Profilbild von ech68

ech68

Lesejury Star
offline

ech68 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ech68 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2020

Gelungener Auftakt einer neuen Cyberpunk-Thriller-Reihe mit einer düsteren Zukunftsutopie

Mars Ultor
0

Mit diesem Buch legt der Autor David Reimer einen spannenden Cyberpunk-Thriller vor, der zugleich den Start einer neuen Reihe darstellt. Dabei entwirft der Autor eine düstere Zukunftsvision, bei der gewisse ...

Mit diesem Buch legt der Autor David Reimer einen spannenden Cyberpunk-Thriller vor, der zugleich den Start einer neuen Reihe darstellt. Dabei entwirft der Autor eine düstere Zukunftsvision, bei der gewisse Anleihen an den Film "Blade Runner" nicht ganz zufällig sind.

Im Jahr 2079 hat sich die Welt doch ziemlich gewandelt, das Leben konzentriert sich auf 15 Megacitys, die von mächtigen Konzernen kontrolliert werden. Die großen sozialen Unterschiede entladen sich in gewalttägigen Aufständen, die immer brutaler und verzweifelter geführt werden. Major David Dener leitet einen kleinen Eingreiftrupp, der Spezialaufträge für den Konzern Wayaki Industries, einem der neuen Global Player, erledigt. Als er einen untergetauchten Wissenschaftler aufspüren soll, ist dies nur der Auftakt einer gewaltigen Mission, die das Team an ihre Grenzen bringen wird und bei David schnell Zweifel am Ziel des Auftrages und den Methoden des Konzerns wachsen lässt.

Mit einem packenden Schreibstil und einem hohen Erzähltempo treibt der Autor seine gut aufbebaute Geschichte voran und entwirft mit viel Einfallsreichtum eine neue Welt, die die Handlung auch über die weiteren Bände tragen kann. Zudem bestückt er diese Welt mit einer Riege gut gezeichneter und vielschichtig angelegter Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind. Wie bei einem Reihenauftakt üblich, können hier einige Aspekte nur kurz angerissen werden, zugleich werden zum Ende hin zusätzliche Handlungsstränge gespannt, die dann im nächsten Band fortgeführt werden sollen. Dennoch bietet der Auftaktband eine in sich geschlossene Geschichte, die den Hauptstrang zu einem gelungenen Ende führt, auch wenn dabei nicht alle offenen Fragen beantwortet werden können.

Ein insgesamt gelungener Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht, für die nachfolgenden Bände aber auch noch ein wenig Luft nach oben lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Packender Ostwestfalen-Krimi um eine Mordserie im Umfeld einer obskuren Gruppe von Welterneuerern

Velmerstot
0

Mit diesem Buch schickt der Autor Jobst Schlennstedt den Ermittler Jan Oldinghaus und seine Kollegen von der Bielefelder Kriminalpolizei in ihren bereits vierten Fall. Man kann das Buch aber auch problemlos ...

Mit diesem Buch schickt der Autor Jobst Schlennstedt den Ermittler Jan Oldinghaus und seine Kollegen von der Bielefelder Kriminalpolizei in ihren bereits vierten Fall. Man kann das Buch aber auch problemlos lesen und nachvollziehen, wenn man, so wie ich, die ersten drei Bände der Reihe noch nicht kennt. Alle erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Auf dem lippischen Velmerstot im Eggegebirge werden die enthaupteten Leichen zweier Frauen gefunden. Unweit von ihnen findet sich zudem die Leiche eines Mannes, der vermeintlich mit einem Schwert Selbstmord gegangen hat. Handelt es sich bei ihm um den Täter oder liegt hier ein Ritualmord vor ? Alle drei Opfer waren Mitglieder einer obskuren Gruppe von Welterneuerern, die reichlich Rätsel aufgibt. Das es innerhalb des Ermittlerteams zu diversen zwischenmenschlichen Streitigkeiten bzw. Mißverständnissen kommt und Jan sich nach dem Tod seines Vaters zudem noch mit lange verdrängten Konflikten innerhalb seiner Familie herumschlagen muss, macht die Ermittlungen in diesem verzwickten Fall nicht unbedingt einfacher.

Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine atmosphärisch dichte und gut aufgebaute Geschichte voran und lässt sie am Ende in einen fulminanten Showdown münden, der neben reichlich Spannung auch eine schlüssige Auflösung bietet, die keine wesentlichen Fragen offen lässt. Die Mischung aus Ermittlungsarbeit und privaten bzw. beruflichen Konflikten der Protagonisten ist perfekt aufeinander abgestimmt. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind.

Ein toller Kriminalroman mit viel Lokalkolorit aus Ostwestfalen, der mich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte. Mein erster Fall mit Jan Oldinghaus wird mit Sicherheit nicht mein letzter bleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Spannender Harz-Krimi, der zudem interessante Einblicke in die Abläufe eines Krimifestivals bietet

Der Fall Sartory
0

Das Krimifestival "Mordsharz" hätte in diesem Jahr eigentlich zum zehnten Mal stattfinden sollen, bevor es den derzeitigen Streichungen infolge des Corona-Virus zum Opfer gefallen ist. In diesem Kriminalroman, ...

Das Krimifestival "Mordsharz" hätte in diesem Jahr eigentlich zum zehnten Mal stattfinden sollen, bevor es den derzeitigen Streichungen infolge des Corona-Virus zum Opfer gefallen ist. In diesem Kriminalroman, der anläßlich des Jubiläums im Umfeld des Festivals spielt, verlegt der Autor Roland Lange das Ende des Virus nun etwas nach vorne und lässt das Festival zumindestend literarisch doch noch stattfinden.

Zugleich ist dieser Kriminalroman der achte Fall aus der Reihe rund um den Kriminalhauptkommissar Ingo Behrends und seinen Freund und zugleich auch Rivalen, den Journalisten Holger Diekmann. Man braucht hier aber keinerlei Vorkenntnisse, um das Buch lesen und nachvollziehen zu können. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Mit der Verpflichtung der frischen Bestsellerautorin Carolin P. Sartory ist dem Krimifestival "Mordsharz" ein ganz großer Wurf gelungen. Dumm nur, das die Starautorin zur groß angekündiigten Lesung gar nicht erst erscheint, und kurz darauf ihre Leiche in einem abgelegenem Hof gefunden wird. Da die gute Frau nicht unbedingt eine große Sympathieträgerin war, besteht für Ingo Behrends und sein Team kein Mangel an Motiven und Verdächtigen. Und natürlich steckt auch diesmal wieder Holger Diekmann seine Nase in den Fall und verfolgt ganz eigene Spuren.

Mit einem packenden Schreibstil treibt der Autor das Geschehen voran und lässt dabei jede Menge Lokalkolorit aus dem Harz in die gut aufgebaute Geschichte einfließen. Darüber hinaus bietet die Story auch noch einige interessante Einblicke in den Ablauf eines Krimifestivals, bei dem zudem der eine oder andere bekannte Autor einen Kurzauftritt hat. Aber auch der eigentliche Kriminalfall weiß zu überzeugen und bietet am Ende eine schlüssige Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offen lässt. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Das der Schlagabtausch zwischen Behrends und Diekmann stellenweise einen etwas zu großen Raum einnimmt, kann den insgesamt überzeugenden Gesamteindruck kaum trüben.

Wer auf spannende Kriminalromane mit viel Lokalkolorot steht, wird hier sehr gut bedient und unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Spannender Thriller, der aus der Perspektive eines Serienkillers geschrieben ist und tiefe Einblicke in dessen gespaltene Psyche bietet

Der Serienmörder in mir
0

Bei ihrem Thrillerdebüt liefert die Autorin Christine Engels gleich einen packenden Thriller aus der Perspektive eines Serienmörders ab, der zwar an einigen Stellen noch ein wenig unrund wirkt, mich unter ...

Bei ihrem Thrillerdebüt liefert die Autorin Christine Engels gleich einen packenden Thriller aus der Perspektive eines Serienmörders ab, der zwar an einigen Stellen noch ein wenig unrund wirkt, mich unter dem Strich aber dennoch gut und spannend unterhalten konnte.

Kai muss im Alter von 5 Jahren miterleben, wie ein unbekannter Mann seine Mutter und seine Schwester brutal ermordet. Wie kann es da sein, das er einige Jahre später selbst zum skrupellosen Mörder wird, der an seinen Ttaen immer mehr Gefallen findet ? Dieser Frage geht dieses Buch nach und bietet dabei tiefe Einblicke in die gespaltene Persönlichkeit des Täters.

Mit einem packenden Schreibstil treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und wechselt dabei mehrmals die Zeitebenen, um die Entwicklung der Hauptfigur aufzuzeigen. In Sachen Gewaltdarstellung lässt sie dabei wenig bis nichts aus, für zärtere Gemüter ist dieses Buch eher nicht geeignet. Die Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind insgesamt gut gezeichnet und vielschichtig angelegt, das eine oder andere Klischee (z.B. bei Kais Nachbarin Viviane, die stellenweise doch ziemlich naiv daherkommt) wird dabei aber vielleicht doch etwas überstrapaziert. Am Ende überwiegen bei mir dann aber doch die positiven Leseeindrücke.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe mit reichlich Potential

Vor dem Abgrund
0

Mit diesem Buch legt der Autor Michael Hirtzy den ersten Band einer neuen Reihe mit dem Titel "Bilder der Apokalypse" vor und muss dabei den typischen Spagat absolvieren, zum einen eine spannende Geschichte ...

Mit diesem Buch legt der Autor Michael Hirtzy den ersten Band einer neuen Reihe mit dem Titel "Bilder der Apokalypse" vor und muss dabei den typischen Spagat absolvieren, zum einen eine spannende Geschichte zu erzählen, die Lust auf mehr macht, und zum anderen die Figuren und das Setting einzuführen, die die Reihe auch über mehrere Bände tragen können. Abgesehen von kleineren Kritikpunkten gelingt dieser Spagat hier doch recht gut.

Im Jahr 2031 erhält die Studentin Stephanie Ruber von Dr. Dr. Ing. Labner, der ihre Diplomarbeit betreut und ziemlich verreißt, einen eher ungewöhnlichen Auftrag, mit dem sie ihre wissenschaftliche Karriere doch noch retten könnte. Mit vier weiteren Studenten ihrer Wahl soll sie eine neuartige Nanotechnologie, die kurz vor der Markteinführung steht, testen. Schnell finden sich dabei einige Schwachpunkte, an denen aber niemand so wirklich Interesse zeigt. So beschließen die 5 Studenten eine eigene App als Steuerungselement für die Nanobots zu entwickeln. Wenn sie gewusst hätten, was sie damit auslösen, hätten sie allerdings mit Sicherheit die Finger davon gelassen.

Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte, die einen Zeitraum von 11 Jahren abdeckt, voran und lässt sie schließlich in einen dramatischen Showdown auf dem 2039 (!) eröffneten Berliner Flughafen münden. Die umfangreichen technischen Beschreibungen, die hier für das Verständnis der Hintergründe zwangsläufug erforderlich sind und von einer sorgfältigen Recherchearbeit zeugen, fallen nicht allzu trocken aus und fügen sich so gut in die Geschichte ein, ohne dabei den Spannungbogen zu unterbrechen. Und man muss dabei auch nicht jedes Detail bis ins Letzte verstehen, um der Geschichte folgen zu können.

Leichte Probleme hatte ich allerdings mit der Figurenzeichnung der 5 Studenten. Ist die bei Stephanie noch ziemlich gelungen, fallen die weiteren Charaktere im Vergleich dazu doch deutlich blasser aus. Während die drei Männer im Laufe der Geschichte doch noch ein wenig an Kontur zulegen können, war Miriam, das zweite weibliche Mitglied der Gruppe, für mich bis zum Ende deutlich wenigier greifbar, wie so manche der hier auftretenden Nebenfiguren.

Unter dem Strich überwiegen aber die positiven Leseeindrücke doch bei weitem. Ein Auftaktband, der mich nicht nur gut unterhalten, sondern auch die Neugierde auf weitere Bände wecken konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere