Platzhalter für Profilbild

julzpaperheart

Lesejury Profi
offline

julzpaperheart ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit julzpaperheart über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2021

bewegende Liebesgeschichte, doch der Film ist definitiv besser als das Buch

Wie ein einziger Tag
0

Der Roman erzählt die Geschichte von Noah und Allie. Noah wächst als einfacher Junge in einer Kleinstadt in North Carolina auf und Allie kommt aus der gehobeneren Bevölkerungsschicht. Als Allie eines Sommers ...

Der Roman erzählt die Geschichte von Noah und Allie. Noah wächst als einfacher Junge in einer Kleinstadt in North Carolina auf und Allie kommt aus der gehobeneren Bevölkerungsschicht. Als Allie eines Sommers mit ihrer Familie in Noahs Heimatstadt Urlaub macht, verlieben sich die beiden unsterblich ineinander. Doch nach diesem traumhaften Sommer trennen sich die Wege der beiden Protagonisten für eine sehr lange Zeit. Selbst nach vielen Jahren haben die beiden nie so wirklich die Trennung verarbeiten und sich voneinander loslösen können. Als Allie ein Bild von Noah in der Zeitung entdeckt, begibt sie sich auf die Suche nach ihm. Die beiden bekommen eine zweite Chance, doch es gibt so Vieles, das gegen ihre gemeinsame Zukunft spricht.

Sparks erzählt die Geschichte sehr authentisch und mitfühlend. Der Schreibstil war flüssig und ließ den Leser ganz in die Geschichte eintauchen.

Den verträumten Poeten Noah und die sympathische, redselige Allie schließt man gleich zu Beginn ins Herz.

Der Roman ist sehr bewegend und bietet viele Emotionen. Allerdings fand ich, dass die Liebesgeschichte (und vor allem die Vergangenheit der Beiden) im Film deutlich besser beleuchtet wurde und im Buch nicht jede Handlung und die Gefühle aller Charaktere immer nachvollziehbar waren. Das kann aber auch daran liegen, dass ich zuerst den Film gesehen und erst danach das Buch gelesen habe. Den Film habe ich geliebt, er hat mich von Anfang an begeistert, das Buch allerdings, konnte mich nicht ganz überzeugen und deshalb kann ich leider nur 3 Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

nette Geschichte für zwischendurch, die allerdings voller Klischees und Zufälle ist

Up All Night
0

Man soll ein Buch nicht nach dem Cover beurteilen, so sagt man, oder?

Das Cover hat mich sofort angesprochen und nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war meine Neugier geweckt.

Der Schreibstil ...

Man soll ein Buch nicht nach dem Cover beurteilen, so sagt man, oder?

Das Cover hat mich sofort angesprochen und nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war meine Neugier geweckt.

Der Schreibstil von April Dawson ist einfach, lebendig und wirklich eingehend. Sie beschreibt die Protagonisten und ihr Umfeld sehr genau, so kann der Leser sich alles gut vorstellen. Erzählt wird aus beiden Perspektiven der Protagonisten.

An einem Tag verliert Taylor ihren Job, zwei Typen klauen ihr Auto und als Krönung erwischt sie ihren Freund mit der Nachbarin im Bett. Als ihre Welt über sie zusammenbricht und sie ohne Schlafplatz auf der Straße steht, trifft sie auf ihren alten Schulfreund Daniel, der ihr ein Zimmer in seiner WG anbietet. Daniel möchte ihr helfen, doch sie weigert sich zu ihm zu ziehen, da sie Angst hat, noch einmal von einem Mann verletzt zu werden. Aus Verzweiflung tischt er ihr die Notlüge auf, dass er sowieso auf Männer steht. Sie zieht in die WG, wo die beiden sich mit der Zeit näher kommen und Daniels Lüge droht aufzufliegen...

Daniel und Taylor waren mir zeitweise viel zu blass beschrieben, bei beiden fehlte es an Tiefe. Daniel wurde mehrmals als absolut perfekt beschrieben, was mich sehr gestört hat. Die Geschichte ist voller Klischees und übertriebenen Zufällen, die im Laufe des Buches irgendwann zu unrealistisch wirken. Das Ende konnte mich leider auch nicht wirklich überzeugen.

Das Buch hat aber auch einige schöne Szenen und Charaktere, weshalb ich dem Ganzen hier 3,5 von 5 Sternen geben würde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2022

spannendes Thema

Und Gott schuf die Evolution
0

Das heiß diskutierte Thema „Evolution oder Schöpfung“ hat auch mich sehr lange beschäftigt. Als ich in der Verlagsvorschau dieses Buch entdeckte, wollte ich es unbedingt lesen und war sehr gespannt, ob ...

Das heiß diskutierte Thema „Evolution oder Schöpfung“ hat auch mich sehr lange beschäftigt. Als ich in der Verlagsvorschau dieses Buch entdeckte, wollte ich es unbedingt lesen und war sehr gespannt, ob es evtl. neue Denkanstöße oder Erkenntnisse für mich bereithält. In dem Buch „Und Gott schuf die Evolution“ beschäftigt sich Hill mit der Frage, ob und wie eine evolutionäre Sicht auf den Ursprung des Menschen den Glauben beleben und fördern kann. Dabei klammert er die Konflikte zwischen naturwissenschaftlichen Konzepten und theologischen Sichtweisen an keiner Stelle aus. Gleichzeitig macht er deutlich: Je tiefer unser Verständnis um die biologischen Zusammenhänge des Menschseins ist, umso mehr kann uns das im Glauben unterstützen und festigen.

Ich glaube an den biblischen Schöpfungsbericht und sehe diesen als wahrhaftig an. Die Mikroevolution ist für mich eine plausible und logische Erklärung für den Wandel und die Entwicklung der Lebewesen dieser Erde. Die Makroevolution ist für mich eine zu „schwammige und weithergeholte“ Theorie, für die es keine handfesten Beweise gibt, weshalb ich mich damit sehr schwertue.

Hill ist der Meinung, dass jeder von uns die Bibel auf unterschiedliche Weise liest und das Geschriebene individuell wahrnimmt, denn unser Umfeld, unsere Erziehung, Kultur etc. prägt und beeinflusst uns auf unterschiedliche Art und Weise.

Seine Aussagen in diesem Buch stützen sich auf Zitate, wissenschaftliche Erkenntnisse und Argumentationen verschiedenster Persönlichkeiten. Gerade das fand ich an diesem Buch auch so spannend, dass alle Aussagen sich auf andere wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse beziehen. Hill versucht dem Leser die Grundzüge der Evolution näherzubringen und Bezüge zu unserem Alltag herzustellen. Zum Schluss bietet er Hilfestellungen und Denkanstöße, inwiefern uns diese Erkenntnisse verändern können.

Der Schreibstil ist auf Grund der komplexen Thematik und vieler wissenschaftlicher Theorien und Aussagen etwas kompliziert. Wer dieses Thema spannend findet und sich ernsthaft damit auseinandersetzen möchte, wird dennoch keine Probleme damit haben.

Grundsätzlich fand ich das Buch sehr interessant und lehrreich, dennoch konnte ich mit vielen Aussagen und Auslegungen in diesem Buch nicht warm werden, da ich eben nicht hinter seiner Grundaussage stehe. Zudem fand ich es im Großen und Ganzen ein wenig zu theologisch und wissenschaftlich, denn ich hatte gehofft mehr daraus mitnehmen zu können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 28.07.2022

etwas enttäuschend

Israel - Hin und weg!
0

Auf das Buch „Israel – Hin und weg!“ habe ich mich sehr gefreut, da ich mich schon seit Jahren für dieses Land, die Kultur und den Glauben interessiere. Ich würde es so gern eines Tages besuchen.

Die ...

Auf das Buch „Israel – Hin und weg!“ habe ich mich sehr gefreut, da ich mich schon seit Jahren für dieses Land, die Kultur und den Glauben interessiere. Ich würde es so gern eines Tages besuchen.

Die Autorin nimmt uns mit auf eine Reise durch Jerusalem, Bethlehem, Tel Aviv und Haifa.
Dabei ist dieses Buch kein typischer Reiseführer, sondern eher ein Reisetagebuch mit vielen subjektiven, humorvollen und interessanten Einträgen.

Was mir persönlich sehr gut gefallen hat: die Zitate zu Beginn der einzelnen Kapitel (passend, humorvoll, unterschiedliche Quellen), die Länge und der chronologische und thematische Aufbau der Kapitel und dass einige Fotos beigefügt waren.

Was mich persönlich gestört hat: teilweise nur oberflächliche Texte und dass der persönliche Glauben und die eigenen Gedanken im Mittelpunkt standen, die teils sehr ausführlich geschildert wurden.

Insgesamt war es ein interessanter Bericht, den ich gern gelesen habe. Ich habe jedoch was anderes erwartet und war demnach auch ein wenig enttäuscht. Die Sehenswürdigkeiten, die Kultur und das Land selbst standen nicht im Vordergrund, sondern lediglich die subjektive Meinung der Autorin über gewisse Themen und Orte. Der Klappentext erweckte für mich aber einen anderen Eindruck. Auch wenn ich die Autorin sympathisch fand und ihre Schilderungen interessant fand, konnte dieses Buch meine Erwartungen leider nicht erfüllen und mir wenig Mehrwert bieten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 28.07.2022

ganz nette Geschichte für Zwischendurch

Dare to Trust
0

Inhalt: Als der New Yorker Geschäftsmann Hayden Millard nach Jahren seiner ehemaligen Mitschülerin Tori Lancaster gegenübersteht, gerät seine Welt augenblicklich ins Wanken. Schließlich war sie es, die ...

Inhalt: Als der New Yorker Geschäftsmann Hayden Millard nach Jahren seiner ehemaligen Mitschülerin Tori Lancaster gegenübersteht, gerät seine Welt augenblicklich ins Wanken. Schließlich war sie es, die ihm das Leben in der Highschool zur Hölle gemacht hat - auch wenn sie ihn anscheinend nicht wiedererkennt! Als Hayden herausfindet, dass Tori dringend einen Job braucht, bietet er ihr eine Stelle als Assistentin bei seinem Plattenlabel Ever Records an - um ihr endlich heimzuzahlen, was sie ihm einst angetan hat! Doch der in sich gekehrte CEO merkt schon bald, dass sein Herz ganz andere Pläne als Rache hat ...

Meinung:

„Dare to trust“ ist Band 1 einer Trilogie und ein gelungener Reihenauftakt.

Aprils Schreibstil ist locker, leicht verständlich und man bekommt beim Lesen das Gefühl, man flöge nur so durch die Kapitel. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, Tori und Hayden, was mir persönlich im New Adult Genre sehr gut gefällt.

Die Charaktere fand ich super. Toris Entwicklung und Gefühle werden schön und nachvollziehbar dargestellt. Sie hat mir auch ein wenig besser gefallen als Hayden.
Hayden ist sympathisch, freundlich und ein wenig naiv. Seine Vergangenheit setzt ihm bis heute sehr zu. Sein Verhalten war mir jedoch an einigen Stellen ein wenig zu sprunghaft und nicht nachvollziehbar. Die Harmonie zwischen den beiden hat mir aber gut gefallen.

Die Nebencharaktere sind ebenfalls sehr interessant und gut ausgearbeitet.

Die Handlung selbst hat mich nicht sonderlich überrascht. Viele Handlungsstränge waren für mich vorhersehbar und nicht besonders spannend. Es gab viele Zufälle und viele eher unrealistische Szenen.

Insgesamt eine nette Liebesgeschichte für Zwischendurch, die allerdings nicht besonders lange in Erinnerung bleibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere