Profilbild von gerlisch

gerlisch

aktives Lesejury-Mitglied
offline

gerlisch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gerlisch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2019

Morde im Weserbergland

SchattenSchuld
0

Bei einem Spaziergang in einem verwilderten Park in der Nähe von Bückeburg, der durch Bauarbeiten seinen Charme verloren hat, findet Wolf Hetzer einen alten Bleisarg mit menschlichen Knochen.

Er und sein ...

Bei einem Spaziergang in einem verwilderten Park in der Nähe von Bückeburg, der durch Bauarbeiten seinen Charme verloren hat, findet Wolf Hetzer einen alten Bleisarg mit menschlichen Knochen.

Er und sein Team ermitteln, wobei durch das Alter der Knochen es eher unwarscheinliche ist hier den Täter zu ermitteln. Gleichzeitig werden der neuen Rechtsmedizienerin Anke Seiler geheimnisvolle Pakete mit Körperteilen geschickt.

Meine Meinung:
Mir hat der humorvolle und spannende Schreibstil gut gefallen. Die Protagonisten haben eine liebevolle Art miteinander umzugehen. Die Idee zwei ganz unterschiedliche Fälle nebeneinander her laufen zu lassen finde ich gut. Die Auflösung des 2. Falls kam meiner Meinung ein bisschen plötzlich, ich hätte mir da ein bisschen mehr Erklärung gewünscht.

Fazit:
Ich kann diesen Krimi sehr empfehlen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 24.09.2019

Morde in Endlosschleife

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
0

Die Familie Hardcastle hat zu einem Maskenball auf ihrem Anwesen Blackheath eingeladen. Am Abend gegen 23 Uhr stirbt Evelyn Hardcastle, die Tochter des Hauses. Aiden Bishop soll den Mord aufklären, schafft ...

Die Familie Hardcastle hat zu einem Maskenball auf ihrem Anwesen Blackheath eingeladen. Am Abend gegen 23 Uhr stirbt Evelyn Hardcastle, die Tochter des Hauses. Aiden Bishop soll den Mord aufklären, schafft er es nicht bis zum Ende des Tages, wacht er am nächsten Tag im Körper eines anderen Gasten, sein Wirt, wieder auf. Er hat insgesamt 8 Tage Zeit, sonst wird sein Gedächtnis gelöscht und alles fängt wieder von vorne an.

Ich fand die Geschichte sehr verworrend, da die Story zusätzlich auch noch in den verschiedenen Tagen hin und her springt. Absolut keine leichte Kost, aber ein großes Lob an den Autor, der sich diesen sehr komplexen Plot ausgedacht hat. Die Auflösung des Falls war nicht vorhersehbar.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Interessant geschrieben

Der Kastanienmann
0

Die Story beginnt im Herbst 1989. Der Leiter des Polizeireviers Marius Larsen steht kurz vor der Pensionierung, er fährt zu einem entlegenen Hof um nach entlaufenden Tieren zu sehen. Als er ins Haus eintritt ...

Die Story beginnt im Herbst 1989. Der Leiter des Polizeireviers Marius Larsen steht kurz vor der Pensionierung, er fährt zu einem entlegenen Hof um nach entlaufenden Tieren zu sehen. Als er ins Haus eintritt erwartet ihn dord das Grauen. Er findet die Leichen der Familie. Im Keller findet er ein verängstigtes Mädchen noch lebend und einen ganzen Raum voller Kastanienmänner kurz bevor er von einer Axt am Kopf getroffen wird...
In der Gegenwart ermittelt Kommissarin Naia Thulin und ihr neuer Partner Mark Hessin einer brutalen Mordserie wo der Mörder immer Kastanienmänner hinterlässt.

Im Großen und Ganzen ein guter Krimi, obwohl die Handlung ziemlich vorhersehbar war und ich früh auf die richtige Person als Täter getippt habe.
Der Schreibstil konnte mich stellenweise nicht richtig fesseln. Es war mir zu wenig wörtliche Rede, sodass meine Gedanken beim Lesen oft abgeschweift sind. Hoffe dass weitere Fälle für Kommissarin Nai Thulin spannender geschrieben werden.
Das Cover finde ich passend zum Plot ohne viel Schnickschnack drum herum.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Tolles Krimi-Debüt

Der Tote vom Elbhang
0

Am Hamburger Elbufer werden Menschenknochen in einem Garten in einer noblen Wohngegen gefunden. Diese waren sorgfältig entbeint und in Tierfellen eingewickelt vergraben.
Das Grundstück mit einem total ...

Am Hamburger Elbufer werden Menschenknochen in einem Garten in einer noblen Wohngegen gefunden. Diese waren sorgfältig entbeint und in Tierfellen eingewickelt vergraben.
Das Grundstück mit einem total heruntergekommenen Haus war zur Zwangsversteigerung ausgeschrieben. Warum wurden darauf so hohe Gebot abgegeben?

Die Kommissarin Svea Kopetzki übernimmt mit ihrem Team den Fall. Anfangs tappen sie noch vollständig im Dunkeln, doch nach und nach ergeben sich Fakten und Hinweise, die das Team in den Ermittlungen immer weiter bringt.

Die Protagonisten werden von Anke Küpper sehr gut beschrieben und der Leser lernt die Ermittler auch von ihrer privaten Seite kennen.
Der Handlungsverlauf ist gut durchdacht und flüssig zu lesen. Bei den beschriebenen Orten merkt man, dass die Schriftstellerin sich dort auskennt. Die Story endet mit ein paar offenen Fragen und einer unerwarteten Auflösung des Falls.

Fazit:
Ein gelungenes Krimidebüt.
Ich freue mich schon auf den 2. Teil der nächstes Jahr erscheinen soll.

Veröffentlicht am 27.08.2019

Vorhersehbar aber trotzdem Pageturner

Mein Herz so schwarz
0

An ihrem Hochzeitstag stürzt sich Evelyn frisch verheiratet von einer Klippe ins Meer und es gibt sogar Zeugen dafür. Nun stellen sich ihr frisch gebackener Ehemann Richard und ihre Familie sowie Freunde ...

An ihrem Hochzeitstag stürzt sich Evelyn frisch verheiratet von einer Klippe ins Meer und es gibt sogar Zeugen dafür. Nun stellen sich ihr frisch gebackener Ehemann Richard und ihre Familie sowie Freunde die Frage warum sie das getan hat. Ihre beste Freundin Rebecca scheint etwas zu wissen, aber verucht es zu verheimlichen. Gemeinsam mit Richard versucht sie den Hintergründen auf die Spur zu kommen, warum Evelyn sich von der Klippe gestürzt hat. Sie kommen auf viele verschiedene Sachen aus Evelyns Vergangenheit. Weiß Rebecca wirklich alles über ihre eigentlich beste Freundin wie sie es eigentlich glaubt zu wissen?

Das Buch ist in zwei Erzählsträngen geschrieben. Der eine ist von Evelyn, wo man sie von klein auf Stück für Stück kennenlernt, was ich sehr interessant fand. So kamen auch immer Stück für Stück neue Puzzleteilchen zum Vorschein und haben neue Fragen aufgeworfen. Der andere Strang war aus Sicht von Rebecca. Mal war es in der heutigen Zeit, mal aber auch in der Vergangenheit, was ich teilweise manchmal irritierend fand, weil es nicht immer sofort erkennbar war in welcher Zeit man sich gerade befindet. Aber jedes Kapitel trägt in Kursivschrift den Namen in welchem Strang man sich gerade befindet, das fand ich sehr gut zur Orientierung. Durch diese zwei Erzählstränge wurde auch sehr gut der Spannungsbogen aufrecht gehalten, da immer wenn ein Kapitel zu Ende war, wollte man sofort wissen wie es weitergeht.

Vieles was in dem Buch geschehen ist sowie auch das Ende war für mich vorhersehbar, was ich nicht ganz so toll fand, weil ich es lieber mag wenn man lange Zeit im Dunkeln tappt und das Ende völlig unerwartet ist. Für mich war das Buch auch mehr ein Beziehungsdrama statt einem Psychothriller, weil es hauptsächlich um die Beziehung von Rebecca zu Evelyn gedreht hat.

Trotzdem hat mir der Schreibstil sehr gefallen, er war sehr angenehm zu lesen und auch sehr flüssig, sodass ich quasi das Buch regelrecht verschlungen habe.