Profilbild von jeanne_darc

jeanne_darc

aktives Lesejury-Mitglied
offline

jeanne_darc ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jeanne_darc über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2021

Spannender Auftakt der Berlin Trilogie

Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein ewiger Traum
0

Nach dem Tod ihres Mannes nimmt Magda Fuchs eine Stelle als Polizeiärztin an und zieht vom beschaulichen Hildesheim in die Metropole Berlin. In den 1920’er Jahren ist die Kluft zwischen arm und reich immens. ...

Nach dem Tod ihres Mannes nimmt Magda Fuchs eine Stelle als Polizeiärztin an und zieht vom beschaulichen Hildesheim in die Metropole Berlin. In den 1920’er Jahren ist die Kluft zwischen arm und reich immens. Der Krieg hat hier noch tiefe Spuren hinterlassen. Hunger, Armut, Prostitution, Kinderhandel und Mord sind hier an der Tagesordnung. Im Gegensatz dazu das ausschweifende Leben der Reichen. Anfangs fällt es Magda schwer, sich daran zu gewöhnen. Als Polizeiärztin wird sie an die Tatorte gerufen, bei denen Kinder zurückbleiben. Ihr liegen diese vernachlässigten Kinder besonders am Herzen und sie versucht mir der Fürsorgerin Ina, für sie die bestmögliche Unterbringung zu organisieren. Dieses Buch hat mehrere Hauptprotagonisten/innen, doch im Vordergrund stehen 6 Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten und mit einer ganz eigenen Vita. Im Laufe der Handlungen kreuzen sich die Wege dieser Frauen auf die unterschiedlichste Weise. Die Geschichte ist sehr gut erzählt und nach dem offenen Ende ist die Spannung auf die folgenden Bücher gestiegen. Der Buchtitel ist sehr gut gewählt und das Cover ist für mich ein Eyecatcher.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

Wie nachhaltig unsere Vergangenheit unsere Zukunft prägt!

Wer das Feuer entfacht - Keine Tat ist je vergessen
0

„Girl on the Train“ habe ich leider noch nicht gelesen und somit ist „Wer das Feuer entfacht“ für mich der erste Roman von der Autorin Paula Hawkins.

Das Setting dieses Spannungsromans ist London. Auf ...

„Girl on the Train“ habe ich leider noch nicht gelesen und somit ist „Wer das Feuer entfacht“ für mich der erste Roman von der Autorin Paula Hawkins.

Das Setting dieses Spannungsromans ist London. Auf einem Hausboot wird ein junger Mann, Daniel Sutherland, von der auf dem Nachbarboot lebenden Miriam tot aufgefunden. Die junge Laura rückt zuerst ins Visier der Ermittlungen, da Sie blutverschmiert am Tatort gesehen wurde. Die dritte verdächtige Person ist Carla, Daniels Tante. Nur einige Wochen vor Daniels Tod ist seine Mutter Angela, Carlas Schwester, durch einen Treppensturz ums Leben gekommen. Somit ist sie die einzige Verwandte. Alle drei Protagonistinnen stehen in unterschiedlicher Weise in Beziehung zum Opfer und wurden durch tragische Ereignisse im Leben geprägt. Den Frauen wurde in der Vergangenheit Unrecht zuteil. Ist jetzt die Zeit der Vergeltung?

Die Geschichte zieht den Leser sofort in den Bann. Nach und nach erfährt man, welche schrecklichen Schicksale die drei Protagonistinnen erlitten haben. Die Ermittlungen in Zusammenhang mit Daniels Tod werden nur marginal erwähnt und sind von untergeordneter Bedeutung. Die Charaktere sind besonders gut ausgearbeitet. Zu erwähnen wäre auch noch die 80jährige Irene, die Nachbarin von Angela, die in dieser Geschichte die absolute Sympathieträgerin ist und im letzten Drittel des Buches an Bedeutung gewinnt.

Der Roman mit seinen Protagonistinnen und einigen Nebenfiguren, wie die Polizisten und Theo (Carlas Ex), ist sehr gut konstruiert mit seinen Verstrickungen von Vergangenheit und Gegenwart, so dass dem Leser nicht gleich offensichtlich der Täter präsentiert wird. Der Spannungsbogen hat sich schnell aufgebaut und war bis zum Ende gleich hoch, so dass mich die Geschichte ab der ersten Seite gefesselt hat. Den Blick in die Abgründe des menschlichen Daseins hat die Autorin gekonnt in Szene gesetzt, ich bin begeistert. Wobei die Offenlegung des Täters die Bilanz der Ereignisse und Interaktionen war.

Das Cover des Buches ist super auf den Inhalt abgestimmt. Die Frauengesichter sind durch den Rauch nicht ganz greifbar.

Ich kann hier eine absolute Leseempfehlung aussprechen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Traumabewältigung - Das andere Ich

Die andere Tochter
0

Antonia, genannt Toni, entrümpelt beruflich die Wohnungen Verstorbener. Nach einem unglücklichen Unfall verliert Sie ihr Augenlicht und erhält durch eine Corneaspende ihre Sehfähigkeit zurück. Da Transplantationen ...

Antonia, genannt Toni, entrümpelt beruflich die Wohnungen Verstorbener. Nach einem unglücklichen Unfall verliert Sie ihr Augenlicht und erhält durch eine Corneaspende ihre Sehfähigkeit zurück. Da Transplantationen in Deutschland anonym verlaufen und es Toni besonders wichtig ist sich zu bedanken, schreibt sie einen Brief an die Spenderfamilie, der über die Cornea-Datenbank weitergeleitet wird. Kurze Zeit später nimmt die Mutter der Spenderin zu ihr Kontakt auf und lädt sie nach Frankfurt ein. Auf Anhieb verstehen sich Clara und Antonia und ihr Umgang ist sehr herzlich, fast schon freundschaftlich. Nachdem sie mehr über die junge Spenderin Zsazsa erfährt, meint sie, in den immer wieder seit der Operation auftretenden Visionen, Gefühle und Botschaften von Zsazsa zu erkennen und zweifelt an ihrer eigenen Identität. Je tiefer sie ins Umfeld der Familie Mertens hineingezogen wird, desto mehr Geheimnissen ist sie auf der Spur, auch in ihrer eigenen Familie, die weit in die Vergangenheit reichen.

Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen zwischen April 2019 und Oktober 2019. Abwechselnd bewegen sich diese beiden Zeitebenen im Laufe des Buches aufeinander zu.

Das erste Drittel des Buches fand ich ein bisschen zäh, doch dann haben die Handlungen Fahrt aufgenommen und aus dem vermeintlichen Roman ist ein Krimi geworden. Der Spannungsbogen konnte bis zum Ende gehalten werden. Zwischenzeitlich wirkte die Protagonisten auf mich oft verloren und ihre Handlungen waren immer wieder irrational.

Das Cover finde ich super auf den Inhalt abgestimmt, denn die Protagonistin muss Puzzleteil für Puzzleteil zusammensetzen, um den Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Auch die Farbgebung ist sehr passend und es gefällt mir sehr gut. In diesem Buch wurden spannende Themen, wie Organspende, Patientenverfügung, Provenienzforschung und Traumata angesprochen.

Ich habe vorher noch kein Buch von Dinah Marte Golch gelesen und kann dieses nur empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2021

Tod, Trauer und was kommt dann?

Was bleibt, wenn wir sterben
0

Louise Brown beschreibt in diesem Buch sowohl ihre ganz eigenen Erfahrungen von Tod und Trauer als auch die als Trauerrednerin. Sie schreibt über die Zeit nach dem Tod ihrer Eltern und wie sie ihren Beruf ...

Louise Brown beschreibt in diesem Buch sowohl ihre ganz eigenen Erfahrungen von Tod und Trauer als auch die als Trauerrednerin. Sie schreibt über die Zeit nach dem Tod ihrer Eltern und wie sie ihren Beruf als Journalistin aufgegeben und den Quereinstieg als Trauerrednerin gewagt hat.
Für diesen Beruf muss man viel Empathie und Feingefühl mitbringen, muss teilweise bei den Angehörigen die richtigen Fragen stellen und zwischen den Zeilen lesen, um mehr über das Leben, die Eigenheiten, Anekdoten oder den Charakter des Verstorbenen zu erfahren.
Die Autorin beschreibt ihre Erlebnisse und die Begebenheiten, die sie mit Hinterbliebenen beim Gespräch und bei Beerdigungen erfährt. Sie erzählt von sehr traurigen Momenten aber auch von schönen und unerklärlichen Augenblicken, wie z.B. als die Sonne, die zu Beginn der Abschiedsfeier durch das runde Fenster genau auf die Urne einer Sonnenanbeterin scheint.
Viel Raum hat sie der Zeit ihrer eigenen Trauer und Trauerbewältigung gewidmet. Berichtet über Gefühle der Hilflosigkeit am Sterbebett der Mutter oder prägende Momente beim Regeln des Nachlasses.
Für jeden ist der Verlust eines geliebten Menschen ein ganz individuelles Erlebnis. Keiner kann sich darauf richtig vorbereiten, welche Gefühle und welche Ängste damit verbunden sein können. Das Buch gibt Einblicke in die Welt des Verabschiedens, der Trauer und dass man für sich das Leben bewusster erleben kann.
Jedes Leben hat seine Endlichkeit und jeder sollte sich dieser Endlichkeit bewusst sein und für die Angehörigen schon vorsorglich einige Dinge besprechen oder schriftlich festhalten, wie z.B. Lieblingsmusik, Dekoration, Blumen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und einfühlsam. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir ausführlichere Schilderungen über ihre Arbeit gewünscht.
Das Cover gefällt mir besonders gut. Die Vögel verkörpern für mich die Seele, die nach dem Tod den Körper verlässt und gen Himmel steigt.
Ein empfehlenswertes Buch, für alle, die sich näher mit der Thematik auseinandersetzen wollen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Lebenswege

Wir für uns
0

Josie, Anfang 40, ist von Bengt schwanger, mit dem sie seit 9 Jahren zusammen ist. Doch Bengt ist verheiratet und hat bereits eine Familie. Für ihn kommt es nicht infrage, dass Josie das Kind bekommt und ...

Josie, Anfang 40, ist von Bengt schwanger, mit dem sie seit 9 Jahren zusammen ist. Doch Bengt ist verheiratet und hat bereits eine Familie. Für ihn kommt es nicht infrage, dass Josie das Kind bekommt und drängt auf einen Abbruch der Schwangerschaft. Jetzt steht sie vor einer entscheidenden Lebensfrage, möchte sie weiter immer nur dienstags auf Bengt warten und die Zweisamkeit genießen oder soll sie ohne Mann ein Kind großziehen und dann ist da auch noch die schwierige Beziehung zu ihrer Mutter. Durch Zufall trifft sie auf Kathi, deren Mann Werner nach fast 50 Jahren Ehe plötzlich verstorben ist. Als auch noch kurze Zeit später ihr Sohn Max sich von seiner Frau trennt, kann Kathi den wahren Grund nur sehr schwer akzeptieren. Das Verhältnis zu ihrem Sohn wird dadurch stark belastet. In dieser Zeit entwickelt sich zwischen den beiden sehr unterschiedlichen Frauen, vom Alter her wie auch charakterlich, langsam eine Freundschaft.

Josie mit ihrer manchmal sehr naiven Art und immer auf der Suche nach den richtigen Worten, die ihr dann doch so missverständlich über die Lippen kommen, habe ich gleich sehr ins Herz geschlossen. Bei Kathi habe ich mich da etwas schwerer getan. Ihre doch sehr spröde und ruppige Art, hat sie nicht immer sympathisch dastehen lassen. Doch auf ihre ganz eigene Art hat sie Zugang zu Josie gefunden. In dieser Geschichte wurde nicht nur die Frauenfreundschaft in den Vordergrund gestellt, sondern auch mit welchen Ängsten und Risiken Spätgebärende zu kämpfen haben. Schön eingeflochten in die Handlung wurde die Bekanntschaft zu Melanie mit ihrer Tochter Nela, die Trisomie 21 hat.

Die Autorin beschreibt Familiengeschichten mit ihren Problemen, Missverständnissen, Schweigen und fehlender Akzeptanz, wie sie überall vorkommen können.

Durch den fließenden und lebendigen Schreibstil, die gut herausgearbeiteten Charaktere ließ sich das Buch wunderbar lesen und ich habe es sehr genossen. Es hat in einigen Punkten auch zum Nachdenken angeregt.

Das Cover ist sehr schön gestaltet, so dass es mir persönlich auf einem Büchertisch sofort ins Auge gefallen wäre. Hier kann ich eine klare Leseempfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere