Profilbild von faanie

faanie

Lesejury Profi
offline

faanie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit faanie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2020

Wir lernen die Welt der Märchen kennen und was passiert, wenn das Böse daraus entkommt und in unsere Welt gelangt.

Das Vermächtnis der Grimms
0

‚Das Vermächtnis der Grimms‘ lag lange auf meinem SuB und das, obwohl die Meinungen eigentlich überwiegend positiv sind. Was natürlich nichts heißt, aber irgendwie hatte ich nie so recht Lust darauf. Meine ...

‚Das Vermächtnis der Grimms‘ lag lange auf meinem SuB und das, obwohl die Meinungen eigentlich überwiegend positiv sind. Was natürlich nichts heißt, aber irgendwie hatte ich nie so recht Lust darauf. Meine „Angst“ war, dass es sich um eine Märchenadaption handelt und mit denen habe ich oft schlechte Erfahrungen gemacht. Aber die Grimms sind keine Adaption eines Märchens, nein, sie thematisieren zwar unzählige Märchen, aber das nur sehr oberflächlich und dann noch in einer Art und Weise, wie es auch mir Spaß macht. Um jedoch von einer außergewöhnlichen Idee zu sprechen, erinnert es mich ein bißchen zu sehr an die erfolgreiche Serie ‚Grimm‘. Ich fühlte mich nichtsdestotrotz gut unterhalten, auch wenn es ein paar Kleinigkeiten gab, die mich gestört haben.

Der Dilogieauftakt wird aus drei Perspektiven erzählt. Kristin lebt in der Gegenwart und hat Visionen, die sie oftmals einfach überfallen. Visionen, die ihr ermöglichen, aus Geschriebenem oder Gesehenem die Wahrheit herauszufiltern, also zum einen, was die eigentliche Intention dahinter ist bzw. unter welchen Umständen es geschrieben oder aufgenommen wurde. Kris ist eine coole Protagonistin, mit einem Hang zum Alkohol und witzigen Sprüchen. Ihre Gabe ist vielleicht der Schlüssel zur Aufklärung der Grimmmorde, die die Welt erschüttern. Ihr erster Auftritt liest sich jedoch anders, als ich es vom Buch erwartet habe. Denn ich erwarte eine erwachsene und düstere Geschichte. Kris sitzt an einer Bar, kippt einen Drink nach dem anderen und schimpft über einen Mann, brabbelt vor sich hin und schüttet dem Barkeeper ihr Herz aus. Puh, dachte ich mir, hoffentlich wird das nicht so ein Romance-New-Adult-Ding. Aber Gott sei Dank wird ihr Verhalten mit der Zeit erwachsener, denn ein anderes hätte für mich nicht gepasst.

Zweite Erzählebene ist die der Masali und sie beginnt 1210 n. Chr. Anfangs fragte ich mich, ob die Zeitangabe stimmte. Denn der Stil der Kapitel, die Wortwahl der Charaktere, das passt für mich kein bißchen ins 13. Jahrhundert. Als dann auch noch von ‚Deutschland‘ die Rede ist.. Aber man gewöhnt sich daran, wenn man alles der künstlerischen Freiheit zuordnet. Aber es hat mich eigentlich durch’s ganze Buch hinweg gestört.
Der Orden der Masali schreibt jedenfalls die Geschichten, die wir als Märchen kennenlernen. Dornröschen, Hänsel und Gretel, Aschenputtel und wie sie alle heißen. Ist die Geschichte erst mal geschrieben, muss sie von oberster Stelle freigegeben werden, bevor sie in Welt der Menschen gelangen darf. Die Charaktere und Wesen der Geschichten, Sagen und Fabeln erwachen dann in Abalion zum Leben. Doch was ist, wenn das Böse seinen Weg in die Menschenwelt findet?

Ash ist Protagonist der dritten Sichtweise. Er ist Bewohner von Abalion und ein rechter Chaot. Dieb, Überlebenskünstler, Sich-um-Kopf-und-Kragen-Redner. Durch ihn lernen wir Abalion kennen. Es gibt auch eine hübsche Karte im Buch, diese hätte es aber meiner Meinung nach nicht gebraucht.
Abalion ist unübersichtlich aufgrund der vielen, vielen verschiedenen Völker, die es besiedeln. Gnome, Zwerge, Rumpelstilzchen, Prinzen.. Doch auch Ashs Weg kreuzen diverse Personen, die man erst mit der Zeit einordnen kann. Dieser Handlungsstrang gefiel mir anfangs am wenigsten, das hat sich aber im Verlauf der Geschichte geändert. Jedoch hätte man meiner Meinung nach vor allem bei Ashs Perspektive viele Seiten weglassen können, die gefühlt nur geschrieben wurden, um ein paar witzige Szenen und coole Sprüche einzubauen und die die Geschichte nicht voran gebracht haben.

Ja, die Geschichte. An sich ziemlich einfach. Drei Zeitebenen, die am Ende irgendwie zusammengeführt werden. Ha, falsche gedacht. Denn sie hängen schon längst zusammen, und zwar ohne, dass ich als Leser allzu schnell gemerkt habe, wie. Ich hatte hier und da eine Ahnung, doch das Ausmaß der tatsächlichen Verbindungen lässt meinen Kopf tatsächlich ein bißchen schwurbeln. Überraschungseffekte gibt es noch und nöcher, das mag ich sehr. Vor allem, da man die betroffenen Personen schon längst kennt und sich denk: Aaaah, so ist das.

Neben diesen ganzen Verbindungen ist für mich die Haupterzählperspektive um Kris sehr spannend aufgebaut. Wir erfahren erst gar nichts bzw. nur das allernötigste und stehen somit genauso ahnungslos da wie Kris selbst. Wir wissen quasi nur, dass auf der ganzen Welt einige Morde passieren, die an Grimms Märchen angelehnt sind. Doch je mehr Wissen wir mit Kris‘ Visionen erlangen, je mehr das Ermittlungsteam um die Grimmmorde preisgibt und je weiter die Handlung in den anderen Erzählsträngen schreitet, desto klüger werden wir. Es macht wirklich richtig Spaß zu erkunden, wie alles zusammenhängt, zumal der Spannungsbogen erkennbar ist und alles auf den unvermeidlichen Höhepunkt hinausläuft, der einige Überraschungen bereithält und den Weg für den zweiten Band ebnet.
Die vermeintliche Parallelität der Handlungsstränge verwirrt manchmal, da ja der um die Masali eigentlich einige hundert Jahre davor spielt und abgeschlossen ist, aber trotzdem direkte Auswirkungen auf die anderen Handlungsstränge hat. Zuletzt hatte ich dieses Art der Erzählung in ‚Der Untergang der Könige‘ von Jenn Lyons, da war es mir jedoch ein Graus und hat mich aufgrund der Ähnlichkeit der verschiedenen Erzählebenen nur verwirrt. Aber hier sind die drei Sichtweisen ohne Probleme auseinanderzuhalten und eine schöne Abwechslung zu den sonst gängigeren Rückblenden. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Historischer Roman, der fast schon Thrillerelemente aufweist. Gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, aber mit der Zeit dann ziemlich spannend.

The Doll Factory
0

Was ist eigentlich das Gegenteil zu einem Happy End? Ein trauriges Ende? Ein offenes? Diese Frage habe ich mir während des Lesens von ‚The Doll Factory‘ von Elizabeth Macneal gestellt, denn die Vorstellung ...

Was ist eigentlich das Gegenteil zu einem Happy End? Ein trauriges Ende? Ein offenes? Diese Frage habe ich mir während des Lesens von ‚The Doll Factory‘ von Elizabeth Macneal gestellt, denn die Vorstellung eines unglücklichen Endes hätte mich nicht überrascht. Und das war tatsächlich das erste Mal, dass ich mir ein unglückliches Ende vorstellen konnte. Nicht, weil ich es den Charakteren gewünscht hätte. Sondern einfach weil es selten Geschichten gibt, die ein anderes Ende als ein glückliches verkraften. Ob es tatsächlich unglücklich war oder nicht, solltet ihr aber am besten selbst herausfinden! Denn auch wenn der Schreibstil wirklich sehr gewöhnungsbedürftig ist, hat mich die Geschichte mit der Zeit völlig eingenommen. Schon allein deswegen, weil der im Klappentext erwähnte Verehrer mit dem dunklen Plan eine fast schon thrillerartige Atmosphäre schafft.

Der Schreibstil Macneals ist sehr flüssig zu lesen, wenn auch unglaublich detailliert. Manchmal zu detailliert. So meine ich nach wenigen Seiten zu wissen, wie man ein Tier präpariert. Nicht unbedingt Kenntnisse, die ich hätte haben müssen, aber sei’s drum. Doch die ausschweifenden Beschreibungen bringen mir das London von 1850 nahe und zeigen es sehr nüchtern: Seinen Dreck, seinen Gestank, seine Gestalten, aber auch schöne Dinge wie den Kristallpalast, welcher zur Weltausstellung 1851 gebaut wird und in den 1930ern einem Feuer zum Opfer fällt. Oder den feinen Pinselstrich auf dickem, kaltgepresstem Papier, präzise gesetzt, die Form eines Kinns darstellend.
Die Geschichte selbst wird im Präsens erzählt. Das fällt sofort auf, man ist als Leser eher das meist verwendete Präteritum gewöhnt. Aber hat man sich erst an die vielen, vielen Details, mit denen man konfrontiert wird, gewöhnt, kann man sie richtig genießen und aufsaugen.

Es geht so farbenfroh zu wie in einem erstklassigen Bordell, überall leuchten Nester aus gefärbten Federn, obszön geschwollene Hüte, spitze Sonnenschirmchen und Bollwerke aus steifen Krinolinen. Zwischen Ulmen, Skulpturen und fleischigen Topfpflanzen hängen unzählige Kristallleuchter. Der Anblick ist ein rotierendes Kaleidoskop, unmöglich anzuhalten oder zu begreifen.

‚The Doll Factory‘ erzählt von Iris, einer jungen Frau, die ihrer Anstellung in Mrs. Salters Puppenmanufaktur überdrüssig ist. Sie möchte malen, frei sein. Doch sie fühlt sich ihrer Schwester Rose verpflichtet, die durch Pockennarben und einem milchigen Auge entstellt ist und wohl nie einen Ehemann finden wird. Und ihren Eltern, die auf Moral und Anstand pochen. Iris selbst nimmt sich wegen eines verformten Schlüsselbeins nicht als attraktiv oder gar begehrenswert wahr, hat Angst vor der Welt und möchte bloß nicht auffallen. Bis der Maler Louis Frost an ihre Tür klopft und sie überredet, für ihn Modell zu stehen. Er wird sie nicht nur im Malen unterrichten, sondern verspricht auch eine Freiheit, von der Iris bisher nur träumen konnte. Schnell findet sie Anschluss in Frosts Künstlergruppe PRB, der Präraffaelitischen Bruderschaft, fühlt sich wohl in dieser Bohème mit ihrem Geld und ihrer Verschwendungssucht. Es ist eine wahre Freude Iris‘ Entwicklung nachzuverfolgen, ihren Weg in die Unabhängigkeit, weg von ihrer Familie, die sie nur eingeengt hat.
Iris und Louis Frost sind zwar fiktive Figuren, doch hat es die Künstlergruppe PRB wirklich gegeben. Elizabeth Macneal war vor allem fasziniert von Lizzie Siddal, der Lieblingsmuse der Präraffaeliten. Als Vorbild für Iris wurde auch Lizzie in diese schillernde und exzentrische Welt der Künstler geworfen, lernte das Malen und verliebte sich in Dante Gabriel Rossetti. Und fand ihr Ende durch eine Überdosis Laudanum.

Die Flocken fallen stetig und verwischen Schuhabdrücke und Reifenspuren wie ein effizienter Pinsel. Vom Dachfenster aus betrachtet ist die ganze Welt zu einer Miniatur geschrumpft. Die Pferde trippeln durch den Schnee wie pummelige, mit Puderzucker bestäubte Mäuse, die Straßenhändler flitzen umher wie blechernes Aufziehspielzeug. Ein Mann hackt Feuerholz, seine Axt kaum größer als ein Zahnstocher.

Doch diese neue Freiheit Iris‘ birgt eine Gefahr. Denn nicht nur Frost hat ein Auge auf sie geworfen, sondern auch der skurille Silas, ein Einzelgänger und Tierpräparator in seinem Kuriositätenladen. Ein heimlicher Verehrer, der sich durch seine Obsession und Wahnvorstellungen eine eigene Welt spinnt, in der Iris seine Königin ist. Er sorgt mit seinen Gedanken und Handlungen für eine unterschwellige Bedrohung, für eine Spannung, die mit der Zeit immer greifbarer wird. Es fühlt sich fast an wie ein Thriller, bei dem man auf den großen Showdown wartet..

Und so befindet man sich mitten im viktorianischen London, schaut Malern über die Schulter, beobachtet Huren mit ihren Freiern, verfolgt den Bau des Kristallpalasts zur Weltausstellung 1851 und auch wenn manche Textpassagen zu detailliert beschrieben werden und sich Ekel breitmacht, denke ich mir doch oft, was für eine authentische Atmosphäre Macneal mit ihren Worten schafft. Und wie sie den Weg einer Frau skizziert, die in einer Zeit lebt, in der Frauen den Männern nicht gleichgestellt sind. Die für ihre Träume kämpfen muss, gegen gesellschaftliche Zwänge und Vorurteile. Für ihre Freiheit. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Hohe Erwartungen führten zu einem tiefen Fall. Nach spannendem Start fehlt es an Details, an Infos und auch an einer guten Geschichte.

Maskenmacht
0

Je höher die Erwartungen an eine Geschichte, desto tiefer kann man fallen. Und meine Erwartungen an ‚Maskenmacht‘ waren definitiv hoch. Der Klappentext verspricht eine düstere Fantasywelt und eine interessante ...

Je höher die Erwartungen an eine Geschichte, desto tiefer kann man fallen. Und meine Erwartungen an ‚Maskenmacht‘ waren definitiv hoch. Der Klappentext verspricht eine düstere Fantasywelt und eine interessante Geschichte, die zu fesseln vermag. Bekommen habe ich eine Geschichte, die tatsächlich gut und sehr vielversprechend begonnen hat – um dann so abzubauen, dass ich die letzten 50 Seiten nur noch überblättert habe, weil es mich nicht mehr interessiert hat.

Dabei ist die Welt und auch Vaara als Charakter grundsätzlich sehr interessant. Die Menschen leben innerhalb einer Mauer, die von den Maskierten erbaut wurde, um sie von Bedrohungen von außen zu schützen. Die Menschen selbst glauben an diese Version, sehen auch in den Maskierten Beschützer, denen sie Gehorsam schulden. Warum sonst hätten sie um die Menschenwelt eine Mauer errichten sollen, wenn nicht, um die Bedrohungen von außerhalb abzuwehren? Doch natürlich ist es eigentlich ein Gefängnis und die Maskenträger haben nichts als Verachtung für die Menschen über.

In dieser Welt lebt Protagonistin Vaara. Als sie zehn Jahre alt ist, fällt ihr ein magisches Schwert in die Hände. Nicht lange danach erscheint Morvan, ein Maskierter, und verlangt das Schwert. Als sich Vaara weigert, zerstört Morvan ihr Dorf und tötet alle, die darin leben. Vaara selbst wird schließlich von Kriegerinnen eines Ordens gerettet und von ihnen zur Ausbildung aufgenommen. So weit so gut.
Sieben Jahre später steht Vaara vor ihrer Abschlussprüfung, um als Kriegerin vollends in den Orden integriert zu werden. Man lernt sie als sarkastisch, impulsiv und gedankenlos kennen, und sie ist mir eigentlich sehr sympathisch. Dass ich noch nicht viel von Vaaras Welt, ihrer Geschichte und den Maskierten kennengelernt habe, stört mich noch nicht so. Man ist ja noch am Anfang der Geschichte.
Ich freue mich aber auf diese Details zur Welt, zu den Maskierten, wie es dazu kam, dass sich die Menschen von einer Mauer umgeben ließen, warum sie den Maskierten so vertrauen. Denn dafür liebe ich Fantasy: diese unglaublichen Welten, die erschaffen werden, nur damit ich als Leser darin eintauchen und versinken kann.

Und was bekomme ich? Nichts. Über hunderte Seiten wird - nach einem weiteren Schlüsselerlebnis - der Rachefeldzug Vaaras beschrieben, wie er schon im Klappentext erwähnt wird. Wir folgen ihr und zwei Mitstreitern, denen alles locker von der Hand zu gehen scheint. Klar wird mal jemand verletzt. Und zwar so intensiv, dass man seitenlang über die Verletzung und deren Heilung schreiben muss. Aber sonst funktioniert jeder noch so scheinbar unmögliche Plan reibungslos. Und wenn man mal wichtige Details zu Szenen wissen möchte, da sie eigentlich sehr entscheidend für den Fortgang der Handlung sind, werden darüber geflissentlich geschwiegen. So als ob die Autorin selbst nicht wüsste, wie ihr Charakter das jetzt hinbekommen hat. Dafür gibt’s wieder überflüssige Beschreibungen von Verletzungen, von Bündnissen, deren Sinn sich mir nicht erschließt, von Abschieden, die eigentlich obsolet sind, treffen sich die Charaktere fünf Seiten später wieder. Dann entdecke ich Widersprüche, die das Ganze noch unrunder machen, als es eh schon ist. Ist die Mauer um das Menschenreich jetzt unendlich hoch oder doch niedrig genug, dass man einen Enterhaken raufwerfen kann? Es wird sich also in Nebensächlichkeiten verloren, die mir die Lust nehmen, der Geschichte folgen zu wollen. Als dann noch zum Ende ein hanebüchener Plottwist die ganze Geschichte ad absurdum führt, ist für mich das Maß voll.

Die Autorin hat einen Gesamtplan, das hat sie zumindest auf ihrem Instagramaccount mitgeteilt. Und ich hoffe für ihre Leser, dass sich die vielen offenen Fragen zur Handlung und zur Welt in den drei Folgebänden auflösen. Ich werde diese Fragen nicht beantwortet bekommen, da die Maskenmachtsaga hier für mich zu Ende geht. Und das finde ich so unglaublich schade, denn die Geschichte hatte so viel Potential. 3 Sterne, da die Idee echt toll ist und der Anfang trotz allem sehr vielversprechend war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Abbruchrezension: Nichtssagend, ohne Höhepunkte und noch dazu konnte ich keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen.

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
0

Scheint, als hätte ich gerade ein Händchen für Bücher, die mir nicht so zusagen. Mich wundert’s, dass ich meine Lust am Lesen zwischenzeitlich nicht verloren habe. ‚Knochendiebin‘, der Dilogieauftakt von ...

Scheint, als hätte ich gerade ein Händchen für Bücher, die mir nicht so zusagen. Mich wundert’s, dass ich meine Lust am Lesen zwischenzeitlich nicht verloren habe. ‚Knochendiebin‘, der Dilogieauftakt von Margaret Owen klang zumindest sehr vielversprechend – und hat auch gut Ansätze, vor allem in der Darstellung des vorherrschenden Kastensystems und der Ausgrenzung, Erniedrigung und Demütigung der untersten Kaste der Krähen, welche mich des Öfteren Parallelen zur realen Welt und dem Verhalten der Menschen gegenüber anderen erkennen ließen.

Ich bin also relativ motiviert in den Buddyread mit Sandra von @pigletandherbooks gestartet. Die Karte von Sabor, der Welt, in der ‚Knochendiebin‘ spielt ist unglaublich hübsch und detailliert gestaltet und lässt mein kartenliebendes Herz gleich höher schlagen. Von Anfang an musste ich dann unglaublich konzentriert lesen, ich fand, dass der Schreibstil volle Aufmerksamkeit meinerseits forderte. Das mag ich eigentlich nicht so, ich lese hauptsächlich, um zu entspannen und um mich vom Alltag abzulenken. Es war für mich sehr holprig zu lesen und ich hatte zu Beginn keinerlei Durchblick. Habichte, Pirole, Schwäne, Krähen, ihre Eigenschaften, wie sie leben, was sie tun, ihre Götter, ihre Kräfte.. Es war zu Beginn sehr verwirrend und ich bin bis jetzt noch nicht ganz durchgestiegen und kann nicht sagen, was jetzt wichtig ist und was nicht.

Und doch war ich auf irgendeine Art und Weise gefesselt von der Geschichte, selbst wenn sie nichtssagend ist, nicht wirklich viel passiert und die Höhepunkte, an die man sich erinnert, ausbleiben. Vielleicht war es die Hoffnung auf eine positive und spannende Entwicklung, vielleicht aber auch das Setting und die Darstellung der Krähen, welche mich von Beginn an überzeugt haben. Düster und sehr detailliert wird die Welt beschrieben und vor allem auf die Aufgabe der Krähen eingegangen, der untersten Kaste. Sie sind die, die die Toten wegkarren, welche an der Sündenseuche gestorben sind. Da also mit dem Auftauchen der Krähen immer Tod und Angst einhergeht, sind sie geächtet, werden verspottet, und physisch wie psychisch gemobbt. Vor allem diese Schilderungen über die Krähen und ihrem Leben als Menschen zweiter Klasse, die wie Dreck behandelt werden, ist mir sehr nahe gegangen. Man überträgt es einfach zwangsläufig auf unsere Welt, in der Menschen allzu oft wie Aussätzige behandelt werden, als nichts wert. Im Laufe des Buches wird der Schreibstil für mich dann auch noch besser zu lesen. Eventuell habe ich mich daran gewöhnt oder ich war aufnahmefähiger. Und doch kann ich nicht wirklich sagen, was eigentlich im Buch passiert ist.

Und als sich dann die Entwicklung einer Romanze anbahnt, merke ich, dass diese mich kein bißchen berührt. Ich habe weder zu Stur noch zu einem der anderen Charaktere eine Bindung aufgebaut, mir ist direkt egal, was mit ihnen passiert. Stur ist aufbrausend, nimmt alles persönlich und ist eigentlich jedem gegenüber beleidigend. Keine Eigenschaften, die ich sehr schätze, über die ich aber bisher ziemlich hinweggelesen habe. Einer ihrer Wegbegleiter wird von der kleinen Gruppe getrennt – und es lässt mich kalt. Spätestens jetzt spiele ich mit dem Gedanken, das Buch Buch sein zu lassen und meine Zeit nachhallenderen Geschichten zu schenken.

Im Nachhinein frage ich mich nun doch, warum ich solange durchgehalten habe. Vielleicht war es die Hoffnung auf einen Höhepunkt in der sehr monotonen Geschichte. Als ich dann aber gemerkt habe, dass ich es wesentlich unterhaltsamer fand, dem wasserspuckenden Rasensprenger bei seiner Arbeit zuzuschauen, also den Buchstaben meines Buches zu folgen, habe ich die Reißleine gezogen und das Buch knapp 100 Seiten vor Ende abgebrochen. Weil mich nicht interessiert, was wohl noch passieren wird und mir die Charaktere egal sind. 2 Sterne für die düstere und detaillierte Welt und das mich der Umgang mit den Krähen in mancherlei Hinsicht zum Nachdenken angeregt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Ernster als 'Wintervanille' und noch gefühlvoller. Der Wunsch nach Süßem bleibt gleich hoch. Tolle Reihe!

Orangenträume
0

Manuela Inusas ‚Orangenträume‘ ist anders als der Vorgängerband ‚Wintervanille‘. Er ist noch gefühlvoller, aber auch ernsthafter. Es steht keine neue Liebe im Vordergrund sondern tiefgehende Vertrautheit ...

Manuela Inusas ‚Orangenträume‘ ist anders als der Vorgängerband ‚Wintervanille‘. Er ist noch gefühlvoller, aber auch ernsthafter. Es steht keine neue Liebe im Vordergrund sondern tiefgehende Vertrautheit und die Verbundenheit, die daraus erwächst. Garniert mit einer Orangenscheibe ist der zweite Teil der Reihe ‚Kalifornische Träume‘ ein richtiges Wohlfühlbuch und eine Ode auf die Freundschaft. Und auf Süßes!

Lucinda lädt jedes Jahr ihre drei besten Freundinnen auf ihre Orangenfarm ein. Zu viert möchten sie ein Wochenende lang den Alltag vergessen, albern sein und auch ein bißchen verrückt, drei Tage lang die Probleme, die jede mit sich trägt, einfach ausblenden. Sei es eine Krankheit, Bindungsängste, häusliche Gewalt oder Existenzängste, keine der vier Frauen möchte mit ihren Angelegenheiten die gelöste Stimmung trüben. Doch was wäre es für eine Freundschaft, wenn die anderen nichts merken oder kein Verständnis zeigen würden? Zumal alle vier seit ihren Jugendjahren befreundet sind und durch ein tragisches Ereignis zusammengeschweißt wurden. Dieser Vorfall im Jahr 2000 wird durch Rückblenden in eigenen Kapiteln erzählt, doch ist man schnell dahinter gekommen, was passiert sein muss. Die Hinweise die die Autorin streut sind ziemlich eindeutig, das mindert aber die Spannung nicht. In diesem Buch ist der Weg das Ziel. Auch die verschiedenen Probleme, mit denen die Frauen zu kämpfen haben, werden recht bald offensichtlich. Hilfreich ist dabei, dass der personale Erzähler die Sichtweise aller vier Frauen einnimmt und man so als LeserIn in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt eintauchen kann. Das fand ich sehr abwechslungsreich und interessant, denn es sind Probleme, die überall allgegenwärtig sind und mit denen man sich wohl – ob nun selbst betroffen oder nicht – im Laufe seines Lebens in irgendeiner Art und Weise auseinandersetzen muss. Dabei hat Manuela Inusa genau die richtige Tiefe erwischt. Denn ich habe nicht zu ‚Orangenträume‘ gegriffen, um mich mit den unzweifelhaft sehr ernsten Probleme, die hier thematisiert werden, tiefgehend auseinanderzusetzen. Denn ja, man hätte sich mit den Themen definitiv noch ernsthafter und tiefgründiger beschäftigen können. Und ja, die Problemlösungen erscheinen vielleicht zu leicht. Doch habe ich gar nicht den Anspruch an das Buch, dass dieser Weg eingeschlagen hätte werden sollen. Es passt genau so, wie es ist, um die Geschichte rund zu machen. Um zu demonstrieren, wie die Freundschaft der Frauen funktioniert. Um zu zeigen, was Ehrlichkeit und Loyalität bewirken. Und um den Zusammenhalt noch mehr zu festigen.

Denn dieser Zusammenhalt funktioniert, auch wenn sich die vier teilweise nur einmal im Jahr zu diesem Wochenende, den Orangentagen wie sie es nennen, sehen. Und auch wenn sie so grundverschieden sind. Die unterschiedlichen Charaktere werden von Manuela Inusa sehr authentisch und realistisch dargestellt, man kann sich als LeserIn in jede der Frauen hineinversetzen und ihr Verhalten und ihre Gedanken gut nachvollziehen. Sie alle sind Mitte 30, mit Job und/oder Familie und die Tage auf der Farm stellen eine Auszeit dar, die sie herbeisehnen. Ich kann mir die Freude darauf richtig vorstellen: Ein Mädelswochenende, kochen, essen, trinken, Filme schauen, ratschen, einfach nur Spaß haben. Und den haben sie, sei es nun beim Baden, während des Schwelgens in Erinnerungen an die gemeinsame Jugend, auf einem Dorffest oder auch beim gemeinsamen Kochen. Wo wir schon beim genau richtigen Thema wären. Vor allem die Demonstration der vielseitigen Verwendung der titelgebenden Zutat hat die Autorin wieder toll hinbekommen. Orangenmarmelade, Orangenbonbons, -kekse, -chutneys und und und. Es werden durch die detaillierten und bildhaften Beschreibungen abermals sämtliche Sinne angesprochen und ich bin kurz davor, erneut eines der Rezept auszuprobieren, welche im Buch abgedruckt sind. Die Vanillekekse aus dem ersten Teil der Reihe waren nämlich unglaublich lecker! Und wer kann schon Schoko-Orangen-Kekse widerstehen? Also ich nicht. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere