Platzhalter für Profilbild

giselasleselust

Lesejury Profi
offline

giselasleselust ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit giselasleselust über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2020

Diese Geschichte verfügt über sehr viel Potenzial, das leider nicht genutzt wurde.

Die Galerie am Potsdamer Platz
0



Meine Meinung



1930-1933

Alice Waldmann reist nach dem Tod ihrer Mutter nach Berlin, um ihre Großmutter Helena zur Rede zu stellen. Sie möchte von ihr wissen, warum sie den Kontakt zur eigenen Tochter ...



Meine Meinung



1930-1933

Alice Waldmann reist nach dem Tod ihrer Mutter nach Berlin, um ihre Großmutter Helena zur Rede zu stellen. Sie möchte von ihr wissen, warum sie den Kontakt zur eigenen Tochter abgebrochen hat. Helena zeigt gegenüber Alice keinerlei Gefühle. Nicht einmal der Tod ihrer Tochter scheint sie zu berühren. Bei ihrem Onkel Ludwig Waldmann und seiner Frau Rosa findet Alice eine neue Familie. Rosa ist eine patente Frau, die ihre Schwiegermutter Helena nicht leiden kann. Bei Familienfesten versuchen Helenas Söhne Ludwig und Johann stets Streitereien zu schlichten. Alices Vater Heinrich Lux genießt bei keinem Mitglied der Berliner Familie Sympathien. Alice versucht das Geheimnis um ihre Eltern zu lüften.

Die Kunststudentin Alice wird von Rosa und Ludwig unterstützt. Sie entdeckt die Leidenschaft zum Fotografieren. Rosa vermittelt ihr Kontakt zu der renommierten Fotografin Greta Bergner, die Alices Talent fördert. Ludwig möchte die familiäre Kunstgalerie Waldmann wieder zum Leben erwecken. Nach dem Tod des Vaters waren die Waldmann Brüder noch zu jung, um diese weiter zu führen. Das erweist sich für Alice als große berufliche Chance. Alice lernt den den Deutsch-Iren John Stevens kennen und lieben. John arbeitet für Johann Waldmann, der einen illegalen Nachtclub betreibt. Nebenbei kümmert er sich auch noch um einen Hunde-Racing-Club.

Das Jahr 1933 läutet das Ende der Weimarer Republik ein. Hitler bekommt immer mehr Macht. Der Nationalsozialismus hält Einzug. Das wird in der Geschichte sehr gut beschrieben. Alice reagiert auf das politische Geschehen ziemlich naiv. Freundet sich sogar mit dem Nationalsozialisten Erik Wolfferts an. Der wohlhabende Kunstliebhaber Wollferts erweist sich nützlich für die Kunstgalerie Waldmann. Der Klappentext und das schöne Cover versprechen eine spannende Story. Das trifft stellenweise auch zu. Leider konnte die Autorin den Protagonisten kein Leben einhauchen. Sie kamen alle ziemlich hölzern daher. Ich konnte mir keinen einzigen bildlich vorstellen. Sämtliche Szenen im Buch kamen mir total kurz abgehandelt vor. Sie muten an, wie bei einem schlechten Theaterstück. Auch die Wortstellung bei vielen Sätzen passte in meinen Augen nicht. ( Seite 38: Nachdenklich folgte sie dem aufsteigenden Rauch mit dem Blick und schüttelte den Kopf.) (Seite 170: In seiner Verzweiflung hat er mich gesehen und um eine Zigarette gebeten.) Solche Sätze tauchen immer wieder auf. Auch fehlende Worte stören den Lesefluss erheblich. Nach ca. 60 Seiten wollte ich das Buch abbrechen. Da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, habe ich weiter gelesen. Je weiter ich in die Geschichte eingetaucht bin, umso besser wurde sie. Ab der Hälfte ungefähr konnte mich die Geschichte dann doch noch mitnehmen. Die Fehler wurden etwas seltener und die Satzbildungen besser. Diese Geschichte verfügt über sehr viel Potenzial, das leider über weite Strecken nicht genutzt wurde. Die Autorin konnte keine Emotionen rüber bringen. Dennoch war sie stellenweise spannend. Ungeahnte Wendungen und ein fieser Cliffhanger konnten mich am Ende doch noch überzeugen.

Fazit

Bei „Die Galerie am Potsdamer Platz“ handelt es sich um das Debüt von Alexandra Cedrino. Die Idee des Buches gefällt mir sehr. Die Autorin stammt aus einer Kunsthändlerfamilie. Ihr Verständnis für Gemälde ist in der Handlung zu spüren. Der Schreibstil lässt über lange Strecken zu wünschen übrig. Ab der Mitte konnte mich die Geschichte dann doch noch fesseln. Wenn mich das Buch auch nicht vollkommen überzeugen konnte, so hat mich das Ende dennoch neugierig auf die Fortsetzung gemacht. Ich vergebe für diesen Roman knappe 3 Sterne.

Danke Alexandra Cedrino.

Veröffentlicht am 15.02.2020

Ein modernes Märchen, das verzaubert.

Royal Horses (1). Kronenherz
0

Ein modernes Märchen, das verzaubert.

Meine Meinung

Dies ist wieder eine Geschichte, die mich von Anfang an abholen konnte. Es handelt sich hier um eine Jugendbuch, welches aber jeder weiblichen Altersklasse ...

Ein modernes Märchen, das verzaubert.

Meine Meinung

Dies ist wieder eine Geschichte, die mich von Anfang an abholen konnte. Es handelt sich hier um eine Jugendbuch, welches aber jeder weiblichen Altersklasse gefallen dürfte. Wenn auch im realen Leben Royals oftmals als überflüssig empfunden werden, so haftet ihnen dennoch in Geschichten etwas Märchenhaftes an. Greta ist ein junges Mädchen, das unbedingt ihrem bisherigen Leben entfliehen möchte. Da kommt ihr der Ferienjob auf dem Gestüt der Royals gerade recht. Ihr Onkel hat ihr den Job auf Caverly Green besorgt. Ihre erste Begegnung hat sie mit dem Pferdetrainer Edward. Er erwischt sie bei einer peinlichen Aktion. Greta hat ein großes Päckchen zu tragen. Es gab in ihrer Vergangenheit eine Situation, mit der sie einfach nicht klar kommt. Ich war sehr gespannt, was Greta so traurig und ängstlich macht. Greta hat eine unheimlich direkte und liebenswerte Art. Wenn sie flunkert und ihr etwas peinlich ist, bekommt ihr Gesicht eine gesunde Röte. Obwohl sie keine Ahnung von Pferden hat, erledigt sie die Arbeiten auf dem Gestüt zur vollsten Zufriedenheit des etwas raubeinigen Stallmeisters Quinn. Doch woran soll sie ein spanisches Pferd erkennen? Es ist ja nicht so, dass es mit Akzent wiehert! (Seite 115) Greta sucht oftmals Trost bei den Pferden. Mit dem Pferdetrainer Edward hat sie so ihre Probleme. Ständig hat er an ihr etwas auszusetzen. Er traut Greta nicht über den Weg. Sie hat Angst, dass er in ihrer Vergangenheit rumspioniert. Beide machen den Fehler, nicht offen miteinander zu reden. Auch Edward umgibt ein Geheimnis. Total verlegen reagiert Greta, als Prinz Tristan das Gestüt besucht. Dem attraktiven Prinzen gefällt Gretas natürliche Art. Greta glänzt in seiner Gegenwart stets mit ihrer gesunden Röte. Auch ihr Sprachzentrum lässt sie im Stich.

Diese federleichte Geschichte wird aus der Sicht von Greta erzählt. Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet. Greta fühlt sich auf Caverly Green wohl. Findet neue Freunde. Man fühlt sich als Leser in diese Pferdefamilie mit eingebunden. Ich bin in meinem ganzen Leben noch nie auf einem Pferd gesessen. Dennoch habe ich im Lauf der Geschichte große Sympathie für diese edlen Tiere entwickelt. Mir hat deren Feinfühligkeit sehr gut gefallen. Edward kann sich in die Psyche der Pferde sehr gut hineinversetzen. In seinem Umgang mit Pferden spürt man Magie. Eine Magie, die er aber nicht nur bei Pferden versprüht ..... auch Greta spürt sie.



Fazit

Dies warmherzige Geschichte hat mir wunderschöne Lesestunden beschert. Ich habe ein bisschen über Pferde gelernt. Geheimnisse und unerwartete Wendungen haben der romantischen Story die nötige Spannung verpasst. Das Setting reflektiert das Leben auf einem Gestüt. Auch wenn man mit Pferden keine Erfahrung hat, lässt man sich gerne in die Welt der edlen Tiere und Royals entführen. Das Ende hätte ich so nicht vermutet!

Eine klare Empfehlung von mir. Danke Jana Hoch. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 11.02.2020

Eine humorvolle Geschichte, mit ernster Thematik

Das Beste wartet noch auf dich
0

Meine Meinung



Ich habe von der Autorin bisher nur historische Romane gelesen. Auch mit dieser herzlichen Geschichte konnte sich mich überzeugen. Balbina Buntschuh ist eine verwitwete Frau, die mit einer ...

Meine Meinung



Ich habe von der Autorin bisher nur historische Romane gelesen. Auch mit dieser herzlichen Geschichte konnte sich mich überzeugen. Balbina Buntschuh ist eine verwitwete Frau, die mit einer kleinen Rente ein zufriedenes Leben führt. Sie hat dennoch Wünsche. Theaterbesuche und eine schicke Reise wären wirklich nicht schlecht. Eine unerwartete Erbschaft scheint sie ihren Wünschen ein ganzes Stück näher zu bringen. Ein Mietshaus in Isarnähe darf sie nun ihr Eigen nennen. Bei der Besichtigung ihrer Erbschaft zieht es ihr aber erstmal den Boden unter den Füßen weg. Nicht nur dass das Haus von Grund auf saniert werden müsste bereitet ihr Kopfschmerzen. Zwei Hausbesetzer bringen ihren Vorsatz, das Haus zu verkaufen, stark ins Wanken. Was müssen aber auch Hausbesetzer so unheimlich lieb sein. Das hätte es doch nicht gebraucht, dass das süße Pärchen Mutterinstinkte in ihr wach ruft. Wo sie doch selber gar keine Kinder hat! Dann haben die beiden auch noch eine geniale Idee. Mieter suchen, die selber ihre Wohnungen renovieren. Ein Jahr lang dafür keine Miete zahlen. Danach eine bezahlbare Miete. Und das in München. Isarnähe. Zieht Euch das mal rein!

Balbina kennt die Schattenseiten des Lebens nur zu gut. Früher musst sie nicht jeden Cent zweimal umdrehen. Mit dem Luxus wird es erst mal nichts. Balbina übernimmt sofort Verantwortung für ihre Mieter. Alleine wie die Mieter ausgesucht wurden ist eine richtige Schau. 🙂 Eine Jury, (die mich an Deutschland sucht den Superstar erinnert hat), fragt die Anwärter nach ihren Fähigkeiten. Es entsteht eine Hausgemeinschaft, die in mir den Wunsch geweckt hat, selber in dem Haus zu wohnen. Dennoch ist das Ganze nicht einfach für die 66-jährige Balbina. Wie soll sie mit ihrer kargen Rente die Erbschaftssteuer bezahlen? Woher nehmen und nicht stehlen, um das Dach zu erneuern? Und … und … und! Die Ideen der der skurrilen Bewohner nehmen kein Ende.



Balbina und ihre beste Freundin Camilla halten des öfteren Krisensitzung bei einer Flasche Rotwein. Während Camilla am besten bei einem köstlich duftenden Schaumbad denken und entspannen kann, (so wie ich auch), findet Balbina bei einem Gespräch, mit ihrem verstorbenen Gatten Albert (Asche Albert), wieder zu ihrer inneren Mitte. Die Methode von Camilla liegt mir mehr. Ich habe schließlich die Hälfte des Buches in der Wanne gelesen!

Die Geschichte wird aus der Sicht von Balbina erzählt. Der Wortwitz ist einfach nur köstlich. Ich musste oft lachen. Dennoch behandelt die Autorin ein sehr ernstes Thema. Hohe Mietkosten lassen viele Menschen nah an der Armutsgrenze leben.

Fazit

Diese humorvolle Geschichte punktet mit liebenswerten Protagonisten. Das Setting ist wunderbar gewählt. München ist bekannt für Horrormieten. Die Geschichte nimmt viele Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Man erfährt viel aus Balbinas Vergangenheit. Ich habe wirklich gehofft, dass Balbina und ihre Mieter die Probleme in den Griff bekommen.

Wer mal dem Alltag so richtig entfliehen möchte, sollte dieses Buch lesen. Eine federleichte Geschichte, die neben köstlichen Humor auch ernste Themen behandelt. Das Ende hat mich erstaunt und ein bisschen zornig zurückgelassen. Ich mag es halt einfach nicht, wenn man so eine tolle Frau wie Balbina belügt!



Eine klare Empfehlung von mir. Herzlichen Dank Lilli Marbach (Lilli Beck).

Glaube nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. (Seite 9)

Veröffentlicht am 10.02.2020

Der kleine Kolibri

Wer sich verändert, verändert die Welt
0

Meine Meinung

Diese Buch befasst sich mit Achtsamkeit. Es zeigt uns, dass jeder Mensch etwas dafür tun kann, um unsere Welt besser und schöner zu machen. Wir sollten mit uns selber klar kommen und Achtsamkeit ...

Meine Meinung

Diese Buch befasst sich mit Achtsamkeit. Es zeigt uns, dass jeder Mensch etwas dafür tun kann, um unsere Welt besser und schöner zu machen. Wir sollten mit uns selber klar kommen und Achtsamkeit praktizieren. Nur so können wir etwas bewirken. Die Gier nach Macht und Besitz ist leider sehr weit verbreitet. Gerade reiche Menschen sind oft sehr unglücklich. Übermässiger Konsum macht immer nur kurzfristig glücklich.

Die Autoren Christophe André, Jon Kabat-Zinn, Matthieu Ricard und Pierre Rabhi zeigen Möglichkeiten auf, um mit uns und unserer Umwelt in Einklang zu kommen. Der Natur wieder näher zu kommen. Ihre Worte spenden Trost. Den können wir wirklich gebrauchen. Sie zeigen uns, dass wir gar nicht so machtlos sind, wie es den Anschein hat. Wann waren wir eigentlich das letzte mal richtig Dankbar? Wann haben wir das letzte mal geholfen, ohne an unseren eigenen Vorteil zu denken? Ich habe dieses Buch mehrmals zur Seite gelegt und das Gelesene sacken lassen. Habe mich gefragt, wann unsere Umweltkatastrophen endlich auch unsere Politiker eingreifen lassen. Nicht nur mit leeren Worten. Taten will ich sehen. Und zwar sofort! Es ist nicht 5 vor 12. Es ist 5 nach 12! Dennoch darf man nicht resignieren. Meditation und Altruismus sind die beiden Zauberworte, um der Achtsamkeit mit jedem Tag ein Stück näher zu kommen. Das Buch beginnt mit einer indischen Legende. Darin geht es um einen Kolibri, der seinen winzigen Schnabel immer wieder mit Wasser füllt, um einen großen Waldbrand zu löschen. Ein Gürteltier verspottet ihn deswegen. Der Kolibri lässt sich nicht aus der Fassung bringen. Recht hat der Kolibri. Wenn er auch den Brand nicht alleine damit löschen kann, so gibt er doch sein Bestes! Man findet mehrere Legenden, die die Thematik auf den Punkt bringen.

Im Alltag hört man oft so Dinge wie: >>Was bringt es, wenn ich auf die Umwelt achtgebe, und in anderen Ländern kennt man noch nicht einmal das Wort Umweltschutz<
Wir wissen eigentlich alles, was die Autoren uns in diesem Buch vermitteln. Wir wissen was hoher Fleischkonsum mit unserer Umwelt anrichtet. Das Methan, welches Nutztiere ausscheiden, belastet unsere Umwelt enorm. Das Massensterben dieser Nutztiere ist auch nicht mehr tragbar. Dieses Thema hat mich am meisten gepackt. Wer kein Mitgefühl für Tiere hat, hat es auch nicht für Menschen!

Fazit

Empathie, Altruismus und Meditation bringen uns der Achtsamkeit mit jedem Tag ein Stück näher. Wir sind nicht machtlos. Politiker sind mächtig. Wir sind jedoch in der Überzahl! Wenn jeder für sich täglich das Beste gibt, kann unsere Welt (Natur) besser werden. Wer ehrenamtliche Aufgaben übernimmt, ist auf dem besten Weg die Welt liebenswerter zu machen.

Im Anhang befinden sich Adressen verschiedener Umweltorgansiationen. Besonders die Umwelterziehung für Kinder und die Kolibri-Bewegung (2007 von Pierre Rabhi gegründet) sind erwähnenswert. Des weiteren bekommt man Tipps für informative Lektüre und wo man sich ehrenamtlich einbringen kann.

Eine klare Empfehlung von mir. Danke Christophe André, Jon Kabat-Zinn, Matthieu Ricard und Pierre Rabhi

Die Essenz der Achtsamkeit ist universell. Sie ist ein wesentliches Merkmal der Natur des menschlichen Geistes und nicht einer bestimmten Ideologie, Glaubensrichtung oder Kultur zugehörig. (Seite 77)

Jon Kabat-Zinn

Veröffentlicht am 09.02.2020

Ein tierisches Vergnügen

Internat der bösen Tiere, Band 1: Die Prüfung
0

Ein tierisches Vergnügen.

Meine Meinung

Noël ist ein Junge, der vom Pech verfolgt wird. Zu seinen Eltern hat er keine innige Beziehung. Kein Wunder! Bevor sein Vater die kleine Familie verlässt, erzählt ...

Ein tierisches Vergnügen.

Meine Meinung

Noël ist ein Junge, der vom Pech verfolgt wird. Zu seinen Eltern hat er keine innige Beziehung. Kein Wunder! Bevor sein Vater die kleine Familie verlässt, erzählt er dem Jungen, dass sie nicht seine richtigen Eltern sind. Christian ist eigentlich sein richtiger Name. Die Mutter hatte ihn gleich nach seiner Geburt zu ihrer Schwester Karin gebracht. Noël hat stets Schwierigkeiten in der Schule. Egal was er anpackt endet in einem Fiasko. Die verschiedensten Tiere sprechen mit ihm. >>Bald ist es so weit. Bald wirst du abgeholt.<< Manchmal zweifelt der 13-jährige Junge an seinem Verstand. Ein Bär der ihn fressen will. Eine Eule die ihm Anweisungen gibt. Das kann doch nicht sein. Doch! Kann es. Eine Ratte bringt ihn zu den geheimen Inseln. Zu dem Internat der bösen Tiere!



Noël landet zuerst auf der Heilerinsel. Die Begegnungen die er dort hat, machen ihm erst mal so richtig Angst. Doch schon bald fühlt er, dass er endlich ein richtiges Zuhause gefunden hat. Von den verschiedensten Tieren wird ihm Liebe und Wärme entgegengebracht, wie er sie nie zuvor in seinem Leben erfahren hat. Noël will unbedingt im Internat bleiben. Zuerst erst muss er jedoch einen Test bestehen. Gegen seinen Mitbewohner Tayo antreten. Tayo ist ein Junge, der ihn ignoriert. Das fängt ja schon mal gut an für Noël. Wieder die gleichen Probleme, die er schon in seinem alten Leben hatte!

Fazit

Ich bin verliebt in diese abenteuerliche Geschichte. Das wunderschöne Cover hält was es verspricht. Noëls Abenteuer lassen einen durch die Seiten rasen. Die Protagonisten haben absoluten Erkennungswert und bereiten dem Leser tierisch Spaß. Die Geschichte wird aus der Sicht von Noël erzählt. Der Schreibstil ist sehr angenehm und absolut passend für Kinder ab 10 Jahren. Auch Erwachsene haben ihre wahre Freude daran. Die verschiedenen Tiere schließt man schnell ins Herz. Am Ende des Buches findet man eine Karte der verschiedenen Inseln. Es macht sehr viel Spaß, diese zu erkunden. Das Ende ist rund und schafft Platz für weitere Abenteuer. Was ich noch sagen möchte: Ich mag Nummer 29 und Schwester Liubu besonders gerne. Wer das ist? Liebe Kinder, stürzt Euch in das Abenteuer und findet es selber heraus.



Von mir eine absolute Empfehlung für Kinder und Erwachsene. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Danke Gina Mayer für die schöne Leserunde.