Profilbild von judithswoerteraufpapier

judithswoerteraufpapier

Lesejury Star
offline

judithswoerteraufpapier ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit judithswoerteraufpapier über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2020

Infiziert und verliebt - Highlight in 2020

Neon Birds
0

Ihr denkt ihr mögt kein SiFi? Nach diesem Buch denkt ihr anders…

Bei Neon Birds handelt es sich um den ersten Band einer Science-Fiction-Trilogie von Marie Graßhoff rund um vier junge Erwachsene in einer ...

Ihr denkt ihr mögt kein SiFi? Nach diesem Buch denkt ihr anders…

Bei Neon Birds handelt es sich um den ersten Band einer Science-Fiction-Trilogie von Marie Graßhoff rund um vier junge Erwachsene in einer zukünftigen Welt. Zu der Trilogie gehören ebenfalls Cyber Trips (Erscheinungstermin: 29. Mai 2020) und Beta Hearts (Erscheinungstermin: 30. September 2020). Das Buch und die Geschichte um Luke, Flover, Andra und Okijen ist nicht in sich abgeschlossen und endet mit einem unglaublich fiesen, aber genialen, Cliffhanger. Sodass es nicht nur sinnvoll und empfehlenswert, sondern meiner Meinung nach auch absolut unumgänglich ist zunächst Neon Bird zu lesen und anschließend die Folgebände Cyber Trips und Beta Hearts zu verschlingen.
Das Cover zu Neon Birds, aber eigentlich gilt dies für alle drei Cover dieser Reihe, ist einfach auffallend, ausdrucksstark, authentisch und thematisch passend. Ein absoluter Blickfang.
Die erzählte Geschichte in Neon Birds spielt im Jahre 2101. Ein technischer Virus verwandelt Menschen in Cyborgs, sogenannte Mojas, welche von der künstlichen Intelligenz KAMI kontrolliert werden. Aufgrund der hohen und schnellen Ansteckung und dem negativen Krankheitsverlauf werden infizierte Personen in Sperrzonen auf der ganzen Welt eingeschlossen und von Supersoldaten bekämpft. Unvorhersehbarer Weise und aus unerklärlichen Gründen kommt es zu Beginn der Geschichte dazu, dass viele Mojas aus einer Sperrzone ausdringen können und somit die gesamte Welt in Besorgnis versetzt wird. Diese Entwicklung führt vier unterschiedliche junge Menschen zusammen, die herausfinden wollen, was genau passiert ist und auch warum.
Die Geschichte ist nahezu abwechselnd aus der Sicht dieser vier jungen Menschen Luke, Flover, Okijen und Andra erzählt und wird nur durch Prolog, Interlog und Epilog von KAMI unterbrochen. Neben den abwechselnden Sichten werden die Kapitel auch durch passenden Militärakten abgetrennt, welche den Leser immer zu dem genau richtigen Zeitpunkt mit den genau richtigen Informationen versorgt haben.
Die Charaktere sind so liebevoll, detailliert, tiefgründig, authentisch und individuell gestaltet. Man schließt sie sofort alle in sein Herz. Da haben wir die Mitbewohner und Kommilitonen Luke und Flover. Während Flover nur alibimäßig an der Akademie studiert und eigentlich für eine militärische Geheimeinheit Mojas, die sich unerkannt in der Bevölkerung bewegen, bekämpft, hat auch Luke einen ganz bestimmten Grund an der Akademie zu studieren – sein großes Geheimnis – aber das müsst ihr beim Lesen schon schön selber herausfinden. Dann ist da noch Okijen, ein Cyborg und trotz seines jungen Alters gefeierter Supersoldat, der eigentlich inzwischen im Ruhestand ist und sich nichts sehnlicher wünsch als nie wieder gegen Mojas kämpfen zu müssen. Und zu guter Letzt noch Andra. Sie ist eine Yuna, ein Stamm von Menschen, die abgeschieden in der Wüste leben. In ihrem Dorf ist sie die letzte ausgebildete Kämpferin und als ihr Dorf von den Mojas angegriffen wird, muss sie schwerwiegende Verluste verkraften. Durch diese Umstände wird sie neben Okijens Mitbewohnerin auch zu seiner Begleiterin in seiner Mission.
Auch die neben diesen vier Hauptprotagonisten eingeführten Nebencharaktere konnten mich mit ihrer Individualität und Authentizität von sich überzeugen, auch wenn ich da nicht alle in mein Herz geschlossen habe.
Das Worldbuilding zu Neon Birds hat mich persönlich einfach umgehauen. Zu einem gibt es die friedliche, grüne und nahezu vegane Welt, aber gleichzeitig herrscht eine militärische Diktatur. Die ungewisse Situation bezüglich KAMI sorgt dazu noch, dass alles irgendwie düster und fast hoffnungslos erscheint – die erwartete und unumgängliche Katastrophe spürt man in jeder Zeile des Buches.
Wieso habe ich trotzdem einen halben Stern abgezogen? Es gibt einfach Fragen, die für mich noch zu ungeklärt sind. Auch wenn es sich bei Neon Birds um den ersten Teil einer Trilogie handelt, hätte ich mich persönlich sehr gefreut, wenn auf ein paar Kleinigkeiten noch mehr eingegangen wäre. Zum Beispiel wird die Tatsache, dass Okijen ein Cyborg ist, einfach festgestellt und man erfährt als Leser meiner Meinung nach ein wenig zu wenig wie das bei ihm alles funktionier, wie er fühlt, wie er Emotionen empfindet, wie er Schmerzen empfindet. Der Kalte Krieg, welcher um das Jahr 2060 stattgefunden haben muss und die Grundlage für die neue Gesellschaft und den neu gegründeten Weltrat, aber auch für die Entstehung von KAMI verantwortlich ist, kommt mir auch ein wenig zu kurz. Man wird als Leser sofort in die Geschehnissen der Geschichte geschmissen, was ich als sehr positiv wahrgenommen habe, aber mit einigen Hintergrundinformationen wird man ein wenig alleine gelassen. Der Handlungsstrang von der individuellen Geschichte um Andra war mit vergleichsweise ein wenig zu schwach, aber hier gibt es ja noch Potential für die beiden Folgebände.
Nachdem ich mich Neon Birds zerstört zurückgelassen hat, kann ich nur geheilt werden, wenn ich die Geschichten der beiden Fortsetzungen – Cyber Trips und Beta Hearts – ganz schnell inhalieren kann. Wer dieses Buch anfängt, wird sich schnell mit dem Virus von Begeisterung und Spannung infizieren lassen und dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen können und wollen. Für mich persönlich ein Jahreshighlight!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2022

Die Definition von bittersüße Liebesgeschichte

We don’t talk anymore
0

"Wenn du die ganze Zeit über wirklich nur so getan hast, als ob du mein Freund wärst... Warum musstest du dann so verdammt überzeugend sein?" – We don’t talk anymore, S. 260

Ich muss gestehen, dass mich ...

"Wenn du die ganze Zeit über wirklich nur so getan hast, als ob du mein Freund wärst... Warum musstest du dann so verdammt überzeugend sein?" – We don’t talk anymore, S. 260

Ich muss gestehen, dass mich länger kein Buch so zwiegespalten zurückgelassen hat wie We don’t talk anymore von Julie Johnson. Einerseits haben die geschriebenen Wörter einen so großen Suchtfaktor bei mir ausgelöst, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte und es an einem Tag durchgesuchtet habe. Zudem weist kaum eine Geschichte mehr markierte Zitate auf, was für den wunderschönen und berührenden Schreibstil spricht. Andererseits haben einige Aussagen und Handlungen, beziehungsweise fehlende Handlungen und verschweigende Aussagen von den Protagonisten des häufigeren dafür gesorgt, dass ich das Buch am liebsten gegen eine naheliegende Wand werfen wollte. Oder den Kopf von besagten Protagonisten gegen eine naheliegende Wand hauen wollte – und ich habe wirklich keine gewalttätige Neigung.

Bei We don’t talk anymore handelt es sich um den Auftaktband des Anymore-Duetts aus der Feder der amerikanischen Autorin Julie Johnson rund um die jugendlichen besten Freunde Josephine und Archer. Zu dem Anymore-Duett gehört ebenfalls der finale Band We don’t lie anymore, welcher am 25. März 2022 erscheinen wird und eine direkte Fortsetzung der Geschichte darstellt. Ich warne hier gerne einmal vor, dass We don’t talk anymore mit einem bittersüßen Cliffhanger endet und ich versichere euch, dass ihr danach sofort We don’t lie anymore lesen wollt! Aber noch müssen wir warten…

Das Cover ist wunderschön gestaltet – irgendwie schlicht, aber dennoch eindrucksvoll. Es fällt trotz seiner Schlichtheit sofort ins Auge und setzt sich positiv von anderen Covern ab. Es überzeugt mit vielen kleinen Details, die zunächst klare, präzise und anschließend kontrastierende geschwungene Schrift hat meine Aufmerksamkeit sofort für sich gewonnen. Für mich persönlich stellt We don’t talk anymore ein optisches Highlight in meinem Bücherregal dar.
Von dem allerersten Moment an als ich das Cover gesehen und den Titel gelesen habe, war ich mir ziemlich sich, dass ich We don’t talk anymore lieben würde. Ich hätte jedoch nicht damit gerechnet, wie sehr ich diese Geschichte liebe.
Ich wünschte ich könnte mit Worten so wunderbar umgehen, wie es Julie Johnson in We don’t talk anymore tut, denn dann könnte ich all die Gefühle, die ich beim Lesen fühlen durfte, hier in Worte fassen und verbalisieren, wie unendlich gut mir der Erzählstil gefallen hat.
Die Hauptfiguren sind das Herz und die Seele dieser Geschichte. Die Chemie zwischen Josephine und Archer war außergewöhnlich. Die Geschichte der beiden war dramatisch, mitreißen, aber auch sehr gefühlvoll.
Ich bin beeindruckt von diesen beiden Charakteren. Völlig verstrickt in ihr Netz aus Stärken und Schwächen, Hoffnungen und Träumen, Wahrheiten und Lügen. Ich kann kaum erwarten zu sehen, was als nächstes passiert, wohin ihr Leben und ihre Entscheidungen sie führen! Schon in We don’t talk anymore wollte ich jede Seite wissen wie es weitergeht.
Die Geschichte zeichnet sich durch diese wunderbaren Charaktere aus, die ich gleich ins Herz geschlossen habe. Ihre Gedanken und Handlungen sind ehrlich und authentisch und sorgen dafür, dass ich jeden Moment auf einer tiefen, emotionalen Ebene miterleben konnte. Ich konnte die Gefühle, Ängste und Hoffnungen gut nachempfinden, wenn auch nicht immer nachvollziehen, und finde, dass diese besonders für das jugendliche Alter realistisch waren. Obwohl ich persönlich, etwas ältere Protagonisten bevorzuge, hat mich das Alter der beiden hier überhaupt nicht weiter gestört. Sicher auch da das High School Setting ist nicht so präsent war. Auch die Nebenfiguren, wie beispielsweise Archers Eltern, ergänzen das Geschichte perfekt.
Die Geschichten, die Julie Johnson schreibt, weisen Ecken und Kanten auf und überzeugen mit einer authentischen Imperfektion. Aber gerade diese Imperfektion hat dafür gesorgt, dass ich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite, vom ersten bis zum letzten Satz, vom ersten bis zum letzten Wort geliebt habe.
Ein kleiner Kritikpunkt meinerseits ist das immer wiederkehrende Kommunikationsproblem. Ich hätte mir gewünscht, dass die Protagonisten früher offen miteinander umgegangen wären und es so nicht zu unnötigem Drama gekommen wäre. Denn so hat sich die Handlung leider ein wenig gezogen und einige Entscheidungen waren nicht ganz nachvollziehbar für mich.

Abschließendes Fazit:
Für mich ist We don’t talk anymore ein Lesehighlight mit Ecken und Kanten, das man in einem Rutsch inhalieren kann! Ein Highlight, dass mit Charakteren und so unendlich vielen Gefühlen überzeugen kann. Definitiv keine locker, leichte Liebesgeschichte, aber ein authentisch intensive.
Ich habe absolut keine Ahnung, wie die Geschichte der beiden weitergehen wird und was Josephine und Archer im zweiten Band erwartet. Aber ich weiß, dass ich unglaublich gespannt auf die Fortsetzung bin und ich - auch wenn ich Herzschmerz in Geschichten liebe – auf etwas wohlverdientes Glück für die beiden hoffe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Jugendliches Romantasy über ein zufälliges Liebesschicksal

Intertwined. Durchs Schicksal verbunden
0

Bei Intertwined. Durchs Schicksal verbunden handelt es sich um ein jugendliches Romantasy-Buch aus der Feder der deutschen Autorin Ayleen Beekmann rund um die göttlichen Nachfahren Willow und Maverick ...

Bei Intertwined. Durchs Schicksal verbunden handelt es sich um ein jugendliches Romantasy-Buch aus der Feder der deutschen Autorin Ayleen Beekmann rund um die göttlichen Nachfahren Willow und Maverick sowie einem versehentlich falsch gesponnenen Liebesfaden. Das Buch und die Geschichte um Willow und Maverick ist beendet und in sich abgeschlossen. Das Buch ist als Einzelband erschienen, jedoch haben einige Nebencharaktere - Declan - in meinen Augen eindeutig das Potential für eine eigene Geschichte und ein Mädchen darf wohl doch nochmal träumen dürfen…
Ich war und bin immer noch absolut schockverliebt in dieses Cover. Es ist einfach wunderschön und der Grund, warum zunächst überhaupt mein Interesse auf die Geschichte gefallen ist. Die harmonierenden Farben, das auffallende Gold, die kleinen Details, die eindeutig als Schicksalsfäden interpretierbar sind und die verschlungene und trotzdem klare Schrift. Das Cover hat etwas mythisch Magisches an sich und mich sofort in seinen Bann gezogen. Und dann habe ich den Klappentext gelesen und es war unwiderruflich um mich geschehen, denn ich LIEBE Geschichten um die griechische Mythologie.
In Intertwined wird die Geschichte der jungen Willow, Nachfahrin einer Schicksalsgöttin, erzählt, welche mehr schlecht als recht das Schicksal der verschiedenen Menschen in London spinnt. Gerade als sie sich mit ihrer vorbestimmten Rolle abzufinden beginnt, spinnt sie versehentlich einen Liebesfaden zwischen sich und dem Hades-Sohn Maverick und verstößt damit gegen jede Regel ihrer Welt. Der einzige Ausweg aus dem Schlamassel ist eine Zusammenarbeit. Widerwillig lässt der attraktive Hades-Sohn sich darauf ein, doch er fordert einen hohen Preis. Willow bleibt keine Wahl, als darauf einzugehen, denn schließlich steht ihr Leben auf dem Spiel – und vielleicht auch ihr Herz …
Die Geschehnisse in Intertwined werden ausschließlich aus der Ich-Perspektive der weiblichen Protagonistin Willow dargestellt, so dass man in ihre Gedanken- und Gefühlswelt sehr gut eintauchen kann. Für mich war Willow dadurch auch ein sehr greifbarer Charakter. Bei Maverick gestaltet sich dies schon wesentlich schwieriger. Für mich war er lange ein undurchschaubarer und mysteriöser Charakter, bei dem ich mir nicht sicher war, ob ich ihm vertrauen und mein Herz an ihn verlieren sollte. Trotzdem weisen beide Charaktere eine beeindruckende Tiefe auf, verhalten sich für ihr Alter authentisch und auch die Probleme und die darauffolgenden Reaktionen konnte ich zumeist sehr gut nachvollziehen.
Die Liebesgeschichte von Willow und Maverick hat einen Hauch von Enemies-to-Lovers, obwohl die beiden sich eher gezwungenermaßen zunächst nicht so gut verstehen und sich auch erst eine Freundschaft entwickelt, bevor Gefühle ins Spiel kommen, was ich persönlich als sehr authentisch und realistisch wahrgenommen habe. Neben der Liebesbeziehung hat mir besonders die familiäre Beziehung zwischen Willow und ihren Verwandten gefallen – das vorherrschende, gegenseitige Vertrauen und der Wunsch, die Personen, die man liebt, um jeden Preis zu beschützen, konnte man durch die geschriebenen Wörter einfach spüren.
Ansonsten sind mir die Nebencharakter und deren individuellen Geschichten fast ein wenig zu kurz gekommen und hätten meines Erachtens mehr betrachtet werden können, was sicherlich auch der Tiefe der Geschichte noch gutgetan hätte. Hier waren mir einige Nebencharaktere – gerade da es in dem mit 291 Seiten relativ kurzem Buch verhältnismäßig viele semiwichtige Nebencharakter gab - zu flach und wirkte eindimensional und wenig ausgearbeitet.
Auch waren im Verlauf der Geschichte einige Geschehnisse etwas vorhersehbar, was die vielen genialen und unvorhersehbaren Zwischenfälle fast etwas zunichte gemacht hat, dennoch war immer eine gewisse Grundspannung in jedem Satz zu spüren.
Der Schreibstil von Ayleen Beekmann hat mir ausgesprochen gut gefallen, auch wenn er eher etwas einfacher gehalten war. Aber vielleicht konnte ich die Geschichte gerade deswegen so schnell und flüssig lesen. Zudem habe ich super schnell in die Geschichte gefunden, auch wenn mir von Zeit zu Zeit die ganz konkreten Bilder vor Augen gefehlt haben.

Abschließendes Fazit:
Ich kann mir zwar vorstellen, dass Intertwined. Durchs Schicksal verbunden nicht für alle Romantasy-Liebhaber:innen etwas ist, da es schon eindeutig an ein jüngeres Publikum gerichtet ist und ich mir vorstellen könnte, dass mir die Geschichte vor wenigen Jahren noch besser gefallen hätte, aber mich konnte die mythische Geschichte um Willow und Maverick wirklich begeistern. Und ich spreche gerne eine eindeutige Leseempfehlung mit wohlverdienten 4,5 Sternen aus.

Veröffentlicht am 13.05.2021

Wohlfühlbuch - Liebesgeschichte mit ernster Thematik

Everything We Had
0

Bei Everything We Had handelt es sich um den ersten Band der Love and Trust-Reihe von der deutschen Autorin Jennifer Bright. Zu dieser Reihe gehört ebenfalls der zweite Band Everything We Lost, welcher ...

Bei Everything We Had handelt es sich um den ersten Band der Love and Trust-Reihe von der deutschen Autorin Jennifer Bright. Zu dieser Reihe gehört ebenfalls der zweite Band Everything We Lost, welcher am 03. Januar 2022 erscheinen wird. Das Buch und die Liebesgeschichte um Kate und Aidan ist in sich abgeschlossen. Es tauchen jedoch die Hauptcharaktere aus den Folgebänden bereits auf, so dass es sich empfiehlt, zunächst Everything We Had zu lesen. Auch enthält Everything We Had Spoiler zu dem Debütroman von Jennifer Bright The Right Kind of Wrong. Die Geschichte um Kate und Aidan kann komplett unabhängig von The Right Kind of Wrong gelesen werden. Sollte man die Geschichte um Zoe und Noah jedoch noch lesen wollen, so empfiehlt es sich mit The Right Kind of Wrong zu starten.

In Everything We Had wird nicht nur eine wunderschöne Liebesgeschichte erzählt, sondern eine Geschichte, in der es um so viel mehr geht! Das Buch spricht wichtige und ernste Themen authentisch und sensibel an und dennoch hat die Geschichte etwas Leichtes an sich, so dass man nicht von einer tiefgründigen Schwere erdrückt wird.

Es geht um Kate, welche eine optimistische, offene und lebensfrohe junge Frau war, bis ein zutiefst traumatisches Erlebnis sie aus der Bahn geworfen hat. Alleine ihr Traum von einem eigenen Café in London lässt sie weiterkämpfen und hoffen. Als Kate die Chance bekommt ihren Traum zu verwirklichen, nutzt sie diese. Nur hat sie nicht mit Aidan gerechnet. Denn mit diesem muss sie sich den Laden teilen und zusammenarbeiten. Dabei kommen sich die beiden immer näher…

Die Geschichte von Kate und Aidan wird von Jennifer Bright mit einem unfassbar gefühlvollem, sanftem und dabei trotzdem unglaublich aussagekräftigem Schreibstil erzählt. Das Buch lässt sich wahnsinnig schnell lesen und sorgt dafür, dass eine authentische Wohlfühlatmosphäre entsteht und man das Gefühl bekommt, federleicht durch die Seiten zu fliegen.

Kate und Aidan sind zwei so reale und greifbare Charaktere. Es ist nicht nur so, dass die beiden einfach eine unglaubliche Wärme und Vertrautheit ausgestrahlt haben, sondern dass man von ihnen so viel lernen kann. Sie zeigen, dass die Vergangenheit keine Macht über unsere Zukunft haben muss. Bei beiden Charakteren mochte ich die Art und die jeweiligen Gedanken. Ich fand diese nicht nur nachvollziehbar, sondern wirklich toll. Aidan als Charakter, welchen ich zunächst nicht einschätzen konnte, entwickelte sich schnell zu einem Menschen, den man nur absolut mögen kann. Besonders sein Umgang mit Kate hat mich berührt. Auch ihre Liebesgeschichte hat es geschafft, mich zu berühren. Sie ist auf der einen Seite zuckersüß und sanft und auf der anderen so tiefgründig und stark. Ich habe die langsame, aber wundervolle Entwicklung der Beziehung zwischen ihnen in jedem einzelnen Moment geliebt. Ich hätte gerne noch mehr Seiten und Kapitel über die weitere Entwicklung der Charaktere und ihrer Geschichte gelesen.

Das sensible Thema mit welchem sich der Plot beschäftigt, auch wenn dieser größtenteils sehr vorhersehbar war, wurde gut in die Geschichte eingearbeitet. Und dass der Fokus auf die Charaktere und deren individuelle Entwicklung gelegt wurde, hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Abschließendes Fazit:
Für mich hat Jennifer Bright mit Everything We Had eine unglaublich authentische Wohlfühgeschichte geschrieben, welche ich jedem, der dem Genre nur ein bisschen zugeneigt ist, wärmsten empfehlen möchte. Nicht nur die Charaktere, sondern vor allem die Message, welche durch die Geschichte erzählt wurde, konnte mich überzeugen. Kleinere, nicht erwähnenswerte Kritikpunkte haben das Lesevergnügen nicht gemindert und ich kann es kaum erwarten den zweiten Band, die Geschichte um Hope und Lee, endlich in den Händen zu halten und lesen zu können.

Veröffentlicht am 25.04.2021

Ich liebe diese Buch - von außen & von innen!

Back To Us
0

„»Du kannst alles sein, was du willst, wenn du nur fest genug daran glaubst«, habe ich als Kind immer zu Aaron gesagt. Was ist passiert, dass ich selbst vergessen habe, daran zu glauben?" – Back to Us ...

„»Du kannst alles sein, was du willst, wenn du nur fest genug daran glaubst«, habe ich als Kind immer zu Aaron gesagt. Was ist passiert, dass ich selbst vergessen habe, daran zu glauben?" – Back to Us von Morgane Moncomble

So individuell und einzigartig authentisch, wie individuell und einzigartig authentisch ein Buch nur sein kann ♥

Wie es bei mir so oft der Fall ist, hat selbstverständlich dieses wunderschöne Cover zunächst meine Aufmerksamkeit für das Buch geweckt. Ich liebe einfach die natürliche Schlichtheit des Covers, in welchem die wunderschönen Farben miteinander harmonieren. Zudem liebe ich die klare, präsente Schrift und die feinen Pinselstriche. Ich liebe die kleinen, detailreich gesetzten Akzente. Ich liebe dieses Cover.
Ich bin allgemein ganz verliebt in die Aufmachung des Buches - in die Unterteilung in Staffeln und Folgen. Und dass die einzelnen Folgen neben ihrem eigenen Lied auch noch einen Titel haben, ich bin wirklich verliebt ♥ In diesem Buch steckt nicht nur eine Geschichte, in die von der Autorin so unfassbar viel Liebe hineingesteckt wurde, sondern auch so unglaublich viele andere so liebevoll durchdachte gestalterische Details. Ich hatte noch nie ein Buch in der Hand, dass mich mit seiner Einzigartigkeit schon vor der erzählten Geschichte so begeistern konnte.
Da dies nicht das erste Buch von Morgane Moncomble für mich ist, kenne ich ihren wunderschönen, poetischen und einnehmenden Schreibstil bereits. Und auch hier in Back to Us hat mich dieser sanfte, intensive und gefühlvolle Schreibstil wieder vollkommen mitgerissen und begeistert. Die so passend gewählten Worte sorgen dafür, dass ich so unglaublich schnell in die Geschichte reingefunden habe und mich auf eine Weise mit den Charakteren verbunden gefühlt habe, wie es nur selten der Fall ist.
Die beiden Protagonisten Fleur und Aaron waren als Kinder unzertrennlich, bis das Schicksal kam und sie voneinander trennte. Sechszehn Jahre später, trifft Fleur Aaron bei einem Vorstellungsgespräch für einen neuen Job wieder. Doch Aaron ist nicht mehr der kleine Junge, wie sie ihn kannte und in welchen sie sich verliebt hatte. Und noch viel schlimmer: er kann sich nicht mehr an ihre gemeinsame Vergangenheit erinnern...
Die Liebesgeschichte von Fleur und Aaron ging mir besonders nah, da man durch den Einstieg und die vielen Einblicke in die gemeinsame Vergangenheit der beiden das Gefühl hatte von Anfang an mit dabei gewesen zu sein. Die herzzerreißenden Rückblicke und die emotionalen Geschehnisse in der Gegenwart sorgen dafür, dass man als Leser jeden Satz hofft, dass die beiden zusammenfinden und ihr wohlverdientes „und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“-HappyEnd bekommen.
Ein kleinerer Kritikpunkt für mich ist leider, dass sich die Geschichte zwischenzeitlich wirklich sehr gezogen hat.
Für mich erzählt Morgane Moncomble immer Geschichten, die Tiefe, Gefühl und Humor besitzen. Schreibt Geschichten, die unfassbar emotional sind und wirklich greifbarer Charaktere enthalten. Zudem wird mit sehr wichtigen und ernsten Themen wunderbar authentisch und gut umgegangen. Und alle dies ist auch in Back to Us wiederzufinden.

Abschließendes Fazit:
Wie bisher bei jedem Buch von Morgane Moncomble kann ich auch für Back to Us nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. Auch wenn Back to Us kein Jahreshighlight oder neues Lieblingsbuch von mir ist, so ist die Liebesgeschichte um Fleur und Aaron definitiv lesenswert. Dieses Buch ist einfach einzigartig. Es ist unvorhersehbar, obwohl doch alles vorherbestimmt ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl