Profilbild von ele_reads_books

ele_reads_books

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ele_reads_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ele_reads_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2020

Tiefgründig und Poetisch

Wir sind das Feuer
0

Gleich vorweg: Ich bin so unheimlich froh, dass ich dieses Buch gelesen habe! Die Geschichte von Louisa und Paul geht über eine normale New Adult Geschichte hinaus und lebt von unglaublich viel Tiefgang.

Louisas ...

Gleich vorweg: Ich bin so unheimlich froh, dass ich dieses Buch gelesen habe! Die Geschichte von Louisa und Paul geht über eine normale New Adult Geschichte hinaus und lebt von unglaublich viel Tiefgang.

Louisas Charakter ist tiefgründig, vielschichtig und verletzlich. Nach dem Tod ihres Vaters droht ihre Familie auseinanderzubrechen, was Louisa sehr mitnimmt. Dass sie daher eher vorsichtig ist, neue Bindungen aufzubauen und Menschen zu vertrauen, war für mich total nachvollziehbar.

Auch Paul hat mit den Dämonen seiner Vergangenheit zu kämpfen. Dass man hier relativ früh erfährt, mit was genau er zu kämpfen hat, macht die Geschichte greifbarer und auch authentischer als die meisten New Adult Geschichten, bei denen das ganze Buch über ein großes Geheimnis um nichts gemacht wird. Auch er vermeidet es so gut es auf Grund seiner Vergangenheit, Bindungen einzugehen. Umso schöner war für mich das Kennenlernen zwischen den beiden Protagonisten.

Oh und Aiden! Ich habe sofort mein Herz an Louisas wundervollen Mitbewohner verloren. Paul war oft so verschlossen und schwierig, dass Aiden sich still und leise zu meinem Favoriten gemausert hat. Aber auch Trish und Bowie waren einfach nur süß. Auch wenn ihre Beziehung auch nicht ganz frei von Zweifeln ist, fand ich es unglaublich erfrischend, mehr über sie zu erfahren.

Da das Buch mit einem wirklich fiesen Cliffhanger aufgehört hat, bin ich schon sehr gespannt, was uns in Wir sind das Sturm erwarten wird. Louisas und Pauls Geschichte ist für aber schon jetzt etwas Besonderes.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Die perfekte Parodie - auch für Fans des NA Genres

Can it be Love
1

Ich bin wirklich ein großer Fan von New Adult, aber dennoch rege ich mich manchmal tierisch über überzogene Klischees auf. Ich mag Klischees wirklich und ich bin auch der Meinung, jedes Buch kann ein kleines ...

Ich bin wirklich ein großer Fan von New Adult, aber dennoch rege ich mich manchmal tierisch über überzogene Klischees auf. Ich mag Klischees wirklich und ich bin auch der Meinung, jedes Buch kann ein kleines Klischee vertragen. Wenn diese allerdings zu häufig und vor allem völlig überzogen eingebaut werden, verliert die Geschichte auf einen Schlag die Glaubwürdigkeit. Das Buch danach noch ernst zu nehmen, ist für mich dann unheimlich schwierig. Umso witziger war dann Can it be Love, wenn bewusst mit den Klischees gespielt wird und diese einfach aneinandergereiht werden.

Das Buch ist einfach so witzig geschrieben und es wird tatsächlich kein Klischee ausgelassen, sodass ich nahezu in jedem Kapitel laut auflachen musste, weil ich genau so eine Szene schon mal in einem anderen NA Buch gelesen habe. Auch die kurzen Einschübe der Protagonistin, die ihr momentanes Collegeleben mit einem New Adult Buch vergleicht, waren wahnsinnig unterhaltsam.

Allie wird demnach überspitzt und wahnsinnig naiv dargestellt, die mal so wirklich gar kein Plan vom Leben hat. Can dagegen ist der absolute Bad Boy in Person (und die Geschichte mit seinem Spitznamen einfach der Hammer!!!). Und mal ehrlich? Wer könnte nicht einen so guten Freund wie Sam gebrauchen?

Es ist wirklich beeindruckend, wie schnell man ein Buch schreiben kann, wenn man sich nur die ganzen Klischees zusammensucht und aus diesen einen Roman bastelt. Und ich habe wirklich mit allem gerechnet… aber nicht mit diesem Ende (arme Allie).

Letztendlich hat mir das Buch auch gezeigt, wie schwierig es den Autoren manchmal fallen muss, etwas Neues zu erfinden, anstatt einfach nur unkompliziert auf eines der zahlreichen Klischees zurückzugreifen, denn davon gibt es mittlerweile wirklich massenhaft viele. Vielen Dank Geri und Rahel für dieses witzige Buch, das für mich aber definitiv auch (ein bisschen) lehrreich war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Süße Highschoolgeschichte mit etwas viel Drama

Hopelessly in Love
0

Hopelessly in Love knüpft nahtlos an den Cliffhanger von Crazy in Love an und erzählt genau dort weiter. Die Geschichte um Sasha und Ben wird allerdings noch ein bisschen erweitert, indem auch Sashas ...

Hopelessly in Love knüpft nahtlos an den Cliffhanger von Crazy in Love an und erzählt genau dort weiter. Die Geschichte um Sasha und Ben wird allerdings noch ein bisschen erweitert, indem auch Sashas Freundin June ihre eigenen Kapitel bekommt.

June fand ich zu Beginn des Buches noch etwas blass und naiv, allerdings hat sie sich gerade auch in der zweiten Hälfte extrem weiterentwickelt und nimmt ihr Leben und vor allem ihre Beziehung zu Jess selbst in die Hand. Die Kapitel aus ihrer Sicht lockern die Geschichte auf und geben ihr eine neue Richtung.

Mit Sasha hatte ich bereits in Crazy in Love meine Problemchen, was sich in Hopelessly in Love nicht wirklich verändert hat. Sie ist wohl immer noch nicht ganz überzeugt von ihrer Beziehung zu Ben und zweifelt diese ständig an. Was ich aber noch schlimmer fand, war, dass sie beim kleinsten Zweifel sofort überreagiert. Das führte dann soweit, dass es am Ende des Buches zum großen Knall kam, von dem ich wirklich noch nicht weiß, wie sie und Ben das wohl im abschließenden Band klären wollen.

Ben mochte ich in Hopelessly in Love wirklich total. Seine familiären Probleme nehmen weiter zu und so kämpft er sich von Tag zu Tag mehr durch den Schlamassel. Da Sasha des Öfteren überreagiert kann ich ihn auch total gut verstehen, als er beschließt, sich ein wenig zurück zu ziehen und ihr nicht mehr alles zu erzählen, sondern versucht, die Dinge allein anzupacken. Trotzdem würde er wirklich alles für Sasha tun und zeigt ihr das auch bei jeder Gelegenheit.

Nachdem Band eins schon mit einem Cliffhanger aufgehört hat, dachte ich mir natürlich schon, dass auch Hopelessly in Love einen Cliffhanger haben wird. Aber dass mich dabei so ein krasser Cut erwarten würde, hätte ich tatsächlich nicht gedacht! Ich bin schon so gespannt, wie es im letzten Band der Reihe weitergehen wird und vor allem, wie es Sasha und Ben dieses Mal schaffen werden, die Differenzen zu überwinden (falls es nach diesem Cliffhanger überhaupt noch möglich ist. Ich hätte da wirklich meine Schwierigkeiten). Deshalb freue ich mich auch schon sehr darauf, wenn Always in Love endlich erscheint. Denn ich glaube, es wird tatsächlich nochmal richtig spannend, wie Sasha und vor allem Ben mit dem neuen Problem umgehen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Absolute Wohlfühlreihe, leider mit zu wenig Spannung

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
0

Nach seeeehr langer Zeit, habe ich beschlossen, dass ich meine Bildungslücke schließen muss, und endlich auch zur Redwood Reihe greifen muss. Ich habe mich bereits nach wenigen Seiten total in die Geschichte ...

Nach seeeehr langer Zeit, habe ich beschlossen, dass ich meine Bildungslücke schließen muss, und endlich auch zur Redwood Reihe greifen muss. Ich habe mich bereits nach wenigen Seiten total in die Geschichte und das kleine Städtchen mit seinen Bewohnern verliebt.

Avery beschließt nach ihrer Scheidung von Richard erstmal in die Nähe ihrer Mutter nach Redwood zu ziehen, um dort auch von ihr etwas Unterstützung zu erhalten. Dass sie so freudig empfangen wird, und gleich in die Gemeinde aufgenommen wird, überrascht sie total. Sie tut sich zu Beginn noch etwas schwer mit der neuen Situation, und weiß zunächst nicht, was sie davon halten soll. Als Leser fühlt man sich dadurch jedoch sofort auch in der Gemeinde wohl und ich bin bereits nach wenigen Seiten als Einstieg regelrecht durch die Seiten geflogen, weil mir die Atmosphäre und die Bewohner so gefallen haben.

Avery fand ich auch sehr sympathisch. Ihre kleine Tochter steht für sie an erster Stelle und sie achtet sehr darauf, dass Hailey nun genug Aufmerksamkeit bekommt, nachdem sie diese von Richard nicht bekommen hat. Avery wirkt oft wie eine Übermutter, was in Anbetracht der autistischen Neigung von Hailey verständlich ist. Schließlich erhält Avery Unterstützung der Gemeinde in Redwood.

Obwohl Cade in der Vergangenheit keine festen Beziehungen eingegangen ist, dachte ich mir sofort, dass er wohl der beste Bookboyfriend ist. Er ist tierlieb, für sorglich, sensibel, aufmerksam und kommt dazu auch noch super mit Averys kleiner Tochter Hailey klar.

Flynn und Drake mochte ich ebenfalls. Die drei Brüder sind so verschieden und jeder hat etwas an sich, weshalb ich mich auf die anderen beiden Bücher genauso freue. Flynns Geschichte finde ich total spannend, weil ich bisher noch kein Buch gelesen habe, in dem es um das Thema taub-stumm geht. Und obwohl Drake einen schweren Schicksalsschlag verarbeiten muss, mag ich seine grummelige Art total gerne.

Leider muss ich sagen, dass ich aufgrund der relativ guten Rezensionen mit sehr hohen Erwartungen an das Buch rangegangen bin. Diese konnte es aber leider nicht ganz erfüllen. Obwohl ich normalerweise kein großer Fan von Dramen bin (weil die leider viel zu oft unnatürlich gepusht werden), hat mir hier eindeutig ein bisschen Drama gefehlt. Die Geschichte von Avery und Cade war fast schon zu perfekt für mich.

Trotzdem werde ich die anderen beiden Bände der Redwood Love Reihe lesen, weil mich besonders Drakes Geschichte total interessiert. Er ist im ersten Band so ein grumpy, dass ich mir gut vorstellen kann, dass seine Geschichte richtig gut wird – und ich glaube hier wird mich auch etwas mehr Drama erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Heimkommen nach Green Valley

New Dreams
0

Heimkommen nach Green Valley. Wieder ein grandioser Teil der Green Valley Reihe. Und wieder kann ich es kaum erwarten, bis der nächste Teil erscheint!

Nachdem Elara mit ihrer Mutter ein großen Streit ...

Heimkommen nach Green Valley. Wieder ein grandioser Teil der Green Valley Reihe. Und wieder kann ich es kaum erwarten, bis der nächste Teil erscheint!

Nachdem Elara mit ihrer Mutter ein großen Streit hatte, bricht sie Hals über Kopf aus Arizona auf, und beschließt ihre Großmutter für ein paar Tage in Green Valley zu besuchen. Als sie jedoch kurz vor ihrem Ziel einen Autounfall hat, ist sie gezwungen, den Sommer über in dem kleinen Städtchen in den Rocky Mountains zu bleiben, um so die Schulden der Autoreparatur in einer kleinen Tankstelle abzuarbeiten. Dort kommt sie auch Noah näher, der sie an der Unfallstelle gefunden hat und sie kurzerhand nach Green Valley mitgenommen hat.

Die Story beginnt, als sich Elara mit dem Auto auf dem Weg nach Green Valley zu ihrer Oma befindet und sofort war ich wieder in der Geschichte drin. Es war, als würde ich mit ihr dorthin zurückkehren.

Sowohl bei Elara als auch bei Noah kann man gar nicht anders, als die beiden gern zu haben. Elara versucht sich gegen ihre Mutter zu behaupten, und für ihre Träume und Wünsche einzustehen. Durch Noah lernt sie allerdings, dass man dabei nicht immer den Weg mit den geringsten Widerständen gehen kann, weshalb sie schließlich auch beschließt, ihre Schulden den Sommer über abzuarbeiten und eine Weile in Green Valley zu bleiben.

Noah ist zu der Zeit in Green Valley, weil er in seinem Studium eine Pause eingelegt hat, um Hank in der Werkstatt zu unterstützen, nachdem dessen Tochter und Noahs Ex-Freundin einen schweren Autounfall hatte und seither im Krankenhaus im Koma liegt. Er ist zu allen unglaublich hilfsbereit und aufopfernd.

Noahs Schwester Rebecca fand ich einfach nur toll. Ich habe sie direkt ins Herz geschlossen mit ihrer offenen, freundlichen und hilfsbereiten Art (was tatsächlich auf zu ziemlich jeden aus Noahs Familie zutrifft). Und ich habe mir während des Lesens öfter gewünscht, dass Band vier doch von Rebecca und Cole handeln könnte. Aber vielleicht bekommt Rebecca ja doch noch ihre eigene Geschichte?

Am Ende hat mich Green Valley wieder mal total gefesselt und ich habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen. Ich liebe diese Reihe einfach!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere