Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Star
online

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.10.2020

Sympathische Charaktere und süße Liebesgeschichte

Wild like a River
1

Haven hat den größten Teil ihres Lebens in einem Nationalpark verbracht und weiß kaum, wie das Leben in der Stadt aussieht. Abgesehen von Touristen trifft sie hier kaum auf Menschen und hat auch kaum Freunde, ...

Haven hat den größten Teil ihres Lebens in einem Nationalpark verbracht und weiß kaum, wie das Leben in der Stadt aussieht. Abgesehen von Touristen trifft sie hier kaum auf Menschen und hat auch kaum Freunde, doch als sie Jackson kennenlernt, ändert sich etwas. Sie wollte schon länger mal in die Städte, um herauszufinden, was für ein Leben sie führen könnte, und durch Jackson fasst sie neuen Mut. Dabei ist Jackson nicht gerade ihr einziger Grund, um den Wald mal zu verlassen, sondern eher der Schubs, den sie gebraucht hat, um sich aus ihrer Komfortzone zu wagen.

Trotz all ihrer Unsicherheiten und ihrer Naivität aufgrund ihrer mangelnden Erfahrung im Umgang mit anderen Menschen fand ich Haven ziemlich mutig. Im Wald ist sie selbstbewusst, aber obwohl es sie ziemlich überfordert, stürzt sie sich ins Unbekannte. Auch Jackson mochte ich sehr, denn durch Havens liebenswürdige Art sieht er auch schon bald die Macken seiner Freunde und will sich Haven mehr anpassen. Gleichzeitig hält es sie dadurch aber auch von vielen Dingen fern und hat immer das Bedürfnis, sie zu beschützen. Aber braucht Haven diesen Schutz nicht auch, so fremd wie ihr das "normale" Leben ist?

Ich fand die beiden zusammen einfach süß, weil sie so unsicher sind und einander behutsam behandeln, weil sie unbekannt starke Gefühle füreinander entdecken, die sie zusammen ergründen möchten. Auch die Entwicklung der beiden angesichts der Hindernisse, die sie überwinden müssen, fand ich absolut gelungen. Es gab noch etwas überflüssiges Drama, aber das erwarte ich ja inzwischen bei fast jedem Roman. Ich mochte aber Haven, Jackson und ihre Geschichte so gerne und auch die generelle gemütliche Atmosphäre des Buches, dass es mich nicht so sehr gestört hat. Allzu spannend fand ich es nicht, aber dafür umso süßer, sodass es mir trotzdem sehr gut gefallen hat.

Fazit
"Wild like a River" hat mir besser gefallen als erwartet, denn ich fand die Charaktere sympathisch und authentisch und auch ihre Liebesgeschichte fand ich sehr süß, wenn auch nicht gerade spannend. Ich habe mich bei ihnen einfach wohlgefühlt und wollte wissen, was sie noch erleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2020

Konnte mich in jeder Hinsicht überzeugen und hat alle meine Erwartungen erfüllt

What I Like About You
1

Halle habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie ist Buchbloggerin und kombiniert das auch noch mit ihrer Cupcake-Liebe. Online benutzt sie aber ein Pseudonym, damit man sie nicht mit ihrer Großmutter in ...

Halle habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie ist Buchbloggerin und kombiniert das auch noch mit ihrer Cupcake-Liebe. Online benutzt sie aber ein Pseudonym, damit man sie nicht mit ihrer Großmutter in Verbindung bringt, die eine berühmte Lektorin war. Und für Halle war ihre Großmutter noch viel mehr: Ihre beste Freundin und vor allem ihr Vorbild. Doch nun ist sie fort und Halle beschließt, zu ihrem Großvater zu ziehen, der unglaublich unter dem Verlust seiner Frau leidet, also geht es hier auch viel um Trauerbewältigung und Familienliebe. Halles Beziehung mit ihrer Familie war ein sehr wichtiger Aspekt für mich, der mich auch sehr berühren konnte.

Nun ist sie also in einer neuen Stadt und trifft dort ihren besten Freund, der aber gar keine Ahnung hat, wie "Kels" im wahren Leben ist und natürlich erkennt er sie deswegen nicht. Trotzdem ist er Halle gegenüber sehr freundlich und möchte sich mit ihr anfreunden - nur leider ist Halle ziemlich panisch. Kann sie Nash sagen, dass sie ihn längst kennt? Wegen ihrer Unsicherheiten hat sie eigentlich viel zu große Angst, sich ihm überhaupt zu nähern, aber Nash ist im wahren Leben noch charmanter als online.

Eine Sache, die mich auch sehr neugierig gemacht hat, war, dass es hier eine Art Liebesdreieck gibt, auch wenn Halle ja eigentlich zwei dieser drei Personen ist. Nash und Kels sind natürlich Freunde, aber sie sind sich nie begegnet. Halle ist aber schon eifersüchtig, wenn Nash mit Kels redet, während sie sich eben von ihm fernhält, damit ihr Geheimnis nicht gelüftet wird. Und als Kels will sie ihn gerne treffen, aber das geht ja auch nicht, aus dem gleichen Grund. Ich fand die Geschichte der beiden (oder der drei?) einfach gelungen, weil man richtig spüren kann, wie Halle sich deswegen verrückt macht. Nash und Halle fand ich so sympathisch und authentisch, dass ich auch viel Spaß an ihrer Liebesgeschichte hatte.

Halle ist oft als Kels auf Twitter unterwegs und man sieht verschiedene Aspekte der Blogger-Welt, die ich sehr gelungen fand. Es geht aber auch gar nicht so oft um Bücher, wie ich erwartet hätte, mehr darum, wie Halle diese Dinge empfindet und wie wichtig ihr diese Online-Welt ist. Ich fand das alles wirklich perfekt in ihre Geschichte integriert.

Fazit
Mir hat alles an "What I Like About You" sehr gut gefallen und es hat auch meine Erwartungen absolut erfüllt. Die Liebesgeschichte von Halle und Nash konnte mich begeistern, aber ich fand auch Halles Entwicklung absolut gelungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Wirre Zeitreisen und verschwindende Charaktere

Beastmode 2: Gegen die Zeit
1

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Eigentlich fand ich die Handlung schon spannend, aber dann auch viel zu wirr, so wie es bei Zeitreise-Romanen ja oft ist. Das begann schon im ersten Buch mit der zweiten ...

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Eigentlich fand ich die Handlung schon spannend, aber dann auch viel zu wirr, so wie es bei Zeitreise-Romanen ja oft ist. Das begann schon im ersten Buch mit der zweiten Zeitreise, die erste Hälfte fand ich ja noch sehr gut, aber dann ist Damon verschwunden und sie haben den neuen Damon mitgenommen. Davor ging es darum, dass sie dafür sorgen müssen, dass die Gruppe ihre Vergangenheit so weit bringen müssen, dass sie sich eben in ihrer Gegenwart auf diese Reise machen können. Aber dann nehmen sie Damon mit und diese Dinge werden auch später nicht geklärt. Die gleichen Probleme hatte ich in diesem Buch dann auch wieder, daher fand ich das Buch nicht so richtig in sich stimmig.

Malcom mochte ich wieder am liebsten und auch Amanda war hier weniger zickig. Bei den anderen Charakteren fällt es mir schon etwas schwer, viel über sie zu sagen, denn sie werden während der Reisen ja durch ihre neuen Versionen ersetzt. Nur Amanda und Malcom, deren Leben schon vor ihrer Geburt beeinflusst wurde, sind die selben wie am Anfang, die anderen verschwinden bei der Reise in ihre Zeiten einfach plötzlich. Zu Wilbur und Jenny, die auch im ersten Buch zu den meiner Meinung nach weniger interessanten Charakteren gehörten, kann ich gar nicht so viel sagen, außer, dass sie ziemlich überfordert sind. Damon fand ich noch ganz unterhaltsam, statt des zweihundertjährigen Anführers am Anfang haben wir einen Dämon, der die Menschenwelt gerade erst kennenlernt, dämliche Fragen stellt und sich daneben benimmt.

Am Anfang wirkte die Handlung schon ein bisschen zu gehetzt, alles ging ziemlich schnell und eilte durch verschiedene kleine Abenteuerchen auf die richtige Handlung zu. Dass die anderen Sachen so leicht zu schaffen waren, lässt sie auch wieder so unwichtig wirken. Jennys Zeit bietet dann die interessanteste und ungewöhnlichste Geschichte in diesem Buch, aber da fand ich dann wieder den Schreibstil ziemlich laienhaft, denn man bekommt oft ganze Brocken an Informationen auf einmal und nicht unbedingt dadurch, dass man sie mit den Charakteren zusammen entdeckt.

Fazit
Letztendlich konnte mich "Beastmode - Gegen die Zeit" nicht ganz überzeugen, weil ich die Zeitreisen nicht ganz stimmig fand und ich hatte daher auch etwas Schwierigkeiten mit den Charakteren, obwohl ich eigentlich schon einige sympathisch fand und die Handlung an manchen Stellen auch spannend war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Eigentlich gut, aber zu kurz und zu schnell

Silver Crown - Forbidden Royals
1

In einem Moment ist sie noch eine stinknormale Psychologiestudentin, doch als der König verunglückt, steht die Zukunft der Monarchie auf der Kippe und Emilia soll plötzlich Kronprinzessin werden. Dass ...

In einem Moment ist sie noch eine stinknormale Psychologiestudentin, doch als der König verunglückt, steht die Zukunft der Monarchie auf der Kippe und Emilia soll plötzlich Kronprinzessin werden. Dass ihr Vater sich in den letzten zwanzig Jahren ihres Lebens nicht um sie gekümmert hat, macht das Ganze nicht besser.

Emilia ist alles andere als begeistert von ihrer neuen Rolle. Sie hasst es, dass ihr Vater, der zukünftige König (eines fiktiven Königreichs), sich plötzlich erdreistet, so wichtige Entscheidungen für sie zu treffen und ihrem bisherigen Leben damit ein Ende zu setzen. Die ganze Situation lässt sie verzweifeln und sie fühlt sich auch ganz auf sich allein gestellt, sie will nicht Prinzessin sein, sie will ihren Vater nicht, sie will eigentlich nur ihre Ruhe haben. Trotzdem ist sie auch keine allzu rebellische Person, sondern hat eher ein zartes, verletzliches Gemüt.

Schon sehr bald lernt sie nicht nur ihre herrische Stiefmutter und ihre ziemlich nette, wenn auch meist berauschte Stiefschwester kennen, sondern auch ihren neuen Stiefbruder Carter, den sie auch noch unfassbar attraktiv findet. Das Buch ist also nicht nur Royal-Romance, sondern auch noch eine Stiefgeschwister-Liebesgeschichte.

Ich glaube, mein größtes Problem mit dem Buch war schon, dass es einfach zu kurz war. Der Anfang - das Kennenlernen mit Carter - zog sich schon etwas zu sehr in die Länge, danach ging aber alles sehr schnell, vor allem die Beziehung der beiden entwickelte sich viel zu rasant. Es gibt aber ein paar heiße Momente, witzige und ernste Szenen und besonder Emilia habe ich schnell ins Herz geschlossen, auch wenn sie mir ein bisschen zu viel rumheult.

Fazit
"Silver Crown" hat mir schon ganz gut gefallen und ich konnte es innerhalb weniger Stunden lesen, weil es locker und auch unterhaltsam ist. Allerdings hat sich die Liebesgeschichte zu schnell entwickelt und ein bisschen mehr Tiefe hätte auch nicht geschadet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2020

Spannend, magisch, brutal

Cursed - Die Auserwählte
1

"Cursed" ist eine Neuerzählung der Artussage, die ja schon ziemlich bekannt ist. Auch wenn man die Sage selbst nicht gelesen hat, hat man sicher schon von Arthur, seinem berühmten Schwert und Merlin gehört ...

"Cursed" ist eine Neuerzählung der Artussage, die ja schon ziemlich bekannt ist. Auch wenn man die Sage selbst nicht gelesen hat, hat man sicher schon von Arthur, seinem berühmten Schwert und Merlin gehört und kennt vielleicht auch noch andere Figuren und Handlungen. Ich kenne auch verschiedene Neuinterpretationen und war gespannt, wie die Geschichte mit Nimue als Protagonistin wird. Auch deshalb, weil es bereits eine Verfilmung in Form einer Serie auf Netflix gibt.

Die Roten Paladine schlachten ganze Fey-Dörfer ab und Nimue kommt nur knapp mit ihrem Leben davon - und mit einem Schwert, das sie Merlin bringen soll. Das Schwert ist aber sehr begehrt und auch sehr mächtig und lenkt schnell viel Aufmerksamkeit auf Nimue, die sich der Macht des Schwertes auch nicht entziehen kann.

Die Geschichte ist definitiv spannend und die Szenen sind schon so geschrieben, dass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Man setzt mehr auf Handlung als auf Gefühle, sodass man schnell von Szene zu Szene rast, das aus blutigem Gemetzel, Intrigen und Verrat besteht, sich aber auch Nimues Entwicklung widmet, von der trotzigen Fey-Göre zur mutigen Kriegerin, die sehr schwierige Entscheidungen treffen muss. Die magische Welt der Fey hat mir wirklich sehr gut gefallen, aber der Rest blieb mir oft zu oberflächlich. Bei dem Tempo fehlte den Charakteren die Tiefe und vieles hatte gar nicht genug Zeit um sich richtig zu entfalten.

Abgesehen von den Namen habe ich nicht allzu viel von der Artussage gesehen und es ist daher wirklich eine komplett neue Geschichte, die auch nicht besonders vorhersehbar ist. Da ich von einem Einzelband ausging, entsprach das offene Ende nicht so ganz meinen Erwartungen, denn es gibt viele lose Fäden, die noch nicht so viel Sinn ergeben. Ich hoffe, dass es da noch Fortsetzungen geben wird, weil ich gern wissen möchte, wie alles aufgehen wird und ob es der Artussage dann ähnlicher wird.

Die Illustrationen im Buch waren leider nicht so mein Fall. Zum einen sprach mich der grobe Zeichenstil nicht besonders an und teilweise war ich mir nicht sicher, was genau abgebildet sein soll. Dazu waren die Zeichnungen auch nicht immer so gut platziert, vor allem die farbigen Illustrationen kamen immer lange vor den entsprechenden Szenen, sodass sie nicht nur den Lesefluss störten, sondern auch noch ein bisschen spoilerten.

Fazit
"Cursed - Die Auserwählte" war zwar spannend, aber man hetzt von einer Szene zur nächsten. Ich hätte gern etwas mehr Tiefe und Gefühle!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere