Platzhalter für Profilbild

fredhel

Lesejury Star
offline

fredhel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fredhel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2021

True Crime

Das letzte Bild
0

1970 wird in der Nähe der norwegischen Stadt Bergen eine verkohlte Frauenleiche gefunden. Bis heute ist ihre Identität ungeklärt.

Diesen realen Kriminalfall nimmt die Autorin Anja Jonuleit als Vorlage ...

1970 wird in der Nähe der norwegischen Stadt Bergen eine verkohlte Frauenleiche gefunden. Bis heute ist ihre Identität ungeklärt.

Diesen realen Kriminalfall nimmt die Autorin Anja Jonuleit als Vorlage für ihren Roman:
Eva entdeckt in der Zeitung ein Phantombild dieser Toten, das sowohl ihr als auch ihrer Mutter äußerst ähnlich sieht. Nachfragen blockt die Mutter kommentarlos ab. Weitere Recherchen zeigen Eva jedoch, dass auch der Lebensweg ihrer Mutter über Norwegen verlief, und auch sonst gibt es viele Gemeinsamkeiten mit dem Mordopfer, was sich aus der Zusammenarbeit mit der norwegischen Polizei ergibt, die sehr froh ist, in Eva den ersten konkreten Hinweis erhalten zu haben. Die Tote muss die Zwillingsschwester ihrer Mutter sein, die in den Kriegswirren verloren gegangen ist.
Auf der einen Seite begleitet man Eva bei ihrer Spurensuche, die auch zu einer allmählichen Annäherung an ihre Mutter und letztendlich zu einem klärenden Gespräch führt.
Aber dann gibt es noch den Zeitsprung in die Vergangenheit, in der das erwachsengewordene Zwillingsmädchen verzweifelt nach ihrer Schwester, ihrer Mutter und ihrer Oma sucht. Sie entdeckt Wahrheiten, die nach Kriegsende jemandem schweren Schaden zufügen können. Denn in Norwegen ist es nicht anders als in Deutschland: Niemand will mit den Nationalsozialisten in Verbindung gebracht werden.

Am Schluss des Buches gibt die Autorin noch einmal einen sehr genauen Überblick über die tatsächlichen Fakten und die Schlüsse, die man bisher daraus ziehen konnte. 
Ein bisschen ist dieses Buch wie eine Sendung XY... ungelöst. Weil all das wirklich geschah, baut sich schnell Spannung auf. Für meinen Geschmack wird dann die Spurensuche etwas zu sehr ausgewalzt. Weil Margarete und Eva die gleichen Wege gehen, sinkt das Spannungsbarometer doch über weite Strecken. Trotzdem ein tolles Buch.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2021

Mord im Paradies

Tropische Gefahr
0

Wahrscheinlich heißt die Hotelanlage nicht umsonst Paradise Island. Das tote Zimmermädchen hat hier leider nicht das Paradies, sondern den Tod gefunden. Detective Horseman soll direkt ermitteln, als er ...

Wahrscheinlich heißt die Hotelanlage nicht umsonst Paradise Island. Das tote Zimmermädchen hat hier leider nicht das Paradies, sondern den Tod gefunden. Detective Horseman soll direkt ermitteln, als er nach einem Jahr Auslandsaufenthalt Heimatboden betritt. Es bleibt keine Zeit, mit der Familie seine Rückkehr zu feiern. Die ihm zugeteilten Kollegen ergeben eine bunt zusammengewürfelte Gruppe, die jedoch sehr schnell zu einem effizienten Team zusammenwächst.  Mögliche Motive eröffnen sich ihnen, und ebenso dem Leser, nur sehr schleppend, doch das Tempo nimmt dann gerade im letzten Viertel rasant an Fahrt auf. Bis dahin hat man exotisches Urlaubsfeeling pur, denn man wird mit einigen Sitten und Gebräuchen bekannt gemacht. Leider fließen auch einige muttersprachliche Begriffe mit ein, die meinen Lesefluss deutlich gehemmt haben, obwohl die Bedeutung sich schnell im Zusammenhang klärt.
Mit dieser traumhaften Location empfinde ich diesen Krimi mal als wohltuend anders. Weil Handlung und Spannung dazu auch noch richtig gut sind, kann ich mit 4 Sternen eine absolute Leseempfehlung aussprechen.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Leben in der Diktatur

1981
0

Im Jahr 2001 wird Kommissar Alzada mit einem Mordfall betraut, den er mit sehr eigenwilligen Mitteln untersucht. Eigentlich hat er das Pensionsalter erreicht, doch die Pensionskasse ist so leer, dass er ...

Im Jahr 2001 wird Kommissar Alzada mit einem Mordfall betraut, den er mit sehr eigenwilligen Mitteln untersucht. Eigentlich hat er das Pensionsalter erreicht, doch die Pensionskasse ist so leer, dass er gezwungenermaßen weiter im Dienst bleibt, den er stoisch und desillusioniert verübt. 
Die Zeiten sind schwer, eine erneute Diktatur wird erwartet und es brodelt in der Volksseele. Es drohen Aufstände und deren brutale Niederschlagung durch das Militär.
Es ist, als ob Alzada in einer Zeitschleife hängen geblieben ist. Nicht der aktuelle Mord ist Kernpunkt dieses Krimis, der im Grunde genommen keiner ist, eher eine Art Zeitdokumentation, sondern die Wiederholung der Ereignisse von 1981, als Alzadas kleiner, politisch engagierter Bruder samt seiner Frau spurlos verschwand. In Zeitsprüngen stehen sich die Vorgänge von Gegenwart und Vergangenheit gegenüber und zeigen ein ziemlich trostloses Bild der argentinischen politischen Landschaft.
Auch wenn das Genre Krimi verfehlt wurde, liest man hier einen sehr spannenden Roman.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Unterwasserwelt

Meeresglühen (Romantasy-Trilogie, Bd. 1)
0

Am Strand von Cornwall rettet Ella einen Surfer vor dem Ertrinken. Sein Aussehen und sein Benehmen sind fremdartig. Es stellt sich heraus, dass dieser Aris ein Königssohn aus der geheimnisvollen Unterwasserwelt ...

Am Strand von Cornwall rettet Ella einen Surfer vor dem Ertrinken. Sein Aussehen und sein Benehmen sind fremdartig. Es stellt sich heraus, dass dieser Aris ein Königssohn aus der geheimnisvollen Unterwasserwelt Atlantis ist. Mit einigen Schwierigkeiten gelingt ihm seine Rückkehr, doch durch ein Missverständnis ist ihm Ella gefolgt. Hier erwarten die beiden aufregende Abenteuer, denn es gibt eine Gruppe von Verschwörern, die dem Thronerben nach dem Leben trachten.
Für die überbordende Fantasie der Autorin möchte ich eigentlich 5 Punkte vergeben. Sie beschreibt Atlantis und seine Bewohner sehr detailreich. Man kann sich diese Welt in allen Farben bildlich vorstellen. Auch die wichtigsten Charaktere werden gut dargestellt, nicht nur äußerlich. Aber der Erzählstil der Hauptperson Ella macht den guten Eindruck direkt zunichte. Sie führt Selbstgespräche mit ihrem inneren Ich, und das auf dem Niveau einer schwärmerischen Zwölfjährigen, dumm, albern, oberflächlich. Da sieht man nichts von der Reife einer angehenden Abiturientin. Nur wenn sie ein Stückchen Haut von Aris sieht, geraten ihre sehr erwachsenen Hormone in Wallung. Diese Diskrepanz ist nicht geschickt.
Die Handlung selbst ist sehr vorhersehbar, aber sicher schönes Lesefutter für ganz junge Mädchen. Das Buch ist in sich abgeschlossen, aber es sind Fortsetzungen geplant.
Die Sprecherin dieses Hörbuchs ist gut. Sie spricht lebendig und deutlich, und bringt das Naive in Ella sehr schön zum Ausdruck.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Spuren der Vergangenheit

Lange Schatten über der Côte d'Azur
0

In diesem achten Band um Kommissar Léon Duval geht es um einen unbekannten Toten, der auf einer jüdischen Gedenktafel auf dem Friedhof von Cannes aufgefunden wird. Sehr zum Missvergnügen der Staatsanwaltschaft ...

In diesem achten Band um Kommissar Léon Duval geht es um einen unbekannten Toten, der auf einer jüdischen Gedenktafel auf dem Friedhof von Cannes aufgefunden wird. Sehr zum Missvergnügen der Staatsanwaltschaft scheint ein Zusammenhang mit der jüdischen Gemeinde wahrscheinlich. Und hier setzt Duval seine Ermittlungen an, obwohl seine Direktiven anders lauten.

Von seinem Privatleben erfährt man, dass er nun noch einmal Vater geworden ist. Das zahnende Baby ist für ihn eher eine Belastung als größtes Glück, vielleicht auch, weil seine Lebensgefährtin ihn in eine Elternzeit zwingen will, die er als Polizist weder leisten kann noch will.

Neben der Aufklärung des Mordes rücken die historischen Vorkommnisse während der deutschen Besatzung in den Vordergrund. Ja, es gab die Résistance, aber es gab auch viele Unterstützer in der Bevölkerung, die halfen oder wegsahen, als die Juden deportiert wurden. Einerseits ist es in meinen Augen wichtig, solche Fakten aus der Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, aber in diesem Fall ist der Exkurs zu trocken und lang geraten. Besonders in der Unterhaltungsliteratur müssen solch schwere Themen mit sehr geschickter Hand eingewoben werden, um den Plot nicht auszubremsen.

Insgesamt jedoch erwartet den Leser wieder ein spannender Fall in einer wunderschönen Urlaubsregion. Absolut lesenswert.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere