Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Star
offline

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2017

Wie eine Kopie vom ersten Teil

Dämonenrache
0

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Inhalt
Die Grenzen zwischen der Menschenwelt und den dunklen Reichen fallen schneller als befürchtet, außerdem wird die Auserwählte Ivy nach ihrem Etappensieg über die Mächte ...

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Inhalt
Die Grenzen zwischen der Menschenwelt und den dunklen Reichen fallen schneller als befürchtet, außerdem wird die Auserwählte Ivy nach ihrem Etappensieg über die Mächte der Finsternis von rachsüchtigen Dämonen gejagt. Notgedrungen tut sie sich erneut mit Adrian zusammen, obwohl er sie verraten hat. Sie weiß nicht, was schwieriger ist: die heilige Waffe zu finden, mit der die Dämonen in ihre Schranken gewiesen werden können. Oder ihrem gefährlich attraktiven Verbündeten zu widerstehen. Zumal der wild entschlossen ist, sein Schicksal, das ihn zu ihrem Todfeind bestimmt hat, zu überwinden und ihre Liebe zurückzugewinnen – auch wenn er dafür Himmel und Hölle herausfordern muss …

Protagonisten
Ivy ist ein taffes Mädchen, das ihre Prinzipien hat und noch an das Gute in den Menschen glaubt. Sie hat eine wichtige Bestimmung und diese Last wiegt schwer auf ihren Schultern. Für einige Dinge ist sie einfach nicht stark genug und muss immer wieder ihr Leben riskieren, aber das tut sie, wenn es bedeutet, die Menschen vor den Dämonen zu bewahren. Sie wurde von Adrian verraten und hat wegen seiner Bestimmung Angst, dass es wieder passieren wird. Aber sie fühlt sich noch zu ihm hingezogen und würde ihm gern vertrauen, aber die Umstände machen es ihr sehr schwer.

Adrian, der heiße und starke, mächtige Mann hat sich kaum verändert. Man erfährt mehr über seine Vergangenheit und kann seine Aktionen noch besser nachvollziehen. Auch seine Zuneigung zu Ivy wird besprochen und man sieht, wie wichtig sie ihm ist. Er möchte sie nie wieder verraten und will nur ihr Vertrauen und wirkt in diesem Buch oft traurig und gequält. Ivy denkt immer nur an ihn, und er ist ja auch immer in der Nähe und auch so wichtig für ihre Mission, dass sie sehr oft mit ihm allein ist.

Jasmin ist sehr abweisend und aggressiv. Sie hat in den Reichen vieles durchmachen müssen und hasst die Dämonen nun noch mehr als Ivy. Dieser Hass erstreckt sich auch auf Adrian, was es Iva weiter erschwert, sich ihm zu nähern. Jasmin möchte ihre Schwester unbedingt beschützen, aber sie kann halt eigentlich nicht wirklich etwas tun. Das hat mich dann etwas genervt, weil sie sich immer eingemischt hat und eine Zicke war, und dabei nichts beigetragen hat.

Zach war mal wieder selten hilfreich. Er ist zwar immer wieder aufgetaucht, um neue Dinge zu enthüllen, aber dabei hat er trotzdem noch sehr viel für sich behalten und manchmal waren die Informationen auch nicht besonders hilfreich. Ich fand es aber besser als im ersten Teil!

Handlung und Schreibstil
Wie im ersten Teil wird auch hier nach einem mächtigen magischen Gegenstand gesucht und man weiß auch schon, dass das auch im dritten Teil der Fall sein wird. Ein wenig langweilig und vorhersehbar, aber so gab es ein Ziel und immer Action, weil sie eben auf einer Suche waren.
Aber es gab kaum etwas Neues, es kam mir oft so vor, als würden sich viele Handlungen aus dem ersten Teil wiederholen. Da gab es dieses ganze Hin und Her bei Ivy und Adrian, ohne richtigen Fortschritt, und auch das war ein wenig frustrierend.
Es gab aber einige Mysterien und Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt wurden, sowie einige aktionsreiche Szenen, die das Buch trotzdem spannend gemacht haben.

Fazit
"Broken Destiny - Dämonenrache" hat mir nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Zwar gab es wieder fast die gleichen Elemente, aber das ist ja nicht unbedingt gut, weil man es eben schon kennt. Stattdessen kam es mir so vor, als ob es nur eine etwas schlechtere Kopie von Band 1.

Veröffentlicht am 17.09.2021

Vorhersehbar und leicht zu vergessen

Like Gravity
0

Erst wurde ihre Mutter ermordet, und dann wurde Brooklyn auch noch entführt. Damals war sie sechs Jahre alt, aber diese furchtbaren Erinnerungen begleiten sie noch immer und es fällt ihr sehr schwer, sich ...

Erst wurde ihre Mutter ermordet, und dann wurde Brooklyn auch noch entführt. Damals war sie sechs Jahre alt, aber diese furchtbaren Erinnerungen begleiten sie noch immer und es fällt ihr sehr schwer, sich emotional auf andere Menschen einzulassen. Bis Finn sich in ihr Leben drängt ...

Seit diesem Trauma ist Brooklyn sehr abweisend. Auch mit ihrem Vater und verschiedenen Pflegeheimen hat sie keine guten Erfahrungen gemacht. Sie hat eine beste Freundin, die eigentlich immer zuerst an sich selbst denkt, Brooklyn dabei in blöde Situationen bringt, mir mit ihrem Verhalten gehörig auf die Nerven ging und nur zwischendurch wirklich mal eine Freundin war. Also verständlich, dass Brooklyn keine neuen Menschen in ihr Leben lassen möchte. Doch Finn lässt da nicht locker und ist irgendwie immer wieder in ihrer Nähe und kümmert sich auch um sie. Ihre Liebesgeschichte konnte mich aber nicht wirklich packen.

Leider fand ich die Geschichte viel zu vorhersehbar. Es gab auch ein paar gute Momente, aber die großen Mysterien, die die Protagonistin nicht durchschauen kann, sind für den Leser von Anfang an so offensichtlich, dass die Spannung verloren geht. Das interessanteste war für mich wohl Brooklyns posttraumatische Belastungsstörung. Trotz all der Kritik fand ich das Buch nicht unbedingt schlecht, aber eben auch in keiner Weise wirklich gut und es war ein Leseerlebnis, das so leicht zu vergessen war, dass es mir schon schwerfiel, eine Rezension zu schreiben.

Fazit
"Like Gravity" bietet eine vorhersehbare Liebesgeschichte, die ein paar gute Momente hat, aber ansonsten nicht besonders spannend ist und auch sehr leicht zu vergessen. Ich fand es nicht unbedingt schlecht, aber empfehlen würde ich es nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Zu dramatisch, kaum spannend und unsympathische Charaktere

Crew
0

Brens Bruder Channing war es, der das Crew-System in Roussou eingeführt hat. Nun ist auch Bren Teil einer Crew, die aus vier Personen besteht, aber nicht weniger respektiert und gefürchtet wird.

Ich hatte ...

Brens Bruder Channing war es, der das Crew-System in Roussou eingeführt hat. Nun ist auch Bren Teil einer Crew, die aus vier Personen besteht, aber nicht weniger respektiert und gefürchtet wird.

Ich hatte schon ein paar Probleme mit dem Buch, angefangen mit den Crews. Erstmal hat es schon etwas gedauert, bis ich verstanden habe, was sie eigentlich sind: Gangs, die keine sind. Leute, die sich zusammenschließen und einander beschützen, wenn nötig mit Gewalt. Deswegen legt sich auch niemand mit ihnen an. Die Crew-Dynamik kam bei mir aber kaum an und auch ihre Regeln schienen mir zu oft etwas willkürlich zu sein. Auch, dass sie einerseits die ganze Zeit mit Gewalt drohen und Leute einschüchtern, aber nicht verstehen, warum die Schule gegen die Crews ist. Und wehe, jemand bezeichnet sie als "Problemkinder"!

Der Schreibstil war auch etwas flach. Ständig verstummen überall Gespräche, weil die Crews ja so unglaublich gefährlich sind, ihre Auseinandersetzungen so spannend und manchmal sagen sie so tiefsinnige, bedeutende Dinge ... Und das so oft, dass es schon bald ziemlich lächerlich wirkt. Die Dialoge wirken selten natürlich und alle Situationen sind so übertrieben dramatisch. Ich konnte die Spannungen in zu vielen Szenen nicht nachvollziehen und das machte die Crews immer unglaubwürdiger.

Die Charaktere und ihre Beziehungen sind auch seltsam. Bren hat eine sehr enge Beziehung zu Crewmitglied Cross und die Crew bedeutet ihr unglaublich viel, aber ich konnte die tiefe Freundschaft zu den anderen beiden kaum spüren und sie wurden mir auch kaum sympathisch. Dann ist da Brens Bruder Channing und ihre komplizierten Gefühle fand ich etwas chaotisch, konnte sie aber eigentlich ganz gut nachvollziehen. Besonders genervt hat mich noch Cross' Schwester Taz, die so viel jammert und nur für noch mehr Drama sorgt, aber eigentlich haben mich so ziemlich alle Charaktere genervt. Brens Gefühle konnte ich manchmal schon verstehen, aber zu oft auch nicht.

Die Geschichte war manchmal schon ein bisschen spannend und eine Menge Action gab es auch, aber mich konnte es nicht packen, weil die Kämpfe eigentlich immer nach viel zu dramatischen Szenen kamen, in denen alle so reizbar und gewaltbereit sind, dazu häufen sie sich so sehr, dass ich mich einfach nur gefragt habe, was es denn jetzt schon wieder für ein Problem gibt.

Fazit
Leider konnte mich "Crew" kaum begeistern, ich fand die Charaktere nervig, das Crew-System und ihre Kämpfe waren kaum spannend und der Schreibstil war auch nicht mein Fall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

Ganz anders als die Vorgänger

Royal 6: Eine Liebe aus Samt
0

Nach fünf Büchern, die ein sehr gemütliches Tempo hatten und sich eigentlich um die gleichen Themen drehen, mit vielen Wiederholungen und auch vielen Andeutungen, ging dieses Buch plötzlich in eine ganz ...

Nach fünf Büchern, die ein sehr gemütliches Tempo hatten und sich eigentlich um die gleichen Themen drehen, mit vielen Wiederholungen und auch vielen Andeutungen, ging dieses Buch plötzlich in eine ganz andere Richtung. Da habe ich zwar schon lange drauf gewartet, aber das war doch eine sehr krasse Wendung.

Dieser Band ist der mit der meisten Spannung und enthält sehr viel Action und Drama einer ganz anderen Art als die fünf Vorgänger, die höchstens eine Prise dieser Action hatten. Ich habe die Reihe gelesen, weil ich schon die "Secret Academy" Dilogie kenne und mochte und weil ich auch diese Handlung à la Bachelor ganz unterhaltsam finde, auch ohne die dystopische Welt. Seit Band 2 wurden wir mit kleinen Happen aus der Außenwelt gefüttert, aber die Geschichte blieb trotzdem bei der Prinzessinnenauswahl, fünf Bücher lang. Fand ich absolut in Ordnung, auch wenn ich neugierig war, was die dystopische Welt noch für uns bereithält.

Und dann dieser Bruch in der Erzählung, die Ereignisse überstürzen sich, haben kaum noch etwas mit den Vorgängern zu tun, es wird ziemlich unglaubwürdig. Das war einfach zu viel, zu schnell, ein zu großer Gegensatz zu den Vorgängern.

Und der Protagonist hat mich genervt. Die Liebesgeschichte mochte ich schon lange nicht mehr und habe wirklich gehofft, dass mich das Buch da nochmal überraschen kann. Der Protagonist hat immer nur seine eigenen Gefühle über die von Tatyana gestellt und sie immer wieder enttäuscht. Das fand ich wirklich nicht romantisch, sondern einfach nur egoistisch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2020

Kyle soll erwachsen geworden sein? Nicht wirklich!

A is for Abstinence
0

Es sind vier Jahre vergangen und nach Kyles Auftritt am Ende von "V is for Virgin" hatte ich erwartet, dass er wirklich erwachsen geworden ist, aber da wurde ich schon ziemlich enttäuscht, denn Kyle ist ...

Es sind vier Jahre vergangen und nach Kyles Auftritt am Ende von "V is for Virgin" hatte ich erwartet, dass er wirklich erwachsen geworden ist, aber da wurde ich schon ziemlich enttäuscht, denn Kyle ist weder schlauer noch reifer als zuvor. Eigentlich ist er noch der gleiche arrogante Rockstar wie vorher, nur dass er jetzt keine Lust mehr auf Gelegenheitssex hat. Jetzt hat er sich nach Jahren wieder in den Kopf gesetzt, dass er unbedingt mit Val zusammen sein muss. Kyle macht zwar bei der Abstinenz-Challenge mit, aber er denkt trotzdem ständig nur daran, Val auszuziehen und ins Bett zu schmeißen, nur Vals Versprechen hindert ihn daran. Auch seine ständigen anzüglichen Kommentare haben nicht nachgelassen.

Mich hat aber auch Val gestört, die ständig in Tränen ausgebrochen ist. Sie ist eigentlich schon so taff, setzt sich erfolgreich durch und verfolgt ihre Ziele, aber in diesem Buch sieht man sie vor allem weinen. Es fühlt sich so an, als würde ihr ganzes Glück nur von Kyle abhängen und sie ist so dankbar für jeden Schritt, den er in ihre Richtung macht. Außerdem weint sie auch, wenn sie sich für minderwertig hält oder wenn Kyle sich mal wieder daneben benimmt. Ich fand es so schade, dass sie sich mit ihrer Entscheidung, Jungfrau zu bleiben, nicht immer wohlfühlt, obwohl sie doch so viel durchgemacht hat.

Wie auch zuvor finden viele wichtige Gespräche in der Öffentlichkeit statt, weil Kyle immer noch kein Gefühl für Privatsphäre hat. Das Buch ist voll von kitschigen Szenen, in denen Val in Tränen ausbricht und Kyle sich auf ihre Lippen stürzt.

Es geht hier eigentlich genauso weiter wie im Vorgänger, von den vier Jahren spürt man nicht wirklich etwas. Val hat zwar viel erreicht, aber sie ist eher weinerlicher statt erwachsener geworden. Ihr Selbstbewusstsein im Vorgänger hatte mir besser gefallen! Und wer hofft, hier auf einen reiferen Kyle zu treffen, sollte nicht zu viel erwarten.

Fazit
"A is for Abstinence" hat mir nicht so gut gefallen wie erhofft, weil ich dachte, dass Kyle inzwischen erwachsener wäre, aber da wurde ich nur enttäuscht. Ich hätte nach dem Zeitsprung schon etwas mehr erwartet, aber es geht genauso weiter wie im Vorgänger. Die weinerliche Val hat es auch nicht besser gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere