Profilbild von keinlesezeichen

keinlesezeichen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

keinlesezeichen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit keinlesezeichen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2021

badboy and goodgirl in love

Boston Belles - Hunter
0

Manchmal macht es ein Buch mir extrem leicht, die verwöhnten reichen Mistkerle zu lieben, um die es geht. Im Ernst. Hunter ist eigentlich kein guter Kerl und baut nur Mist. Aber dann lerne ich ihn kennen. ...

Manchmal macht es ein Buch mir extrem leicht, die verwöhnten reichen Mistkerle zu lieben, um die es geht. Im Ernst. Hunter ist eigentlich kein guter Kerl und baut nur Mist. Aber dann lerne ich ihn kennen. Und plötzlich ist mir das egal.

Wer das Buch lesen möchte, sollte sich unbedingt auf eine raue und harte Sprache einstellen. L. J. Shen nimmt kein Blatt vor den Mund. Sie ist schonungslos ehrlich und verleiht ihren Charakteren damit eine Menge Authentizität. Ihren Schreibstil erkennt man einfach unter tausenden wieder.

Das Setting. Boston ist eine Stadt, die ich vor allem wegen ihrer Geschichte großartig finde. Im Buch ist leider nicht viel von dem Feeling der Stadt herübergekommen, da sich ein Großteil der Handlung drinnen abgespielt hat. Der Ort war völlig austauschbar. Schade. Ich hoffe, in den Folgebänden tiefer in die Stadt eintauchen zu können.

Hunter. Seine Name ist definitiv Programm. Er ist ein Arschloch, aber seine authentische und absolut ehrliche Art waren einfach genial. Er hat immer gesagt was er dachte. Dieses leicht Versaute hat mich sooo sehr zum Lachen gebracht.
Sailor hingegen war das absolute Gegenteil für mich. Bodenständig, launisch, unausgeglichen und definitiv nicht witzig. Manche ihrer Handlungen habe ich verstanden, manche nicht. Jedenfalls war sie mir nicht immer sympathisch.
Freundschaftlich waren Hunter und Sailor ein gutes Team, sie haben mir zusammen gefallen. Aber als große Liebe hätte ich ihm leider, leider jemand anders gewünscht.

Fazit: Die Idee der Story fand ich super. Die Geschichte blieb immer spannend und unerwartet bis zum Schluss. Es passierte so viel, erst am Ende ergab alles einen Sinn. Mit einer anderen Frau an Hunters Seite wäre es vielleicht noch ein winziges bisschen besser geworden, aber auch so habe ich dieses Buch wirklich sehr geliebt. Danke, Hunter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2021

Aus dem echten Leben

Halte mich. Hier
0

Zelda und Malik - ihre Welten könnten nicht unterschiedlicher sein. Doch sollte dies in unserer heutigen Zeit eigentlich keine Rolle mehr spielen. Es geht um so viel mehr als Liebe. Es geht um Gleichberechtigung, ...

Zelda und Malik - ihre Welten könnten nicht unterschiedlicher sein. Doch sollte dies in unserer heutigen Zeit eigentlich keine Rolle mehr spielen. Es geht um so viel mehr als Liebe. Es geht um Gleichberechtigung, Toleranz und Respekt in vielerlei Hinsicht.

Kathinka Engels Worte waren wunderbar. Der Kontext war schwer und zeigt die harte Realität, aber sie hat mich trotzdem durch die Seiten schweben lassen. Ich war froh und so unheimlich wütend zur selben Zeit. Sie hat mich so viele widersprüchliche Gefühle durchleben lassen.

Zelda ist eine Protagonistin, die mich bereits im ersten Kapitel vollkommen überzeugt und beeindruckt hat. Ihre Worte haben mich lächeln und über vieles Nachdenken lassen. Malik war mir aber an einigen Stellen ein bisschen zu glatt und langweilig, aber trotzdem habe ich ihn gern gehabt. Er war in jeder Hinsicht das Gegenteil von Zelda. Das hat ihre Beziehung zueinander unheimlich spannend gemacht. Ihr Kampf für die Liebe war so mitreißend und hat mich über vieles Nachdenken lassen.

Fazit: Das Buch hat sich tief in meinem Kopf verankert. Ich habe bisher noch kein New Adult Buch gelesen, welches so direkt auf gesellschaftliche und politische Missstände eingeht. Das Thema hat mich beeindruckt und erschreckt zugleich. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und kann es jedem weiterempfehlen, der eine tiefgründige und doch süße Liebesgeschichte sucht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

Erst war es lustig. Dann wurde es ernst. Und dann war es Liebe.

Dear Enemy
0

Kristen Callihan hat mich mit jedem ihrer Worte begeistert. Sie bringt mich zum Lachen, zum Nachdenken, zum Verzweifeln - so viele Emotionen verpackt in eine lockere und leichte Schreibweise. Beide Protagonisten ...

Kristen Callihan hat mich mit jedem ihrer Worte begeistert. Sie bringt mich zum Lachen, zum Nachdenken, zum Verzweifeln - so viele Emotionen verpackt in eine lockere und leichte Schreibweise. Beide Protagonisten erzählen in der Ich-Perspektive.

Delilah und Macon sind auf den ersten Blick wie Tag und Nacht - wie Liebe und Hass. Delilah ist eine gutmütige, umsorgende junge Frau, die das Herz auf der Zunge trägt. Sie sagt, was sie denkt. Macon ist verschlossen, gebrochen und distanziert. Die beiden leisten sich einen Schlagabtausch, der echt einmalig ist. Sie nehmen keine Rücksicht aufeinander, sondern bombardieren sich mit allem, was ihnen einfällt.
Aber im Laufe der Geschichte wird klar, dass nichts so ist wie es scheint. Beide sind nicht so, wie sie vorgeben zu sein. Man erfährt alles über die wahren Gefühle hinter ihren harten Mauern.
Es ist so schön, bei dieser Entwicklung dabei zu sein. Gegen Ende konnte ich jedoch eine Situation nicht mehr ganz nachvollziehen. Es wirkte wie ein künstlich eingefügtes Drama. Das hatte die Story echt nicht nötig.

Was als leichte, oberflächliche und lustige Story begann, wurde nach kurzer Zeit zu einer süßen, bewegenden und berührenden Liebesgeschichte, die mich absolut begeistert hat. Es war genau die richtige Mischung: viel Witz in Verbindung mit jeder Menge Gefühlen. Große Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2021

Dieses Buch lässt dich nicht mehr los.

Silver Swan - Elite Kings Club
0

Ein Buch, das mehr Fragen aufwirft, als es beantwortet. Ich habe das Gefühl, dass ich immer noch ziemlich im Dunkeln tappe bei der Frage, um was es eigentlich in diesem Buch geht.

Amo Jones hat einen ...

Ein Buch, das mehr Fragen aufwirft, als es beantwortet. Ich habe das Gefühl, dass ich immer noch ziemlich im Dunkeln tappe bei der Frage, um was es eigentlich in diesem Buch geht.

Amo Jones hat einen interessanten Schreibstil, den ich mit nichts vergleichen kann. Alles geschieht schnell und ist nicht sehr detailreich beschrieben, aber trotzdem baut sie eine ungeheure Spannung auf. Auch dadurch, dass das Buch nur durch die Protagonistin erzählt wird, bleiben die Geheimnisse dem Leser lange verborgen.

Das Setting in den Hamptons ist sehr düster und geheimnisvoll. Durchzogen von Macht und grenzenlosem Reichtum fühlt es sich an wie eine andere Welt.

Madison ist in eine gewaltige Geschichte hinein geraten und ist genauso ahnungslos wie ich. Das macht sie mir wirklich sympathisch. Sie ist mutig und furchtlos, aber auch einfühlsam. Ich fiebere die ganze Zeit mit ihr mit. Ich bin froh, dass ihr ihre Freundinnen Tatum und Tillie zur Seite stehen. Ich befürchte aber, dass auch diese noch einige Geheimnisse verbergen.

Bishop, der Anführer der Elite Kings, ist ein unnahbarer Badboy, der nur selten seine Gefühle durchblicken lässt. Ich denke, dass er am Ende einer der Guten sein wird. Okay, ich hoffe es zumindest, denn bisher erscheint er wirklich alles andere als gut.
Nate ist mein persönlicher Favorit der Kings. Er hat eine lockere und leichte Art an sich, die die Schwere des Clubs ein bisschen nimmt. Ich hoffe, dass auch er einer der Guten ist.
Die anderen Kings hatten bisher für mich noch nichts Interessantes oder Erwähnenswertes an sich.

Man sieht, ich bin noch hin und her gerissen und habe wirklich keine Ahnung, wem ich trauen kann und wem nicht. Ich denke, dass in den nächsten Bänden noch viel Unerwartetes auf mich zu kommt. Diese Reihe macht auf jeden Fall süchtig.
Ich habe mir deswegen noch einen halben Stern aufgehoben. Ich bin überzeugt davon, die anderen Bände werden noch eins drauf setzen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2021

Es war einmal…

Cinder & Ella
0

„Witzig, reich, heiß, selbstbewusst, Buchliebhaber. Eindeutig nicht mein Typ. Nope. Ganz und gar nicht.“

Ich liebe Märchen. Und die Story von Cinder und Ella ist märchenhaft. Die Protagonisten kämpfen ...

„Witzig, reich, heiß, selbstbewusst, Buchliebhaber. Eindeutig nicht mein Typ. Nope. Ganz und gar nicht.“

Ich liebe Märchen. Und die Story von Cinder und Ella ist märchenhaft. Die Protagonisten kämpfen für sich, für ihre Liebe und werden am Ende richtig kitschig dafür belohnt.

Kelly Oram hat schwere Themen in leichte Worte verpackt, sodass die Story nicht zu gefühlvoll und überladen wirkt. Sie vermittelt eine Leichtigkeit, die ich als sehr angenehm empfand. Sowohl Ella als auch Cinder erzählen aus der Ich-Perspektive.

Das Setting in Los Angeles passt perfekt zur Geschichte - die Stadt, in der Träume wahr werden.

Ellamara kämpft sich nach einem schweren Autounfall zurück ins Leben. Sie hat dabei wenig Unterstützung und fühlt sich allein gelassen. Sie wird gemobbt und klein gehalten. Keiner kann wirklich verstehen, was sie durchmacht. Sie fühlt sich einzig und allein bei ihrem besten Freund Cinder sicher. Er ist ihr einziger Halt. Er ist der einzige, der sie zum Lächeln bringen kann.
Er ist ein echter Märchenprinz. Und er liebt Ella über alles. Und ich liebe ihn. So ein Mist.
Das erste Gespräch der beiden war mein Highlight. Ich habe dieses Kapitel GELIEBT. Es war so schön und so unerwartet. Ich hatte die ganze Zeit ein Lächeln im Gesicht.

Ellas Familie war mir am Anfang ein bisschen zu extrem. Ich fand vieles, was sie von sich gegeben haben, übertrieben. Und Ellas Reaktionen darauf zu untertrieben. Im ersten Drittel des Buches hat mir dadurch etwas Glaubwürdigkeit gefehlt. Aber als ich mich an die leicht überspitzten Darstellungen gewöhnt hatte, gefiel es mir immer besser.

Die Geschichte behandelt ein sehr ernstes Thema, das einem unter die Haut geht. Aber das Buch wirkt nicht düster oder deprimierend. Durch seine Leichtigkeit gibt das Buch Hoffnung und lässt dich träumen.
Dieser Kontrast hat das Buch für mich zu etwas Besonderem gemacht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere