Profilbild von gluttonfor_books_

gluttonfor_books_

Lesejury Profi
offline

gluttonfor_books_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gluttonfor_books_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2022

Abweichung der traditionellen Rollenbilder

What if we Stay
0

Im zweiten Teil der "What if"-Reihe der Autorin Sarah Sprinz wird die Geschichte der Architekturstudenten Amber Gills und Emmett Sorichetti erzählt. Auf den ersten Blick könnten die beiden nicht unterschiedlicher ...

Im zweiten Teil der "What if"-Reihe der Autorin Sarah Sprinz wird die Geschichte der Architekturstudenten Amber Gills und Emmett Sorichetti erzählt. Auf den ersten Blick könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein, aber die Liebe findet nun mal die verrücktesten Wege.

Bereits im ersten Buch der Triologie werden Amber und Emmett vorgestellt, allerdings dort nur als Nebendarsteller. Umso mehr freut es mich, dass die beiden nun ihre eigene Geschichte erzählt bekommen. Wie bereits bei "What if we drown" habe ich mir auch hier ein paar Kapitel aus Emmetts Sicht gewünscht. Die komplette Geschichte wird aus Ambers Sichtweise geschildert und dieser kleine Stilbruch hätte für mich die Geschichte an einigen Stellen gelockert. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und lässt sich leicht lesen, auch wenn es um einen Mal etwas turbulenter zugeht.
Was mir besonders gefallen hat, ist der Bruch in den klischeehaften Rollenbildern. Der weibliche Part feiert hier exzessiv und durchlebt ein erfühltes Sexleben, währenddessen der männliche Counterpart eher der schüchterne, ruhige Part verkörpert. Diese Abweichung der traditionellen Rollenbilder wirkt so dermaßen natürlich, wie man es sich auch in der realen Gesellschaft wünscht. Den es ist vollkommen okay so zu sein, wie ihr nun mal seid. Ob Partymaus oder "Nerd". Und gerade das wird hier sehr schön vermittelt.

Ich hatte mit "What if we stay" ein paar schöne Lesestunden und war definitiv eine schöne Geschichte für zwischendurch. Ideale Snackbeilagenempfehlung: M & M's . Auf den dritten Teil der Reihe freue ich mich bereits, aber da die Bücher an sich schon als eigene Geschichte agieren, ist es kein Muss, die Reihe zeitnah weiterzulesen, bevor man die vorherige Handlung vergisst. Insgesamt gibt es 4 von 5 Sternen von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2022

Unterhaltsame Wortspielereien rund um den Pups!

Die Abenteuer des Super-Pupsboy 1: Stinknormal ist anders
0

"Stinknormal ist anders" des Autorenpaars Nina Georg und Jens Kramer ist ein Kinderbuch der etwas anderen Art. De Handlung dreht sich rund um den Jungen Paul, der ihm verbotene Sachen isst. Aber warum ...

"Stinknormal ist anders" des Autorenpaars Nina Georg und Jens Kramer ist ein Kinderbuch der etwas anderen Art. De Handlung dreht sich rund um den Jungen Paul, der ihm verbotene Sachen isst. Aber warum sind bestimmte Lebensmittel für ihn verboten? Die Folgen sind diverse Powerpupse, die Leute in unmittelbarer Umgebung zum Einschlafen bringen oder andere "Katastrophen" auslösen.

Die knapp 200 seitige Geschichte zeichnet sich vor allem durch seine unterhaltsame Schreibweise aus. Viele Wortspielereien finden in den Sätzen statt, die für Erstleser eine kleine Herausforerung sind. Aber auch Wortlaute, die die vorherrschenden Geräusche nachahmen, untermalen die Geschichte auf eine einzigartige Weise. Viele Wörter sind für die Hervorhebung in einem anderen Schriftzug geschrieben. Für den durchgehenden Lesefluss etwas hinderlich, aber den jungen Leser hat es durchaus mehr an die einzelnen Seiten gefesselt. Insgesamt wird sehr viel für die Aufmachung des Buches investiert. Ein Geheimcode, de sich mit einem Lesezeichen entschlüsseln lässt, ein Pups-Barometer, der einem den Lesefortschritt anzeigt und viele schwarz-weiß Illustrationen, die einzelne Seiten auflockern.
Eine witzige und orginelle Handlung, die auch peinlichere "Pupsthemen" etwas enttabuisieren. Die Geschichte selbst wird ein einfacheren kurzen Sätzen erzählt, ohne kompliziertere Nebenhandlungen.

Für Erstleser handelt es sich hierbei um ein geeignetes Buch, das es nicht nur um das Lesen an sich geht, sondern auch viele unterhaltsame Bilder und Wortspiele vorhanden sind, die uns schon das eine oder andere Mal ein Schmunzeln auf das Gesicht gezaubert haben.
In der Handlung hat der finale Spannungsbogen zwar etwas gefehlt, aber unterhaltsame Lesestunden wurden einem trotzdem geboten.
Für den Superpupsboy gibt es aufgerundete 4 von 5 Sternen von uns. Möge der Pupsosoph auch euch Weisheiten über Pupse mitteilen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2022

Schottische Highlands lassen sich auch anders erleben!

Don't LOVE me
0

Jeder, der sich mit aktuellen Liebesromanen /New Adult Büchern beschäftigt, stößt irgendwann auf die "Don't"-Reihe von Lena Kiefer, die 2020 im cbj-Verlag erschienen ist.

Der erste Teil der Triologie ...

Jeder, der sich mit aktuellen Liebesromanen /New Adult Büchern beschäftigt, stößt irgendwann auf die "Don't"-Reihe von Lena Kiefer, die 2020 im cbj-Verlag erschienen ist.

Der erste Teil der Triologie handelt von der angehenden Studentin Kenzie und dem Hotelerben Lyall, die sich in den schottischen Highlands kennenlernen. Ein Ort der nicht nur in dem Buch als atemberaubend beschrieben wird, sondern auch für unsere Protagonistin ein Stück Heimat bedeutet, denn ihre Eltern haben sich dort kennengelernt.
Aber was wäre eine gute Geschichte ohne ein mysteriöses Vorkommen? Die ganze Kleinstadt scheint den Hotelerben als personifizierten Teufel zu betrachten. Alles nur wegen eines drei Jahre alten Geschehnisses, über das niemand reden will. Aber der Rat, Lyall aus dem Weg zu gehen, ist in einer Kleinstadt unmöglich, vor allem wenn man indirekt gezwungen wird, gemeinsam zu arbeiten.

Lena Kiefer macht mit ihren Büchern schon länger auf sich aufmerksam und endlich habe ich es auch geschafft, eines davon zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und ich würde ihn am ehesten als träumerisch betiteln. Es sind viele Dialoge in der Geschichte vorhanden, die dem Buch Leben einhauchen, aber es gibt auch genügend beschreibende Passagen. Die Kapitel wechseln in der Perspektive zwischen Lyall und Kenzie und ergänzen sich gut. Die Dialoge zwischen den beiden Protagonisten wirken bzw. sind stellenweise allerdings sehr vorhersehbar und aufgesetzt. Die Charaktere sollen dem Leser in einem bestimmten Licht dargestellt werden und Handeln deswegen auf eine strikte Weise. Erst nach ungefähr der Hälfte der Geschichte werden die fiktiven Personen für mich flexibler und damit auch greifbarer, weil mehr Spontanität und Unvorhergesehenes handeln vorherrscht. Fast so, als wären sie vom strikten Manuskript abgewichen und würden nun endlich beginnen zu "leben".

Die Nebenhandlungen in dem Buch rund um Lyalls Vergangenheit, dessen Cousin Finlay, aber auch seiner Schwester Edina haben immer eine frische Brise in die Handlung gebracht, sodass sie nicht zu langatmig wurde und an der richtigen Stelle Spannung erzeugt.

Insgesamt hat es etwas gedauert, bis ich mit den Protagonisten warm geworden bin. Ich freue mich dennoch auf die nächsten beiden Bände, nicht zuletzt dem Cliffhanger am Ende des Buches geschuldet. "Don't love me" bekommt 4 von 5 Sternen von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2022

Von Liebe, Trauer und Akzeptanz

Jeder Tag für dich
0

Wenn die Liebe so groß ist, dass man sich selbst in ihr verliert.
Genau das ist Mary widerfahren. In dem Roman von Abbie Greaves trauert Mary um ihren jahrelangen Freund, der spurlos verschwunden ist. ...

Wenn die Liebe so groß ist, dass man sich selbst in ihr verliert.
Genau das ist Mary widerfahren. In dem Roman von Abbie Greaves trauert Mary um ihren jahrelangen Freund, der spurlos verschwunden ist. Seit sieben Jahren hält sie jeden Tag einige Stunden Wache an einem Bahnhof mit einem Schild, auf dem folgende Worte stehen: "Komm nach Hause, Jim".

Aber wer ist dieser Jim eigentlich ? Was ist vorgefallen, dass eine junge Frau sich tagtäglich an den Bahnhof zwingt und nach ihm Ausschau hält?
Diese Einleitungsfragen stellen sich dem Leser gleich zu Beginn der Geschichte und sorgen für einen spannenden Anfang. Die Erzählweise wechselt zwischen Mary's Vergangenheit und der Gegenwart. In den Rückblicken wird dem Leser auf passive Weise Jim vorgestellt. Da er nur aus Marys Sicht beschrieben wird, bleibt die objektive Meinung zu Jim dem Leser selbst überlassen. Der Wechsel zwischen den Zeitebenen ist gut gelungen und aus den daraus eingebauten Einblicken kann sich der Leser selbst ein Bild von dem Geschehen machen. Die anfängliche rosarote Betrachtung von Jim weicht bald der Realtität. Den jeder Mensch hat mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen und so auch Jim.

In der Gegenwart lernt Mary neue Bekanntschaften kennen, aus denen sich zarte Freundschaftsbanden entwickeln. Besonders die junge Frau Alice Keaton ist dabei von Mary sehr fasziniert und möchte ihr helfen Jim zu finden.
Auf der Suche nach Jim machen die Charaktere viele Entdeckungen über sich selber. Manchmal muss man nunmal aus seiner Komfortzone gehen, um Akzeptanz zu finden.
Wer auf eine romantische Liebesgeschichte mit Herzschmerz und eine Liebe die stärker ist, als alle Umstände, der kann hier enttäuscht werden. Es ist ein Buch über Liebe. Aber Liebe ist vielseitig und darf sich auch selbst gewidmet werden.

Der Schreibstil ist sehr ruhig und doch von sprachlich komplexeren Wörtern gewählt. Die Ausdrucksweise ist gut bedacht. Die Suche nach Jim war gleichzeitig auch eine Suche nach sich selbst, mit dem Appell, das Leben so zu nehmen und zu lieben, wie es ist. Mit all seinen Höhen und Tiefen. Insgesamt fand ich die Geschichte doch sehr inspirierend, wozu auch die Charaktere beigetragen haben. Nicht jeder war einem gleich im ersten Moment sympatisch. Alle haben ihre Ecken und Kanten. Aber das hat die Figuren nur noch greifbarer gemacht.
Vieles wird nur oberflächlich angekratzt, aber genau dann soll der Leser selber aktiv werden und die Zeilen als Gedankenanstoß hinnehmen.

Ein schöner, inspirierender Roman, gespickt mit Schmunzel-Momenten, Seiten von grüblerischer Natur und stellenweise auch eine Brise Herzschmerz, mit einr angenehmen, poetischen Schreibweise.
Für die verbrachten Lesestunden vergebe ich 4 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Gelungener Reihenauftakt

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler (Fesselnde Gestaltwandler-Romantasy)
0

Stefanie Lasthaus entführt uns mit dem ersten Teil der Romantasy Diologie „Touch of Ink – Die Sage der Wandler“ in eine Welt der Gestaltenwandler. Die Protagonistin Quinn trägt seit frühester Kindheit ...

Stefanie Lasthaus entführt uns mit dem ersten Teil der Romantasy Diologie „Touch of Ink – Die Sage der Wandler“ in eine Welt der Gestaltenwandler. Die Protagonistin Quinn trägt seit frühester Kindheit bereits ein Tattoo im Nacken. Ein verschlungenes, mystisches Symbol, von dem keiner weißt, was es damit auf sich hat. Wutausbrüche, Anfälle begleiten sie schon ihr leben lang, wodurch sie sich eher als Einzelgänger vom Rest abkapselt. In Vancouver Island startet Quinn den Versuch, sich ein neues Leben aufzubauen. Sie zieht zu ihrer Adoptivschwester Belle und beginnt ein Studium. Schon bald lernt sie neue Leute kennen, Kommilitonen, die sich alles andere als normal verhalten. Und Nathan, zu dem sich eine besondere Bindung anbandelt.

Der erste Teil hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Der Einstieg in das Buch ging rasant und ohne langes hinführen an die Thematik. Durch bewusst gewählte Szenarien wird eine spanende und düstere Atmosphäre erzielt. Die Kapitel sind abwechselnd aus Nathan und Quinns Sichtweise geschrieben. Dadurch werden beide Seiten gut beleuchtet und man findet sich als Leser leichter in der Geschichte zurecht. Die „Antagonisten“ Gabriel und Joanna Blaise werden gut dargestellt mit dementsprechenden Charaktereigenschaften. Auch Quinn und Nathan sind als Hauptakteure der Geschichte gut beschrieben. Quinns Leben wird innerhalb kürzester Zeit komplett umgeworfen und diese Verzweiflung und innerliche Zerrissenheit wird in ihren Gedanken wiedergegeben. Ihre Ängste lassen sich gut nachvollziehen. Auf Nathans Schultern lagert deutlich mehr Verantwortung als Sohn des Ratsmitgliedes. Er macht einen souveränen Auftritt und durch ihn bekommt man neue Einblicke in die Welt der Wandler. Auch die Nebencharaktere sind gutgewählt. Die Handlung wird durch sie an mancher Stelle aufgelockert und sorgen für keine langatmigen Pausen dazwischen. Der Schreibstil ist sehr bildlich und locker gehalten. Man findet sich gut in die Geschichte ein und kann sich dadurch leichter zwischen den Seiten verlieren. Wie es bei einer Dilogie zu erwarten ist, überschlagen sich die Ereignisse förmlich in den letzten Seiten des Buches. Ich sag nur so viel: Band 2 kann gar nicht schnell genug bei mir ankommen, so fies ist das Ende gewählt worden.

Fazit:
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Buch „Touch of Ink“ ein gelungener Reihenauftakt ist. Die Sage um die Gestaltenwandler ist in sich nachvollziehbar und es werden viele informative Details eingestreut, rund um Wandler und Sänger. Die Handlung wird spannend erzählt und ich habe einiger Charaktere dabei richtig ins Herz geschlossen. Eine gute Fantasy-Geschichte für zwischendurch, wenn man den Alltag etwas entfliehen will und sich in eine Welt voller Gestaltenwandler stürzen mag!
Insgesamt verleihe ich dem Buch 4 von 5 Sternen und ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere