Profilbild von ejtnaj

ejtnaj

Lesejury Star
offline

ejtnaj ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ejtnaj über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2021

Wenn die Liebe dich überrascht

Desires of a Rebel Girl
0

Griffin Thorne hat sich entschlossen nach Lake Starlight mit seinem Sohn zu ziehen und die Musikindustrie in LA hinter sich zu lassen. Für Phoenix ist dies ein Zeichen des Universums, denn sie möchte so ...

Griffin Thorne hat sich entschlossen nach Lake Starlight mit seinem Sohn zu ziehen und die Musikindustrie in LA hinter sich zu lassen. Für Phoenix ist dies ein Zeichen des Universums, denn sie möchte so gerne Sängerin werden nur leider hat es bis jetzt nicht geklappt und ihr Bruder Denver weigert sich ja beharrlich sie vorzustellen.
Durch Zufall trifft sie auf Griffin als er mit seinem Sohn unterwegs ist und da er eine Nanny sucht greift Phoenix beherzt zu, nur mit einem hat sie nicht gerechnet und war ihr Herz zu verlieren.

Diese Reihe um die Bailey Geschwister hat mich vom ersten Buch an in ihren Bann gezogen und so habe ich mich nun auf Phoenix und ihre Liebesgeschichte gefreut.
Wie es bei diesem Genre üblich ist, weiß man schon zu Beginn das es ein Happy End geben wird und der Weg dahin ist das richtig spannende daran und genau deshalb lese ich immer wieder gerne solche Romane.
Das Besondere hier ist, dass man Phoenix ja schon gut kennt durch die Geschichten ihrer Geschwister aber auch Griffin hatte im letzten Band seinen Auftritt und so war es als würde man wirklich auf alte Bekannte treffen.
Mir ist der Einstieg ins Buch mehr als leicht gefallen und ich hatte wirklich Probleme den Reader aus der Hand zu legen da ich Wissen wollte es denn weiter geht mit den Beiden.
Den Erzählstil den das Autorenduo gewählt aht empfand ich als sehr angenehm und auch wie die Handlung auf die zwei Erzählstränge von Phoenix und Griffin aufgebaut war hat mir gut gefallen. So wurde auch die Geschichte richtig rund da durch die Gespräche mit den anderen Figuren alles auf den Tisch kam plus die Gedanken und Gefühle beider Hauptfiguren.
Ich persönlich empfand den Handlungsverlauf als sehr gut durchgeplant und für mich waren auch alle Entscheidungen immer nachvollziehbar.
Auch der Spannungsbogen war bis zum Schluss gespannt und so wurde es nie langweilig oder Langatmig beim Lesen.
Da man die meisten Figuren des Romans schon von den anderen Teilen kennt hatte ich keinerlei Probleme mir alle während des Lesens vorstellen zu können.
Phoenix hatte ich schon etwas länger in mein Leserherz geschlossen gehabt aber auch Griffin und sein Sohn waren mir von Anfang an sehr sympathisch.
Lake Starlight habe ich als Handlungsort schon mehrmals besucht und so ist es mir mehr als leicht gefallen mir alles anhand der Beschreibungen vor dem inneren Auge entstehen zu lassen.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich wieder sehr gut gefallen und ich Freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil mit der nächsten Schwester und ihrer besonderen Geschichte den ich mir schon vorbestellt habe.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Eine junge Frau geht ihren Weg

Das Auktionshaus
0

Sarah Rosewell kommt aus der Arbeiterklasse und als sie in den Haushalt von Lady Sudbury aufgenommen wird ändert sich ihr Leben von Grund auf. Durch Lady Sudbury wird Sarah zu einer Expertin für wertvolle ...

Sarah Rosewell kommt aus der Arbeiterklasse und als sie in den Haushalt von Lady Sudbury aufgenommen wird ändert sich ihr Leben von Grund auf. Durch Lady Sudbury wird Sarah zu einer Expertin für wertvolle Gegenstände ausgebildet. Sarah beginnt dann für das Traditionsauktionshaus Varnham's zu arbeiten. Allerdings gefällt dies nicht allen und sie muss sich gegen mächtige Gegenspieler behaupten.
Als dann der erste Weltkrieg ausbricht beginnt sich einiges für Sarah zu verändern.

Auf diesen Roman hier hatte ich mich schon länger gefreut, denn der Roman stammt aus der Feder meiner Lieblingsautorin die hier unter einem Pseudonym schreibt.
Bei diesem Roman hatte ich mich gereizt zu erfahren wie wohl so ein Alltag in einem Auktionshaus ist und wie man die Herkunftsgeschichte zu den Artikeln ermittelt und ja gut Sarahs Leben hat mich auch gereizt.
Mir war klar wenn es um die eine oder andere Antiquität geht, wir die Autorin etwas ausschweifend werden da sie ja Kunstgeschichte studiert hat. Gestört hat es mich nicht, denn das keinen ich schon und ja es ist auch immer sehr spannend verschiedene Dinge zu erfahren.
Mir ist der Einstieg ins Buch recht leicht gefallen und ich war auch recht schnell in die Handlung eingetaucht und so konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen.
Der gesamte Roman wird aus der Sicht von Sarah erzählt dabei war es aber wirklich nie langweilig oder langatmig da auch die anderen Figuren zu Wort kamen und alles zusammen ein völlig runde Bild für mich als Leserin ergeben hat.
Ich empfand auch den Handlungsverlauf sehr gut durchgeplant und so ist es mir immer leicht gefallen allem folgen zu können, ebenso waren für mich alle Entscheidungen nachvollziehbar.
Auch der Spannungsbogen war für mich bis zum Schluss gespannt und so wurde es für mich nie langweilig oder langatmig beim Lesen.
Obwohl ich noch nie in London oder in England war ist es mir anhand der sehr anschaulichen Ortsbeschreibungen sehr leicht gefallen mir alle vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Bei Wien ist es mir sowieso sehr leicht gefallen.
Die Verschiedenen Figuren des Romans waren mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass ich sie mir alle während des Lesens vorstellen konnte.
Sarah mit ihrer Zerrissenheit durch Familie und Beruf empfand ich sehr gut dargestellt und so hatte ich sie recht schnell in mein Leserherz geschlossen gehabt.
Alles in allem hat mir der Roman wirklich sehr gut gefallen und ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2021

Ein Hund für die große Liebe

Kleiner Hund und große Liebe
0

Sara kommt nach einem schlimmen Erlebnis in ihrem Restaurant zu ihrer Tante nach Lyme Regis in Dorset.
Tante Marjorie benötigt Hilfe da sie den Knöchel verknackst hat um sich um ihr Corgi-Rudel zu kümmern.
Langsam ...

Sara kommt nach einem schlimmen Erlebnis in ihrem Restaurant zu ihrer Tante nach Lyme Regis in Dorset.
Tante Marjorie benötigt Hilfe da sie den Knöchel verknackst hat um sich um ihr Corgi-Rudel zu kümmern.
Langsam beginnt Sara Freundschaften im Ort zu knüpfen und lernt dabei jede Menge Sinlge- Männer kennen.
Als dann auch noch Corgi Harry verschwindet erhält Sara bei der Suche Unterstützung von Colin.
Sara weiß gar nicht was sie tun soll und hofft auf eine Entscheidung egal wie sie sie fällen wird.

Bei diesem Roman wurde ich zuerst auf das Cover aufmerksam da es mich gleich angesprochen hat und auch der Klappentext machte mir klar, dass es ein Buch für mich ist.
Auch wenn dies ein Pseudonym ist kann ich sagen, von dieser Autorin habe ich auch im Klarname noch nichts gelesen.
Der Einstieg ins Buch ist mir recht leicht gefallen und da ich gleich richtig in die Geschichte eingetaucht war konnte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen.
Insgesamt war der Roman auf insgesamt fünf Handlungsstränge aufgebaut, wobei aber der von Sara den Hauptteil der Geschichte ausmacht und Harrys natürlich auch. Den Erzählstil den die Autorin gewählt hat empfand ich auch als sehr angenehm.
Man konnte dem Handlungsverlauf immer sehr gut folgen und auch alle Entscheidungen die getroffen wurden waren für mich auch immer nachvollziehbar.
Auch wenn man bei diesem Genre weiß, dass es ein Happy End geben wird, aber es passiert ja trotzdem einiges womit man nicht unbedingt rechnet und das macht es eben spannend.
Ich persönlich empfand alle Figuren des Romans sehr anschaulich und detailliert beschrieben, so dass ich sie mir egal ob Mensch und Tier sehr gut während des Lesens vorstellen konnte.
Ich war mich lange nicht Sicher ob es diesen Ort in Dorset gibt, aber nach einer Suche im Internet wusste ich es und ja es waren alle Handlungsorte so bildlich beschrieben das ich mir alles vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte beim Lesen.
Alles in allem war dieser Roman für mich ein richtiger Schmöker den ich wirklich sehr gerne gelesen habe.
Für diesen Roman vergebe ich sehr gerne alle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2021

Ein Neuanfang auf Stonebridge Island

Ein Traum am Strand - Stonebridge Island 2
0

Summer Cooper versteht es traumatisierte Pferde zu Therapieren. Doch dann soll sie dem Hengst des Star Reiters Matthew Walker nach einem Unfall helfen das Trauma zu überwinden.
Matt glaubt nur nicht an ...

Summer Cooper versteht es traumatisierte Pferde zu Therapieren. Doch dann soll sie dem Hengst des Star Reiters Matthew Walker nach einem Unfall helfen das Trauma zu überwinden.
Matt glaubt nur nicht an Summers Methoden und sieht keinen Sinn in der Therapie.
Summer wagt neue Ansätze um Matt und Ice zu helfen, dabei kommt sich Summer und Matt auch näher und sie weiß nicht so ganz was sie davon halten soll.

Auf diesen zweiten Teil der Stonebridge Island-Reihe von Ella Thompson war ich wirklich gespannt, denn mir war klar auch mit Summer wird es nicht langweilig werden bzw. es wird wohl auch auf eine Art wieder sehr spannend werden so wie der erste Teil geendet hat.
Im Großteil geht es hier um Summer und Matter aber auch um das Gestüt der Familie Cooper das irgendjemand versucht zu vernichten.
Mir war klar, dass es für Summer ein Happy End geben wird auch wenn ich lange Zeit nicht so ganz Sicher war ob es auch wirklich klappt.
Mir ist der Einstieg ins Buch sehr leicht gefallen und da ich recht schnell in die Handlung eingetaucht war konnte ich das Buch auch fast nicht aus der Hand legen.
Der Roman war hauptsächlich auf die zwei Handlungsstränge von Summer und Matt aufgebaut, aber es gab auch noch drei andere Stränge die auch wichtig sind und gerade im nächsten Band wohl auch auftauchen werden. Alles zusammen ergab dann für mich ein völlig stimmiges Bild.
Dem Handlungsverlauf an sich konnte ich sehr gut folgen, da alles gut strukturiert war und so waren auch die getroffenen Entscheidungen gut nachvollziehbar.
Auch der Spannungsbogen war bis zum Schluss gespannt, da auch einiges vorgefallen ist was ich so gar nicht erwartet hätte wurde es auch nicht langweilig oder langatmig beim Lesen.
Ich persönlich empfand alle Figuren des Romans mit viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass man sich diese während des Lesens gut vorstellen konnte.
Summer und auch Matt hatte ich recht schnell in mein Leserherz geschlossen gehabt, Jumper war aber mein Held der Geschichte.
Auch die Handlungsorte waren sehr detailliert beschrieben und so konnte ich mir alle problemlos vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem hat mir dieser Roman sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den dritten Teil um nochmal auf Stonebridge Island zurück zu kehren.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2021

Ein ganz persönlicher Fall für Loretta

Ein Männlein liegt im Walde
0

Loretta ist glücklich mit ihrem Dennis, doch dann bringt eine fast 20 Jahre zurückliegende Affäre ihre Welt gehörig durcheinander. Dennis soll eine Tochter haben und als ob dies nicht schon reichen würde ...

Loretta ist glücklich mit ihrem Dennis, doch dann bringt eine fast 20 Jahre zurückliegende Affäre ihre Welt gehörig durcheinander. Dennis soll eine Tochter haben und als ob dies nicht schon reichen würde steht Dennis auch noch unter Verdacht deren Stiefvater erstochen zu haben.
Wer Loretta kennt weiß das sie nichts unversucht lässt die Unschuld von Dennis zusammen mit ihren Freunden zu beweisen.

Seit dem ersten Fall von Loretta als sich auch langsam die Clique so gebildet hat wie man das Team inzwischen kennt, habe ich jede Krimödie wirklich sehr gerne gelesen.
Nun gibt es also einen neuen Fall bei dem ausgerechnet Dennis auch noch der mögliche Täter ist. Natürlich lassen Loretta und ihre Freunde nichts unversucht um zu beweisen das es Unschuldig ist ob das Kommissarin Küpper passt oder nicht.
Mir ist der Einstieg ins Buch sehr leicht gefallen und so war ich auch recht schnell in den Fall eingetaucht und konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.
Lotte Minck hat wie immer die gesamte Handlung aus der Sicht von Loretta erzählt, aber da es Gespräche mit den anderen Figuren gibt ergibt dies alles zusammen ein völlig rundes Bild für mich als Leserin.
Und ja es wäre kein Loretta Krimi wenn nicht auch der Pott durchschimmern würde auch wenn es nur der Dialekt ist und nicht durchgehend, ist das für mich eben wie ein Markenzeichen für den Krimi.
Dem Handlungsverlauf konnte ich immer gut folgen und so waren für mich die von Loretta und ihren Freunden getroffenen Entscheidungen immer nachvollziehbar, von den anderen möchte ich hier nichts schreiben.
Da auch der Spannungsbogen wirklich bis zum Schluss gespannt war wurde es nie langweilig oder langatmig beim Lesen und mit manchem hätte ich so auch nicht gerechnet gehabt.
Mir ist es wirklich sehr leicht gefallen mir die Figuren des Romans anhand er sehr anschaulichen Beschreibungen während des Lesens vorzustellen, die meisten kennt man eh und die Neuen waren auch gut beschrieben.
Mir waren die mir bekannten Figuren wie immer mehr als sympathisch und ich habe schon sehr lange tief in mein Leserherz geschlossen.
Die Handlungsorte empfand ich auch als sehr gut beschrieben und so hatte ich keinerlei Probleme mir diese vor dem inneren Augen vorzustellen beim Lesen.
Alles in allem hat mich auch dieser Fall wieder sehr angesprochen und ja ich habe wirklich schöne Lesestunden mit ihm verbracht. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Fall und vergebe sehr gerne alle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere