Profilbild von julemaus94

julemaus94

Lesejury Star
offline

julemaus94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit julemaus94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2022

Komplexe Familiengeschichte

Dschinns
0

In jeder Familie gibt es dunkle Geheimnisse, jeder Mensch lebt mit Erfahrungen, über die er mit niemandem reden kann. Fatma Aydemir zeichnet das Bild einer Familie, die von ihren Dschinns beherrscht wird.

Als ...

In jeder Familie gibt es dunkle Geheimnisse, jeder Mensch lebt mit Erfahrungen, über die er mit niemandem reden kann. Fatma Aydemir zeichnet das Bild einer Familie, die von ihren Dschinns beherrscht wird.

Als Hüseyin endlich sein Ruhestand genießen will und eine Eigentumswohnung in Istanbul kauft, stirbt er plötzlich an einem Herzinfarkt. Während seine Familie anreist um die Beerdigung vorzubereiten und sich zu verabschieden, kämpft jeder für sich mit seinen Dämonen oder Dschinns, wie es in ihrer Kultur heißt.

"Dschinns" besteht aus sechs verschiedenen Episoden, jede verleiht einem anderen Familienmitglied eine Stimme und offenbart dabei sechs vollkommen unterschiedliche Schicksale.

Dabei werden ganz unterschiedliche Themen angesprochen, von unerfüllter Liebe über Rassismus, Integrationsprobleme bis zu Generationenkonflikte und Ungleichberechtigung von Mann und Frau. Teilweise wird man von der Flut an Konflikten beinahe überwältigt, es fällt schwer die Fülle an Problemen in einer Familie zu verarbeiten.

Und doch macht das Buch auch Mut, sieht man doch, dass man Probleme auch aufarbeiten kann, wenn man sich anvertraut und darüber spricht.

Die Figuren sind sehr stark gezeichnet, man erhält aufgrund der Erzählweise einen guten Einblick in die jeweilige Gedanken- und Gefühlswelt.

Insgesamt entseht so ein komplexes, tiefgründiges Familiendrama, das überzeugt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2022

Die Seele eingefangen

Die Wächterinnen von New York
0

New York, New York! Wie gerne lese ich etwas über diese Stadt, wenn die Sehnsucht zu groß wird. Für mich lebt und atmet sie ein ganz besonderes Lebensgefühl. Und genau diesem Lebensgefühl hat N. K. Jemisin ...

New York, New York! Wie gerne lese ich etwas über diese Stadt, wenn die Sehnsucht zu groß wird. Für mich lebt und atmet sie ein ganz besonderes Lebensgefühl. Und genau diesem Lebensgefühl hat N. K. Jemisin nun ein Denkmal geschrieben.

Ihr Buch ist ein Gedankenexperiment, was passiert,wenn eine Stadt so viel Charakter entwickelt hat, dass sie lebendig wird. Sie bekommt einen Avatar, der sie beschützen soll. Aber New York ist natürlich so großartig, dass sie zusätzlich noch fünf Wächterinnen zur Unterstützung bekommt. Deren Hilfe ist auch bitter nötig, denn bereits während ihrer Geburt wird sie angegriffen und droht zu sterben. Und das wäre nicht nur für die Stadt selbst in Todesurteil.

Wie schon beworben, hat Frau Jemisin einen wirklich einmaligen Schreibstil. Ihre Art der Urban Fantasy ist abstrakt, etwas abgehoben und vermischt sich dank ihre wissenschaftlichen Theorien etwas mit der Science Fiction. Aber diese Mischung ist großartig auf ihre Weise, zumindest wenn man sich darauf einlässt. Die Vergleiche zu Lovecraft kommen mit Sicherheit nicht von ungefähr.

Doch abseits von der etwas schwierigen Genre-Zuordnung ist dieses Buch einfach eine ganz große Liebeserklärung an eine tolle Stadt. Dabei kommen hier nicht Mal die typischen Touristenattraktionen zum Zuge, sondern das was New York groß gemacht hat: die Arbeiterviertel von Queens, die Street Art aus Brooklyn und das Bankertum Manhattans. Die Wächterinnen fangen die Seele ihrer Viertel perfekt ein. Das lässt sie zwar manchmal etwas Stereotyp wirken,aber genau so ist es in diesem Falle ja perfekt. Es liest sich ein wenig wie Sightseeing mit einem residual.

Und auch die Themen, die angesprochen werden, sind typisch New York: Feminismus, Empowerment, Rassismus ebenso wie die Integration von Einwanderern und Obdachlosen. Starke Themen, die nichts wie aufgedrückt, sondern sehr authentisch eingebunden wirken.

Insgesamt ein tolles Buch, aus dem man viel mitnimmt und sich trotzdem gut unterhalten fühlt. Ich bin überaus froh, dass es eine Fortsetzung geben wird!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2022

Der Mensch hinter der Legende

Tell
0

Ich habs ja sonst nicht so mit Nationalhelden und muss gestehen, dass ich weder die Schweizer Legende noch das Drama von Schiller kannte. Unterbewusst habe ich den Namen Tell zwar schon mal aufgeschnappt ...

Ich habs ja sonst nicht so mit Nationalhelden und muss gestehen, dass ich weder die Schweizer Legende noch das Drama von Schiller kannte. Unterbewusst habe ich den Namen Tell zwar schon mal aufgeschnappt und mir ist auch vage bewusst, dass es da um irgendwas mit nem Apfel ging, der Rest aber versinkt im Dunkeln. Umso besser, dass sich Joachim B. Schmidt nun dieses Stoffes angenommen hat und ihn in eine spannende, gut lesbare Form gegossen hat.

Es geht also um Wilhelm Tell, der mit Frau, Kindern und Schwieger- sowie eigener Mutter auf einem abgelegenen Hof lebt. Es ist eine harte Zeit, die Schweizer Bergbauern werden von Habsburger Soldaten drangsaliert. Und mittendrin der unangepasste Tell...

Das Buch macht wirklich großen Eindruck, jedes kurze Kapitel (manchmal nicht länger als zwei/ drei Seiten) ist aus Sicht eines anderen Beteiligten geschildert, jeder kommt zu Wort und hat etwas über diesen sturen Tell zu sagen. Nur Tell selbst bleibt stumm. Und trotzdem ist die Erzählung emotional aufgeladen, schwingen starke Gefühle mit und bieten einen tiefen Einblick in dieses harte Leben, diese unerträglich grausame Zeit.

Würde jede historische Erzählung so geschrieben, jeder historischen Figur ein solches Denkmal gesetzt werden, man wäre wesentlich gebildeter. Das Buch weckt Interesse an dem Nationalhelden Wilhelm Tell und vor allem an weiteren Büchern von Joachim B. Schmidt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2022

Tragisch und beklemmend

Der fürsorgliche Mr Cave
0

Wer je ein Buch von Matt Haig gelesen hat, seine Kinderbücher mal ausgenommen, weiß, dass es keine glücklichen Gute Laune-Geschichten sind. Das liegt mit Sicherheit auch an der psychischen Krankheitsgeschichte ...

Wer je ein Buch von Matt Haig gelesen hat, seine Kinderbücher mal ausgenommen, weiß, dass es keine glücklichen Gute Laune-Geschichten sind. Das liegt mit Sicherheit auch an der psychischen Krankheitsgeschichte des Autors, dass sich seine Bücher immer wieder mit den tiefen der menschlichen Psyche beschäftigen. §Der fürsorgliche Mr Cave" macht da absolut keine Ausnahme.

Mr Cave kümmert sich seit dem Tod seiner Frau um die gemeinsamen Zwillinge und den Antiquitätenladen, nur unterstützt von der Schwiegermutter. Als sein Sohn bei einem Unfall ums Leben kommt, tut er alles um seine 15-jährige Tochter vor allem Übel der Welt zu beschützen- komme was da wolle und egal, was sie davon hält.

Diese Geschichte beginnt mit einem Unglück und wird im Laufe der Erzählung auch nicht fröhlicher. Es tut weh zu sehen, wie der Vater durch seine Handlungen die Beziehung zu seiner Familie immer mehr strapaziert, beschädigt und damit letztendlich genau das Gegenteil von dem erreicht, das er eigentlich wollte.

Dass dieses Verhalten kein gutes Ende nehmen kann ist wohl allen von Anfang an klar. Dieses Buch ist wie ein in Seiten gefasster Autounfall- eine Katastrophe, die man einfach nicht verhindern kann, der man nur hilflos zusehen kann.

Dabei ist das Ganze so eindrücklich geschrieben, Mr Cave legt einen absoluten Seelenstriptease hin, lässt den Leser an seinen Emotionen, an seinem Innenleben teilhaben.

Großartig umgesetzt ist das auch dadurch, dass der gessamte Roman als Brief des vaters an seine Tochter verfasst ist. Zu Beginn hatte ich damit, um ehrlich zu sein, noch meine Probleme- diese permanente Anrede ist einfach etwas sehr Ungewöhnliches. Und doch ist es für diesen Roman genau das Richtige!

Man muss auf dieses Thema gefasst sein, es muss einen in der richtigen Stimmung erwischen. Aber wenn es einen erwischt, dann trifft es hart und tief.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2021

Mystisches Abenteuer

Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel
0

Lasst ihr euch gerne alte Legenden und Märchen erzählen? Verliert ihr euch in den Geschichten, die euch eure Eltern erzählen?

Isabella geht es genau so. Sie lebt mit ihrem Vater, einem Kartografen, auf ...

Lasst ihr euch gerne alte Legenden und Märchen erzählen? Verliert ihr euch in den Geschichten, die euch eure Eltern erzählen?

Isabella geht es genau so. Sie lebt mit ihrem Vater, einem Kartografen, auf der Insel Joya. Das Leben ist hart und voller Regeln, seit der Gouverneur die Regentschaft übernommen hat. Als seltsame Dinge geschehen, kann nur Isabella die Insel noch retten.

Dies ist das zweite Buch von Kiran Millwood Hargrave, welches mich ähnlich begeistern konnte wie ihr Debut. Sie hat eine ganz zauberhafte Art des Erzählens, schafft eine mystische, etwas düstere Atmosphäre. Ob das Buch wirklich schon für Elfjährige geeignet ist, abe ich mich an so manchen Stellen gefragt.

Dafür schafft sie starke Frauenfiguren und spannende Geschichten, die immer auch etwas außergewöhnliches an sich haben. Isabella ist klug und mutig, furchtlos und kreativ. Sie hat aber auch ein großes Herz und sorgt sich um ihre Freunde. Alles Eigenschaften, die man sich als Vorbild nehmen kann.

Nicht zu vergessen ist auch die wunderschöne Gestaltung des Buches. Auf jeder Seite steckt die Liebe zum Detail und macht das Buch damit zu etwas ganz Besonderem.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere