Platzhalter für Profilbild

goodnightstorie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

goodnightstorie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit goodnightstorie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2020

Unerwartet fesselnd!

Silver Swan - Elite Kings Club
0

"Ich: Dieses Buch hat mir das Herz aus der Brust gerissen und es auf dem Boden zertrampelt, während ich vor lauter Leid in meinen eigenen Tränen ertrunken bin.

Auch ich: Musst du lesen, SO GUT!"

(@Hugendubel_buchhandlungen)

Dieses ...

"Ich: Dieses Buch hat mir das Herz aus der Brust gerissen und es auf dem Boden zertrampelt, während ich vor lauter Leid in meinen eigenen Tränen ertrunken bin.

Auch ich: Musst du lesen, SO GUT!"

(@Hugendubel_buchhandlungen)

Dieses Zitat beschreibt genau, wie ich mich gefühlt habe vor und nachdem ich das Buch gelesen habe. Aber bevor jetzt jemand denkt, ich sei in meinen Tränen ertrunken, weil es so schlimm war, das ist definitiv nicht der Fall!!

Ich habe seit langem kein so fesselndes Buch mehr gelesen! Sobald ich etwas anderes gemacht habe, waren meine Gedanken zu 50% immer bei den Charakteren und ich habe überlegt wie es weitergehen wird.

Es war spannend, lustig, gruselig und gefährlich und mein Herz schreit quasi nur noch nach mehr. Eine kleine vorab Warnung noch: Man sollte gleich alle drei Bände der Reihe kaufen, da man sonst zerstört und vollkommen am Ende zurückgelassen wird...

Schon allein wegen des Covers ist es traumhaft, es sieht nicht nur optisch wunderschön aus, sondern passt auch hervorragend zur Geschichte.
Zum Schreibstil muss ich, denke ich, gar nicht großartig viel sagen, denn wie das Cover ist auch dieser einfach super!

Bishop Vincent Hayes hat mich in den Wahnsinn getrieben! Wie kann jemand geheimnisvoll und gruselig sein und dann auf einmal süß, freundlich und einfach nur hinreißend? Und trotzdem weiß man nie, ob er nicht doch wieder eines seiner kranken Spiele startet, obwohl seine Liebe aufrichtig und real wirkt.
Madison Montgomery ist eine selbstbewusste Protagonistin, deren Gedankengänge undurchsichtig sind und deren Vergangenheit, genau wie das perfide Spiel des Elite Kings Clubs, ein einziges Rätsel ist. Ich muss allerdings sagen, dass Madi wirklich wie ein Flittchen rüberkommt Streckenweise (das sagt sie aber auch selbst über ihr Verhalten).

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch die anderen Mitglieder des Clubs, auf einen (Nate, Madis Stiefbruder) wird mehr eingegangen, als auf die anderen, was ich etwas schade finde, denn teilweise vergisst man auch das der EKC aus mehr als 2-3 Mitgliedern besteht. Nichtsdestotrotz sind die Jungs alle sehr geheimnisvoll, glücklicherweise gibt es Nate, der einen immer wieder zum Lachen bringt und das ganze damit auflockert.

Die Story an sich ist mal was vollkommen anderes und besonders ist die Spannung, die auf keiner einzigen Seite verloren geht. Sehr gelungen waren auch die versteckten Hinweise auf die Geschichte zum EKC und besonders das Ende war der Wahnsinn! Cliffhanger Alarm!

Fazit:

Einmalig, einzigartig und atemberauben beschreibt den Roman Elite Kings Club Silver Swan von Amo Jones am besten. Nimmt man es einmal in die Hand, kann man es nicht mehr weglegen, denn man denkt man kennt den Elite Kings Club Seite für Seite immer besser, aber im Endeffekt, kennt man sie nicht mal annähernd.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Für jeden etwas

Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast
0

Angefangen beim Cover, über den Schreibstil, zum Inhalt… das Buch ist einfach unglaublich!

Das Cover ist so schön und bietet dem Hörer einen wunderbaren Einblick in Ophelias Welt. Ich mag das Gelb sehr ...

Angefangen beim Cover, über den Schreibstil, zum Inhalt… das Buch ist einfach unglaublich!

Das Cover ist so schön und bietet dem Hörer einen wunderbaren Einblick in Ophelias Welt. Ich mag das Gelb sehr und es passt auch hervorragend zu den anderen Farben, die noch kommen werden.

Ich habe gelesen, dass es beim Buch nahtlos mit der Geschichte weitergeht und dort eben angeknüpft wird, wo Band 1 geendet hat. Das ist hier allerdings nicht so. Im Hörbuch wird noch einmal kurz erzählt, was vorher geschah, so dass der Hörer auch nach einer längeren Pause, wieder super in die Geschichte hineinkommt.

Wir lernen Faruk kennen. Nicht unbedingt lieben, aber man bekommt im Laufe der Geschichte ein kleines Gespür für ihn. Ich habe ihn gehasst, muss ich ehrlich zugeben. Wie er mit seinen „Kindern“ umgeht ist das Allerletzte und ich werde mich wohl nie an diese Familiengeister gewöhnen. Doch wer ist Faruk wirklich? Bis zum Ende des Buches bleibt es ein großes Rätsel. Und auch jetzt, wo ich mehr über ihn weiß, mag ich ihn immer noch relativ wenig.

Die Geschichte wendet sich für Ophelia leider nicht zum Guten. Immer mehr und vor allem größere Steine werden ihr in den Weg gelegt. Ich habe sehr mit ihr gelitten und gehofft. Der Pol beherbergt einige tolle Menschen und viele schlechte und ich beneide Ophelia kaum, denn ich würde dort nicht wohnen wollen. Ein Zuhause wird er also nie werden, ganz im Gegenteil.

Ophelias Mutter ist ein echtes Schwiegermonster, dass sehr gern bevormundet und ausbremst. Man muss ihr allerdings zugestehen, dass Thorn sich nicht von seiner besten Seite gezeigt hat und genau dieses Verhalten geradezu provoziert.

Was mich überrascht hat, bzw. wer mich am meisten überrascht hat, ist definitiv Thorn. Auch wenn man ihn oft nicht gut leiden kann und er so unglaublich kompliziert ist, kann man ihn nach diesem Band ein wenig besser verstehen und seine Aktionen sind für den Hörer nun nachvollziehbarer. Ophelia ist meiner Meinung nach auch um einiges erwachsener geworden, sie versteckt sich endlich nicht mehr hinter ihrer Schüchternheit und ergreift auch mal Partei. Außerdem ist sie endlich nicht mehr so tollpatschig. Das war mein größter Kritikpunkt an Band eins. Da hat es total erzwungen gewirkt und sehr unnatürlich ihre Tollpatschigkeit, aber dem wurde ja endlich fast ein Ende gesetzt.

Fazit:
Ein Buch für jedes Alter, ob groß oder klein, ich denke jeder wird es mögen! Diese fantastische Welt, mit ihren Bewohnern, den komplizierten, aber liebenswürdigen Charakteren, gepaart mit der tollen Erzählerin… wer könnte es nicht lieben?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Toller 3. Band

Die Kristallmagierin
0

Wieder ein Buch das ich schnell durchgelesen habe. Ich mag die Geschichte um Feja herum, sie war im ersten band noch relativ naiv, aber jetzt merkt man ihr das in diesem Band nicht mehr an. Sie ist reifer ...

Wieder ein Buch das ich schnell durchgelesen habe. Ich mag die Geschichte um Feja herum, sie war im ersten band noch relativ naiv, aber jetzt merkt man ihr das in diesem Band nicht mehr an. Sie ist reifer und versucht allem ein wenig aus dem Weg zu gehen. Dass das nicht ganz so gut gelingt wird beim Lesen ziemlich schnell klar. Denn irgendwie scheint Feja immer wieder von Schwierigkeiten und Ärger angezogen zu werden.

Nicht nur dass Freja erkannt wurde, sondern auch um Nerius zu helfen muss sie ihr friedliches Leben erneut hinter sich lassen. Schon bald erkennt der Leser, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Nichts ist, wie es scheint. So verfolgen einige von Fejas Freunden eigennützige Interessen, die ihr alles anderes, als guttun. Spannung ist also garantiert!
Das Königreich der Asche ist ein sehr interessanter Ort, der viel Raum für tolle Geschichten lässt. Besonders mit seiner Magie und den schamanenhaften Einschlägen, ist es einfach unglaublich!

Feja ist für mich ein gelungener Charakter. Sie hat im Vergleich zu den ersten beiden Bänden weiterentwickelt. Zu Beginn der Buchreihe war sie noch unerfahren und naiv, doch nun hat sie sich zu einer selbstbewussten und starken jungen Frau entwickelt. Ich war zwar nicht immer einer Meinung mit ihr, aber sie konnte mich definitiv von sich überzeugen und ich habe sie gern begleitet. Die Nebencharaktere sind schön ausgearbeitet und mir sind besonders der liebenswürdige, aber trotzdem eigentümliche, Meister Adach und Span, den ich zwar nicht immer gut leiden konnte, im Gedächtnis geblieben.

Fazit:
Dem Autor ist wieder mal ein tolles Buch gelungen! Die ganze Welt hat mir sehr gut gefallen, besonders das Magiesystem hat es mir angetan. Es war so anders, als in den meisten Büchern. Die Figuren sind wunderbar ausgearbeitet und es gibt Hoffnung, dass Feja schlussendlich auch ihr Glück findet. Jetzt heißt es: Gespannt auf den nächsten Band der Reihe warten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Wesentlich besser, als Band 1!

Prince of Passion – Logan
0

Auf knappen 300 Seiten und durch circa 10 Jahre dürfen wir nicht nur die Hauptcharaktere Ellie und Logan begleiten, sondern auch alte Bekannte.

Das Buch ist aus zwei Sichtweisen geschrieben und beinhaltet ...

Auf knappen 300 Seiten und durch circa 10 Jahre dürfen wir nicht nur die Hauptcharaktere Ellie und Logan begleiten, sondern auch alte Bekannte.

Das Buch ist aus zwei Sichtweisen geschrieben und beinhaltet einige Zeitsprünge, deren Abstände zum Ende hin kleiner werden. Der Schreibstil ist gut und die Kapitel werden nicht, wie ich an Band 1 bemängelt habe, unvollendet abgebrochen. Ich kann mich täuschen, aber ich denke die Autorin ist reifer geworden, denn, glaubt es oder nicht, es ist KEIN Erotikroman (hier bitte einen Partyemoji vorstellen)! Sexuelle Handlungen sind vorhanden, aber deutlich weniger als in Band 1, es wird nicht wie besessen in jedem zweiten Kapitel miteinander geschlafen, wodurch die Haupthandlung stark in den Hintergrund rückt.

So nun aber zu den Stars des Buchs: Ellie und Logan!

Flippig und leicht überdreht beschreibt die siebzehnjährige Ellie Hammond am besten. Mit ihrer liebevollen Art, wie sie sich um alles und jeden kümmert und auch noch den Laden ihres Vaters schmeißt, ist nicht nur wegen ihres Alters beeindruckend, sondern auch deshalb, weil sie noch zur Schule geht und jede Menge Prüfungen schreibt für die sie nebenbei lernen muss. Ellie ist eine kleine Kämpferin, denn trotz dem alkoholabhängigen Vater, der verstorbenen Mutter und der geliebten Schwester, die Meilen weit entfernt in Wesco lebt lässt sie sich nicht entmutigen ihren Weg zu gehen. Als Leser kann man gar nicht anders, als das blonde Mädchen ins Herz zu schließen, die sich schon bald in eine bewundernswerte junge Frau, mit viel Empathie, Mut und Humor, verwandelt.

Bodyguard Logan steht im Dienst seiner Majestät, aber nichts Destotrotz ist er von Natur aus ein Beschützer. Er stellt sein eigens Wohl zurück, um das der anderen zu gewährleisten, auch in Situationen, in denen er nicht als Bodyguard fungiert. Die Distanz zu Ellie zu wahren fällt ihm immer schwerer, denn auch wenn er es sich nicht eingestehen mag, hat sie sich schon sehr zeitig in sein Herz geschlichen. Die Fassade des erst so distanzierten Mannes beginnt zu bröckeln. Am Ende merkt man auch bei Logan deutlich, welche Veränderung er durchlebt hat.

Das Buch hatte viele spannende Elemente und war meiner Meinung nach, (Spoiler) bis auf die Tatsache, dass Ellie und Logan zusammenkommen, kaum bis gar nicht vorhersehbar. Ein Skandal folgte dem nächsten, nicht durch die königliche Familie Verursacht wohlgemerkt, was die Spannung aufrechterhält. Beeindruckt fand ich, dass es keine Ausspannversuche seitens anderer Leute gab und dadurch kein 0815 Zickenkrieg ausbrach, was sehr klischeehaftgewesen wäre und ich mir hätte gut vorstellen können.

Die Kontrolle die die Queen auf Olivia, Nicholas und Ellie ausüben möchte ist sehr schockierend, aber dadurch, und viele weitere Szenen, kann man sich gut vorstellen, wie das Leben in einem Palast abläuft, viele Termine die wahrgenommen werden müssen, Medienpräsenz überall wo man hingeht, strikte Regeln und Traditionen die man zu befolgen hat, ältere Generationen mit Vorstellungen/ Erfahrungen treffen auf jüngere Generationen, mit vollkommen anderen Vorstellungen/ Erfahrungen.

Ein bisschen schade fand ich es, dass Logans Familie nur eine kleine Szene abbekommen hat, die hätten gern eine größere Rolle haben können, genau wie Ellies beste Freundin und ihr Zuhause, NewYork, denn so richtig ob sie ihre Heimat vermisst, ob sie gern zurück gehen würde, konnte ich nicht erfahren. Auch die im Klappentext erwähnten "Narben" bekommen, soweit ich mich entsinne, keine Aufmerksamkeit... Schade!

Fazit:
Wesentlich besser als Band 1!

Die Protagonisten und Nebencharaktere hatten zwar nicht viel Tiefgang, dafür waren sie aber gut gelungen und ihre Veränderungen schön und deutlich. Eine süße Lovestory, die mit Humor und ein wenig Spannung punkten kann und sicherlich eine schöne Verfilmung abgeben würde. Leider hat mir trotzdem etwas gefehlt (siehe Rezension).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Wie im Märchen, nur besser!

Cinder & Ella
0

Noch vor ein paar Tagen hing ich in einer langen Leseflaute, was definitiv nicht schön war, dann habe ich dieses Buch in meinem Regal gesehen und musste es einfach lesen! Nachdem so viel Gutes über das ...

Noch vor ein paar Tagen hing ich in einer langen Leseflaute, was definitiv nicht schön war, dann habe ich dieses Buch in meinem Regal gesehen und musste es einfach lesen! Nachdem so viel Gutes über das Buch erzählt wurde und gerade auch weil es einen neuen Hype darum gab, wegen der Erscheinung des zweiten Bandes, war ich einfach neugierig, was alle an diesem Buch finden. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es eine humorvolle und trotzdem sehr bewegende Story sein könnte, denn das Cover (seien wir mal ehrlich) sieht schon sehr nach: "Der absolut angesagteste Typ verliebt sich in das Good Girl, sie hat eine tragische Vergangenheit, genau wie er, aber sie finden zusammen, er ändert sich für sie und sie sind glücklich" aus.

Das Cover ist schön, aber ich bin echt hin und her gerissen, was ich davon halten soll... einerseits finde ich es etwas kitschig, andererseits aber auch echt schön... Sagen wir es ist gut.
Der Schreibstil konnte mich von Seite eins an begeistern und ich wünsche mir wirklich, so schreiben zu können! Die Kombination aus ernsten Themen und Humor ist der Autorin wirklich gut gelungen und mein Wunsch nach mehr wurde ja schon erhört (siehe Band 2: Cinder & Ella - Happy End und dann?)

Ella ist eine wahre Kämpfernatur. Trotz ihrem schrecklichen Schicksal und all den fiesen Dingen die sie über sich ergehen lassen muss, bleibt sie stark. Aber eben auch Kämpfer brachen ihre Pausen, so leidet Ellamara (oder wie Cinder sie gern nennt 'Madame') unter Depressionen und Panikattacken. Meiner Meinung nach wurden diese Themen verständlich rübergebracht und man konnte so nicht nur mehr über den Charakter erfahren, sondern auch für sich selbst lernen. Hinter dem Kampfgeist steckt also eine zerbrochene Person, die mit einem guten Herzen ausgestattet ist (wer das Buch gelesen hat weiß was ich meine, Stichwort: Vergebung).

Hinter seiner Maske ist Cinder, alias Brian Oliver, ein wahrhaftig umwerfender Kerl, mit viel Gefühl und ein bisschen Machogehabe hat er sich doch tatsächlich in mein Herz geschlichen. Er kennt Ella so gut wie niemand sonst und konnte nicht nur sie mit genau den richtigen Worten zum Lachen bringen. Cinder war für mich ein Protagonist den ich gern begleitet habe und mit dem ich einmal mehr lernen durfte, dass nicht alles Gold ist was glänzt, das Ruhm und Reichtum auf Dauer nicht glücklich machen.

Man könnte denken das Buch ist einfach nur total vorhersehbar, genau das Gegenteil ist der Fall! Nie kann man zu 90% sagen was als Nächstes passieren wird. Werden sie sich treffen? Wird Ella wieder schikaniert werden? Wie verhält sich ihre Familie?

Ellas Unwissenheit über den wahren Mann hinter dem Pseudonym 'Cinder' bleibt lange erhalten, was gerade ein großer Grund für die Spannung ist. Die Schlagabtäusche der beiden sind sehr unterhaltsam und nicht gerade selten musste ich schmunzeln (ja okay eigentlich hab ich richtig gelacht, aber das klingt total seltsam und komisch, wenn ich das jetzt schreibe, deshalb nur als Randnotiz).

Auch wenn die beiden Protagonisten immer wieder betonen wie verschieden ihre Leben doch sind, in manchen Punkten unterscheiden sie sich gar nicht so sehr.

Fazit:
Die Geschichte von Cinder & Ella hat tatsächlich Ähnlichkeiten mit dem Märchen, die aber nicht allzu groß sind und auch scherzhaft im Buch immer wieder Aufgegriffen werden. Eine neumodische Auflage des altbekannten Cinderella Märchens mit viel Charme, ernsten Themen und zwei unvergesslichen Protagonisten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere