoppingziele beschreibt. Auch diese Einteilung finde ich sehr gut und vor allem übersichtlich. Wer nur nach einer guten Übernachtungsmöglichkeit sucht, braucht sich nicht durch Sehenswürdigkeiten zu blättern. Zudem haben die verschiedenen Kategorien unterschiedliche Grundfarben, was die Unterscheidbarkeit nochmals erleichtert.
Einzig bei den einzelnen Ausflugszielen, Gaststätten etc. innerhalb dieser Kategorien hatte ich das Gefühl, dass kein richtiges System in deren Reihenfolge steckt. Das finde ich sehr schade, da es mich sehr verwirrt hat und ich mir das auch beispielsweise bei einer Rundreise durch Deutschland sehr schwierig vorstelle, wenn die aufgeführten Sehenswürdigkeiten keinem "Fahrplan" folgen.
Die Seitengestaltung fand ich echt schön. Der Reiseführer hat so viele verschiedene Sehenswürdigkeiten und Tipps zu bieten, dass man gar nicht weiß, wo man zuerst hin möchte. Auch die vielen Bilder finde ich toll, weil man sich dadurch einfach viel schneller einen Überblick verschafft, was einen interessiert und was nicht. Der Reiseführer ist meiner Meinung nach, und wie auch der Titel schon sagt, eher für Kurztrips und Tagesausflüge geeignet, bei denen man sich kurz inspirieren lässt, wer sich tiefer einlesen will, sollte eher zu einem anderen Buch greifen. Ich freue mich schon darauf, das erste mal mit dem Reiseführer zu verreisen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Leider nicht so meins

Die Perlenfarm
0

Zunächst zum Cover: Es gefällt mir sehr gut, und passt durch die Farben und das Bild zumindest zum Anfang des Buches sehr gut. Wiederum zum "zweiten" Teil des Buches passt es auch gut, da es auch etwas ...

Zunächst zum Cover: Es gefällt mir sehr gut, und passt durch die Farben und das Bild zumindest zum Anfang des Buches sehr gut. Wiederum zum "zweiten" Teil des Buches passt es auch gut, da es auch etwas düsteres hat.

Den Schreibstil fand ich vor allem am Anfang echt gut, ich habe gut in die Geschichte hineingefunden und konnte das Buch flüssig lesen und mitfiebern. Leider hat mich die Handlung weniger überzeugt, wodurch ich gegen Ende auch mehr überflogen als gelesen habe.
Der Klappentext deutet natürlich schon an, dass die Geschichte nicht total romantisch und träumerisch ist, sondern das die Stimmung schnell umschlägt und mysteriös wird, allerdings hatte ich mir erhofft, dass die Anfangsszenen der Geschichte etwas länger anhalten. Leider verließ Kiona die Insel recht schnell und auch zuvor fand ich die Geschichte schon etwas zu mysteriös und seltsam für meinen Geschmack.
Der Handlung konnte ich nicht immer perfekt folgen, Wirtschaft und Politik sind eben auch nicht so mein Ding, deshalb weiß ich nicht genau, ob das an mir oder an dem Buch liegt :D Gegen Ende wurde es ziemlich spannend, aber vor allem im Mittelteil der Geschichte war ich ziemlich verwirrt und auch gelangweilt. Ich wusste nie so ganz, worauf die Autorin hinaus will.
Die Figuren konnten mich leider auch nicht überzeugen. Mit Kiona wurde ich nie so richtig warm, ich fand ihre Art zu denken und ihre Entscheidungen einfach merkwürdig und oft nicht nachvollziehbar. Auch ihre Gefühle für Erik kamen zum einen zu kurz, ich habe mich manchmal gefragt, ob sie überhaupt Gefühle für ihn hat. Und zum anderen habe ich nicht verstehen können, warum sie Gefühle für ihn hat, da ich mit ihm noch weniger warm werden konnte, als mit ihr. Man hat eigentlich nichts über ihn erfahren, was ja auch so bezweckt war, aber ich hatte auch kein Bild von ihm im Kopf und keine Assoziationen mit ihm. Er war einfach ein seltsamer und unnahbarer Charakter und ich konnte die Beziehung von Kiona und ihm nicht verstehen. Auch von den anderen Figuren fand ich keine wirklich sympatisch, mir haben Charaktereigenschaften und Persönlichkeit bei ihnen gefehlt.
Auch die Zeitangaben in der Geschichte fand ich sehr verwirrend, denn nachdem Erik eine Weile auf der Insel war, vergingen plötzlich auf wenigen Seiten mehrere Jahre. Dies wurde mir zunächst allerdings überhaupt nicht klar, da es so erzählt wurde, wie der Rest der Geschichte und auch nur Wochen oder Tage hätten sein können. Nur durch die Erwähnung des Alters von Kionas Kindern ist mir das überhaupt aufgefallen.

Nach Ende der Geschichte bin ich verwirrt und ziemlich unzufrieden, das Buch gelesen zu haben. Von der Leseprobe hatte ich mir sehr viel erhofft und fand es total spannend, einen Einblick auf die Cookinseln und das Leben auf einer Perlenfarm zu bekommen, aber all dies kam für mich leider viel zu kurz. Sobald Kiona die Insel verlassen hatte, hatte das Buch für mich seinen Reiz verloren.

Veröffentlicht am 22.06.2020

Die richtige Mischung

Wie uns die Liebe fand
0

„Wie uns die Liebe fand“ würde ich nicht als ein Buch bezeichnen, bei dem man die erste Seite liest und es von dort an vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich würde eher sagen, dass ...

„Wie uns die Liebe fand“ würde ich nicht als ein Buch bezeichnen, bei dem man die erste Seite liest und es von dort an vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich würde eher sagen, dass man ab der ersten Seite die Protagonistin, Madame Nan, so sehr ins Herz schließt, dass man unbedingt alle Worte, die sie zu sagen hat, mitnehmen will. So entsteht automatisch eine ganz andere Art von Spannung, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt.
Klappentext:
Bois-des-Val am Fuß des Sonnenbergs im Elsass: Madame Nanon, 92 Jahre alt und von allen liebevoll Madame Nan genannt, hat so manches erlebt in dem kleinen Dorf mit der guten Luft. Frankreich, Deutschland, Frankreich – schon immer ist ihre Region Spielball politischer Interessen und Machtansprüche gewesen. Dann kehrt endlich Ruhe ein - bis Madame Nans älteste Tochter Marie plötzlich mit einer Erfindung daherkommt, die der Familie nicht nur Ansehen und Geld , sondern den Dorfbewohnern auch jede Menge Liebestaumel beschert. Das Glück scheint perfekt zu sein, gäbe es da nicht die Geschichte mit ihrem Nachbarn Monsieur Boberschram, in den sich Madame Nan verliebt, ohne zu wissen, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben, die alles andere als verbindet.
Madame Nan nimmt den Leser mit auf eine überaus ereignisreiche Zeit ihres Lebens, in die man richtig eintauchen und sich alles bildlich vorstellen kann. Der Schreibstil war sehr einnehmend und leicht zu lesen und was mich des Öfteren erstaunt hat ist die Leichtigkeit, mit der die Autorin ihren Figuren leben einhaucht. In Madame Nans Erzählung schwang so viel Charakter und Eigenwilligkeit mit, sie lies so viel Persönlichkeit durchblicken, dass ich irgendwann das Gefühl hatte, sie schon lange zu kennen. Aber auch ihre vier Töchter, die unterschiedlicher nicht sein könnten, bekamen wahnsinnig viel Charakter zugesprochen, so dass ich auch alle vier von ihnen schnell ins Herz schloss und gegen Ende des Buches manchmal dachte „typisch Marie!“.
Die Handlung des Buches fand ich sehr interessant, aber auch eigenwillig, wie es eine Frau in Madame Nans Alter wohl auch zu sein hat. Es gab keinen Abschnitt, nach dem nicht eine Ausschweifung folgte, kaum ein Dorfbewohner wurde vorgestellt, ohne nicht auch einen Teil von dessen Geschichte zu erzählen – und von diesen neuen Bekanntschaften habe ich beim Lesen der Geschichte einige gemacht. Auch wenn das für mich teilweise etwas anstrengend war und ich auch manches etwas übertrieben fand (beispielsweise fiel hinter fast jeder Erwähnung von Madame Nans verstorbenen Ehemanns der Ausdruck „Gott hab ihn selig“), aber ich finde dennoch, dass die Autorin gerade damit Madame Nans Charakter sehr einzigartig und echt werden ließ.
Das Buch beinhaltet nicht nur eine Facette oder eine schnurgerade Liebesgeschichte, an deren Anfang sich zwei Menschen kennenlernen und sich am Ende lieben lernen, sie enthält Liebe, Witz, den ganz normalen Wahnsinn einer alleinerziehenden Frau mit vier mehr oder weniger pubertierenden Töchtern, aber auch eine sehr außergewöhnliche Verkaufsgeschichte. Weiterhin lernt man nicht nur eine Person kennen, oder fünf, sondern ein ganzes Dorf, denn zu niemandem, dessen Name genannt worden war, wurde nicht die ein der andere Anekdote erzählt, wenn nicht gleich die gesamte Geschichte, die Madame Nan mit dieser Person verband. Aber auch eine gewisse Portion Ernst spielt in die Geschichte mit hinein und das richtige bisschen Historie, so dass sie einen „soliden“ Boden hat.
Am Anfang habe ich mich beim Lesen tatsächlich eine Weile gefragt, wohin die Geschichte gehen soll und welches Ziel oder Ende sie verfolg. Manchmal kam es mir vor, der Handlungsstrang sei, das gesamte Dorf einmal rund herum kennenzulernen ;) Jetzt, nachdem ich die letzte Seite gelesen habe, finde ich die gesamte Geschichte sehr stimmig bin sehr zufrieden mit ihrem Ende. Auch wenn mir die Ausführungen und Abschweifungen teils etwas zu ausführlich waren, fand ich die Haupthandlungsstränge wunderschön erzählt und habe nicht nur das Gefühl, ein weiteres Buch gelesen zu haben, sondern ein paar Menschen frisch kennen gelernt zu haben.