Profilbild von januarygirl

januarygirl

Lesejury Star
offline

januarygirl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit januarygirl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2017

Gelungen, lässt aber viele Fragen offen

Die Schneelöwin
0


„Die Schneelöwin“ ist mein zweites Buch der Autorin und der 9. Fall für Patrik Hedström und seine Frau Erica Falck. Man kann jedes Buch einzeln lesen, muss also nicht die ganze Reihe der Reihe nach gelesen ...


„Die Schneelöwin“ ist mein zweites Buch der Autorin und der 9. Fall für Patrik Hedström und seine Frau Erica Falck. Man kann jedes Buch einzeln lesen, muss also nicht die ganze Reihe der Reihe nach gelesen haben.
Das Cover ist sehr winterlich und in Schweden aufgenommen worden. Ich finde es total schön und passend zur Geschichte gewählt.
Es geht um ein junges Mädchen, dass schwerverletzt ist und wenig später nach einem Unfall stirbt. Sie wurde schwer misshandelt. Sie ist jedoch nicht das einzige Mädchen, das aus der Nähe von Fjällbacka verschwunden ist. Patrik und seine Frau versuchen die Mädchen zu finden, bevor es zu spät ist.
Wie immer in Camilla Läckberg's Büchern spielen sehr viele Personen eine Rolle. Man braucht eine gewisse Zeit, um sich halbwegs merken zu können, wer wer ist. Hier hätte ich mir ein Personenverzeichnis gewünscht.
Die Handlung springt immer wieder zwischen den einzelnen Personen hin und her, sodass man die Geschichte aus verschiedene Blickwinkeln erlebt, was wiederum aber auch zu Verwirrung führt.
Ich habe mit den Ermittlern mitgefiebert und gehofft. Lange Zeit hat man keinen Ansatz und die Story „plätschert“ nur so dahin. Es passiert in der ersten Hälfte nicht sehr viel und das Buch zieht sich. Auf der anderen Seite ist das aber vielleicht gar nicht so verkehrt, denn so hat man Gelegenheit, die Personen ein Stück weit besser kennenzulernen. In der zweiten Hälfte gibt es endlich einen Durchbruch und die Ermittlungen kommen ins Rollen. Ich habe erst auf den letzten 30 Seiten einen Verdacht gehabt, der sich dann bestätigt hat. Auf die ganze Lösung des Falls wäre ich allerdings nie gekommen.
Das Buch ist an manchen Stellen spannend geschrieben, sodass man sich trotzdem durch die erste Hälfte „quält“. Der Schreibstil ist im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, da die Sichtweise sehr häufig wechselt.
Jedoch muss ich sagen, dass ich bis jetzt die letzten zwei Seiten nicht ganz verstehe. Man wird mit einem Gefühl der Leere und einigen offenen Fragen zurückgelassen, was ich sehr schade finde.

Veröffentlicht am 29.11.2017

Tolles Cover, tolle Geschichte!

Wolkenschloss
0

Als ich erfahren habe, dass ein neues Buch von Kerstin Gier erscheint, habe ich mich unglaublich gefreut. Ich konnte es kaum erwarten, die Geschichte des Wolkenschlosses zu lesen.
Allein das Cover ist ...

Als ich erfahren habe, dass ein neues Buch von Kerstin Gier erscheint, habe ich mich unglaublich gefreut. Ich konnte es kaum erwarten, die Geschichte des Wolkenschlosses zu lesen.
Allein das Cover ist schon wunderschön. Es passt zu der Beschreibung des Hotels. Und dann die vielen kleinen Details … hach, einfach zu schön.
Das Wolkenschloss ist ein Hotel in den Schweizer Bergen, in dem Fanny ihr Jahrespraktikum macht. So kurz vor Weihnachten und dem Jahreswechsel gibt es viel zu tun. Die 17-jährige ist voll in ihrem Element und kommt schon bald dahinter, dass in dem Hotel nicht alles so ist, wie es scheint. Wenig später findet sie sich in einem lebensgefährlichen Abenteuer wieder, bei dem sie nicht nur ihren Job, sondern auch ihr Herz verlieren könnte. Der Inhalt verspricht eine spannende Geschichte und dieses Versprechen wird mehr als nur gehalten.
Die Figuren sind toll ausgearbeitet und haben alle einen eigenen, ganz besonderen Charakter. Ich konnte mich sehr gut in Fanny hineinversetzen. Sie war mir von Anfang an sympathisch. Fanny hasst die Schule und bricht diese kurz vor dem Abitur ab. Statt Abitur steht bei ihr jetzt das Jahrespraktikum im Wolkenschloss auf dem Plan. Sie lernt verschiedene Bereiche in dem Hotel kennen, doch in der Zeit vor Weihnachten ist sie das Kindermädchen für die Kinder der Gäste. Das sie nicht alles auf Anhieb hinbekommt ist selbstverständlich und wird auch sehr realitätsnah beschrieben. Unter den Angestellten findet sie schnell Freunde und auch die Gäste sind sehr freundlich. Fanny erlebt eine tolle und aufregende Zeit im Wolkenschloss. Ich habe Fanny, die Angestellten und auch die Gäste in mein Herz geschlossen.
Der Schreibstil ist einfach toll, sodass sich das Buch recht schnell lesen lässt.
Wer also noch eine tolle Geschichte zu Weihnachten sucht, dem kann ich Wolkenschloss nur wärmstens empfehlen!

Veröffentlicht am 19.11.2017

Gute Idee, aber es mangelt an der Umsetzung

Bourbon Kings
0


„Bourbon Kings“ ist der Auftakt einer Trilogie rund um das Bradford – Familienimperium.
Als Tulane (kurz Lane) nach zwei Jahren zurück auf das Familienanwesen Easterly kehrt, kommt er hinter dunkle Geheimnisse. ...


„Bourbon Kings“ ist der Auftakt einer Trilogie rund um das Bradford – Familienimperium.
Als Tulane (kurz Lane) nach zwei Jahren zurück auf das Familienanwesen Easterly kehrt, kommt er hinter dunkle Geheimnisse. Dort trifft er auch wieder auf Lizzie King, it der er einst zusammen war. Lizzie will ihn nicht wieder an sich heranlassen, zu groß ist ihre Angst, erneut verletzt zu werden. Als Lane erkennt, was sein Vater zu verbergen versucht, wird klar, dass sich das Leben auf Easterly für immer verändern wird.
Als ich den Inhalt des Buches gelesen habe, war ich total begeistert und freute mich auf eine schöne Liebesgeschichte gepaart mit dunklen Geheimnissen und Drama. Doch falsch gedacht!
Die Liebesgeschichte zwischen Lane und Lizzie kommt für mich viel zu wenig zum Ausdruck. Im Vordergrund steht eher Lane mit seiner Ehefrau und deren Problemen. Erst sät kommen die Machenschaften von Lanes Vater zur Sprache. Diese hätte ich mir schon viel eher gewünscht, damit Spannung aufgebaut wird.
Auch konnte ich mich mit Lizzie gar nicht anfreunden. Ja, sie wurde von Lane verletzt, aber mir haben ihre plötzlichen, zum Teil unüberlegten Handlungen nicht gefallen. Ihre Gedanken und Gefühle werden viel zu wenig angesprochen. Lane war auch nicht so mein Fall. Er hat an einigen Stellen erst viel zu spät ein Machtwort gesprochen. Auch seine Gedanken kommen nicht wirklich zur Geltung.
Das Buch wird immer mal wieder aus unterschiedlichen Sichten geschrieben, wobei die Autorin immer in der Er - /Sie – Erzählperspektive bleibt. Der Schreibstil ist zwar flüssig, aber doch recht oberflächlich. Die Geschichte wurde für mich erst nach knapp der Hälfte spannend, was bei einem 500 – Seiten – Buch recht spät ist. Und dann passiert alles Schlag auf Schlag. Durch geschicktere Verteilung hätte es eine bessere Lösung gegeben.
Aber als dann die Spannung aufgebaut war, blieb sie bis zum Ende. Das fand ich gut und das Buch endet mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger.
Trotzdem bin ich von dem Buch enttäuscht, für mich kamen die Gefühle zwischen Lane und Lizzie nicht rüber und die Spannung viel zu spät. Vielleicht kann mich ja Teil 2 überzeugen.

Veröffentlicht am 18.11.2017

Hochemotional und ein ganz wichtiges Thema. Einfach WOW!

Nur noch ein einziges Mal
0

Ich habe zusammen mit 8 lieben Mädels dieses Buch gelesen.
Colleen Hoover schafft es immer wieder aufs neue, mich zu fesseln und zum Nachdenken zu bringen. Sie behandelt in ihrem Buch ein sehr wichtiges ...

Ich habe zusammen mit 8 lieben Mädels dieses Buch gelesen.
Colleen Hoover schafft es immer wieder aufs neue, mich zu fesseln und zum Nachdenken zu bringen. Sie behandelt in ihrem Buch ein sehr wichtiges Thema, das in unserer Gesellschaft leider häufig totgeschwiegen wird.
Die Autorin erzählt die Geschichte von Lily, die nach Boston zieht und sich dort wie in einem Traum fühlt. In Boston trifft sie auf Ryle, der sich sofort in sie verliebt. Lily kann ihr Glück kaum fassen, doch dann taucht Atlas, ihre erste große Liebe, auf. Er wohnte gegenüber von ihr und verschwand, nachdem Lilys Vater die beiden zusammen erwischte. Doch dann treffen Ryle und Atlas aufeinander und plötzlich zeigt sich Lily eine Seite von Ryle, die sie niemals erahnt hätte...
Das Buch ist durchgehend aus Lilys Sicht geschrieben, sodass ich mich sehr gut in sie hineinversetzten konnte. Sie hat in ihrer Kindheit schon einiges erlebt. Atlas half ihr in dieser schweren Zeit und sagte zu ihr, dass er irgendwann nach Boston ziehen möchte, da dort alles besser ist.Doch er verschwindet und einige Jahre später zieht Lily selbst in diese Stadt. Ohne zu ahnen, dass sie dort wieder auf Atlas treffen würde. Sie erfüllt sich ihren Traum mit einem eigenen Laden. Ihre erste Angestellte wird Alyssa. Wer diese ist, erfährt Lily erst später. Alyssa war mir von Anfang an total sympathisch. Sie wird Lilys beste Freundin und mit ihrer Art erinnert sie mich an meine beste Freundin.
Ryle lernen wir nur aus Lilys Sicht kennen. Auch er hat in seinem Leben schon viel durchgemacht. Seine Handlungen kann ich zum Teil nicht nachvollziehen. Ich hätte mir hin und wieder ein Kapitel aus seiner Sicht gewünscht, um ihn vielleicht besser kennenzulernen und verstehen zu können.
Die Geschichte hat so viele schöne Stellen, sodass ich sie gar nicht alle aufschreiben kann, doch hier sind ein paar davon:

"So was wie schlechte Menschen gibt es nicht. Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlimme Dinge tun." (Seite 24)

"Ich schaffe es einfach nicht, dich aus meinem Kopf zu bekommen. Keine Ahnung, warum das so ist." (Seite 81)

"Es gibt Dinge, die lasten so schwer auf uns, dass wir sie nicht alleine tragen können. Manchmal brauchen wir andere Menschen, die uns lieben und uns etwas von dem Gewicht abnehmen, damit wir nicht darunter zusammenbrechen." (Seite 267/268)

"Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Ganz besonders die Menschen, die einem am meisten bedeuten." (Seite 272)

"Manchmal muss man das, was einem am meisten am Herzen liegt, am weitesten wegschieben, weil es gleichzeitig das ist, was am meisten wehtut." (Seite 308)

Dieses Buch hat mich an einigen Stellen wirklich zum Weinen gebracht. Man fühlt als Leser genau wie Lily hin und her gerissen, ist mit ihr wütend und traurig. Ein sehr aufwühlendes Buch, das hochemotional geschrieben ist. Auch das Nachwort der Autorin hat es in sich.
Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem ans Herz legen!

Veröffentlicht am 06.11.2017

Nicht mein Thema, hat mich aber total überzeugt!

Göttlich verdammt
0

Es geht um die 16-jährige Helen, die mit ihrem Vater auf Nantucket lebt. Auf der Insel passiert während der Sommerferien nicht viel und Helen und ihre beste Freundin Claire hoffen auf etwas aufregendes. ...

Es geht um die 16-jährige Helen, die mit ihrem Vater auf Nantucket lebt. Auf der Insel passiert während der Sommerferien nicht viel und Helen und ihre beste Freundin Claire hoffen auf etwas aufregendes. Genau das passiert, als die Delos-Großfamilie nach Nantucket zieht. Als Helen dem gleichaltrigen Lucas begegnet, will sie ihn angreifen. Gleichzeitig hat sie Nachts Albträume von drei Frauen, die Rache nehmen wollen. Was hat das alles zu bedeuten?
Helen findet schon bald heraus, dass sie eine Halbgöttin ist, genau wie Lucas. Sie sind dazu verdammt, sich ineinander zu verlieben und damit einen Kampf auszulösen. Dieses Geschehen zu verfolgen ist sehr spannend. Helen fühlt sich schon ihr ganzes Leben lang anders als alle anderen. Sie weiß nichts von ihrem göttlichen Schicksal, bis sie auf Lucas trifft.
Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich bin von ihrem Schreibstil begeistert. Das Buch lässt sich trotz den fast 500 Seiten schnell und flüssig lesen.
Das Buch ist nicht aus der Ich – Perspektive geschrieben, aber man erfährt viel von Helens Gedanken und Gefühlen. Ich hätte mir ab und zu ein Kapitel aus Lucas Sicht gewünscht, damit man ihn und seine Handlungen besser nachvollziehen kann.
Am Anfang stand ich dem Buch eher skeptisch gegenüber, denn eigentlich interessiert mich die griechische Mythologie gar nicht, doch da so viele von dieser Trilogie schwärmen, habe ich mich rangewagt und bereue es nicht! Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf Teil 2, den ich sicher bald lesen werde.
Alles in allem ein sehr tolles Buch, auch für diejenigen, die das Thema eigentlich gar nicht interessiert!