Profilbild von ejtnaj

ejtnaj

Lesejury Star
offline

ejtnaj ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ejtnaj über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2019

Ein Adelsroman der etwas anderen Art

Schund und Sühne
0

Kat ist Groschenromanautorin und kommt durch Zufall zu der Ehre das Literaturstipendium auf Schloss Rosenbrunn zu erhalten.
Hinter den Kulissen ist alles anders wie es scheint, die Fürstin leidet unter ...

Kat ist Groschenromanautorin und kommt durch Zufall zu der Ehre das Literaturstipendium auf Schloss Rosenbrunn zu erhalten.
Hinter den Kulissen ist alles anders wie es scheint, die Fürstin leidet unter Schwermut, die Prinzessin hat Liebeskummer und der Prinz ist schwul.
Für Kat brechen einige Ereignisreiche Wochen an mit denen sie so überhaupt nicht gerechnet hat und an deren Ende nichts mehr ist wie es war.

Ich bin ja eigentlich nicht so der große Freund von Komödien, aber mich hatte der Klappentext einfach nur neugierig gemacht und so habe ich auf den richtigen Moment gewartet um mit dem lesen zu beginnen.
Bevor man mit dem Lesen beginnt sollte einem schon klar sein, dass hier wirklich vieles wenn nicht alles mehr als nur etwas überspitzt dargestellt wird. Aber alles war so erzählt, dass man gut darüber schmunzeln konnte.
Mir ist der Einstieg ins Buch recht leicht gefallen und auch wenn ich zu Beginn noch nicht so ganz verstanden habe wie alles zusammenhängt ergab dann alles je weiter ich kam eine rundes Bild für mich.
Kat war mir allerdings lange Zeit mehr als unsympathisch und auch zum Ende hin kann ich nicht sagen wir wären Freunde geworden und ich denke deshalb habe ich mich auch insgesamt etwas schwer getan beim Lesen.
Da ja die Autorin früher Groschenromane oder wie es im schwäbischen heißt Romanheftle geschrieben hat und sich somit in diesem Genre auskennt, empfand ich es als gut das es auch die obligatorischen Sternchen bei einem Absatz gab wie eben in diesen Heftchen.
Dem Handlungsverlauf an sich konnte man jederzeit sehr gut folgen und auch die getroffenen Entscheidungen konnte man während des Lesens gut nachvollziehen.
Da fast alles auf Schloss Rosenbrunn spielt konnte man sich die Handlungsorte anhand der Beschreibungen recht gut vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Man konnte sich auch die Figuren des Romans während des Lesens sehr gut vorstellen.
Alles in allem ein Roman der perfekt für einen verregneten Sonntag oder den Strandkorb ist da er einen gut unterhält beim Lesen.
Nach etwas längerer Überlegungszeit habe ich mich entschlossen vier Sterne zu vergeben da mir noch irgendwas gefehlt hat um die Komödie völlig rund zu machen.

Veröffentlicht am 02.02.2019

Ein Buch das mich in seinen Bann gezogen hat

Someone New: Special Edition
0

Als Micah in ihre neue Wohnung zieht und dann auf ihren Nachbarn trifft, kann sie es nicht fassen, dass es ausgerechnet Julian ist der wegen ihr seinen Job verloren hat.
Obwohl sich Julian ihr gegenüber ...

Als Micah in ihre neue Wohnung zieht und dann auf ihren Nachbarn trifft, kann sie es nicht fassen, dass es ausgerechnet Julian ist der wegen ihr seinen Job verloren hat.
Obwohl sich Julian ihr gegenüber sehr kühl gibt versucht Micah alles ums ich bei ihm zu entschuldigen.
Dabei lernt Micah Julian auch immer besser kennen und fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen, nur weiß sie bis jetzt nicht was Julian vor ihr verschweigt und wieso er seine Mitmenschen so auf Abstand hält.

Ich muss gestehen, dass es für mich der erste Roman ist den ich von der Autorin Laura Kneidl gelesen habe. Da mich aber der Klappentext mehr als neugierig zurückgelassen hat, habe ich mir das Buch als Sonderausgabe bestellt und konnte auch am Erscheinungstag gleich mit dem Lesen beginnen.
Der Einstieg ins Buch ist mir etwas schwer gefallen und als ich dann richtig im Buch drin war bin ich gut vorangekommen.
Micah hatte eigentlich ein begütertes Leben und muss dann nach einem Zwischenfall erkennen, dass nicht alles so ist wie es scheint. Als sie dann Julian kennenlernt wird einiges leichter für sie und auf der anderen Seite auch wieder nicht.
Der gesamte Roman wurde vollständig aus der Sicht von Micah erzählt, wobei aber auch alle anderen Figuren zu Wort kamen und alles zusammen dann ein völlig rundes Bild für den Leser ergibt.
Dem Handlungsverlauf konnte ich auch sehr gut folgen und auch wenn ich nicht immer mit Micah einer Meinung war konnte ich ihre Entscheidungen verstehen und auch nachvollziehen.
Gut gefallen hat mir auch, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war und man sich so während des Lesens seine Gedanken machen konnte wie wohl alles Enden wird. Für mich war das Happy End nicht unbedingt so ersichtlich und so war ich auch gespannt wie sich alles entwickeln würde.
Ich persönlich empfand alle Figuren des Romans mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass ich mir alle sehr gut während des Lesens vorstellen konnte.
Julian und seine Geschichte bzw. sein Geheimnis konnte ich nie richtig greifen und so hat es wirklich sehr lange gedauert bis ich ihn richtig greifen konnte und dann ich habe ich auch sein Verhalten sehr gut verstehen können.
Auch die Handlungsorte konnte ich mir anhand der Beschreibungen vor dem inneren Auge entstehen lassen beim Lesen.
Alles in allem hatte ich sehr entspannte Lesestunden mit dem Roman verbracht und ja ich habe auch schon den 2. Teil der die Geschichte von Cassie und Auri erzählen wird und 2020 erscheinen wird vorbestellt.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne für das Buch.

Veröffentlicht am 03.06.2018

Ein ganz besonderer Sommer am Meer

Eine Liebe am Meer
0

Emily ist sehr glücklich in ihrem Job als Hebamme und auch in ihrem Leben als Single.
Als aber ihre Freundin Rebecca sie um Hilfe bittet damit sie auf ihrem Puffer als Köchin arbeitet sagt Emily sofort ...

Emily ist sehr glücklich in ihrem Job als Hebamme und auch in ihrem Leben als Single.
Als aber ihre Freundin Rebecca sie um Hilfe bittet damit sie auf ihrem Puffer als Köchin arbeitet sagt Emily sofort zu und nimmt eine Auszeit von ihrem Leben.
Während ihrer Zeit in Schottland lernt sie auch Alistair und seine Tochter Kate kennen, doch Emily ist sich Sicher da sie nur einen Sommer bleibt möchte sie sich auf nichts einlassen oder vielleicht doch ?!

Ich bin bekennender Katie Fforde Fan bzw. ich liebe es die Filme anzusehen und ja natürlich habe ich auch schon das eine oder andere Buch gelesen.
Bei diesem Buch hier hatte mich zuerst das Cover angesprochen und auch der Klappentext ist genau das was ich erwartet habe und da ich das Genre sehr gerne lese habe ich mich für den Roman entschieden.
Der Einstieg ins Buch ist mir mehr als leicht gefallen und ich bin auch wirklich sehr gut durch das Buch durchgekommen.
Die gesamte Geschichte wird vollständig aus der Sicht von Emily erzählt. Wer jetzt aber denkt, dass so die Handlung sehr einseitig ist den kann ich beruhigen da auch die anderen Figuren in Gesprächen zu Wort kamen und so ergab alles zusammen ein völlig rundes Bild für den Leser.
Auch dem Handlungsverlauf an sich konnte man sehr gut folgen und auch die Entscheidungen die im Laufe des Romans getroffen wurden konnte man wirklich sehr gut nachvollziehen.
Ich persönlich fand auch den Spannungsbogen sehr gut gespannt und so konnte man sich auch so seine Gedanken machen wie es wohl für Emily weitergeht auch wenn das Happy End von Anfang an feststeht.
Die Figuren des Romans empfand ich alle als sehr gut beschrieben und so hatte ich keinerlei Probleme mir diese während des Lesens vorzustellen.
Auch die Handlungsorte waren alle liebevoll beschrieben, so dass man sich alles sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte während des Lesens.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und so habe ich mit ihm schöne Lesestunden verbracht und freue mich schon auf das nächste Katie Fforde Buch oder Film.
Sehr gerne vergebe ich für den Roman alle fünf Sterne.

Veröffentlicht am 30.05.2018

Zwei Frauen kämpfen sich durch

Das Geheimnis der Mittsommernacht
0

Zwei Frauen die unterschiedlicher nicht sein können begegnen sich in einem norwegischen Bergbaustädtchen.
Clara ist ihrem Mann in seiner Heimat gefolgt damit er sich endlich mit seiner Familie aussöhnen ...

Zwei Frauen die unterschiedlicher nicht sein können begegnen sich in einem norwegischen Bergbaustädtchen.
Clara ist ihrem Mann in seiner Heimat gefolgt damit er sich endlich mit seiner Familie aussöhnen kann.
Doch es kommt anders als gedacht, denn kaum haben sie das Haus betreten geschieht ein schlimmes Unglück und Clara ist von jetzt auf gleich mit ihrem Sohn Paul völlig auf sich alleine gestellt.
Sofie dagegen ist im goldenen Käfig aufgewachsen und beginnt ganz langsam daraus auszubrechen und sich gegen ihren Vater den mächtigen Bergwerksbetreiber aufzulehnen.
Sie bewundert die Stärke und die Kraft mit der Clara ihr Leben meistert und beide Frauen freunden sich langsam an.
Aber es gibt noch ein Geheimnis welches beide Familien seit Jahrzehnten verbindet und das bis jetzt noch nicht aufgedeckt wurde.

Es ist inzwischen der vierte Roman der Autorin Christine Kabus der wieder den Handlungsort Norwegen hat.
Da ich schon die anderen drei Roman der Autorin sehr gerne gelesen habe war ich nun auf diesen Roman wieder sehr gespannt.
Vorweg möchte ich darauf hinweisen, dass der Roman etwas anders ist als die anderen denn er spielt vollständig im Jahr 1895 und es gibt keinen Strang der in der Gegenwart spielt. Es ist also ein kompletter Historischer Roman-.
Die ersten ca. 200 Seiten bin ich nur sehr schwer mit dem Roman zurecht gekommen und ich hatte wirklich schon überlegt das Buch abzubrechen doch dann bin ich endlich in die Handlung reingekommen.
Die Handlung ist auf zwei Erzählstränge aufgebaut und zwar die von Clara und Sofie, da zu Beginn eines jeden neuen Kapitels angegeben war aus wessen Sicht das Kapitel erzählt wird war dies eigentlich kein Problem. Nur leider endeten manche Kapitel aus so, dass man mit der Handlung in der Luft hängen gelassen wurde und es erst 15-20 Seiten mit genau dieser Handlung weitergeht. Hier wäre ich wirklich froh gewesen wenn dies anders gelöst worden wäre.
Dann fand ich die Erklärung zu Weihnachten insbesondere die mit dem Christkind usw. mehr als schlecht recherchiert und völlig falsch erklärt und so hat auch dies mich beim Lesen mehr als gestört.
Ansonsten konnte man allem gut folgen und auch wenn nicht alle Entscheidungen verstehen oder nachvollziehen konnte, war die Handlung wirklich gut aufgebaut.
Die vielen verschiedenen Figuren des Romans waren alle sehr detailliert beschrieben, so dass man sie sich während des Lesens gut vorstellen konnte.
Auch die verschiedenen Handlungsorte waren alle sehr gut und mit viel Liebe zum Detail beschreiben und so hatte man auch hier keinerlei Probleme sich diese vor dem inneren Auge während des Lesens entstehen zu lassen.
Anders als die anderen Romane der Autorin hat es dieser hier leider nicht geschafft mich als Leser abzuholen und so konnte er mich leider auch nicht völlig überzeugen.
Mit der Punktevergabe habe ich mich recht schwer getan und noch längerer Überlegung dazu entschieden vier von fünf Sternen zu vergeben.

Veröffentlicht am 30.05.2018

Ein sehr lesenswertes Buch

Das Lied des Nordwinds
0

Norwegen im Jahr 1905, Liv kommt aus ärmlichen Verhältnissen und tritt eine Stelle als Dienstmädchen in einem Missionshaushalt an. Recht schnell wird Liv vor eine schwere Entscheidung gestellt, kann sie ...

Norwegen im Jahr 1905, Liv kommt aus ärmlichen Verhältnissen und tritt eine Stelle als Dienstmädchen in einem Missionshaushalt an. Recht schnell wird Liv vor eine schwere Entscheidung gestellt, kann sie sich vor ihren Dienstherrn stellen um Elias zu schützen?
In Deutschland oder besser Schlesien steht auch die junge Gräfin Karoline vor den Trümmern ihrer Existenz. Ihr Mann ist schwer krank und sie haben keine Nachkommen. Als Karoline dann von einem Kind erfährt welches ihr Mann kurz vor der Hochzeit in Norwegen gezeugt haben soll überlegt sie sich einen gewagten Plan.

Dies ist inzwischen der fünfte Roman von der Autorin Christine Kabus den sie veröffentlicht hat. Auch dieser hier spielt wie auch die anderen in Norwegen, genau aus diesem Grund war ich auch schon sehr gespannt auf das Buch und hatte schon länger auf die Veröffentlichung gewartet.
Wie schon der vierte Roman spielt auch dieser hier vollständig in einer Zeit und ist auf die Erzählstränge von Liv und Karoline aufgebaut. So erfährt man die Lebensgeschichte von Liv die es noch nie leicht hatte in ihrem Leben und gleich eine sehr schwere Entscheidung treffen muss und weiß nicht wie es weitergehen wird.
Bei Karoline dagegen ist es etwas anders, denn eigentlich hat sie das bekommen was sie sich gewünscht hat und doch ist es nicht so wie sie es erwartet hat und deshalb reift in ihr dieser Plan.
Obwohl immer aus der Sicht von Liv bzw. Karoline erzählt wird, kommen aber auch die anderen Figuren zu Wort und so ergibt alles zusammen ein rundes Bild für den Leser und ja was die Geschichte von Liv und Karoline betrifft wie diese Geschichten zusammenhängen zeigt sich erst mit der Zeit.
Der Handlung an sich konnte man sehr gut folgen und auch die Entscheidungen die im verlaufe des Buches getroffen wurden konnte man gut nachvollziehen.
Der Spannungsbogen ist bis zum Schluss erhalten und so konnte man sich immer auch seine Gedanken machen wie wohl alles enden wird.
Ich persönlich fand alle Figuren des Romans mit viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass man sie sich sehr gut vorstellen konnte während des Lesens.
Liv und Elias hatte ich recht schnell in mein Leserherz geschlossen, bei Karoline hatte ich zu Beginn noch so meine Bedenken und ja dies hat sich auch erst im Laufe des Romans geändert.
Obwohl ich noch nie in Norwegen oder in Schlesien war konnte man sich anhand der Landschafts- und Ortsbeschreibungen sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem hat mir der Roman sehr gut gefallen und ich habe schöne Lesestunden mit dem Buch verbracht.
Sehr gerne vergebe ich für den Roman alle fünf Sterne.