Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Star
offline

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Spannender Anfang, aber letztendlich so oberflächlich wie immer

Celestial City - Akademie der Engel
2

Enthält Spoiler zu den Vorgängern!

Luzifer hat Brielle in die Hölle entführt und möchte dort ihre dunkle Seite hervorlocken. Am Anfang des Buches hatte ich noch eine Menge Hoffnung für diesen Band der ...

Enthält Spoiler zu den Vorgängern!

Luzifer hat Brielle in die Hölle entführt und möchte dort ihre dunkle Seite hervorlocken. Am Anfang des Buches hatte ich noch eine Menge Hoffnung für diesen Band der Reihe, weil ihr Aufenthalt in der Hölle sich dieses Mal nicht so schnell lösen ließ wie es bei Brielles Problemen sonst der Fall ist. Wer die Vorgänger gut fand, dem wird sicher auch dieses Buch gefallen, aber wenn man wie ich eher hofft, dass es wieder ein bisschen bergauf geht, sollte auch nicht zu viel erwarten.

Die Unterwelt war eigentlich schon ganz interessant, auch wenn es da auf jeden Fall noch viel Potenzial gab, das hier nicht ausgeschöpft wurde, und ich hätte schon etwas mehr erwartet. Ich war aber milde gestimmt, weil es wie erhofft ein länger anhaltendes Problem war und man nicht wie in den Vorgängern und besonders im zweiten Band von einem leicht zu lösenden Problem zum nächsten schnellen Abenteuer hüpfte. Obwohl es hier um Engel, den Teufel, Dämonen und weltbewegende Konflikte geht, fühlt es sich bei Brielles Abenteuern selten so an und ich war froh, dass sie auch mal Rückschläge einstecken musste, weil es die Geschichte ein kleines bisschen realistischer gemacht hat.

Ab der Hälfte kam dann aber alles wieder, was ich an diesen Büchern nicht mag und das fand ich schon ziemlich schade. Während es an jeder Ecke viel verschwendetes Potenzial gab, gab es gleichzeitig eine Menge Kitsch und sehr viel Glück für Brielle. Eine Leserin in der Leserunde hat da absolut richtig festgestellt, dass Brielle "als Taktikerin eine Vollkatastrophe" ist, sie hat immer viel Glück, entwickelt zur richtigen Zeit neue Fähigkeiten und hat auch noch Freunde zur Stelle, die meistens nur auftauchen, um ihr mal eben zu helfen, ohne sonst besonders wichtig zu sein. Es ist ziemlich frustrierend.

Die Charaktere entwickeln sich auch nicht weiter. Zwar erleben sie eine Menge und überstehen viele gefährliche Situationen, aber sie werden sicher nicht vorsichtiger, lernen kaum aus ihren Fehlern und nichts hinterlässt Spuren, auch wenn es doch kurz so zu sein scheint. Aber in dieser Welt ist das sogar irgendwie logisch, schließlich meistern sie fast alles ohne zu große Komplikationen.

Letztendlich werde ich die Reihe wohl noch beenden, aber diesmal ohne die Hoffnung, dass es noch besser wird, auch wenn ich mich da natürlich sehr gerne vom Gegenteil überzeugen lassen würde ... Ich fand das Buch insgesamt besser als den zweiten Band, weil mir zumindest der Anfang gefiel und die zweite Hälfte war immerhin nicht viel schlechter. Der erste Band der Reihe hatte mir am besten gefallen, aber selbst den fand ich sehr oberflächlich und vorhersehbar und seitdem gab es in der Reihe auch kaum eine Steigerung, es dümpelt nur so vor sich her.

Fazit
Obwohl ich den Anfang von "Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 3" vielversprechend fand, hat es mich ab der Hälfte des Buches wieder enttäuscht. Ich hatte Hoffnung, dass die Reihe in diesem Buch etwas besser wird, aber letztendlich war es wieder oberflächlich, simpel, unlogisch und höchstens ein kleines bisschen besser als der zweite Band der Reihe. Man darf nicht zu viel erwarten, aber Fans der Reihe werden sicher wieder Spaß daran haben.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 01.08.2021

Die Furcht vor Fremden ist größer als alles andere

Das Lied der Nacht
0

Im Tal von Schur herrscht der Baron mit seiner eisernen Armee und nach seinen Gesetzen darf man nachts kein Licht entzünden und kein Lied singen. Das Volk von Schur ist ziemlich engstirnig und mag die ...

Im Tal von Schur herrscht der Baron mit seiner eisernen Armee und nach seinen Gesetzen darf man nachts kein Licht entzünden und kein Lied singen. Das Volk von Schur ist ziemlich engstirnig und mag die Entwurzelten nicht, die in ihr Land gekommen sind, eine andere Kultur haben und generell als Konkurrenz ansehen werden. Diese Fremdenfeindlichkeit und die Furcht vor mehr Fremden, die in ihr Land kommen könnten, spielt eine zentrale Rolle in dieser Geschichte, denn durch diese Furcht kann der böse Baron die Menschen manipulieren. Als das Land einer dunklen Bedrohung anheimfällt und deutlich wird, dass vielleicht Licht und ein besonderes Lied da helfen könnten, sorgen die Gesetze des bösen Barons und die Furcht der Leute für die ganzen Konflikte.

Die Charaktere sind ein bisschen anstrengend. Wanderer Weyd hat riesige Komplexe und ist heimlich verliebt in die ziemlich nervige Bardin Caer, die eine ziemlich große Klappe hat. Mich hat nichts so wenig interessiert wie ihre Liebesgeschichte, die oft so herzzerreißend klingen sollte, aber einfach überhaupt nicht überzeugen konnte. Um sich herum haben die beiden noch eine kleine Gruppe aus Entwurzelten, die auch besondere Fähigkeiten haben, und ich muss schon sagen, diese Gaben fand ich wirklich interessant und ich hätte auch gern mehr von der magischen Welt gesehen.

Der Schreibstil ist sehr poetisch, was ich manchmal ganz nett fand, aber manchmal ist es ein bisschen zu viel. Außerdem gibt man sich viel Mühe, damit alles magisch und wie ein dunkles, düsteres Märchen klingt, und es passt eigentlich auch ganz gut zur Geschichte, aber oft wird auch viel gesagt, ohne dass viele Informationen ankommen. Zum Beispiel als zum ersten Mal von der "Furcht" erzählt wurde, war es schwierig nachzuvollziehen, wovor man sich fürchtete, es ging nur darum, wie diese Furcht verbreitet wurde und was daraus folgte.

Der Sprecher bringt den Schreibstil noch mal sehr gut hervor, weil man sich bei seiner Stimme sehr gut vorstellen kann, mit ihm um ein Feuer zu sitzen und einer Geschichte zu lauschen. Gleichzeitig hat es aber auch die Aspekte betont, die mir nicht so gut gefallen haben. Dann hat man da schonmal eine Szene, die erzähltechnisch irgendwie nicht überzeugen kann und dann erst recht unangenehm wird. Um Spannung zu erzeugen wechseln die Perspektiven oft während einer Szene, mal von einem Schauplatz zum anderen, aber beim Hörbuch hatte ich keine Schwierigkeiten, da den Überblick zu behalten.

Fazit
"Das Lied der Nacht" hat schon eine interessante magische Welt, von der ich gern mehr gesehen hätte, aber die Protagonisten und der zentrale Konflikt, der durch die überwältigende Furcht der Menschen - vor Fremden, nicht vor der wirklichen magischen Bedrohung - ausgelöst wurde, konnten mich nicht ganz überzeugen. Ich bin aber trotzdem gespannt, wie es weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Süße Liebesgeschichte über Vertrauen, Vergebung und Freundschaft

More than Love – Was dein Blick mir sagt
0

Mia, Josh und Ben waren einst beste Freunde und dann waren Josh und Mia eine Weile zusammen - bis vor zehn Jahren. Seitdem hat Josh seine ehemaligen Freunde nicht mehr gesehen und ist schockiert als er ...

Mia, Josh und Ben waren einst beste Freunde und dann waren Josh und Mia eine Weile zusammen - bis vor zehn Jahren. Seitdem hat Josh seine ehemaligen Freunde nicht mehr gesehen und ist schockiert als er davon erfährt, dass die beiden heiraten wollen. Kurz entschlossen fährt er zum Standesamt, um die Hochzeit zu verhindern, doch bevor er dazu kommt, flieht die Braut selbst vor der Hochzeit und läuft ihm in die Arme ...

Josh und Mia waren mir oft etwas zu blind vor Liebe oder vielleicht auch hoffnungslos romantisch. Als sie sich zehn Jahre später wiedersehen, merken sie, dass ihnen so lange etwas zum Glück gefehlt hat und nur ihre Liebe könnte diese Leere füllen. Eine furchtbare Nacht und zehn Jahre des Schweigens stehen zwischen ihnen, aber die Verbundenheit ist auch sofort wieder da. Der Josh, der Mia damals so verletzt hat, hat sich weiterentwickelt und steht mit beiden Beinen im Leben, Mia hingegen ist eigentlich immer noch genau die gleiche Frau, mit der er damals zusammen war.

Ich mochte die Freundschaft des Dreiergespanns, also auch Ben - vor allem Ben, der einen Kontrast zu den beiden Hauptfiguren bildet. Er war hier oft die rationale, vielleicht auch etwas pessimistische Stimme der Vernunft, die versucht, seine Freunde zu beschützen - wenn nötig vor einander. Er ist nicht nur ein guter und strenger Freund, er treibt auch die Handlung voran indem er unangenehme Fragen stellt und die Protagonisten zum Handeln oder Nachdenken bewegt.

Die Perspektiven von Mia und Josh wechseln sich ab und ich fand es clever, dass Mias Kapitel in der Vergangenheit begannen während es bei Josh um das Wiedersehen nach zehn Jahren ging, denn so war der Anfang noch etwas geheimnisvoller. Der Klappentext klang spannend und ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und letztendlich hat es mich zwar nicht enttäuscht, aber begeistern konnte es mich auch nicht. Obwohl es ziemlich kurz ist, hatte ich schon das Gefühl, dass sich einiges wiederholt und dass es oft schon sehr langsam vorangeht. Es ist trotzdem eine süße Liebesgeschichte über Vertrauen, Vergebung und Freundschaft und auch aufgrund der Länge ein schönes Buch für zwischendurch.

Fazit
Ich hatte mir in "More Than Love" vielleicht noch etwas mehr erhofft, aber eigentlich konnte diese Liebesgeschichte meine Erwartungen erfüllen. Eine schöne, kurzweilige Geschichte über Vertrauen, Vergebung, Liebe und Freundschaft!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Rituale und Beschwörungen, LGBTQ, Sekten und eine nervige Protagonistin

All Our Hidden Gifts - Die Macht der Karten (All Our Hidden Gifts 1)
0

Maeve ist schon eine etwas anstrengende Protagonistin, die mir nie so richtig sympathisch wurde, aber ich würde schon sagen, dass sie einer stereotypischen, trotzigen Teenagerin entspricht, die erst noch ...

Maeve ist schon eine etwas anstrengende Protagonistin, die mir nie so richtig sympathisch wurde, aber ich würde schon sagen, dass sie einer stereotypischen, trotzigen Teenagerin entspricht, die erst noch herausfinden muss, was sie vom Leben eigentlich will. In dieser Zeit fällt ihr dann ein Tarotkartenspiel in die Hände und sie hat nicht nur Spaß daran, sie ist auch unglaublich gut im Karten legen und kann immer gut spüren, was sie bedeuten. An wahre Magie glaubt sie eigentlich nicht, aber dann häufen sich die Mysterien.

In diesem Buch ist schon eine ganze Menge los. Das Verschwinden der ehemaligen besten Freundin, die Magie der Tarotkarten und eine seltsame Sekte, die plötzlich überall auftaucht. Aber eine sehr große Rolle spielen auch die LGBTQ-Community und ihre Rechte. Ein sehr wichtiges und auch aktuelles Thema, für das auch Maeve sich einsetzt, auch da sie enge Kontakte zu LGBTQ-Personen hat, und ich fand es eigentlich auch ganz gut dargestellt, auch im Kontrast zu den unheimlichen Kindern Brigids, die hart gegen alles "unkonventionelle" vorgehen. Ich fand aber auch, dass es zu weit vom magischen Thema des Buches entfernt ist. Die Sekte bildet - abgesehen von den Charakteren - eine Brücke zwischen den beiden Hauptthemen der Geschichte, allerdings blieb genau das mir am Ende zu offen. Obwohl noch viele Fragen nicht geklärt sind und das Ende ziemlich offen ist, weiß ich aber nicht, ob ich die Fortsetzungen noch lesen möchte.

Die Geschichte teilweise schon spannend, aber oft auch etwas einfach gestrickt. Die Magie der Rituale und Beschwörungen fand ich ganz interessant und zusammen mit den anderen Themen ist es schon ein traditionell magisches, aber gleichzeitig modernes und aktuelles Abenteuer. Leider fand ich aber, dass die einzelnen Elemente nicht so gut harmonieren und die Charaktere fand ich auch nicht so sympathisch.

Fazit
"All Our Hidden Gifts" unterhält mit der ersten Liebe, Ritualen und Beschwörungen, LGBTQ-Themen, einer sektenähnlichen Gruppierung und einem verschwundenen Mädchen. Leider fand ich aber, dass die Elemente nicht immer so gut harmoniert haben und auch die Charaktere konnten mich nicht ganz überzeugen. Trotzdem ein süßes magisches Abenteuer mit einer etwas nervigen Protagonistin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

War mir nicht "Twisted" genug

Disney – Twisted Tales: Elsas Suche (Die Eiskönigin)
0

Prinzessin Elsa lebt mit ihren königlichen Eltern im Schloss und führt dort ein ziemlich einsames, abgeschiedenes und ruhiges Leben. Sie bemerkt aber, dass ihre Eltern Geheimnisse vor ihr haben und schon ...

Prinzessin Elsa lebt mit ihren königlichen Eltern im Schloss und führt dort ein ziemlich einsames, abgeschiedenes und ruhiges Leben. Sie bemerkt aber, dass ihre Eltern Geheimnisse vor ihr haben und schon bald ist sie auf sich allein gestellt, mit unheimlicher Eismagie und seltsamen Erinnerungen an ein Mädchen, das ihr irgendwie bekannt vorkommt.

Es handelt sich bei diesem Buch um eine verdrehte Version des bekannten Disney-Films "Die Eiskönigin", hier ist die Prämisse, dass die Schwestern voneinander getrennt wurden. Ich denke, dass die "Twisted Tales"-Reihe sich mehr an Fans der Filme richtet, so wie es bei normaler Fanfiction auch der Fall ist und denke, dass die meisten Leser den Film bereits kennen, wenn sie das Buch lesen.

Denn das Buch geht ganz sicher davon aus. Viele Szenen sind aus dem Film übernommen, sodass man sie wiederkennt und sich daher genau vorstellen kann, was gerade passiert, zum Beispiel wenn Kristoff seine Möhre mit Sven teilt oder Elsa den Eispalast errichtet, und diese Szenen sind eher knapp beschrieben.

Ich denke dazu, dass sich das Buch an ein jüngeres Publikum richtet, denn ich fand es leider viel zu anspruchslos. Der Leser weiß ja schon, dass Elsa und Anna Schwestern sind, die beiden jedoch wissen es nicht. Das Buch versucht gar nicht erst, ein Geheimnis daraus zu machen und vieles ist so offensichtlich, was Elsa und Anna nur naiv scheinen lässt. Auch der Bösewicht aus dem Film bekommt schon früh im Buch ein Kapitel aus seiner Perspektive, in dem seine Absichten bekannt werden - etwas, das der Leser ja schon wissen sollte, also warum baut man das dann überhaupt ein? Damit klar ist, dass die veränderte Prämisse des Buchs seinen Charakter nicht verändert hat?

Ich mochte es schon, wie die Trennung die Schwestern verändert hat. Anna war als Bäckerstochter von vielen Kindern umgeben, ist liebevoll und arglos wie gewohnt. Elsa erinnert sich aber nicht an eine Schwester, die sie mit ihrer Magie verletzt hat, und hat die damit einhergegangenen Ängste und Sorgen nicht, auch wenn sie trotzdem ziemlich einsam ist. Ihr veränderter Charakter ließ mich schon eine andere Handlung erhoffen, weil Elsas Gefühle ja eine sehr große Rolle spielen, aber letztendlich hat es keinen Unterschied gemacht.

Generell war ich enttäuscht davon, wie nah das Buch an der Vorlage ist. Am Anfang der Geschichte gehen wir einen anderen Weg, indem wir die Schwestern voneinander trennen, und da war ich noch wirklich gespannt auf die Geschichte. Nach und nach musste ich dann feststellen, dass dieser neue Weg sich sehr oft mit dem ursprünglichen überschneidet. Es sind einfach zu viele Parallelen und so viele Szenen, die eins zu eins übernommen wurden, dass es für mich die ganze Spannung zerstört hat. Während fast alle neuen Details vielversprechend waren und mehr Potenzial gehabt hätten, wurde das Buch durch die bekannten Sachen immer vorhersehbarer und man war so bemüht, immer wieder diese Szenen einzubauen, dass es manchmal gar nicht wirklich Sinn ergab.

Fazit
Für mich war "Elsas Suche" letztendlich nicht "Twisted" genug, ich hätte mir mehr Kreativität gewünscht und habe stattdessen wieder die gleiche bekannte Geschichte bekommen. Ein kleines bisschen anders und mit interessanten neuen Details, dafür aber auch nicht so stimmig wie das Original.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere