Profilbild von ella_liest

ella_liest

Lesejury Profi
offline

ella_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ella_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2021

"Sie war eine Weltenwanderin, stets dazwischen, niemals mittendrin."

Fräulein Gold: Scheunenkinder
0

"Sie war eine Weltenwanderin, stets dazwischen, niemals mittendrin."

Berlin 1923: Ein Jahr ist vergangen, nachdem Hulda, die Hebamme vom Winterfeldtplatz, ihren ersten Ermittlungsanfall angetreten hat. ...

"Sie war eine Weltenwanderin, stets dazwischen, niemals mittendrin."

Berlin 1923: Ein Jahr ist vergangen, nachdem Hulda, die Hebamme vom Winterfeldtplatz, ihren ersten Ermittlungsanfall angetreten hat. Eines Tages verschwindet ein Neugeborenes, dem Hulda erst vor kurz auf die Welt geholfen hat, doch keinen scheint dies wirklich zu stören, außer Hulda, denn sie sieht, in welchem schlechten Zustand sich die Mutter des Kindes befindet. Gerade Huldas neue Bekanntschaft, der Rabhi der Familie, ist es, der ihr plötzlich zur Seite steht und mit ihr die Suche nach dem verschollenen Kind antritt. Dabei decken die zwei so einige dunkle Machenschaften auf...

Obwohl man beide Teile sicherlich auch unabhängig voneinander lesen kann, da die Fälle um die es geht, in sich abgeschlossen sind, finde ich die Hintergrundgeschichte zu Hulda und ihren Verhältnissen doch auch sehr spannend. Ich mochte Huldas Entwicklung von Band 1 zu Band 2 unglaublich gern. Ich finde man konnte eine gewisse Sicherheit in ihrem Selbstvertrauen im zweiten Band spüren, die im ersten Teil noch nicht so gefestigt war. Hulda ist einfach durch und durch ein liebenswürdiger Charakter, der trotz alledem auch seine Schwächen aufweist und somit für die Leserin unglaublich nahbar wirkt. Das Setting ist auch dieses Mal wieder grandios beschrieben. Ich habe die Beklemmung regelrecht gespürt, jedes Mal wenn Hulda im Scheunenviertel unterwegs war.

Besonders gut gefallen mit auch die Unterhaltungen zwischen Hulda und Bert, in denen man mehr zu der aktuellen politische Situation der damaligen Zeit erfährt und es die Geschehnisse historisch in einen sehr spannenden Kontext setzt. Bert als Nebencharakter ist gerade in diesem Band sehr faszinierend und ich folge auch seiner Hintergrundgeschichte mit großem Interesse.

FAZIT: Ich bin wirklich sehr gespannt, in welche zwielichtigen Geschehnisse sie im dritten Band geraten wird.

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen herzlichen Dank an das Team vom Rowohlt Verlag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Mix aus historischem Roman und Krimi

Fräulein Gold: Schatten und Licht
0

Berlin 1922: Hulda Gold, eine engagierte Hebamme, ist rund um den Winterfeldtplatz bekannt wie ein bunter Hund. Nicht zuletzt wird sie auch als die gute Seele des Winterfeldtplatz’ betitelt, da sie sehr ...

Berlin 1922: Hulda Gold, eine engagierte Hebamme, ist rund um den Winterfeldtplatz bekannt wie ein bunter Hund. Nicht zuletzt wird sie auch als die gute Seele des Winterfeldtplatz’ betitelt, da sie sehr vielen armen Familien durch die für damalige Verhältnisse schwere Zeit einer Schwangerschaft , sowie der Geburt hilft. Hulda ist eine wirklich sehr selbstbewusste, selbstbestimmte und vor allem mitfühlende Frau.

Ihr erstes Ermittlungs-Abenteuer beginnt, als eine Prostituierte tot aus einem Landwerkskanal gezogen wird. Hulda erfährt von einer Schwangeren, die sie betreut, dass die aufgefundene Frau ihre Nachbarin war und sie einfach nicht daran glaubt, dass diese wirklich Selbstmord begonnen hat. Hulda wird neugierig und beschließt selbst ein wenig zu Recherchieren. Dabei trifft sie auf den ermittelten Kommissar Karl North, der den Fall der Toten aus persönlichen Gründen, doch recht schnell zu den Akten gelegt hat und ihr somit sehr verdächtig scheint. Mit ihrer Hartnäckigkeit katapultiert Hulda sich in so manch brenzlige Situation und triff doch jedes Mal wieder auf den Kommissar. Was es mit ihm wohl auf sich hat?

“Fräulein Gold” von Anne Stern ist ein wie ich finde wirklich gelungener Reihenauftakt. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und bietet einen guten Mix aus historischem Roman und Krimi, der das Berlin der 1920er-Jahre beim Lesen lebendig werden lässt. Sehr lebhaft und detailliert wird das damalige Leben in all seinen Facetten beschrieben. Besonders die ärmlichen Wohnverhältnisse rund um den Bülowbogen mit all seiner Obdachlosigkeit, Prostitution und katastrophalen Lebensbedingungen beschreibe Anne Stern in so bildhafter Weise, das man sich die Nachkriegszustände glasklar vorstellen kann.

* Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen herzlichen Dank an das Team vom Rowohlt Verlag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2021

Toller Einblick in eine andere Kultur, neue Mythen und interessante Charakter

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer (Rick Riordan Presents)
0

„Sturmläufer – Zane gegen die Götter“ ist ein neuer Jugend-Fantasy-Roman, der im originalen vom Rick Riordan Presents Imprint veröffentlicht wurde und nun mit der Übersetzung von Ravensburger Bücher auch ...

„Sturmläufer – Zane gegen die Götter“ ist ein neuer Jugend-Fantasy-Roman, der im originalen vom Rick Riordan Presents Imprint veröffentlicht wurde und nun mit der Übersetzung von Ravensburger Bücher auch den deutschen Lesern zugänglich gemacht wurde.
Ich, die von Rick Riordan bisher noch kein einziges Buch gelesen hat (es aber nun definitiv nachholen wird) war von diesem Buch sehr überrascht.

Der Protagonist der Geschichte, Zane Obispo wohnt zusammen mit seiner Mutter, seinem Onkel und seiner Hündin Rosie ziemlich weit abgelegen in New Mexiko. Wie wir zu Beginn der Geschichte erfahren, wurde Zane ein Jahr lang Zuhause unterrichtet, da seine Mutter ihn aus der Schule genommen hat, nachdem er dort wegen seinem Handycap oft gemobbt wurde. Nun soll Zane jedoch auf eine neue Schule gehen und darauf freut er sich überhaupt nicht. Viel lieber lernt er Zuhause für sich allein und geht mit Rosie auf Streifzüge zum Vulkan hinter seinem Haus. Denn von diesem wird er fast magisch angezogen. Was Zane nicht weiß, ist das dieser Vulkan ein Geheimnis der Maya verbirg und das sein Schicksal unwiderruflich mit dem Vulkan in Verbindung steht. Dann taucht auch noch plötzlich dieses geheimnisvolle Mädchen Brooks, das er in der Schule gesehen, bei ihm vor der Haustür auf. Sie muss Zane dringend vor etwas warnen…

Das Buch begann für ein Jugendbuch meiner Meinung nach ziemlich langsam, konnte aber mit der Zeit an Spannung aufbauen, weshalb mir die Handlung zum Ende hin immer mehr Spaß bereitet hat.
Während bei Rick Riordan die griechische Mythologie im Fokus steht, tauchen wir bei „Sturmläufer“ ein in die Mythen der Maya. Ich habe durch mein Studium im Fach Kryptologie bereits ein wenig über die Maya gelesen und erinnere mich deshalb an einige Grunddaten, muss aber auch gestehen, dass die Sagen und Mythen der Maya mir schon immer sehr komplex erschienen und für viel Verwirrung geführt haben.

Zane war jedoch als Charakter und Held der Geschichte absolut bezaubernd. Ich habe so viel Neues über die Maya und die gesamte Mythologie gelernt und dieser Teil gefiel mir auch mit am aller besten.
Auch gefiel mir Zanes Entschlossenheit Brooks zu retten und Rosie zu finden. Er ist ein sehr treuer Freund und auf ihn ist immer Verlass. Die Reise auf die sich Brooks, Zane und sein Onkel machen war voller kleiner Mini-Abenteuer. Was mir ein bisschen gefällt hat war das Gefühl von Spannung. Irgendwie stieg und sank meine Lust auf das Buch mit jedem neuen Kapitel, weswegen ich etwas länger als gewöhnlich für das Buch gebraucht habe. Zudem fehlte mir ein bisschen der Humor in dieser Geschichte. Als Leser konnte ich mich nicht oft in die Geschichte du Zane reinversetzen um die Dinge wirklich aus seiner Perspektive zu sehen. Ich fühlte mich eher wie ein Außenseiter, der in diese Welt nur einen Einblick bekommt.

FAZIT: Toller Einblick in eine andere Kultur, neue Mythen und interessante Charaktere, aber ein bisschen langatmig erzählt.

* Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Ravensburger Verlag zu Verfügung gestellt bekommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2021

Ursula Poznanski hat mich durch ihre Reihe “VANITAS” zur Thriller-Leserin gemacht

VANITAS - Rot wie Feuer
0

"VANITAS - Rot wie Feuer" ist der dritte und letzte Band der VANITAS-Reihe. Von der Optik her passen die drei Bücher einfach perfekt zusammen. Und tatsächlich finde ich, dass von Band zu Band die Cover ...

"VANITAS - Rot wie Feuer" ist der dritte und letzte Band der VANITAS-Reihe. Von der Optik her passen die drei Bücher einfach perfekt zusammen. Und tatsächlich finde ich, dass von Band zu Band die Cover immer schöner wurden und der dritte Band somit mein absolutes Lieblingscover der Reihe hat.

Sagte ich noch vor etwa einem Jahr, das ich keine Thriller-Leserin bin, kann ich mittlerweile bestätigen: Ursula Poznanski hat mich durch ihre Reihe “VANITAS” zur Thriller-Leserin gemacht. Demzufolge fieberte ich dem dritten Band jetzt schon seit einigen Monaten entgegen und als er endlich da war, hatte ich regelrecht Angst, das er nicht meinen doch recht hohen Erwartungen entsprechen könnte.

Der Einstieg fiel mir dann aber doch auf den ersten knapp 25 Seiten tatsächlich eher schwer, weswegen ich vorab auch erst noch einmal zu Band 1 & 2 gegriffen habe, um wieder voll in der Geschichte drin zu sein und wirklich alle Details im Kopf und feinen Nuancen des sich langsam entwickelnden Plots zu haben. Das ist nämlich, wie ich finde, mit eines der ausschlaggebenden Gründe, wieso ich diese Reihe so sehr liebe: die Details und feinen Einzelheiten der Hintergrundgeschichte und wie sie Stück für Stück zusammengewoben werden.

In "VANITAS - Rot wie Feuer" erfahren wir nun endlich was wirklich in Frankfurt passiert ist und Carolin nimmt ihr Schicksal selber in die Hand. Sie spielt mit den ganz Großen und lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Im Vergleich zu den vorherigen Bänden hat der dritte Band eindeutig mehr Aktion, mehr Gewaltszenen und noch mehr Paranoia. Trotzdem empfand ich ihn teilweise als etwas langatmig. Es war ein ständiges vor und zurück und ich hatte das Gefühl Carolin tanz ein bisschen auf der Stelle, riskiert dann doch mit jedem Zug etwas (zu) viel und hat trotzdem nahezu immer "Glück" im Unglück und kommt jedes Mal irgendwie durch verquere Ereignisse davon. Dadurch verlor sich zwischenzeitlich bei mir ein wenig die Spannung der Handlung.

FAZIT: Für mich nicht der stärkste Band dieser grandiosen Thriller-Reihe, jedoch ein absolut würdevolles und spannungsgeladenes Ende.

*Ich habe das Buch wieder als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen herzlichen Dank an das Team vom Droemer Knaur Verlag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2021

interessante Kombination aus Science Fiction und Fantasie-Elementen.

INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne
0

Wer hätte das gedacht, ich bin tatsächlich fertig - nach Monaten endlich, endlich!

EDIT:
Sage und schreibe 3 Mal habe ich von vorne begonnen, da ich es 2 Mal nach knapp 100 Seiten immer abgebrochen hatte. ...

Wer hätte das gedacht, ich bin tatsächlich fertig - nach Monaten endlich, endlich!

EDIT:
Sage und schreibe 3 Mal habe ich von vorne begonnen, da ich es 2 Mal nach knapp 100 Seiten immer abgebrochen hatte. Aber: third time's a charm. Und nach den ersten 150 Seiten konnte und wollte ich dann auch nicht mehr aufhören. Wer hier ebenfalls Probleme hat dran zu bleiben, da es mit über 800 Seiten doch schon ein eher Zeitaufwendiges Lesevergnügen ist, ist mit dem Hörbuch wirklich sehr, sehr gut bedient. Ich habe immer abwechselnd gelesen und gehört um stetig am Ball zu bleiben. Obwohl ich also zu Anfangs große Einstiegsprobleme hatte, ist mir das Buch nach wie vor einfach so stark im Kopf geblieben, dass ich auch jetzt noch oft an die Geschichte denken muss und von Tag zu Tag mehr darüber sinniere, mich noch einmal in die knapp 32 Stunden Hörvergnügen zu stürzen.

EDIT: RE-READ 21.05.21
C.Paolini ist sicherlich vielen bekannt und ich bin sicherlich eine der wenigen, die die Eragon-Reihe nicht gelesen hat. Weswegen ich wenig bis keine Erwartungen an “Infinitum” hatte.

Das Buch ist meiner Meinung nach eine interessante Kombination aus Science Fiction und Fantasie-Elementen.

Ich glaube, dass das Buch tatsächlich nicht für jede Person geeignet ist. Zumindest würde ich es nicht jedem einfach so empfehlen. Zum einen gibt es eine übergroße Anzahl von Charakteren nd mir viel es manchmal auch schwer zwischen den einzelnen Charakteren in den schnelleren Szene zu unterscheiden. Kira schließt auf ihrer Reise viele Freundschaften und Allianzen, die der Geschichte rund um das Überleben der Menschheit, sehr viel Humor, Emotionen und Charme geben. Eine meiner Lieblingsfiguren ist Gregorovich, die Schiffspersona (wird als eine Art übergroßes, weiterentwickeltes menschliches Gehirn beschrieben), der die Systeme auf der Wallfish überwacht & steuert. Seine Unterhaltungen mit Kira sind einfach urkomisch; klassischer trockener Humor, der die Geschichte gut auflockert, aber auch nicht jedem zusagen wird.
Zum anderen gibt es (sehr) viele Weltraumschlachten zwischen Menschen, Jellies und Nachtmaren, die mit allen möglichen futuristischen, mir unvorstellbaren Waffen ausgetragen werden. Zusätzlich gibt es aber auch viele andere Science-Fiction-Elemente wie FTL-Reisen, Kryoschlaf, genetische Manipulation und Nano-Technologien zur Produktion von Supermenschen, Antimaterie-Kraftstoff und vieles mehr.
Wer solche High-Si-Fi Geschichten mag, kommt hier definitiv auf seine Kosten, denn C.Paolini geht wirklich bis ins kleinste Detail um die Konzepte dem Leser nahezubringen, zu erklären und vorstellbar zu gestallten. Daher hat das Buch auch teilweise seine Längen, wenn es um die Beschreibung von Theorien und Technik geht. Mir persönlich hat das Buch beim zweiten Mal Lesen deswegen auch um einiges besser gefallen, da ich mir mehr auf den Plott konzentrieren konnte und mit der Welt und den einzelnen Elementen, die vielleicht schwieriger zu verstehen waren, bereits vertraut war.

FAZIT: Alles in allem ist “Infinitum” aber auf jeden Fall die Zeit wert. Obwohl dies kein perfekter Roman war, bin ich beeindruckt von der unglaublichen detaillierten Arbeit, die hier rein geflossen ist. Ich schließe nicht aus, dass ich es in Zukunft auch noch ein drittes oder viertel Mal lesen bzw. hören werden.

* Ich habe das Buch bei Droemer Knaur gewonnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere