Profilbild von evafl

evafl

Lesejury Star
offline

evafl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit evafl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2020

Die vielfältige Verwendbarkeit von Äpfeln.

Köstlich backen mit Äpfeln
0

Mit diesem tollen Kochbuch bekommt man die unterschiedlichsten leckeren Rezepte, um Äpfeln in er Küche zu verarbeiten. So kann man daraus ein leckeres Apfel-Zupfbrot, leckeren Flammkuchen mit Äpfeln oder ...

Mit diesem tollen Kochbuch bekommt man die unterschiedlichsten leckeren Rezepte, um Äpfeln in er Küche zu verarbeiten. So kann man daraus ein leckeres Apfel-Zupfbrot, leckeren Flammkuchen mit Äpfeln oder auch Apfel-Heferollen mit Frischkäse-Frosting zaubern. Dieses Buch bietet die verschiedensten tollen Rezepte dafür.

Äpfel sind schon immer etwas, was ich wirklich gern esse. So gehört für mich ein täglicher Apfel zum normalen Alltag dazu, wobei ich eben aber auch gerne mal Apfel in anderer Form esse – eben als Kuchen. Von daher war ich auf dieses spezielle Koch- bzw. Backbuch gespannt, denn hier geht es ja hauptsächlich um Äpfel.

Das Buch kommt in einer schönen Größe daher, welche ich auch gerade in der Küche praktisch finde – so ist das Buch stabil und man kann die Rezepte gut ablesen. Zu Beginn erfährt man erst einmal ein paar Tipps hinsichtlich der Verarbeitung und Allgemeines über die liebsten Apfelsorten der Autorin. (Meine liebste Sorte, Pinova, ist nicht dabei.) Anschließend folgend direkt die verschiedensten Rezepte, vom Apfel-Brot über den versunkenen Apfelkuchen, Bratapfel-Cookies bis hin zum Apfelkuchen mit Cheesecake-Kern oder auch dem Bratapfel-Likör.

Die Rezepte sind übersichtlich gestaltet, so dass man eine Angabe über die Menge, die benötigten Zutaten und natürlich die Zubereitung bekommt. Dies alles ist sehr verständlich angegeben, so dass ich hier keinerlei Probleme in der Umsetzung hatte. Auf der gegenüberliegenden Seite findet man dann das jeweilige Rezept abgebildet – und bekommt direkt Lust darauf.

Mir haben die verschiedenen Rezepte gut gefallen, sie sind verständlich erläutert, gut selbst umzusetzen und schmecken wirklich lecker. Teilweise sind sich manche Rezepte schon recht ähnlich, was mir zum Beispiel beim Vergleich der Zutatenliste der Apfelküchlein mit Walnüssen und Orangen (S. 55)mit den Apfel-Walnuss-Muffins (S. 41) aufgefallen ist. (Klar, einmal verwendet man gehackte, einmal gemahlene Nüsse, aber grundsätzlich finde ich die Rezepte schon recht ähnlich.) Das fand ich ein bisschen schade, aber gut.

Alles in allem bekommt man in diesem Koch- bzw. Backbuch wirklich tolle Rezepte mit Äpfeln, die man gut und definitiv lecker umsetzen kann. Für mich ist es ein gelungenes und tolles Buch, ich vergebe hier 4 von 5 Sternen und spreche eine Empfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2020

Thomas Gottschalk, ein sympathischer Franke.

Herbstblond
0

Thomas Gottschalk – ein Mann, den man in Deutschland definitiv kennt, zumindest sagt dies die Statistik doch sehr glaubhaft. Mit diesem Hörbuch blickt er nun auf sein bisheriges Leben zurück, berichtet ...

Thomas Gottschalk – ein Mann, den man in Deutschland definitiv kennt, zumindest sagt dies die Statistik doch sehr glaubhaft. Mit diesem Hörbuch blickt er nun auf sein bisheriges Leben zurück, berichtet über seine Jugend im fränkischen Kulmbach und seine beruflichen Anfänge beim Radio.

Thomas Gottschalk ist für mich der Entertainer schlechthin – ich bin als Kind quasi mit ihm groß geworden, wenn samstags „Wetten, dass…?“ lief, dann war klar: das darf ich mir ansehen, das wird in der Familienrunde angeschaut. Seine Anfänge beim Radio hingegen habe ich nicht mitbekommen, seine Filme dagegen schon – wenngleich ich sie wohl auch erst später gesehen habe. Insofern war ich echt gespannt, was Thomas Gottschalk so über sein Leben erzählt.

„Herbstblond“ spricht Thomas Gottschalk selbst, was es für mich sehr authentisch gemacht hat. Seine Wortwahl hat mir gut gefallen, er schreibt so, wie er spricht, eben wie ihm der Schnabel gewachsen ist – was ich sehr sympathisch finde. Für mich war dies alles sehr verständlich – sowohl inhaltlich als auch sprachlich, generell hört man ihm den fränkischen Dialekt so ja nicht an. Sehr amüsant fand ich, dass er immer mal wieder in verschiedene Dialekte verfällt oder auch Leute imitiert – das ist sehr unterhaltsam und er kann das wirklich gut.

Inhaltlich habe ich noch neue Sachen über Thomas Gottschalk erfahren, die ich so bislang nicht wusste. Es war spannend zu erfahren, wie er aufgewachsen ist bzw. seine Karriere beim Radio begonnen hat. Über ihn privat erfährt man nicht ganz so viel, denn seine Familie, also seine (damals Noch-)Frau Thea samt den Söhnen, hält er aus dem öffentlichen Leben heraus.

Seine Erzählung hat mir generell gut gefallen, denn man wird hier gut unterhalten und erfährt auch immer wieder neue Sachen über ihn, so erging es zumindest mir. Natürlich kamen auch Themen dran, die mir bekannt waren, aber eben nicht nur. Generell wurde ich wirklich gut unterhalten, man merkt seine tolle und humorvolle Art, er ist aber auch durchaus ein nachdenklicher Mensch, gerade seit der „Wetten, dass…?“-Folge, bei der Samuel Koch verunglückte. Auch darüber macht er sich natürlich Gedanken.

Manchmal war es für mich ein bisschen langatmig, ich hatte es mir vielleicht einfach ein bisschen pfiffiger erwartet, so wie man ihn eben als Entertainer kennt. Aber im Gesamten hat mir das Hörbuch (das übrigens knapp 4 ½ Stunden Spieldauer hat)gut gefallen, eine spannende und interessante Autobiographie über einen sympathischen Menschen, einen Franken eben.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen und eine Empfehlung – vor allem ist das Hörbuch natürlich etwas für diejenigen, die Thomas Gottschalk kennen und mögen – und die gerne seiner Stimme lauschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2020

Wenn Renate Bergmann das Krippenspiel inszeniert.

Wir brauchen viel mehr Schafe. Die Online-Omi macht Theater
0

Nachdem Renate Bergmann mitbekommt, dass Frau Schlode in diesem Jahr das Krippenspiel übernehmen möchte, ist sie außer sich. Denn nun hat die Schlode doch schon den Männerchor übernommen und das reicht ...

Nachdem Renate Bergmann mitbekommt, dass Frau Schlode in diesem Jahr das Krippenspiel übernehmen möchte, ist sie außer sich. Denn nun hat die Schlode doch schon den Männerchor übernommen und das reicht doch dann auch. Also setzt sich Frau Bergmann dafür ein, dass sie selbst höchstpersönlich das Krippenspiel übernimmt. Und das macht sie mit unheimlich viel Herzblut – und auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Ich glaube ja, dass es inzwischen fast niemanden mehr gibt, der Renate Bergmann nicht kennt. Zumindest ist es für mich unverständlich, wie man die liebenswerte Online-Omi nicht kennen und mögen kann. Insofern habe ich mich gefreut, als ich dieses Hörbuch entdeckt habe – und habe es natürlich direkt angehört.

Gesprochen wird dieses Hörbuch von Carmen-Maja Antoni, die ich als Renate Bergmann schon mehrfach gehört habe. Ihre Stimme passt für mich wunderbar zu Renate Bergmann, sie betont wunderbar und von Zeit zu Zeit berlinert sie auch einfach gekonnt. Für mich war das Hörbuch entsprechend gut verständlich und allein von der Stimme her sehr harmonisch und stimmig.

Die Geschichte rund ums Krippenspiel hat mir unheimlich gut gefallen. Natürlich hat Renate Bergmann so ihre ganz eigenen Vorstellungen, die sie dann auch versucht umzusetzen, was immer wieder amüsant, aber auch ein Stück weit bewundernswert ist. Sie ist natürlich auch manchmal eher ein bißchen altmodisch, was gewisse Ansichten anbelangt, aber so ist die Online-Omi eben nun einfach. Für mich hatte dies bei diesem Hörbuch auch wieder seinen ganz eigenen Charme.

Mir hat die Geschichte rund ums von Renate Bergmann inszenierte Krippenspiel unheimlich gut gefallen. Ich wurde sehr gut unterhalten, habe viel geschmunzelt, gelacht, mich natürlich auch mal über Renate Bergmann und ihre altbackenen, eigenen Ansichten gewundert. Die Spieldauer von knapp 2 1/4 Stunden verfing für mich förmlich wie im Flug. Carmen-Maja Antoni hat mir als Sprecherin wieder wunderbar gefallen, für mich war alles gut verständlich und es hat Spaß gemacht ihr zuzuhören. Von mir gibt’s 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Gib mir mein Herz zurück, du brauchst meine Liebe nicht…

Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben?
0

Polly ist gerade 30 geworden und noch immer Single. Eigentlich geht es ihr damit gut, denn sie hat ja ihren besten schwulen Freund Joe und ihre Mutter, die für sie da sind. Dann soll sie für das Klatschmagazin ...

Polly ist gerade 30 geworden und noch immer Single. Eigentlich geht es ihr damit gut, denn sie hat ja ihren besten schwulen Freund Joe und ihre Mutter, die für sie da sind. Dann soll sie für das Klatschmagazin „Posh!“, für das sie arbeitet, einen Artikel über den attraktiven Jasper schreiben, den Marquess von Milton. Er scheint ein notorischer Herzensbrecher zu sein – doch ist das tatsächlich so oder darf Polly hinter die Kulisse blicken?

Ab und an braucht man ja auch mal so richtig tolle „Frauenliteratur“, Romane, die meiner Ansicht nach eher von Frauen als von Männern gelesen werden, was auch absolut in Ordnung ist. Dieses Buch kommt schon mit einem so ansprechenden Cover und pinkem Buchschnitt daher, dass man es quasi gar nicht übersehen kann.

Der Schreibstil des Buches hat mir richtig gut gefallen. Es liest sich angenehm, locker und leicht, meiner Ansicht nach gab es hier keine Schwierigkeiten beim Lesen, ich habe alles gut als gut verständlich empfunden. Inhaltlich ist es eben so, dass es in England spielt, was man allein an mancher Umgangsart etc. merkt, aber das ist für mich völlig in Ordnung gewesen.

Die Geschichte hat mich nicht direkt gepackt, muss ich leider ganz ehrlich sagen. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich so richtig in den Bann gezogen wurde, dann aber wollte ich das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Es ist spannend, wie sich alles entwickelt, eine Geschichte voller Höhen und Tiefen, wie das Leben eben manchmal auch so ist. Ich habe teilweise wirklich mitgelacht, mitgefiebert und mitgehofft. Natürlich gibt es auch durchaus mal „Szenen aus dem Schlafzimmer“, die aber auch immer einfach passend waren – und angenehm in der Schilderung. (Nicht zu übertrieben.) Im Gesamten war es eine wirklich angenehme, lustige wie emotionale Lektüre, die mir gut gefallen hat.

Von mir gibt es für dieses Buch 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Positiv denken und die psychologischen Vitamine einsetzen.

Keine Chance den Grübelviren
0

Gerade bist du an einer Gruppe Kollegen vorbeigelaufen, als sie alle laut gelacht haben… und klar, denkst du, sie haben über dich gedacht… aber ist das tatsächlich so? Gab es vielleicht eine ganz andere ...

Gerade bist du an einer Gruppe Kollegen vorbeigelaufen, als sie alle laut gelacht haben… und klar, denkst du, sie haben über dich gedacht… aber ist das tatsächlich so? Gab es vielleicht eine ganz andere Sache, über die sie gelacht haben? Mit diesem Buch erläutert Hanne H. Brorson auf wunderbare Art und Weise, welche Grübelviren und so beschäftigen und wie man diese gezielt mit psychologischen Vitaminen bekämpfen kann.

Schon eine Weile hatte ich das Buch „im Kopf“, als ich es nämlich zufällig mal gesehen hatte und somit drauf aufmerksam wurde. Kürzlich ist es dann bei mir eingezogen.

Sicher kennt ihr das, dass man an manchen Tagen mal über wirklich alles grübelt – und mit der Zeit vielleicht auch öfter und sämtliche Dinge und Geschehnisse infrage stellt. Natürlich geht es auch mir so – und in gewisser Weise würde ich das gerne abschalten oder zumindest minimieren. Zweifel sind ja nicht absolut verkehrt, aber immer wieder negative Gedanken tun eben auch nicht gut.

Das Buch kommt in einem handlichen und praktischen Format (18 x 16 cm) daher, so dass es für mich auch für unterwegs praktisch war. (Gerade Fahrten mit der Straßenbahn sind mit einem Buch im Gepäck doch wie im Flug vergangen…) Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, es liest sich angenehm und doch interessant und auch unterhaltsam. Auf keinen Fall ist es zu fachlich, sondern wirklich gut verständlich.

Man erfährt in drei verschiedenen Kapiteln etwas über das psychologische Immunsytem, die Grübelviren sowie die psychologischen Vitamine. So erhält man erst einmal eine Einführung mit Erläuterung, bevor man dann die einzelnen Grübelviren (wie beispielsweise der Selbstzweifel-Virus, den Gedankenlese-Virus oder auch den Katastrophen-Virus) kennenlernt. Dies tut man anhand einer angenehm und plausibel erzählten Geschichte, in der die Protagonistin Anna immer wieder mit den verschiedensten Viren konfrontiert wird und meist eben vom Schlechtesten ausgeht. Anschließend geht man Anna’s Geschichte noch einmal an, verwendet dafür aber quasi die psychologischen Vitamine.

Das Buch ist wunderbar mit tollen Illustrationen von Bille Weidenbach versehen, so lernt man die Grübelviren auch in abgebildeter Form kennen und es bietet sich tolle Abwechslung beim Lesen durch die farbige Gestaltung.

Mir hat dieses Buch wahnsinnig gut gefallen. Es ist wirklich toll geschrieben, zeigt einem auf, dass man die Dinge auch mal anders sehen muss – nicht immer aus der negativen Sicht, sondern vielleicht auch mal aus einer neutralen oder gar positiven Sicht. Ich denke, dass dies ein Buch ist, welches man sich öfter zur Hand nehmen sollte, vielleicht gerade dann, wenn es einem mal nicht so gut geht. Auch kann man es gut verschenken – vielleicht gerade an die Menschen, die man oftmals als sehr negativ eingestellt erlebt. (Man sollte aber hoffen, dass sie es dann auch annehmen, offen dafür sind…)

Für mich war es eine zügige, interessante und auch hilfreiche Lektüre. Sie war nicht nur fachlich, sondern auch wirklich lesenswert und unterhaltsam – und eben auch realistisch. Ich kann dieses Buch von daher nur empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere