Profilbild von gaensebluemche

gaensebluemche

Lesejury Star
offline

gaensebluemche ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gaensebluemche über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2020

Oans, zwoa, ermittelt is!

Der falsche Preuße
0

"Der falsche Preuße" ist ein sehr unterhaltsamer Roman, der zwar wie so oft zwei Welten zusammenführt und letztendlich die Abgründe der menschlichen Seele widerspiegelt, aber dem Autor gelingt es, dies ...

"Der falsche Preuße" ist ein sehr unterhaltsamer Roman, der zwar wie so oft zwei Welten zusammenführt und letztendlich die Abgründe der menschlichen Seele widerspiegelt, aber dem Autor gelingt es, dies auf eine angenehm lesenswerte und spannende Weise zu tun. Dabei geht es weniger um die aufkommende Kriminalistik, die mit allerlei Kinderkrankheiten zu kämpfen hat, als vielmehr um das Miteinander verschiedener innerdeutscher Kulturen, die sich jeweils zu behaupten wissen und doch koexistieren können. Kombiniert mit einem undurchsichtigen und vielschichtigen Gegenspieler, kann der Protagonist sein detektivisches Potenzial voll ausschöpfen, um den wahren Täter zu entlarven, und dabei auch eine Menge über sich selbst lernen.

Fazit: Die Bayern und die Preußen: eine Hassliebe, die wohl niemals aufhört, aber großen Lesegenuss bietet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Ein etwas anderes Jugendbuch

Wozu wir fähig sind
0

Eine undurchsichtige, angespannte Atmosphäre liegt von Anfang an über der Geschichte. Man spürt als Leser, dass etwas im Busch ist, aber noch ist die Handlung zu sprunghaft, sind die Charaktere, aus deren ...

Eine undurchsichtige, angespannte Atmosphäre liegt von Anfang an über der Geschichte. Man spürt als Leser, dass etwas im Busch ist, aber noch ist die Handlung zu sprunghaft, sind die Charaktere, aus deren Perspektiven in kurzen Wechseln erzählt wird, zu undurchschaubar. Erst nach und nach fügen sich die Puzzleteile zusammen, bis die Handlung immer mehr ein Bild ergibt. Ungefähr ab der Hälfte lässt sich vermuten, in welche Richtung die Geschichte sich entwickeln wird.

"Wozu wir fähig sind" erzählt von Rache, von dem Streben nach Gerechtigkeit, von Schuld und von Vergeltung. Aufgrund der angespannten Atmosphäre entsteht eine gewisse Spannung, wenn nicht sogar Anspannung, aber die Lesestimmung war mir zu negativ, als dass ich wirklich Freude beim Lesen empfunden hätte. Die Charaktere waren mir zu blass, ich konnte keine Beziehung zu ihnen aufbauen. Der Erzählstil der Autorin war flüssig und klar, aber dennoch distanziert.

Mein Fazit: Ein etwas anderes Jugendbuch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Gute Jugendfantasy

Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch
0

Ich mag die Bücher von Jennifer Alice Jager sehr, vor allem ihre Märchenadaptionen. Eine solche ist "Moonlight Touch" nicht, dennoch habe ich auch dieses Buch sehr gern gelesen. Vor allem die erste Hälfte ...

Ich mag die Bücher von Jennifer Alice Jager sehr, vor allem ihre Märchenadaptionen. Eine solche ist "Moonlight Touch" nicht, dennoch habe ich auch dieses Buch sehr gern gelesen. Vor allem die erste Hälfte konnte mich sehr begeistern. Der Leser lernt die Ich-Erzählerin Sheera kennen - ich mochte ihren Erzählton sehr: sie ist tough, selbstsicher und klug -, wird in die Welt der Alben eingeführt und zusammen mit der Protagonistin in den Palast der Hochalben gebracht. Dadurch nimmt die Handlung erst so richtig ihren Lauf, Sheeras Gegenspieler werden vorgestellt und die Spannung steigt. Leider ist die Handlung meiner Meinung nach zu sehr in die typischen Abläufe von Jugendfantasy-Romanen gerutscht - es werden Intrigen gesponnen, es gibt Irrungen und Wirrungen, eine Rebellion wird geplant. Das kenne ich schon aus einigen Büchern und ich fand es etwas schade, dass die Handlung auch hier in dieses Schema passt. Zum Ende hin konnte die Autorin mich aber mit einigen Wendungen doch noch überraschen und so freue ich mich auf Band 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Ein nie da gewesenes Zeitzeugnis

Und auf einmal diese Stille
0

Vielleicht hätte es keinen besseren Moment geben können, das Lesen dieses Buches zu beginnen, als den 11. September. Wohl jeder, der diesen Tag bewusst erlebt hat, weiß, was er gemacht hat, als die Nachrichten ...

Vielleicht hätte es keinen besseren Moment geben können, das Lesen dieses Buches zu beginnen, als den 11. September. Wohl jeder, der diesen Tag bewusst erlebt hat, weiß, was er gemacht hat, als die Nachrichten um die Welt gingen. Auch meine Erinnerungen sind mit jedem neuerlichen Jahrestag sehr präsent und mit diesem einzigartigen Zeitzeugnis ist es dem Autor gelungen, mich auf eine Art und Weise an den Ort des Geschehens mitzunehmen, die kaum in Worte zu fassen ist. Auf so eindringliche, intensive, bewegende und erschütternde Art und Weise reise ich zurück in der Zeit und bin plötzlich mittendrin im Geschehen. Alles spielt sich vor meinen Augen ab. Ich bin an Bord der Flugzeuge, in beiden Towern, in Krankenhäusern, im Flugzeug des Präsidenten der USA, im Pentagon und an so vielen anderen Orten. Dieses Buch ist einmalig und so wichtig. Was am 11. September geschehen ist, konnte auf keine andere Weise mit dieser Wirkung erzählt werden, wie Garrett M. Graff es getan hat. Ich bin tief bewegt, erschüttert und zugleich dankbar für dieses unglaubliche Buch. So viel mehr als die Bilder, die ich im Fernsehen gezeigt bekommen habe, steckt hinter diesem Datum. Erst mit dem Lesen dieses Buches ist mir bewusst geworden, was dieser Tag für uns alle bedeutet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Und im Spiegel nur ich selbst

Die Spiegelreisende
0

Der vierte Teil der Spiegelreisenden-Saga „Im Sturm der Echos“ ließ mich etwas verwirrt zurück. Und ich wusste zuerst nicht, warum. Die ersten drei Bände waren so gut strukturiert, die Geschichte immer ...

Der vierte Teil der Spiegelreisenden-Saga „Im Sturm der Echos“ ließ mich etwas verwirrt zurück. Und ich wusste zuerst nicht, warum. Die ersten drei Bände waren so gut strukturiert, die Geschichte immer nachverfolgbar und der rote Faden war immer erkennbar. Im vierten Teil nun, bei dem man erwartete, dass sich alle losen Enden zusammenfügen, wird man nun noch tiefer in die Kontroversen, Widersprüche und Wirrungen der Geschichte geführt. Erst nach vielen Seiten kristallisiert sich heraus, was das eigentliche Ziel ist. Ich gebe zu, manche Seiten musste ich zweimal lesen, um zu verstehen, was die Autorin dem Leser präsentiert. Dann erkennt man, dass sie diese Verwirrung gezielt einsetzt, um die Konflikte der Charaktere, die allumgreifende Zerrissenheit der Welt und ihrer Personen und die Vorstellungskraft des menschlichen Geistes zu zeigen. All dies schafft am Ende eine Abrundung, die die Saga gebraucht hat. In jedem Fall ist es der Autorin gelungen, eine ganz neue Form der Geschichte zu erfinden, die den Leser fesselt und trotz aller Verwirrung zufrieden zurücklässt.

Fazit: Ab in den Spiegel, das Abenteuer wartet ...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere