Profilbild von gerlisch

gerlisch

aktives Lesejury-Mitglied
offline

gerlisch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gerlisch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2019

Toller Romantic-Thriller

Riss im Nebel
0

Inhalt übernommen:

Die sich nach Zärtlichkeit sehnende Linda beginnt eine heiße Affäre mit dem gut situierten, charmanten David. Doch dann verschwindet dessen Ehefrau auf mysteriöse Weise und Linda erwacht ...

Inhalt übernommen:

Die sich nach Zärtlichkeit sehnende Linda beginnt eine heiße Affäre mit dem gut situierten, charmanten David. Doch dann verschwindet dessen Ehefrau auf mysteriöse Weise und Linda erwacht im Krankenhaus, ohne Erinnerung an die vergangenen Tage.
Entsetzt bemerkt Linda, dass sie immer mehr ins Visier polizeilicher Ermittlungen gerät. In ihrem Haus geschehen unerklärliche Dinge. Und es scheint niemanden zu geben, dem sie noch trauen kann. Selbst Davids Verhalten wird undurchschaubar. Linda begreift, es gibt nur einen Weg, um nicht alles zu verlieren. Sie muss endlich den Nebel in ihrem Kopf lichten und sich erinnern.

Meinung:

Ein facettenreicher RomanticThriller mit undurchsichtigen Personen rund um Linda mit einem gelungenen sehr passendem Cover.

Evelyn Kühne versteht es gut die Charaktere darzustellen und auch die Beschreibung der wunderschönen Landschaft rund ums Elbsandsteingebirge kommt hier nicht zu kurz.

Der Thriller beginnt sachte, nimmt im weiteren Verlauf aber immer mehr Fahrt auf. Die einzelnen Handlungsstränge wurden wunderbar miteinander verknüpft

Fazit:

Ein Debüt im Krimi-Genre, welches durchaus auch ohne großes Blutvergießen gut gelungen ist. Hierfür von mir 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

Fesselnder Thriller

Rapunzel, mein
0

Inhalt:
Die kleine Schwester von der Profilerin Rabea Wyler verschwand vor 20 Jahren., nur eine abgetrennte Hand wurde damals von ihr gefunden. Als in einem Theater ein Mädchen mit blonden Haaren und abgetrennten ...

Inhalt:
Die kleine Schwester von der Profilerin Rabea Wyler verschwand vor 20 Jahren., nur eine abgetrennte Hand wurde damals von ihr gefunden. Als in einem Theater ein Mädchen mit blonden Haaren und abgetrennten Händen gefunden wird, fürchtet Rabea sofort, dass es sich hierbei um ihre Schwester Maria handelt.

Meinung:
"Rapunzel mein" ist der 2. Teil um die Profiler Rabea Wyler und Jan Grall. Obwohl ich den 1. Teil "Der Alphabetmörder" noch nicht kenne, bin ich sehr gut ohne Vorkenntnisse in die Story reingekommen. Der Spannungsbogen wurde von Lars Schütz sehr gut bis zum Schluss gehalten. Die Protagonisten sind toll beschrieben, sodass der Leser sie sich gut bildlich vorstellen konnte. Leider fand ich Rabeas Verhalten etwas überzogen und merkwürdig. Auch passierten mir hier zu viele Dinge zu zufällig und unglaubwürdig, z.B. das Finale in Las Vegas war etwas too much.

Fazit:
Trotz der überzogenen Handlungen und unglaubwürdigen Zufälle ein echter Page-Turner. Ich werde trotzdem auch weiterhin die Thriller von Lars Schütz gerne lesen. Für "Rapunzel mein" von mir 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2019

Leider kein Thriller

Todesfalle
0

Inhalt:

Als die 11jährige Jazzie allein nach Hause kommt, findet sie ihre erschlagene Mutter, der Täter ist noch in der Wohnujng und sie muss sich schnell hinter einem Sessel verstecken. Die Polizei vermutet ...

Inhalt:

Als die 11jährige Jazzie allein nach Hause kommt, findet sie ihre erschlagene Mutter, der Täter ist noch in der Wohnujng und sie muss sich schnell hinter einem Sessel verstecken. Die Polizei vermutet , dass Jazzie den Täter erkannt hat und da sie nicht mehr spricht, wird sie in einem Therapiezentrum von der neuen Therapeutin Taylor betreut. Leider vermutet der Täter, dass Jazzie ihn gesehen hat und er versucht sie zu töten.

Meinung:

Der Schreibstil ist zwar wie immer sehr angenehm und flüssig, aber als langjährige Karen Rose Leserin bin ich von diesem Werk sehr enttäuscht. Zu viele Protagonisten, sodass man hier trotz Vorkenntnissen leicht den Überblick verliert.

Das ungewöhnliche an diesem Roman war, dass der Täter ziemlich früh bekannt war und die Story zusammen mit ihm aufgebaut wurde. Leider ist der Thriller-Lesespaß aber auf der Strecke geblieben, da es sich hauptsächlich eher um eine Familiengeschichte handelte. Die Charaktere wurden in den Beschreibungen irgendwie nur angekratzt, trotzdem war ich beim Lesen nie gelangweilt.

Fazit:

Diesen Roman kann man nicht als Thriller weiterempfehlen. Deshalb vergebe hierfür nur 3 Sterne und hoffe, dass das nächste Werk von Karen Rose mich wieder vom Hocker reißt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

Entführung in Wyoming

Das Verschwinden der Jamie Mason
0

Inhalt übernommen:

Willow Anderson fällt aus allen Wolken, als sie nach dem plötzlichen Unfalltod ihres Großvaters von dessen letztem Fall erfährt: Er wollte ein Baby ausfindig machen, das vor über 20 ...

Inhalt übernommen:

Willow Anderson fällt aus allen Wolken, als sie nach dem plötzlichen Unfalltod ihres Großvaters von dessen letztem Fall erfährt: Er wollte ein Baby ausfindig machen, das vor über 20 Jahren aus dem Krankenhaus entführt wurde. Dabei sind sie in ihrer gemeinsamen Firma eigentlich auf Ahnenforschung und das Auffinden verschollener Erben spezialisiert.
Doch anscheinend hatte ihr Großvater bereits eine heiße Spur – eine so heiße Spur, dass auch Willow plötzlich in Lebensgefahr gerät. Nun bleibt ihr gar keine andere Wahl: Zusammen mit ihrem Exfreund, dem früheren FBI-Agenten Austin McKade, stürzt sie sich in die Ermittlungen. Und stößt in ein Wespennest aus Intrigen und Verrat …

Meinung:

Die Idee für die Story fand ich gut, es ist immer schrecklich wenn ein Kind, und in diesem Fall sogar ein Baby, entführt wird. Aber leider hat mich der Schreibstil nicht überzeugt. Die Dialoge fand ich ein bisschen eintönig und mit zu vielen Wiederholungen. Erst im letzten Drittel des Buches wurde Spannung aufgebaut. Allerdings kamen Gefühle in dieser Geschichte nicht zu kurz, es war schön beschrieben wie Willow und Austin sich wieder näher kommen. Die Handlungsabläufe hatten klitzekleine Lücken. Die Protagonisten waren hingegen gut dargestellt und sehr sympathisch.
Fazit:

Für ein Erstlingswerk ganz gut, aber ein wie angepriesen "atemberaubendes Debüt" ist es leider nicht. Für die nächsten Werke bitte mehr Tempo.

Veröffentlicht am 30.11.2019

Mehr Beziehungsdrama als Thriller

Blood Orange - Was sie nicht wissen
0

Im Zentrum des Erstlingswerkes von Harriet Tyce steht die Anwältin Alison Wood, die ein ziemlich
verkorkstes Leben führt, gestützt nur durch die Liebe zu ihrer Tochter Mathilde. Der Mordfall Smith,
in ...

Im Zentrum des Erstlingswerkes von Harriet Tyce steht die Anwältin Alison Wood, die ein ziemlich
verkorkstes Leben führt, gestützt nur durch die Liebe zu ihrer Tochter Mathilde. Der Mordfall Smith,
in dem sie die Verteidigung zusammen mit ihrem Arbeitskollegen Patrick führt, mit dem sie eine
Affäre verbindet, spielt in der Handlung zunächst eine untergeordnete Rolle. Vielmehr vermittelt
uns die Autorin in sehr eindringlicher Weise zunächst die Charaktere der Anwältin, ihrer Kollegen,
ihres Ehemanns sowie nach und nach auch der in das Tötungsdelikt involvierten Personen. Nur
schrittweise und geschickt inszeniert öffnen sich dem Leser Abgründe in den einzelnen Bezieh-
ungen. Die Ehe der alkoholsüchtigen Alison geht ebenso zu Bruch wie das Verhältnis zum gewalttätigen Liebhaber. Erst nach und nach entpuppt sich der Freitod des Liebhabers als
geschickter Schachzug eines eiskalten Psychopaten, der Alison um alles bringen will – ihre
Familie, ihre geliebte Tochter, ihren Ruf als Anwältin. In dieser schwierigen Situation gelingt es
Alison sowohl den Mordprozess zu einem versöhnlichen Ende zu bringen, als auch ihre persönliche
Situation zu bewältigen – wie, wird an dieser Stelle nicht verraten.

Ein spannender Psycho-Thriller mit menschlichem Tiefgang, subtilem Spannungsaufbau, über-
raschenden Wendungen und einem gelungenen, absolut nicht vorhersehbaren Schlußszenario.
Weiter so, Harriet Tyce !