Profilbild von julia_buchverliebt

julia_buchverliebt

Lesejury Profi
online

julia_buchverliebt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit julia_buchverliebt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Eine großartige Rückkehr nach Ketterdam

Das Gold der Krähen
0

Dass Kaz und seine Krähen dieser Coup gelingt und alle mit dem Leben davon kommen, damit hätten sie nicht gerechnet. Doch statt der versprochenen Belohnung wartet Verrat auf die Krähen. Nicht nur das. ...

Dass Kaz und seine Krähen dieser Coup gelingt und alle mit dem Leben davon kommen, damit hätten sie nicht gerechnet. Doch statt der versprochenen Belohnung wartet Verrat auf die Krähen. Nicht nur das. Es wartet auch ein Diebstahl aber diesmal stehlen nicht die Krähen sondern eine Krähe wird gestohlen.
Kaz setzt natürlich alles daran Inej zu retten und Pekka Rollins endgültig zu vernichten.


Rezension/Meinung:
Band 1 endet spektakulär und Band 2 knüpft daran an. Inej ist weg. Gefangen. Und Kaz lässt das nicht auf sich sitzen.
Wie schon in Band 1 ist auch hier die Story top. Die Geschichte wird niemals langweilig und hält den Leser immer auf Trab. Ständig fiebert man mit den Krähen mit und wird immer wieder von unerwarteten Wendungen überrascht.
Die Seiten fliegen nur so dahin und man wird quasi zum Bewohner von Ketterdam und eine der Krähen. Die Atmosphäre und das ganze Universum, das von der Autorin geschaffen wurden sind einfach unglaublich.

Das schöne an den Büchern ist, dass nicht nur die Hauptstory packend ist. Jede einzelne Krähe bekommt eine eigene kleine Geschichte, bei der man genau so mitfiebert.
Die Charaktere und die Art wie sie von der Autorin greifbar gemacht werden, machen die Krähen und deren Geschichten so besonders.
Über den Inhalt möchte ich nicht zu viele Details verraten aber so viel ist sicher - Die besten Ideen kommen auf jeden Fall von Kaz. Nicht umsonst ist er der "Anführer" der Krähen und ein besonders beliebter Charakter.

Fazit:
Obwohl ich kein Fantasyfan bin konnten mich die Büchre zu 100% überzeugen. Ich freue mich schon mehr über die Grisha zu lesen. Es passt alles zusammen, Schreibstil, Story und die Charaktere.
Jeder der die Bücher nicht gelesen hat verpasst auf jeden Fall so einiges.
Somit gibt es von mir zu der Dilogie auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Die perfekte Abwechslung

Blutige Nachrichten
0

Blutige Nachrichten beinhaltet vier Kurzgeschichten. Und jede ist gruseliger als die andere.

Die erste Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Ich liebe wie Stephen King den Einstieg seiner Geschichten ...

Blutige Nachrichten beinhaltet vier Kurzgeschichten. Und jede ist gruseliger als die andere.

Die erste Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Ich liebe wie Stephen King den Einstieg seiner Geschichten gestaltet.
Die Story hat mir sehr gut gefallen und war durchgehend fesselnd und vor allem zum Ende hin auch ziemlich gruselig. Die Charaktere haben gut reingepasst und waren auch für die kurze länge ziemlich gut ausgearbeitet. Alles in allem ein super Einstieg in das Buch.

Geschichte Nummer zwei ist wohl die Geschichte die am Meisten Unbehagen ausgelöst hat in mir. Die Geschichte wird quasi von hinten nach vorne erzählt, was das Ganze spannender macht, da man sich ständig fragt was hier vor sich geht.
Bei dieser Geschichte ist es wohl gut, wenn man sie nicht zerdenkt und nicht alles hinterfragt, denn nur so wirkt sie zu 100%. Mir hat der etwas andere Stil hier sehr gut gefallen.
Wenn ihr euch gerne gruselt und euch gerne unbehaglich fühlt, ist diese Geschichte definitiv etwas für euch.

Die dritte Geschichte passt zu dem Buch "Der Outsider".
Und die Hauptfigur ist die beliebte Holly Gibney. Ich freue mich sehr, dass Stephen King ihr eine eigene Geschichte gab. Ich liebe diese Kurzgeschichte wohl am meisten - nicht nur, weil ich auch schon der Outsider richtig liebe.
Die Story war von Anfang an packend. Einmal angefangen konnte und mochte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Ich musste wissen wie die Geschichte für alle ausgeht. Eine sehr gelungene Ergänzung zu "Der Outsider".

Die vierte Geschichte war auch sehr spannend. Wie bei allen Kurzgeschichten in diesem Buch ist auch hier die Idee faszinierend und auch gruselig.
Auch hier schafft Stephen King wieder den perfekten Nährboden für eine unbehagliche und gruselige Stimmung.
Der Hauptcharakter hier ist auch sehr besonders, denn er ähnelt ein wenig Jack aus Shining. Auch hier weiß man, dass irgendetwas nicht stimmt aber man weiß lange nicht was.

Fazit:
Alles in allem haben mir alle 4 Geschichten wirklich gut gefallen. Man muss nicht das ganze Buch auf einmal lesen sondern kann auch ruhig mal zwischen zwei Büchern eine der Geschichten lesen.
Stephen King hat somit wieder bewiesen, dass gute Geschichten nicht immer viele Seiten benötigen.
Für alle die sich gerne gruseln, unterschwelliges mögen und sich gerne unbehaglich fühlen ist dieses Buch garantiert etwas.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Keine Klageweiber. Keine Beerdigungen.

Das Lied der Krähen
0

Inhalt:
Ketterdam - Das zu Hause von Dirty Hands oder auch bekannt als Kaz Brekker. Kaz ist für jeden Job zu haben, denn er ist geschickt, schlau und ziemlich gerissen.
Als ihm ein Job für eine Menge Geld ...

Inhalt:
Ketterdam - Das zu Hause von Dirty Hands oder auch bekannt als Kaz Brekker. Kaz ist für jeden Job zu haben, denn er ist geschickt, schlau und ziemlich gerissen.
Als ihm ein Job für eine Menge Geld angeboten wird, kann er nicht ablehnen. Obwohl Kaz wirklich gut in seinem Job ist, schafft er diesen unmöglich allein. Damit dieser legendäre Coup gelingt braucht er Hilfe und die holt er sich von 5 'Krähen'. Zusammen starten sie diesen unglaublichen Plan und obwohl Kaz der Beste ist, was planen betrifft, kann auch er nicht alles bedenken...

Rezension/Meinung:
Zuerst zum Cover: Das Cover und der Buchschnitt sind einfach toll und auch sehr passend.
Der Schreibstil ist sehr packend und flüssig aber auch einfach, sodass man beim Lesen gut vorankommt.
Die Kapitel haben eine angenehme länge und die Spannung bleibt das ganze Buch über aufrecht. Die Kombi aus alldem bewirkt, dass man dieses Buch kaum mehr aus der Hand legen kann.

Die Geschichte ist genauso packend wie der Schreibstil. Alles ist gut durchdacht und passt zusammen. Ständig fiebert man mit den Charakteren mit und fliegt nur so durch die Seiten des Buches.

Das Beste an der Geschichte sind aber die Charaktere. Ich habe jede einzelne Krähe fest in mein Herz geschlossen. Jeder der Charaktere hat eigene tolle Eigenschaften, die jeden von ihnen besonders macht. Die ganze Truppe harmoniert einfach so gut miteinander und sie fügen sich sehr gut in die ganze Geschichte ein. Ich fand auch gut, dass sich die Charaktere im Laufe der zeit auch weiterentwickelt haben und somit noch mehr tiefe bekamen.

Das Buch war von Anfang bis zum Ende stimmig. Am Anfang wird die Geschichte gut aufgebaut und erreicht zum Ende hin den Höhepunkt. In diesem Buch gibt es quasi 2 Jobs die einen ständig auf die Folter spannen, weil man einfach wissen will wie sie ausgehen.
Das Ende des Buches sah ich so nicht kommen und es ließ mich mit offenen Mund zurück - zum Glück hatte ich Band 2 schon da.

Fazit:
Am Anfang war ich skeptisch, weil ich mit Fantasy nicht vertraut bin aber schnell merkte ich wie wohl ich mich in diesem Buch fühle. Schon in der Mitte des Buches wurde mir dann klar, dass dieses Buch nun zu meinen Lieblingen zählen wird und so ist es nun auch.
Es gibt für mich nichts zu beanstanden und somit auch keinen Abzug und außerdem eine ganz klare Leseempfehlung. Jeder der noch überlegt dieses Buch zu lesen, sollte unbedingt Band 2 gleich mitkaufen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Wieder ein packender Fitzek

Das Geschenk
0

Inhalt:
Als Milan bei einer Ampel steht, hält neben im ein Wagen. Auf dem Rücksitz ein verweintes Mädchen mit einem Zettel in der Hand , den sie gegen die Fensterscheibe drückt.
Doch Milan kann es nicht ...

Inhalt:
Als Milan bei einer Ampel steht, hält neben im ein Wagen. Auf dem Rücksitz ein verweintes Mädchen mit einem Zettel in der Hand , den sie gegen die Fensterscheibe drückt.
Doch Milan kann es nicht lesen, weil er Analphabet ist. Alles was er spürt ist, dass das Mädchen Hilfe benötigt, also versucht Milan alles erdenklich mögliche. um ihr zu helfen.

Rezension:
Zuerst möchte ich diese unglaublich geniale und tolle Verpackung erwähnen. Nicht nur die Verpackung sondern auch das Buch ist toll gestaltet mit einem Foto von Sebastian Fitzek.

Der Einstieg in das Buch war sehr einfach und wie gewohnt schnell.
Der Stil war wie immer einfach toll. Die Kapitel kurz und prägnant. Das Ende der Kapitel machen immer neugierig, wie es weitergeht.
Anfangs tat ich mir ein bisschen schwer die Personen auseinander zu halten, weil es doch schon einige waren.
Die Kapitel sind wieder in verschiedenen Perspektiven geschrieben.
Die Story war sehr spannend und packend. Die Geschehnisse haben mich so oft überrascht und oft habe ich zwar manche Verbindungen erkannt, war aber dann doch wieder erstaunt, was Fitzek daraus gemacht hat.
Die Charaktere waren toll. Milan lernt man besten kennen und er ist durchwegs sympathisch.
Die Charaktere haben gut zur Geschichte gepasst und sich gut eingefügt.
Das Buch ist teilweise sehr grausam und blutig.
Die Spannung blieb während des ganzes Buches über aufrecht und es war sehr interessant mit Milan mehr über seine Vergangenheit herauszufinden und zu überlegen warum passiert was eben passiert und warum es ihm passiert.
Gegen Ende wird es nochmal richtig spannend und die Ereignisse überschlagen sich. So vieles kam dann noch unerwartet aber das Ende passte sehr gut.

Meinung:
Fans von Sebastian Fitzek werden auch hier nicht enttäuscht. Ich liebe ja unvorhersehbare Bücher. Wenn es euch genau so geht, ist das wohl ein gutes Buch für euch. Die Story ist spannend, verworren und sehr gut durchdacht.
Und obwohl ich nicht wirklich was auszusetzen habe hat mir das gewisse Etwas zu fünf Sternen gefehlt. Mitunter ist der Stern Abzug dafür, dass ich zwischendurch bei den ganzen Personen etwas verwirrt war.

Veröffentlicht am 31.08.2020

Ein Thriller mal ganz anders

The Ending - Du wirst dich fürchten. Und du wirst nicht wissen, warum
0

Inhalt:
Alles beginnt mit einer harmlosen Autofahrt aber endet im Chaos.
Obwohl die Freu mit ihrem Freund Jake glücklich ist, denkt sie darüber nach die Sache zu beenden. Je mehr Zeit vergeht, desto düsterer ...

Inhalt:
Alles beginnt mit einer harmlosen Autofahrt aber endet im Chaos.
Obwohl die Freu mit ihrem Freund Jake glücklich ist, denkt sie darüber nach die Sache zu beenden. Je mehr Zeit vergeht, desto düsterer werden ihre Gedanken und die Gespräche. Von Seite zu Seite wächst das Unbehagen beim Leser. Man weiß nicht was passieren wird aber man ahnt nichts gutes.

Meinung/Rezension:
Das Buch ist zwar nicht dick aber mehr verlangt diese Geschichte auch nicht. Man steigt gleich bei der Autofahrt ein und wird direkt in die Gedankenwelt der Protagonistin geworfen. Der Schreibstil ist ziemlich frei, flüssig aber auch spannend. Die Geschichte gleicht keinem gewöhnlichen Thriller wie man sie kennt. Diese Geschichte braucht keine Morde um ein unheimliches Gefühl im Leser zu verursachen. Dieses Buch lebt von den dunklen und wirren Gedanken der Protagonistin, weshalb man auch die Charaktere nicht wirklich kennen lernt - selbst nicht die Protagonistin. Man erfährt weder ihren Namen, noch warum sie Geheimnisse vor ihrem Freund hat oder warum sie Schluss machen will. Und dennoch versteht man es alles irgendwie und es tut der Story keinen Abbruch, denn wie gesagt, diese Geschichte lebt von ihren Gedanken. Wir lernen auch den Freund Jake und dessen Eltern kennen und spätestens bei den Besuch bei den Eltern wird die Atmosphäre richtig eigenartig.
Aber eigenartig im guten Sinn. Die Atmosphäre ist wie auf dem Cover beschrieben - man fürchtet sich bzw fühlt sich sehr bedrückt aber man weiß nicht wieso. Man hinterfragt so vieles beim Lesen und vieles ist wirklich eigenartig bzw echt unheimlich.
Am unheimlichsten ist wohl der Mittel- und Schlussteil des Buches. Die Gedanken werden immer wirrer und immer schneller. Plötzlich geht es Schlaf auf Schlag und so manches wird zusammengefügt und plötzlich ist da das Ende.

Fazit:
Ein Buch mit einem ganz besonderen Erzählstil, der wohl nicht jedem gefällt aber mir schon. Die Geschichte an sich fand ich interessant und die Stimmung war mein Highlight. Wie ich das Ende finde, weiß ich nach einer Bedenkzeit noch immer nicht, deshalb gibt es Abzüge. Alles in allem kann ich es aber empfehlen obwohl die Idee noch mehr potential hätte als ausgeschöpft wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere