Profilbild von jsdan

jsdan

Lesejury-Mitglied
offline

jsdan ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jsdan über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2021

Was ist "race", und was kommt danach?

Identitti
0

Ich habe „Identitti“ gelesen und Mithu Sanyal nahm mich mit in die WG von Nivedita. Sie studiert Postcolonial Studies, führt eine einigermaßen toxische Beziehung mit ihren On-und-Off-Freund Simon und verbringt ...

Ich habe „Identitti“ gelesen und Mithu Sanyal nahm mich mit in die WG von Nivedita. Sie studiert Postcolonial Studies, führt eine einigermaßen toxische Beziehung mit ihren On-und-Off-Freund Simon und verbringt ihre Freizeit mit ihrer Cousine Priti. Und dann ist da natürlich Saraswati, Niveditas Professorin, Mentorin und Rollenvorbild. In ihren Seminaren fühlt sich Nivedita zu Hause und findet Antworten. Denn sie ist halb deutsch, halb indisch und irgendwie auch ein bisschen polnisch, eine Mischung aus ihrem Vater Jagdish und ihrer Mutter Birgit. Auf der Suche nach ihrer Identität saugt sie Saraswatis Gedanken auf und bloggt als „Identitti“ gemeinsam mit der indischen Göttin Kali, die sie hin und wieder auf ein Zwiegespräch besucht.

Ich fühlte mich in diesem leicht satirischen akademisch-intellektuellen Setting gerade heimisch, als ein Skandal Niveditas Welt erschüttert: Saraswati ist gar keine POC?! Sondern eine Deutsche?! Brisante Fotos und Informationen kommen an die Öffentlichkeit und Nivedita steht plötzlich zwischen den Fronten. Ist „race“ ein Konstrukt, dass wir frei wählen können, oder eine Identität, mit der wir geboren werden?

Neun Monate lang begleitete ich Nivedita und Saraswati nach dem Skandal, von Hoch- zu Tief- und wieder zu Hochpunkten, von Talkshows zu Demonstrationen, von Niveditas WG in Saraswatis Altbauwohnung. In endlosen Gesprächen offenbarten mir die beiden ihr Inneres und ließen mich aus ihren Erfahrungen lernen. Ich lernte, Begriffe zu unterscheiden, die ich zuvor nicht gekannt hatte und Diskussionen zu führen, die ich bislang nur von außen beobachtet hatte. Und immer wieder konnte ich auch herzlich über diese verrückte Blase lachen, in der Freunde über Begriffen zu Feinden werden und die Mithu Sanyal mit Schärfe und Humor lebendig beschreibt.

Ich habe viel gelernt und kehre mit geschärftem Blick von meiner Reise zurück. Diese Geschichte ist wichtig und unterhaltsam und ich werde sie weitertragen.
Eine absolute Leseempfehlung für alle, die auf dem aktuellen Stand der Debatte bleiben wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Diese Geschichte lebt von der Spannung

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen
0

Ich habe "Ophelia Scale" gelesen und die Geschichte nahm mich mit in eine Welt, in der all die Dinge, die mir normal erscheinen, verboten sind. Einst war die Welt hochtechnologisiert. Interlinks ermöglichten ...

Ich habe "Ophelia Scale" gelesen und die Geschichte nahm mich mit in eine Welt, in der all die Dinge, die mir normal erscheinen, verboten sind. Einst war die Welt hochtechnologisiert. Interlinks ermöglichten den Menschen, besser zu sehen, schneller zu denken und zu reagieren. Heute ist all das verboten. König Leopold denkt, es wäre besser so, sowohl für die Menschen, als auch für das Königreich, aber einige von uns denken anders. Der Widerstand. Wir nennen uns ReVerse. Ich begleite eine unserer Kämpferinnen, Ophelia Scale. Sie meldet sich als Freiwillige, um der königlichen Garde beizutreten. In Wahrheit aber möchte sie diese infiltrieren und letztlich den König töten. Eine gefährliche Aufgabe, aber Ophelia glaubt, die richtige dafür zu sein.

Denn sie hat durch die Entscheidungen des Königs viel verloren. Ihre Familie, die nach dem Verlust ihrer Berufe als Ingenieure nur noch vor sich inlebt. Und ihre erste Liebe - Knox - der gefangen genommen und sämtlicher seiner Erinnerungen beraubt wurde.

Voller Wut zieht sie los, doch bald lernt sie jemanden kennen, der ihre Sicht auf die Dinge verändert.

Ich bin gemeinsam mit Ophelia gereist und habe mich gut unterhalten gefühlt. Ihre Geschichte wurde für Jugendliche erzählt, deswegen ist es nicht schlimm, dass ich ihre Dialoge manchmal gestellt, ihre Gefühle manchmal übertrieben fand. Die Geschichte fesselte mich trotzdem und ich las immer gerne weiter.
Die Welt, in die sie mich entführte, habe ich noch nicht ganz verstanden, es gibt ein paar Ungereimtheiten, Dinge, von denen ich nicht glaube, dass sie möglich sind und Ideen, die ich nicht für umsetzbar halte. Gerne wäre ich hier noch tiefer eingetacuht, doch die Geschichte bleibt eng bei Ophelia und ist sehr stringent erzählt. Dadurch bleibt wenig Zeit für Ausflüchte und Beobachtungen, die ich gebraucht hätte, um alles zu verstehen und vollständig einzutauchen.

Ich hatte eine schöne Zeit mit Ophelia, sie war zwar nicht sonderlich poetisch oder tiefgründig, dafür aber sehr spannend und angenehm kurzweilig. Ich empfehle dieses Buch für alle, die gerne YA, Dystopien und Romance-Action-Stories mögen, und die ansonsten keinen allzu hohen SUB haben.

Meine Bewertung in Sternen:
3+ (Dystopie)
= Die Zukunftsidee ist interessant und die Geschichte ist spannend und ergibt Sinn. Das Plus hat sich der Roman durch den Cliffhanger am Ende verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Ein Familienroman zwischen Mensch und Natur

Das Flüstern der Bienen
0

Ich habe ein Buch gelesen, das mich mitnahm in ein mir unbekanntes Land, nach Mexiko, auf die Felder der wohlhabenden und herzensguten Familie Morales. Ich lernte das Familienoberhaupt Francisco kennen, ...

Ich habe ein Buch gelesen, das mich mitnahm in ein mir unbekanntes Land, nach Mexiko, auf die Felder der wohlhabenden und herzensguten Familie Morales. Ich lernte das Familienoberhaupt Francisco kennen, und seine Frau Beatriz. Außerdem ihre Töchter Consuelo und Carmen, und die beiden Großmütter, Nana Pola und Nana Reja. Nana Reja sitzt den lieben langen Tag auf ihrem Schaukelstuhl auf der Veranda und lässt das Leben an sich vorüberziehen. Doch eines Tages steht sie auf, denn sie wird gerufen, von einem kleinen Jungen namens Simonopio. Er liegt alleine und zurückgelassen im Wald, umgeben von einem Schwarm Bienen, der ihn zu beschützen scheint.

Die Familie Morales nimmt Simonopio sofort als Patenkind auf, obwohl sein Gesicht durch eine Fehlbildung am Mund vielen Angst macht. Ein Arbeiter auf der Farm sieht sogar den Teufel in ihm. In Wahrheit aber ist Simonopio ein Gesandter der Natur, die mit ihm und durch ihn spricht. Er macht es sich zur Lebensaufgabe, seine neue Familie mit dieser Gabe zu beschützen.

Und von da an begleitete ich die Familie durch eine Zeit, die mir bis dahin fremd war und die viel Leid mit sich brachte: Die spanische Grippe, Krieg, Revolution, Enteignungen und Reformen. Und daneben entspinnt sich das Leben einer Familie mit all seinen eigenen Dramen: Kinder werden geboren, geliebte Menschen sterben, es wird geheiratet, Geburtstag gefeiert und gestritten. Und die ganze Zeit ist es, als stünde ich daneben, als würde ich auch ein Gast ihres Hauses sein.

Denn Sofía Segovia beschreibt Simonopios Welt in einer Schönheit und Wortgewandtheit, die mich träumen und schweben ließ. Die Stadt erscheint plastisch, als könne man sie riechen und schmecken und ihre Bewohner sind behutsam ausgewählte und sorgsam ins Leben geschriebene Personen, die mir zu Freunden geworden sind. Ihre Geschichte ist mitreißend und dramatisch und ich bin heilfroh, dass Sofía Segovia sie mir erzählt hat.

Eine absolute Leseempfehlung für Freunde von historischen Geschichten, Familienromanen, Bienen und einem Hauch Magie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Über Menschen und Tiere

Die Letzten ihrer Art
0

Eine Geschichte über Wildpferde

Der dritte Band von Maja Lundes Klimaquartett spielt, wie auch schon die vorherigen Bände auf drei verschiedenen Zeitachsen.

Michail: Im Jahre 1883 schreibt Michail in ...

Eine Geschichte über Wildpferde



Der dritte Band von Maja Lundes Klimaquartett spielt, wie auch schon die vorherigen Bände auf drei verschiedenen Zeitachsen.

Michail: Im Jahre 1883 schreibt Michail in Sankt Petersburg seine Geschichte auf. Er arbeitet im städtischen Tierpark und ist dort für die Anschaffung und Pflege exotischer Tierarten zuständig. Eines Tages erfährt er, dass in der Mongolei Wildpferde gefunden wurden. Przewalski-Pferde, oder auch Thakis, die ältesten Wildpferde überhaupt. Voller Aufregung beginnt er eine Expedition zu planen und gewinnt schließlich den Deutschen Wilhelm Wolff als Sponsor und Expeditionsgefährten. Gemeinsam reisen sie in die Mongolei, um die Wildpferde nach Europa zu bringen.

Karin: 1992 reist auch Karin in die Mongolei. Sie ist Zoologin und beschäftigt sich seit ihrer Jugend mit den Przewalski-Pferden. Sie sieht es als ihre Lebensaufgabe an, diese in der Mongolei wieder anzusiedeln und erfolgreich zu züchten. Begleitet wird sie von ihrem erwachsenen Sohn Matthias und Jochi, einem einheimischen Kollegen.

Eva: In der Zukunft, dem Jahr 2064 stehen zwei einsame Przewalski-Pferde auf einer Weide mitten im Nirgendwo in Norwegen. Der Hof gehört Eva und ihrer Tochter Isa, die gemeinsam im kleinen Dorf Heiane leben. Wegen des ständigen Regens und den bitteren Wintern stirbt das Dorf aus, Isa und Eva sind mit die letzten übriggebliebenen Einwohner und kämpfen mit begrenzten Ressourcen um ihr Überleben. Isa möchte fort aus Heiane, doch Eva kann sich nicht von ihren Tieren trennen, insbesondere nicht von den beiden Wildpferden. Eines Tages begegnet sie einer fremden Frau auf der Flucht und beschließt, sie bei sich aufzunehmen.

Eine Geschichte über Familie



Alle drei Geschichte drehen sich um die Entdeckung, die Bergung, oder die Rettung der Wildpferde. In allen drei Zeiten ist ihre Art selten. Zwischen den Ereignissen beschäftigt sich die Geschichte aber auch immer wieder mit der Frage, was es heißt, eine Familie zu haben, nicht gründen zu können, oder zu verlieren.

Michail wohnt mit seinen knapp 30 Jahren nämlich immer noch bei seiner Mutter und kann sich nicht von ihr losreißen. Sie würde sich wünschen, dass er eine eigene Familie gründet, aber er fühlt sich zu Frauen nicht hingezogen und pflegt stattdessen intime Männerfreundschaften.

Karins Sohn Mathias entstammt einer ungewollten Schwangerschaft und sie hat große Probleme ihm die Liebe zu geben, die er braucht. Sie verlor ihre eigene Mutter unter dramatischen Umständen und vergräbt sich in ihrer Arbeit, um dem nicht aufgearbeiteten Trauma zu entgehen. Ihr Sohn Mathias entgleitet ihr zunehmend, nimmt Drogen und bringt sich selbst immer wieder in Gefahr. Karin fühlt sich ihm gegenüber fremd und doch verantwortlich.

Eva und ihre Tochter verbindet eine tiefe Einsamkeit, denn sie haben niemanden außer sich. Das führt zu Konflikten und Abhängigkeit. Eva sehnt sich nach einem anderen Erwachsenen in ihrem Leben, mit dem sie Isa gemeinsam erziehen kann, aber Isa Vater ist alkoholabhängig und gewalttätig und andere Männer gibt es im Dorf nicht mehr.

Was die Geschichte bewegend macht



Auch der dritte Teil des Klimaquartetts von Maja Lunde hat mich in seinen Bann gezogen und tief bewegt. Maja Lunde schafft es auf unglaublich geschickte Art und Weise das Schicksal der Tiere mit dem der Menschen zu verbinden.
Bei den Wildpferden gibt es eigentlich nur drei relevante Fragen:

1) Gibt es genug Futter?
2) Wer darf sich mit wem paaren?
3) Werden die Fohlen überleben?

Während alle drei Protagonist*Innen sich diese Fragen stellen, richtet sich auch ihr eigenes Leben an diesen aus. Evas Alltag ist bestimmt von der Sorge um ihre Vorräte. Michail kann seinen Partner nicht frei wählen und Karin sorgt sich um das Leben ihres Sohnes. Gleichzeitig macht gerade Evas Geschichte auf bedrückende Weise deutlich, dass auch wir Menschen letztlich nur eine von vielen Arten sind. Auch wir können die letzten unserer Art sein, als erstes in einem verlassenen Dorf, dann in einem verlassenen Landstrich und irgendwann vielleicht weltweit. Das stimmt nachdenklich.

Tief erschütternd ist außerdem dass Maja Lunde in diesem Buch alle bisherigen Dystopien zusammenführt. Eva und Isa leben auf einer Welt, in der es keine Bienen mehr gibt, der Süden verdurstet, während es im Norden wegen des ständigen Regens keine erfolgreichen Ernten und Überschwemmungen gibt. Die Welt steht am Abgrund und es tut weh und macht Angst, das zu lesen.

Ich frage mich, was uns im nächsten Band des Klimaquartetts erwartet. Wird Maja Lunde gnädig mit uns sein und uns am Ende einen Hoffnunsschimmer geben, dass die Menschheit es doch noch irgendwie schaffen kann? Oder wird sie am Ende zugrunde gehen, gemeinsam mit der Natur, die sie zugrunde gerichtet hat?

Die gesamte Reihe ist nicht nur lesenswert sondern eine absolute Buchempfehlung, und dieser Band steht den anderen Bänden in nichts nach. Wenn überhaupt, geht er, vor allem im letzten Drittel, noch tiefer unter die Haut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2021

Geschichte aus der Sicht einer Kommunistin

Sie haben mich nicht gekriegt
0

Zwei Frauen und die Revolution

Tina und Marie sind beide etwa gleich alt. Während Tina schon mit 13 Jahren beginnen muss, in einer Fabrik zu arbeiten, kämpft Marie mit ihrer Rolle als Nachfolgerin in ...

Zwei Frauen und die Revolution

Tina und Marie sind beide etwa gleich alt. Während Tina schon mit 13 Jahren beginnen muss, in einer Fabrik zu arbeiten, kämpft Marie mit ihrer Rolle als Nachfolgerin in der Buchhandlung ihres Vaters. Beide Frauen sind engagiert und intelligent. In "Sie haben mich nicht gekriegt" begleiten wir sie über 40 Jahre hinweg und rund um die Welt durch ihr Leben.
Der Roman beginnt dabei im Jahre 1902 und endet 1942, sodass er sowohl den ersten und zweiten Weltkrieg, als auch die goldenen Zwanziger und die Weimarer Republik dazwischen behandelt. Beide Frauen nehmen in dieser Zeit immer wieder Außenseiterrollen ein, denn Tina ist Kommunistin und Marie ist Jüdin. Während Tina im Auftrag ihrer Partei um die Welt reist, um die Revolution zu unterstützen und gegen den Faschismus zu kämpfen, erlebt Marie dessen Aufstieg in ihrer Buchhandlung in Fürth.

Ein ständiges Wechselspiel

Felix Kucher erzählt die Geschichte der beiden Frauen zeitgleich nebeneinander. Das Buch hat relativ lange Überkapitel, die jeweils einem Jahr zugeordnet sind. Innerhalb dieser wechselt etwa alle zwei Seiten in Unterkapiteln die Erzählperspektive. Die Übergänge zwischen den Abschnitten sind dabei oft bewusst so fließend gestaltet, dass die Geschichten verschwimmen. Das ist ein schöner literarischer Kunstgriff, der beim Lesen aber manchmal für Verwirrung sorgt. Auch der Schreibstil als Ganzes passt dazu. Die Sätze sind meist sehr kurz, elliptisch, es entsteht ein teilweise etwas abgehackt wirkender, an anderen Stellen aber sehr mitreißender Erzählstil.

Eine oft übersehene Perspektive

Seinen großen Pluspunkt erhält dieser Roman meiner Meinung nach durch die sehr detaillierte, eindringliche und realistische Darstellung der kommunistischen Idee und ihrer Umsetzung in den verschiedenen Regionen der Welt. Durch Tinas Augen sehen wir die europäische Geschichte aus einem anderen Blickwinkel, dessen Fokuspunkt nicht der Faschismus, sondern der Kommunismus ist. Diese Perspektive ist sehr bereichernd und macht das Buch lesenswert.

Gleichzeitig verliert sich aber gerade Tinas Erzwählzweig zwischendrin in wiederkehrenden Szenen und endlosem Gepklänkel um Beziehungen, Affären und Trinkgelage in bildungsbürgerlichen Kreisen. Obwohl ich glaube, dass das zu einer realistischen Darstellung der real existierenden Person Tina Modotti beiträgt, hätte ich auf einige Passagen aus dem mittleren Teil des Buches verzichten können. Es hat sich gelohnt durchzuhalten, weil das Buch zum Ende hin wieder deutlich schneller und interessanter wurde, aber insgesamt waren die 500 Seiten dann doch ziemlich lang.

Ich habe lange überlegt, wie viele Sterne ich an dieses Buch verteile. Denn ich bin insgesamt sehr angetan von der Thematik und dem Erzählstil, musste mich durch die Mitte aber ein wenig durchbeißen. Ich empfehle das Buch auf jeden Fall für alle, die sich für die europäische Geschichte in den 20er und 30er Jahren interessieren. Wenn man darüber wirklich etwas erfahren möchte, erhält man hier ein sehr eindrückliches Bild. Das Buch hat mir in vielen Aspekten die Tür zu neuen Fragen und Interessensgebieten geöffnet. Bei mir heißen 3 Sterne: Das Buch hat mir gefallen, 4 Sterne: Das Buch hat mir gut gefallen. 5 Sterne vergebe ich nur für absolute Lieblingsbücher. Dieses hier erhält von mir 3,75 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere