Profilbild von jublo

jublo

Lesejury Star
offline

jublo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jublo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.04.2020

Lesenswerte Geschichte über die Schattenseiten in der Musikbranche

Fallen Dreams - Endlose Sehnsucht
0

Samantha Young – Fallen Dreams. Endlose Sehnsucht


Lesenswerte Geschichte über die Schattenseiten in der Musikbranche


Meine Meinung / Bewertung:
Auf „Fallen Dreams“ bin ich durch zwei Sachen aufmerksam ...

Samantha Young – Fallen Dreams. Endlose Sehnsucht


Lesenswerte Geschichte über die Schattenseiten in der Musikbranche


Meine Meinung / Bewertung:
Auf „Fallen Dreams“ bin ich durch zwei Sachen aufmerksam geworden: Das Cover und die Autorin Samantha Young. Ihre Reihe „Edinburgh Love Stories“ hatte mir schon gut gefallen, sodass ich mich freute ein neues Buch von ihr entdeckt zu haben.
In „Fallen Dreams“ geht es um die noch junge Skylar, die mit ihrer Band große Erfolge feiern durfte, dabei aber auch einiges erlebte, was sie persönlich sehr mitgenommen hat, wodurch sie nun fernab der Heimat als Straßenkünstlerin für ihren Lebensunterhalt sorgt.
Dies wissend gefällt mir das Cover noch viel besser, vermittelt es mir doch ein Gefühl von ganz vielen Scheinwerferlichtern, in deren Mitte es jedoch dunkel bleibt.
Auch die Geschichte selbst konnte mich von Anfang an in ihren Bann ziehen. Von einem Rockstar, der lieber obdachlos ist als auf sein riesiges Vermögen zuzugreifen, hatte ich noch nicht gelesen. Es gefällt mir, dass mal andere Aspekte des Rockstarlebens in den Vordergrund gestellt wurden. Durch Samantha Youngs Schreibstil bin ich in einen stolperfreien Lesefluss gekommen, was mir immer sehr wichtig ist.
Der Handlungsaufbau hat mir die ersten zwei Drittel des Buches über gut gefallen. Es wurden ein paar Figuren eingeführt – allerdings nicht zu viele. Die ganze Geschichte spielt in einem sehr begrenzten Umfeld, doch wurde es dadurch nie langweilig. Ein wenig Ernüchterung kam bei mir erst auf, als ab einem gewissen Buch für mich absehbar war, welches „Problem“ auftreten und die Wende bringen wird. Natürlich kann man jetzt sagen, dass ich in diesem Genre nicht erwarten kann auf völlig Unbekanntes zu stoßen. Das ist mir auch klar und das erwarte ich auch gar nicht. Es war mir nur zu absehbar, wodurch die Story ihren Reiz für mich verlor.

Mein Fazit:
Ein gutes Buch, das die Schattenseiten eines Lebens in der Öffentlichkeit darstellt und auf angenehme und unaufdringliche Weise Gesellschaftskritik übt.
Ich hatte Spaß beim Lesen – auch wenn ich das letzte Drittel als deutlich schwächer als den Anfang empfand.


Sterne: 3 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Wenn du dich, deine Geschichte, plötzlich in einem Bestseller wiederfindest.. (Emotionen pur!)

Nur einen Herzschlag entfernt
0

Renée Carlino – Nur einen Herzschlag entfernt


Wenn du dich, deine Geschichte, plötzlich in einem Bestseller wiederfindest..
(Emotionen pur!)


Zum Inhalt:
Emiline möchte Schriftstellerin werden. Der ...

Renée Carlino – Nur einen Herzschlag entfernt


Wenn du dich, deine Geschichte, plötzlich in einem Bestseller wiederfindest..
(Emotionen pur!)


Zum Inhalt:
Emiline möchte Schriftstellerin werden. Der literarische Durchbruch ist ihr jedoch noch nicht gelungen, sodass sie stattdessen Kurse an der Universität gibt. Ihre Mitbewohnerin erzählt ihr von dem aktuell angesagtesten Beststeller eines bis dahin unbekannten Autors. Als begeisterte Leseratte kann Emiline es gar nicht erwarten dieses Buch ebenfalls zu lesen. Doch bereits nach den ersten Sätzen wird ihr klar: das Buch handelt von ihr! Es erzählt ihre und Jasons, ihr bester Freund aus Kindheitstagen, Lebensgeschichte. Zumindest bis zu dem Tag, an dem ihre Wege sich trennten.


Zum Cover:
Ich muss gestehen, dass ich ein „Coverjäger“ bin und mich von schönen Covern angezogen fühle. Der Hintergrund ist verschwommen. Es scheint mir, als handele es sich um ein Straßenfest bei Abend, man sieht Lichterketten. Lediglich der Titel ist scharf.
Das Cover gefällt mir gut. Es lässt einen von schönen Abenden träumen.


Meine Meinung / Bewertung:
Zunächst war mir das Buch aufgrund des Covers aufgefallen. Doch als ich dann die Inhaltsangabe las, war mein Interesse vollends geweckt.
Die Autorin Renée Carlino, von der ich zuvor noch kein Buch gelesen hatte, hat mich von Seite eins an in den Bann der Geschichte gezogen.
Als Leser liest man mit der Protagonistin Emiline mit, wie diese die Geschichte „All die Straßen auf unserem Weg“ liest – eine Geschichte, die auf ihrer eigenen Kindheit basiert.
Ich kann gar nicht sagen, welche Stellen mir besser gefallen haben: das Buch im Buch oder aber die Reaktion Emilines nachdem sie ein Kapitel zu Ende gelesen hat.
Das Ende des Buches – sowohl „Nur einen Herzschlag entfernt“ als auch „All die Straßen auf unserem Weg“ – ist in meinen Augen sehr vielschichtig. Allerdings musste ich das Gelesene erst einmal sacken lassen, um dies zu erkennen.
Wie viele andere Romane enthält auch dieser ein paar Schlenker oder Szenen, die es für mich nicht bedurft hätte. Doch tut dies dem Lesefluss keinen Abbruch.
Es ist letztendlich eine Geschichte über Vernachlässigung, Vertrauen und Verluste, bei der mir oft fast die Tränen gekommen sind. Es war nicht so, dass ich an einer Stelle nicht mehr aufhören konnte zu weinen; nein, ein Taschentuch brauchte ich nicht. Vielmehr war es so, dass es zahlreiche Stellen gab, an denen ich fast geweint hätte. Dies ist in meinen Augen ein noch größeres Lob an die Autorin, da es zeigt, dass mich ihr Roman die ganze Zeit über emotional gepackt hat.


Mein Fazit:
Ein vielschichtiges Buch, das mehr beinhaltet, als es auf den ersten Blick vermuten lässt.

Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Ein Game Over im echten Leben ist endgültig

Feeling Close to You
0

Bianca Iosivoni – Feeling Close To You


Ein Game Over im echten Leben ist endgültig


Zum Inhalt:
Teagan würde ihr Hobby Videospiele gerne zum Beruf machen und daher Entsprechendes studieren. Um die Studiengebühren ...

Bianca Iosivoni – Feeling Close To You


Ein Game Over im echten Leben ist endgültig


Zum Inhalt:
Teagan würde ihr Hobby Videospiele gerne zum Beruf machen und daher Entsprechendes studieren. Um die Studiengebühren zusammen zu bekommen, zockt sie abends und lässt das Internet via Stream teilhaben.
Jemand, der auf diese Weise bereits einigen Erfolg vorweisen kann, ist Parker.
Als die beiden in einem Game das erste Mal aufeinander treffen, entsteht eine besondere Verbindung zwischen den Beiden. Doch was geschieht, wenn die beiden „offline“ aufeinander treffen?

Zum Cover:
Das Cover ist hübsch. Und genau so mein ich das auch. Es zeigt einen weißen und hellblauen Marmor, der von ein wenig Gold durchzogen wird. Positiv ist, dass keine Schauspieler abgebildet sind. Und auch wenn mir das Cover an sich gut gefällt, so ist es mir doch ein wenig zu schlicht für die Geschichte. Es geht um Videospiele – ein im Verhältnis recht modernes Thema. Andere, kräftigere oder düstere, Farben hätten mir vielleicht noch ein bisschen besser gefallen.

Meine Meinung / Bewertung:
Bianca Iosivoni war mir bereits durch ihre First-Reihe bekannt. Mein erstes Buch von ihr war jedoch „Was auch immer geschieht“, was aktuell unter dem Titel „Finding Back To Us“ neu aufgelegt wurde. Parker hat in „Finding Back To Us“ bereits ein paar kleinere Auftritte als Nebendarsteller. Es hat mich daher gefreut jetzt seine Geschichte zu lesen.
Diese Geschichte fängt sehr stark an. Besonders sticht das Gaming-Thema hervor, das mir so bislang noch in keinem Roman begegnet war. Es fühlt sich jung und echt an. So richtig nah am Zahn der Zeit. Ich selber bin kein Gamer und auch Videostreams waren mir kein Begriff – doch das muss es auch gar nicht, um das Buch in vollen Zügen genießen zu können.
Wir erleben die Geschichte aus Teagans Sicht, die mit ihrem Vater zusammenlebt, aber auch aus Parkers Sicht, der in der wunderbarsten WG der Welt lebt.
(An dieser Stelle: Mein absolutes Highlight waren die verschiedensten WG-Momente, die mich dazu veranlassen mir Geschichten über die anderen Mitbewohner zu wünschen.)
Nach und nach erfahren wir von den Problemen in dem jeweiligen Leben der Protagonisten. Während mir Teagans Charakterentwicklung wirklich gut gefällt, so verblasste Parkers Charakter für mich immer mehr, was wirklich schade ist.
Ich persönlich denke, dass es dem Buch gut getan hätte, wenn man den ein oder anderen in meinen Augen für die Geschichte unnötigen Schlenker (Stichwort, allgemein gehalten: Personen aus der Vergangenheit) weggelassen hätte. Dies hat teilweise für Verwirrung gesorgt, da man erwartet hätte, dass das noch mehr kam. Tat es aber teilweise nicht. Warum dann zunächst vergleichsweise viel ausführen?
Doch blendet man diese Aspekte aus, so ist es ein wirklich schönes Buch.


Mein Fazit:
Toller Schreibstil, super Ausgangslage, jedoch zum Ende hin immer schwächer werdende Handlung.
Für drei Sterne hat es mir eigentlich zu gut gefallen, für vier Sterne war es nicht überzeugend genug. Doch letztlich schlägt die Wage mehr in Richtung der höheren Bewertung. Daher


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 25.02.2020

Ich würde keinem von beiden folgen.

Follow Me Back
0

A.V. Geiger – Follow Me Back

Ich würde keinem von beiden folgen.


Zum Inhalt:
Eric Thorn ist ein gefeierter Star der Musikbranche. Doch mit Anfang zwanzig begreift er mehr und mehr, dass es seinen Fans ...

A.V. Geiger – Follow Me Back

Ich würde keinem von beiden folgen.


Zum Inhalt:
Eric Thorn ist ein gefeierter Star der Musikbranche. Doch mit Anfang zwanzig begreift er mehr und mehr, dass es seinen Fans und seinem Management weniger auf die Musik, als auf den allgemeinen Ruhm ankommt. Und dieser bemisst sich zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts u.a. in Followerzahlen.
Eine dieser Follower ist Tessa Hart – eine Highschoolabsolventin, die aufgrund etwas kürzlich Erlebtem ihr Zimmer kaum und das Haus gar nicht mehr verlässt. Für sie sind die Sozialen Medien scheinbar die einzige Möglichkeit sich mit anderen auszutauschen.


Zum Cover:
Das Cover ist vergleichsweise schlicht gehalten. Es wurden nur zwei Farben verwendet. Der Hintergrund ist in dunkel lila gehalten. Darüber wurden wie mit einem breiten Pinsel Stricke in gelbgold gezogen.

Meine Meinung / Bewertung:
Ich bin enttäuscht von dem Buch und fand es insgesamt recht langatmig.
Es fängt eigentlich ganz interessant an. Man startet mit einem Protokoll einer polizeilichen Vernehmung. Nach und nach wird die Geschichte erzählt bis zu dem Tag, an dem die Polizei ins Spiel kommt. Ab und zu wird einem das Polizeiprotokoll durch einen neuen Abschnitt wieder in Erinnerung gerufen.
Doch dazwischen plätschert die Geschichte eher so vor sich hin, was aber für mich größtenteils an Tessa liegt. Ich bin mit ihr leider nicht warm geworden. Vielleicht liegt das daran, dass mir ein solches Schwärmen für einen Sänger fremd ist für mich so manches von ihrem Handeln / Denken nicht nachvollziehbar war. Aber auch ihr Verhalten zum Ende hin ist für mich nicht schlüssig. Es passt nicht zu dem, wie sie sich zuvor drei Viertel des Buches gegeben hat. Alles in allem eine sehr blasse Protagonistin.
Eric ist jetzt auch nicht unbedingt der klassische Protagonist. Man erfährt recht viel über seine Zweifel und Ängste, die ihn als Prominenten begleiten. Und doch bleibt er mit seinen Handlungen in seinem Charakter. Ich sag nicht, dass mir alles an ihm gefallen hat. Das nicht. Aber das muss es ja auch gar nicht. Es muss nur in sich stimmig sein. Vielleicht kam die Bedeutung der Musik für ihn ein bisschen zu kurz, aber der Hauptaugenmerk der Geschichte liegt nun einmal auf (der Anonymität in) den Sozialen Medien.


Mein Fazit:
Ich hatte einen modernen Young Adult Roman erwartet, den ich jedoch nur im Hinblick auf die Basis –Soziale Medien- bekommen habe. Der Rest, sprich die Charaktere, konnte mich leider nicht überzeugen. Zu vieles wurde nur angeschnitten und kam zu kurz.


Sterne: 2 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Trügerisches Kleinstadtidyll

True North - Unser Traum von Für immer
0

Sarina Bowen – True North. Unser Traum von für immer (Vermont Reihe Band 6)

Trügerisches Kleinstadtidyll


Zum Inhalt:
Skye Copeland muss eine Weile vom Bildschirm verschwinden – wortwörtlich. Nachdem ...

Sarina Bowen – True North. Unser Traum von für immer (Vermont Reihe Band 6)

Trügerisches Kleinstadtidyll


Zum Inhalt:
Skye Copeland muss eine Weile vom Bildschirm verschwinden – wortwörtlich. Nachdem ihr in einer Livesendung etwas eher unpassendes geschehen ist, hat der Sender die Journalistin in Zwangsurlaub geschickt. Und dieser führt sie ausgerechnet in ihre ungeliebte Heimatstadt. Eigentlich wollte sie ihrer Stiefschwester einen Gefallen tun. Doch an ihrer Statt trifft sie unter zweifelhaften Umständen auf Benito Rossi, den Mann, der ihr als Junge das Herz gebrochen hat.


Zum Cover:
Leider hat das Buch zwei Cover. Die Printausgabe ist hell gehalten. Man sieht eine wie bei einem Scherenschnitt gestaltete Landschaft in eisblau. Das eBook hat leider ein nicht ganz so originelles Cover bekommen: ein männliches Model, das zerknirscht zu Boden sieht. Ich persönlich finde es schade. Denn ich muss gestehen, dass ich zu denjenigen gehöre, die u.a. aufgrund der Cover ihre Wahl treffen. Das eBook hätte keinesfalls mein Interesse geweckt; die Printausgabe schon.

Meine Meinung / Bewertung:
Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass es sich um Band 6 einer Reihe handelt. Während die ersten drei Bände über die Familie Shipley sind, stehen in den Folgebänden Mitglieder der Familie Rossi im Vordergrund. Band vier und fünf habe ich nicht gelesen, was für das Verständnis der Geschehnisse in diesem Buch jedoch auch nicht wichtig war. Meiner Einschätzung nach muss man die Vorgänger nicht gelesen haben. Möchte man jedoch die komplette Reihe lesen, so sollte man sich an die Reihenfolge halten, da auch in diesem Buch vorherige Ereignisse aufgegriffen oder kurz angerissen werden und man dies quasi als Spoiler bezeichnen kann.
Wie bei der Autorin gewohnt bin ich super leicht in die Geschichte reingekommen. Die Umgebung wurde derart detailreich beschrieben, dass ich sie mir sehr gut vorstellen konnte. Und auch die Charakterbeschreibungen waren authentisch. Insbesondere die Nebencharaktere haben für eine Menge Unterhaltung gesorgt.
Die Storyline entführt einen ein klein wenig in das Gebiet des Krimis, was ich so noch nicht gelesen habe und daher als sehr abwechslungsreich empfinde.
Man springt auch immer wieder in der Zeit zurück und erfährt etwas über die Protagonisten im Kindesalter. Die Auflösung, also den Grund, aus dem Skye mit ihrer Heimatstadt und insbesondere Benito Rossi negative Gefühle verbindet, kam für mich nicht überraschend, aber das finde ich nicht weiter schlimm. Man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden.



Mein Fazit:
Eine schöner Roman voller Lesegenuss mit einer Prise Spannung und dem Wiedertreffen auf alte Bekannte.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere