Platzhalter für Profilbild

duceda

aktives Lesejury-Mitglied
offline

duceda ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit duceda über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2020

Die richtige Mischung

Wie uns die Liebe fand
0

„Wie uns die Liebe fand“ würde ich nicht als ein Buch bezeichnen, bei dem man die erste Seite liest und es von dort an vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich würde eher sagen, dass ...

„Wie uns die Liebe fand“ würde ich nicht als ein Buch bezeichnen, bei dem man die erste Seite liest und es von dort an vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich würde eher sagen, dass man ab der ersten Seite die Protagonistin, Madame Nan, so sehr ins Herz schließt, dass man unbedingt alle Worte, die sie zu sagen hat, mitnehmen will. So entsteht automatisch eine ganz andere Art von Spannung, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt.
Klappentext:
Bois-des-Val am Fuß des Sonnenbergs im Elsass: Madame Nanon, 92 Jahre alt und von allen liebevoll Madame Nan genannt, hat so manches erlebt in dem kleinen Dorf mit der guten Luft. Frankreich, Deutschland, Frankreich – schon immer ist ihre Region Spielball politischer Interessen und Machtansprüche gewesen. Dann kehrt endlich Ruhe ein - bis Madame Nans älteste Tochter Marie plötzlich mit einer Erfindung daherkommt, die der Familie nicht nur Ansehen und Geld , sondern den Dorfbewohnern auch jede Menge Liebestaumel beschert. Das Glück scheint perfekt zu sein, gäbe es da nicht die Geschichte mit ihrem Nachbarn Monsieur Boberschram, in den sich Madame Nan verliebt, ohne zu wissen, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben, die alles andere als verbindet.
Madame Nan nimmt den Leser mit auf eine überaus ereignisreiche Zeit ihres Lebens, in die man richtig eintauchen und sich alles bildlich vorstellen kann. Der Schreibstil war sehr einnehmend und leicht zu lesen und was mich des Öfteren erstaunt hat ist die Leichtigkeit, mit der die Autorin ihren Figuren leben einhaucht. In Madame Nans Erzählung schwang so viel Charakter und Eigenwilligkeit mit, sie lies so viel Persönlichkeit durchblicken, dass ich irgendwann das Gefühl hatte, sie schon lange zu kennen. Aber auch ihre vier Töchter, die unterschiedlicher nicht sein könnten, bekamen wahnsinnig viel Charakter zugesprochen, so dass ich auch alle vier von ihnen schnell ins Herz schloss und gegen Ende des Buches manchmal dachte „typisch Marie!“.
Die Handlung des Buches fand ich sehr interessant, aber auch eigenwillig, wie es eine Frau in Madame Nans Alter wohl auch zu sein hat. Es gab keinen Abschnitt, nach dem nicht eine Ausschweifung folgte, kaum ein Dorfbewohner wurde vorgestellt, ohne nicht auch einen Teil von dessen Geschichte zu erzählen – und von diesen neuen Bekanntschaften habe ich beim Lesen der Geschichte einige gemacht. Auch wenn das für mich teilweise etwas anstrengend war und ich auch manches etwas übertrieben fand (beispielsweise fiel hinter fast jeder Erwähnung von Madame Nans verstorbenen Ehemanns der Ausdruck „Gott hab ihn selig“), aber ich finde dennoch, dass die Autorin gerade damit Madame Nans Charakter sehr einzigartig und echt werden ließ.
Das Buch beinhaltet nicht nur eine Facette oder eine schnurgerade Liebesgeschichte, an deren Anfang sich zwei Menschen kennenlernen und sich am Ende lieben lernen, sie enthält Liebe, Witz, den ganz normalen Wahnsinn einer alleinerziehenden Frau mit vier mehr oder weniger pubertierenden Töchtern, aber auch eine sehr außergewöhnliche Verkaufsgeschichte. Weiterhin lernt man nicht nur eine Person kennen, oder fünf, sondern ein ganzes Dorf, denn zu niemandem, dessen Name genannt worden war, wurde nicht die ein der andere Anekdote erzählt, wenn nicht gleich die gesamte Geschichte, die Madame Nan mit dieser Person verband. Aber auch eine gewisse Portion Ernst spielt in die Geschichte mit hinein und das richtige bisschen Historie, so dass sie einen „soliden“ Boden hat.
Am Anfang habe ich mich beim Lesen tatsächlich eine Weile gefragt, wohin die Geschichte gehen soll und welches Ziel oder Ende sie verfolg. Manchmal kam es mir vor, der Handlungsstrang sei, das gesamte Dorf einmal rund herum kennenzulernen ;) Jetzt, nachdem ich die letzte Seite gelesen habe, finde ich die gesamte Geschichte sehr stimmig bin sehr zufrieden mit ihrem Ende. Auch wenn mir die Ausführungen und Abschweifungen teils etwas zu ausführlich waren, fand ich die Haupthandlungsstränge wunderschön erzählt und habe nicht nur das Gefühl, ein weiteres Buch gelesen zu haben, sondern ein paar Menschen frisch kennen gelernt zu haben.

Veröffentlicht am 25.03.2021

Gewaltig, brutal, feinfühlig.

Das Lied der Nacht
0

Das Lied der Nacht ist das erste Buch, das ich von C.E. Bernard gelesen habe und schon auf den ersten Seiten ist mir aufgefallen, dass ich hier ein ganz besonderes und extrem durchdachtes Werk in der Hand ...

Das Lied der Nacht ist das erste Buch, das ich von C.E. Bernard gelesen habe und schon auf den ersten Seiten ist mir aufgefallen, dass ich hier ein ganz besonderes und extrem durchdachtes Werk in der Hand halte. Denn der Schreibstil ist wirklich total einzigartig, gleichzeitig habe ich aber auch genau dadurch sehr lange gebraucht, um in das Buch hineinzufinden und gerade am Anfang haben mich manche Formulierungen und Sätze tatsächlich sehr gestört, auch wenn mir klar war, dass diese bewusst so formuliert wurden. Beispielsweise werden im Buch immer wieder Sätze in ähnlicher oder sogar gleicher Formulierung wiederholt und das teilweise gleich in der nächsten Zeile oder im nächsten Abschnitt. Irgendwann hat mir das gut gefallen, weil es einfach zu dieser besonderen und magischen Stimmung passt, die die Geschichte erzeugt. Anfangs fand ich es eher nervig, das muss ich ehrlich zugeben. Auch die altertümliche Wortwahl und die teilweise etwas verdrehten Sätze, die dadurch sehr poetisch klingen, waren etwas, womit ich mich erst anfreunden musste. So hat es bei mir erst ungefähr nach der Hälfte des Buches so richtig "klick" gemacht, auch wenn mir die Geschichte und die Handlung schon vorher gut gefallen haben. Aber ab da konnte mich der poetische und sehr emotionale Schreibstil erst so richtig mitnehmen und ich habe gemerkt, wie präzise jedes einzelne Wort ausgewählt wurde, um das Gesamtbild stimmig zu machen und wie viel Feinheit dahinter steckt.

In die Handlung wurde man sehr abrupt geworfen und ich vermisse auch am Ende des Buches noch den ein oder anderen erklärenden Satz zu dieser komplexen neuen Welt, in die die Autorin mich geschickt hat. Zwar wurden viele Erklärungen nebenbei in die Geschichte eingestreut und wahrscheinlich weiß ich dadurch auch alles, das ich wissen sollte, ich bin aber trotzdem mehr der Freund von kurzen Einführungsabschnitten. Trotzdem bin ich echt verzaubert von dieser Geschichte und der Erzählweise, durch die ich manchmal echt das Gefühl hatte, im Kino zu sitzen und einen Film zu schauen. Durch die vielen Perspektivwechsel, die teilweise in jedem neuen Satz stattfanden, wurde die Geschichte unglaublich lebendig und spannend. Allerdings war auch dies eine Facette, in die ich erst hineinfinden musste. Und trotz der brutalen, spannenden und düsteren Geschichte, in der so viele große Dinge geschahen, gelang es der Autorin, auch emotionale Feinheiten der zwischenmenschlichen Beziehungen umfangreich in die Geschichte einzuarbeiten. Ein Buch, das gleichzeitig laut und leise ist, das finde ich wirklich sehr besonders, vor allem im Fantasy-Genre. Was mir persönlich am besten gefallen hat, ist die Rahmenhandlung, in der ein Erzähler eine Geschichte am Lagerfeuer erzählt, die Geschichte von Weyd und seinen Gefährten. Ab und zu schwenkt die Handlung mit einer anderen Schriftart kurz auf diese ganz andere Perspektive um und genau das hat mir mich die Stimmung im Buch nochmal perfektioniert und das ein oder andere Mal eine Gänsehaut erzeugt!

Die Charaktere mochte ich auch total gerne, jeden Einzelnen (Bis auf den grauenhaften eisernen Baron, dessen Taten wirklich nicht für schwache Nerven sind und bei deren Beschreibungen ich manchmal wirklich ein paar Zeilen überspringen musste, weil es mir zu viel wurde). Aber die Gemeinschaft rund um Weyd und Caer, die sich im Laufe des Buches noch erweiterte, ist mir wirklich sehr ans Herz gewachsen und schön fand ich vor allem, dass sie durch einen Fuchs vervollständigt wurde. Allgemein finde ich auch das Worldbuilding der Autorin wirklich bewunderswert, da sie auch in der Beschreibung ihrer facettenreichen Welt neben den wichtigen Informationen über epische Schlachten und politische Vorherrschaft auch die Feinheiten wie die Verständigung zwischen Mensch und Tier mit in die Geschichte einwebt.

Zum Schluss kann ich sagen, dass dieses Buch und ich zwar einige Anfangsschwierigkeiten hatten, aber jetzt, wo ich in der Geschichte angekommen bin, ging sie leider auch schon viel zu schnell vorbei und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu diesem einzigartigen Werk in die Finger zu bekommen. Daher bekommt das Buch von mir vier Sterne und eine eindeutige Leseempfehlung, denn es ist es definitiv wert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Ich liebe den Humor!

Miss Bensons Reise
0

"Miss Bensons Reise" ist für mich ein Buch, bei dem es mir besonders schwer fällt, meine Meinung durch ein paar Sterne zum Ausdruck zu bringen. Da es mir im Großen und Ganzen total gut gefallen hat, ich ...

"Miss Bensons Reise" ist für mich ein Buch, bei dem es mir besonders schwer fällt, meine Meinung durch ein paar Sterne zum Ausdruck zu bringen. Da es mir im Großen und Ganzen total gut gefallen hat, ich aber ein paar Dinge einfach nicht so toll fand, möchte ich es mit vier Sternen versuchen, und begründe dies wie folgt:

Rachel Joyce hat einen ganz besonderen Schreibstil, der mich schon auf der ersten Seite total gefangen genommen hat. Der Einstieg in die Geschichte gelang mir mühelos und ich war direkt fasziniert von Margery und ihrer Leidenschaft für Käfer, die sie bereits als kleines Mädchen erlangt hat. Ein paar Seiten später ist von dieser Leidenschaft allerdings nicht mehr viel übrig und der Leser wird mit einer abgeschlagenen Frau konfrontiert, die keinen Ansporn und keine Lebensfreude zu haben scheint und die viel älter wirkt als die 46 Jahre, die sie zu diesem Zeitpunkt zählt. Obwohl Margery zu Anfang des Buches schwer zu fassen und voller Resignation war, fand ich sie auf Anhieb sympathisch. Und rückblickend ist der Autorin auf den paar hundert Seiten des Buches eine unglaubliche Charakterentwicklung gelungen, denn die Margery am Ende der Geschichte hat mit dieser müden Person rein gar nichts mehr zu tun und ist dennoch die selbe Person geblieben. Sie ist mir im Laufe der Geschichte immer mehr ans Herz gewachsen und genauso ging es mir mit Enid, die ich auch direkt sympathisch fand, obwohl sie voller Geheimnisse und aufgesetzter Heiterkeit war. Auch sie war für mich ein total authentischer Charakter, der während der Geschichte aus sich heraus gewachsen ist, aber sich dennoch treu blieb.

Der Schreibstil ist bildgewaltig und malt dem Leser eine realistische Szene mitsamt Gerüchen und Geräuschen auf, so dass man sich wirklich als Teil der Geschichte fühlt. Besonders geliebt habe ich den schwarzen Humor der Geschichte und bei manchem Spruch musste ich laut auflachen. Diese Sätze hat Rachel Joyce so passend und unauffällig in die Geschichte eingestreut, dass sie immer genau zum richtigen Zeitpunkt kamen und nie übertrieben wirkten.

Mit dem Ende habe ich so meine Probleme, denn die Botschaft des Buches, die ich an sich total schön und wichtig finde, wurde durch manche unrealistische Entdeckung und Tat leider etwas zu märchenhaft dargestellt und daher unglaubwürdig. Das Buch schließt mit einem Epilog ab, den ich zwar sehr schön fand, der aber doch ziemlich aus der Handlung gegriffen war und den die Geschichte auch nicht zwangsweise benötigt hätte.

Weniger gut gefallen hat mir auch ein Handlungsstrang, zu dem ich leider nur wenig sagen kann, ohne zu spoilern. Diesen eher mysteriösen Teil des Buches hätte ich so nicht erwartet und nach Ende der Geschichte so ehrlich gesagt auch nicht gebraucht. Es wurde eine weitere "Hauptperson" eingeführt, die sich völlig losgelöst vom Rest der Geschichte bewegte und scheinbar nur für eine einzige Szene zu Ende benötigt wurde. Und dafür war mir das Drum-Herum leider viel zu ausgeschmückt und zu düster.

Dennoch halte ich "Miss Bensons Reise" für ein Buch mit außergewöhnlichem Thema, mit dem ich persönlich eigentlich kaum etwas anfangen kann, aber an das man so schön herangeführt wurde, dass ich mir jetzt selbst fast eine Käfer-Expedition vorstellen könnte. Das Buch handelt von zwei völlig unterschiedlichen starken Frauen, die mit sämtlichen Konventionen der damaligen (und teilweise auch heutigen) Konventionen brechen und alles dafür geben, ihre Träume zu verwirklichen. Eine große Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Nur mit Vorwissen lesen!

Das Lied des Wolfes
0

"Das Lied des Wolfes" ist ein Buch, bei dem es mir sehr schwer fällt, eine Bewertung abzugeben. Sowohl Cover, Inhaltsangabe als auch Leseprobe haben mich total beeindruckt, so dass ich unbedingt dieses ...

"Das Lied des Wolfes" ist ein Buch, bei dem es mir sehr schwer fällt, eine Bewertung abzugeben. Sowohl Cover, Inhaltsangabe als auch Leseprobe haben mich total beeindruckt, so dass ich unbedingt dieses Buch lesen wollte und mir auch sehr viel davon versprochen habe. Nach dem Lesen bin ich nun eher enttäuscht. Der Grund ist, dass mir vorher leider nicht klar war, dass ich den Auftakt einer Trilogie lese, der schon eine andere Trilogie vorgelagert ist, die "Rabenschatten"-Trilogie. Eigentlich sollte das ja auch nicht weiter schlimm sein, aber mit der Zeit sind mir beim Lesen so viele Dinge aufgefallen, die ich nicht verstanden habe, weil sie dem Vorwissen aus dem anderen Büchern bedürfen. Ryan beschreibt seine Welt und alle Geschehnisse in dieser im gesamten Buch sehr anschaulich und detailliert, aber er greift dennoch auf ein Grundwissen zurück, das ich nicht hatte. Deshalb konnte ich mit vielen Begriffen, Mächten und Personen, deren Namen und Bezeichnungen in die Geschichte eingewebt wurden, einfach nichts anfangen, was ich sehr schade finde. Ich hätte mir etwas mehr Erklärungen zwischendurch gewünscht oder zumindest ein einleitendes Kapitel, in dem die Vorgeschichte zusammengefasst wird.
Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, es war spannend geschrieben und lies sich leicht lesen. Zu Vaelin konnte ich keine richtige Verbindung aufbauen, ob das an meinem fehlenden Vorwissen lag, oder an dessen Beschreibung selbst, kann ich leider nicht sagen. Auch viele andere Figuren hatten zwar Namen und bestimmte Eigenschaften, so wirklich viel bedeutet hat mir aber keine etwas davon. Bei so vielen Charakteren bin ich auch schnell etwas durcheinander gekommen und konnte einige nicht ganz so gut auseinander halten.
Zur Handlung muss ich sagen dass ich den Aufbau von Kehlbrandts und Luralyns Geschichte sehr spannend fand, die einleitenden Kapitel für jeden Teil des Buches, in denen Luralyn nach und nach die Vorgeschichte erzählte, waren sehr informativ und spannend (genau das, was ich mir auch als Zusammenfassung der Vorgängertrilogie gewünscht hätte). Kehlbrandts Aufstieg war faszinierend und furchteinflößend beschrieben und in den nachfolgenden Kapiteln, in denen Vaelin die Hauptrolle spielte, wurden die Ausmaße, die diese Herrschaft nun hat, sehr deutlich aufgeführt. Das Ende des ersten Bandes blieb recht offen und macht Lust auf mehr.
Da ich mir gut vorstellen kann, dass das Buch für Kenner von Anthony Ryan sehr spannend ist und ich den Schreibstil und die Handlung interessant fand, gebe ich dem Buch trotzdem vier Sterne, auch wenn es für mich persönlich eher drei waren. Ich würde das Buch nur denjenigen empfehlen, die die "Rabenschatten"-Trilogie gelesen haben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Bewegende Geschichte

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume
0

Inhalt:
New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, war sie verzweifelt. Doch in New York blüht sie auf: Ein Angebot von der ...

Inhalt:
New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, war sie verzweifelt. Doch in New York blüht sie auf: Ein Angebot von der charismatischen Elizabeth Arden bietet ihr eine unerwartete Chance. Unversehens gerät Sophia damit mitten in den „Puderkrieg“, der zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein tobt. Plötzlich stehen ihre Liebe, ihre Zukunft und ihr Glück auf dem Spiel.

Meine Meinung:
Zuerst zum Schreibstil, der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Man ist sehr schnell in die Geschichte eingestiegen und konnte ihr gut folgen und die Handlungen der Figuren waren nachvollziehbar und logisch beschrieben. Manchmal fand ich das Buch etwas langatmig, da nicht wirklich viel passiert ist, aber vor allem gegen Ende wurde es dann noch einmal ziemlich spannend. Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass mir erst gegen Ende aufgefallen ist, dass ich den zweiten Teil einer Reihe lese. Ich kannte die Autorin vorher nicht und ich habe mich auch gut in die Umstände der Geschichte einfinden können, so das ich nicht das Gefühl hatte, wesentliche Informationen würden mir fehlen, um die Handlung gänzlich zu verstehen.

Sophia war eine sehr sympathische und interessante Hauptfigur. Ihr Entwicklung fand ich sehr spannend, wie sie mit den Jahren an Autorität und Selbstbestimmtheit gewonnen hat und dabei dennoch immer die Gleiche blieb. So richtig mitfiebern konnte ich mit ihren Emotionen leider nicht, aber die Geschichte wirkt auf mich auch nicht so, als sollten dem Leser am Ende die Tränen kommen, von daher finde ich das völlig in Ordnung. Auch die anderen Figuren haben mir gut gefallen, sie hatten den entsprechenden Tiefgang und Charakter, den ich mir gewünscht habe. Mir hat es gut gefallen, dass es im Buch nicht nur ein "Problem" gab, an dem die Handlung sich entwickelt hat, sondern das ganz verschiedene Entwicklungen aufeinander getroffen sind, denen man nachfolgen konnte. Sophias Suche nach ihrem Kind, der Puderkrieg zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein, Sophias Zerwürfnis mit ihrer Familie, das Verhältnis zu ihrer Freundin Henny und ihre Liebesbeziehungen in Vergangenheit und Gegenwart. All dies eingebettet in die Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg. Alle diese Aspekte fand ich sehr spannend und ich hatte auch nicht den Eindruck, das etwas davon zu kurz gekommen ist, sondern dass die Autorin die richtige Mischung gewählt hat.

Wie bereits erwähnt fand ich die Geschichte stellenweise etwas zu ausführlich, ich denke das Buch wäre auch mit weniger Seiten ausgekommen, aber das ist eigentlich auch mein einziger Kritikpunkt. Kurz vor Ende der Geschichte überschlugen sich die Ereignisse geradezu und es wurde sehr spannend, was man meiner Meinung nach dafür etwas mehr hätte in die Länge ziehen können. Dennoch fand ich das Buch dadurch umso besser, da die letzten Seiten mein Interesse am dritten Band, der auf dem Umschlag des Buches bereits angekündigt ist, geweckt hat. Ich würde sehr gerne erfahren, wie Sophias Geschichte weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere