Profilbild von fuddelknuddel

fuddelknuddel

Lesejury Star
offline

fuddelknuddel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fuddelknuddel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2021

War gut

HIVE - Tödlicher Code
0

HIVE zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie das Vernetzen untereinander zum Verhängnis werden kann. Man sieht es ja heutzutage in den sozialen Medien, wie schnell sich Dinge verbreiten können, ich denke, ...

HIVE zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie das Vernetzen untereinander zum Verhängnis werden kann. Man sieht es ja heutzutage in den sozialen Medien, wie schnell sich Dinge verbreiten können, ich denke, jeder hat schon mal einen Shitstorm bemerkt oder war eventuell sogar schon mal einem ausgesetzt. Jeder hat schon mal gesehen, wie manche Dinge viral gehen können. Und genau das passiert auch Protagonistin Cassie in diesem Buch, sie tut etwas unüberlegtes und bekommt eine Quittung, die sich gewaschen hat.

Cassie als Figur war mir leider nicht ganz so sympathisch. Ich fand es zwar spannend, wie man mit ihr sozusagen auf der „bösen“ Seite stand, aber als sie dann zur Gejagten wird, nimmt das Buch an Fahrt auf und hängt mich ein wenig ab. Ich war einfach nicht so nah an ihr dran, wie ich gern gewesen wäre und wie es nötig gewesen wäre, um zu 100% in die Geschichte einzutauchen. Vielleicht lag es daran, dass das Buch nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, das hätte eventuell mehr Nähe geschaffen. Wen ich dagegen sehr mochte, war Rachel, mit ihr konnte ich mitfühlen und mitfiebern.

Insgesamt war das Buch spannend, da gibt es nichts zu meckern. Der Schreibstil war leicht und unkompliziert, ich bin relativ gut durchgekommen. Aber da ich mit Cassie nicht warm wurde, blieb leider ein Großteil der Emotionen auf der Strecke, die es meiner Meinung nach allerdings gebraucht hätte, um das Buch wirklich gut werden zu lassen.
So richtig zufrieden bin ich nicht, auch wenn ich die erschreckende Aktualität der Geschichte sehr mochte. Uns allen wird damit auch ein Stück weit ein Spiegel vorgehalten, vielleicht kann es sogar dabei helfen, das eigene Verhalten in den sozialen Medien zu reflektieren.

Mein Fazit:
Gut, aber nicht überragend. Ich hätte mir eine engere Bindung zu der Protagonistin gewünscht, aber die Aktualität des Ganzen wertet es noch mal auf, sodass ich am Ende 4 von 5 Sternen vergeben kann.

Veröffentlicht am 05.11.2021

Mochte ich

Wie ein Schatten im Sommer
0

Von Adriana Popescus Buch habe ich im Vorfeld viel Gutes gehört, umso gespannter war ich dann darauf, wie mir persönlich die Geschichte gefallen würde. Ich hatte aufgrund der Bewertungen bekannter Blogger*innen ...

Von Adriana Popescus Buch habe ich im Vorfeld viel Gutes gehört, umso gespannter war ich dann darauf, wie mir persönlich die Geschichte gefallen würde. Ich hatte aufgrund der Bewertungen bekannter Blogger*innen auch hohe Erwartungen, was in letzter Zeit selten gut für einen Titel ausgegangen ist. In diesem Fall ist das Buch aber zum Glück nicht auf die Nase gefallen, sondern hat sich bewährt, sehr zu meiner Freude, muss ich sagen. Ich wollte das Buch echt mögen und zum Glück hat sich das leicht gestaltet.

Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich war direkt begeistert vom figurennahen Schreibstil. Man ist direkt an den Protagonisten dran, man lebt mit ihnen zusammen, schaut ihnen nicht bloß über die Schulter, sondern fühlt ihre Gefühle, denkt ihre Gedanken. Vio war mir sofort sympathisch, sie ist eine tolle Figur. Ich mochte ihre Art einfach total, mit Konstantin dagegen habe ich mich ein wenig schwergetan. Wir schwammen irgendwie nicht auf der selben Welle, er hat mich nicht so begeistert, wie es bei Vio der Fall war.

Generell fand ich die Figurenvielfalt in diesem Buch sehr beeindruckend. Manche Figuren hasst man, manche liebt man, für manche hat man Verständnis und manche verurteilt man. Allesamt hatten aber eine Sache gemeinsam, sie waren alle (teils erschreckend) authentisch. Besonders Konstantins innerer Zwiespalt war nachvollziehbar dargestellt, auch wenn ich die Sichtweise seines Bruders auf keinen Fall gutheiße.

Ich mochte es, wie sensible Themen wie Rassismus und Fremdenhass hier angepackt wurden. Einfühlsam und dennoch eindringlich wird aufgearbeitet, was es mit Menschen macht, wenn sie solchem Hass ausgesetzt werden, dass man nicht schweigen darf, wenn einem solche Ungerechtigkeiten begegnen.

Mein Fazit:
Ein Buch, das aufrüttelt und zum Nachdenken anregt. Gefiel mir im Großen und Ganzen sehr gut, allerdings hatte ich mit Konstantin trotz seiner Authentizität so meine kleinen Probleme. Da mir die Beziehung zu den Protagonisten sehr wichtig ist, reicht es „nur“ für 4 von 5 Sternen, aber ich hatte dennoch eine schöne Lesezeit mit der Geschichte.

Veröffentlicht am 13.10.2021

Würdiger Abschluss

Stolen 3: Verwoben in Vergessen
0

Stolen ist allein wegen seiner Gestaltung ein optisches Highlight. Die Buchschnitte der gesamten Reihe lassen mein Herz hoher schlagen, ich bin einfach ein Fan von solchen Büchern. Natürlich ließe einen ...

Stolen ist allein wegen seiner Gestaltung ein optisches Highlight. Die Buchschnitte der gesamten Reihe lassen mein Herz hoher schlagen, ich bin einfach ein Fan von solchen Büchern. Natürlich ließe einen die Optik des Buches nicht über Nicht-Gefallen der Geschichte hinwegtäuschen, aber sie mildert es ein wenig ab, denke ich. Nicht, dass mir das Buch nicht gefallen hätte, so ist es nicht. Aber wie schon die Vorgänger war das Buch kein absoluter Überflieger, zumindest nicht inhaltlich.

Man kennt die Figuren mittlerweile ganz gut, kann sie immer besser einschätzen, zumindest denke ich mir das immer im Finale einer Reihe. Deshalb finde ich es klasse, wenn ich auch so spät im Laufe einer Geschichte immer noch überrascht werden kann, und das wurde ich definitiv! Abby, Tristan und Bastian gehen zu lassen, fiel mir schwer, denn ich mochte sie, zumindest meistens. Oft war mir aber auch etwas zu viel Drama zwischen ihnen, so auch in diesem Band wieder.
Ich mag komplizierte Beziehungen zwar, aber hier hat es mich gefühlstechnisch überfordert, was zwischen ihnen abging, es war teils etwas drüber. Manchmal ist weniger einfach mehr. Dennoch komme ich nicht umhin, die Figurenentwicklung zu loben, die über die Zeit hinweg stattgefunden hat. Besonders Abby hat sich in meinen Augen bewiesen, gerade weil sie viel einstecken musste.

Die Gefühle in der Geschichte konnten mich auch zum Ende hin insgesamt nicht so sehr faszinieren wie der magisch-fantastische Anteil. Was Emily Bold sich da ausgedacht hat, fand ich wirklich spannend und ich mochte die Grundidee dahinter, vor allem wenn man im Laufe der Bücher immer besser versteht, was dort eigentlich abgeht. Die Kräfte und Mächte, die hinter den Ringen stecken, fand ich gut gemacht, ich bin einfach ein kleiner Fan geworden, muss ich sagen.

Auch den Schreibstil fand ich wieder top, ich bin ein bekennender Verfechter der Ich-Perspektive. Das schürt die Nähe zu den Figuren ungemein, wenn man Anteil an Gedanken und Emotionen haben kann. Das ist hier sehr gelungen, trotz der zuvor bereits genannten Kritikpunkte, was das Drama betrifft.

Mein Fazit:
Für mich ein gelungener Abschluss. Insgesamt gefiel mir die Reihe recht gut und das Finale hat dem Eis noch die Kirsche aufgesetzt. Kein absolutes Highlight, aber mal was Neues und durchaus lesenswert. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.10.2021

Solider Auftakt

Flame & Arrow, Band 1: Drachenprinz
0

Flame & Arrow schien mir rein vom Klappentext DAS Romantasy-Buch schlechthin zu sein. Drachen und Fae? Kombiniert? Das kann nur Bombe werden, dachte ich mir, und so ging ich mit extrem hohen Erwartungen ...

Flame & Arrow schien mir rein vom Klappentext DAS Romantasy-Buch schlechthin zu sein. Drachen und Fae? Kombiniert? Das kann nur Bombe werden, dachte ich mir, und so ging ich mit extrem hohen Erwartungen an die Geschichte ran, denen sie leider nicht zu 100% gerecht werden konnte.

Ich habe das Buch teils gelesen und teils zwischendurch gehört, ein guter Mix, wie ich fand. Allerdings blieb der fesselnde Einstieg aus, ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich mich an das Setting und vor allem an die Protagonisten gewöhnt hatte. Was hier ungewöhnlich ist, ist dass nicht nur die beiden Hauptfiguren ihre eigene Erzählperspektive haben, sondern auch die Schwester des Drachenprinzen. Die Erzählstränge der Figuren laufen parallel zu einander und kreuzen sich gelegentlich, aber meist zieht Shari ihr eigenes Ding durch, was ich zwar spannend, aber auch ein wenig verwirrend fand. Es hat mich immer irgendwie unsanft aus der Bubble von Kailey und Aiden herausgerissen und wenn ich mich gerade an sie gewöhnt hatte, ging es schon wieder zurück zu einem der anderen beiden.

Kailey und Aiden fand ich.. schwierig. Sie sind sympathisch, aber das Einflechten von Fae und Drachen in die moderne Welt ist in meinen Augen nicht ganz so gut gelungen. Am Anfang werden die Fae beinahe ein wenig rückständig beschrieben und dann zu sehen, wie Kailey ins College eingeschleust wird, war irgendwie befremdlich. Ich mochte beide Figuren, aber so richtig auf einer Wellenlänge war ich mit keiner von beiden, dafür waren ihre Pläne den anderen betreffend mir einfach zu sprunghaft. Man konnte sich nie vollkommen auf sie verlassen, weder als Figur im Buch, noch als Leser.

Die Magie an sich fand ich eine coole Idee, im Kampf auch ganz gut umgesetzt, allerdings ging sie die meiste Zeit ein wenig unter aufgrund der Einschränkungen, die mit ihrer Nutzung verbunden sind. Das fand ich zwar verständlich, aber auch schade und hoffe, dass Band 2 mehr in der Welt der Fabelwesen spielen wird, wo offener mit ihren Kräften umgegangen werden kann.

Mein Fazit:
Kein schlechtes Buch, aber auch nicht so episch, wie ich es mir erhofft hatte. Ein solider Auftakt, mit dem Romantasy-Fans sicherlich zu großen Teilen ihren Spaß haben werden. Von mir gibt es knappe 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 07.10.2021

Erinnerungen aufgefrischt

Krabat - Das Hörspiel
0

Krabat kannte ich auch vor dem Hören der Geschichte bereits. Doch meine Erinnerung an den Film, den ich dazu mal gesehen habe, war denkbar ergraut und so freute ich mich über die Möglichkeit, die Story ...

Krabat kannte ich auch vor dem Hören der Geschichte bereits. Doch meine Erinnerung an den Film, den ich dazu mal gesehen habe, war denkbar ergraut und so freute ich mich über die Möglichkeit, die Story quasi einmal neu zu genießen.
Das inszenierte Hörspiel mit Musik, Geräuschen und all den verschiedenen Sprechern hat echt viel Spaß gemacht beim Hören. Ich bin in letzter Zeit eher Hörbücher gewohnt gewesen und habe mich daher über diesen Film für die Ohren sozusagen richtig gefreut. Ein großes Lob an all die tollen Sprecher, ich finde, jede*r hat den Job grandios gemacht und die Stimmen haben auch gut zu den Figuren gepasst. Teils habe ich bei den vielen verschiedenen männlichen Nebenfiguren zwar den Überblick verloren, aber solange ich die Protagonisten nicht durcheinanderbekam, sondern sich das auf die unwichtigeren Charaktere beschränkte, war das für mich in Ordnung.
Dass die Geschichte so arg düster war, hatte ich tatsächlich gar nicht mehr in Kopf und ab und zu fand ich sie zu bedrückend. Das hat dem Ganzen einen leichten Dämpfer verpasst.

Mein Fazit:
Die spannende Sage um Krabat und die Mühle habe ich größtenteils sehr genossen. Die düstere Geschichte ist sicherlich speziell und nicht für jeden was, aber mir gefiel sie meist. Das mühevoll aufgebaute Hörspiel hat mir schöne Stunden bereitet, auch wenn es kein Highlight war, und ich vergebe 4 von 5 Sternen.