Profilbild von kielfeder

kielfeder

Lesejury Profi
offline

kielfeder ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kielfeder über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2021

Sehr niedlich!

Girl At Heart
0

Durch Cinder & Ella habe ich mich in Kelly Oram verliebt, von V is for Virgin war ich enttäuscht.
Da war ich nun doppelt neugierig, wie mir wohl Girl at Heart gefallen würde.

Ich gebe zu, ich habe das ...

Durch Cinder & Ella habe ich mich in Kelly Oram verliebt, von V is for Virgin war ich enttäuscht.
Da war ich nun doppelt neugierig, wie mir wohl Girl at Heart gefallen würde.

Ich gebe zu, ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden inhaliert.
Es war einfach SO niedlich!

Ich habe mich doch ein wenig in Charlie verliebt. Sie weiß nicht so richtig, wer sie ist. Nach außen tritt sie sehr selbstbewusst aus, kann gut kontern, aber über Gefühle kann sie mit ihren Freunden nicht sprechen.
Vor allem nicht über diese Gefühle, dass sie sich gerade in ihrer eigenen Haut nicht richtig wohlfühlt und sie gerne mehr ausprobieren möchte.
Ich fand es beachtlich, mit welchem Mut sie den Sprung ins Ungewisse wagte und sich auch traute, ihre Meinung zu vertreten.
Es tat mir zeitweise selbst sehr weh, zu lesen, wie ihre besten Freunde mit ihr umgesprungen sind. Wie gedankenlos sie Charlie runtergemacht und sie verletzt haben.

Jace ist toll!
Ein absoluter Good Boy. Ich fand den Respekt, den er Charlie entgegengebracht hat, wunderbar.
Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen. Ich finde, ihr solltet ihn selbst in Aktion erleben.

Insgesamt ist Girl at Heart eine recht ruhige Geschichte.
Es geht viel darum, wer man sein möchte. Wie man wahrgenommen wird. Wie man sich selbst sieht. Und es geht natürlich um die Liebe.

Ich fand die Geschichte um Charlie sehr niedlich. Wirklich herzerwärmend. Wie gesagt, ich habe sie innerhalb weniger Stunden verschlungen.
Ich kann euch Girl at Heart von Kelly Oram wirklich nur sehr ans Herz legen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Nett für zwischendurch

Love Show
0

Ich habe Love Show von Britta Sabbag tatsächlich einfach gelesen, ohne die Kurzbeschreibung zu kennen.
Einfach nur, weil ich die Bücher der Autorin sowieso gerne lese.

Während des Lesens kam ein ganz ...

Ich habe Love Show von Britta Sabbag tatsächlich einfach gelesen, ohne die Kurzbeschreibung zu kennen.
Einfach nur, weil ich die Bücher der Autorin sowieso gerne lese.

Während des Lesens kam ein ganz starkes Wiedererkennungsgefühl in mir auf.
Mir lag es auf der Zunge und irgendwann schoss es mir durch den Kopf: Die Truman-Show.
Ich weiß nicht, ob ihr den Film mit Jim Carrey kennt.
Tatsächlich fühlte ich mich in einigen Aspekten wage an den Film erinnert, aber insgesamt ist Britta Sabbag doch eine eigeständige Geschichte gelungen.

Besonders cool fand ich die Wechsel der Perspektiven.
Die Geschichte wurde nämlich nicht nur von der Protagonistin Ray erzählt, sondern zum Beispiel auch aus dem Studio des Fernsehsenders. So hatte ich als Leserin wissenstechnisch immer ein wenig die Nase vorn, was das allwissende Gefühl weiter verstärkt hat.

Die Seiten flogen zu Beginn nur so dahin. Britta Sabbag hat einen Schreibstil, der zum Weiterlesen einlädt.
Tatsächlich hatte ich aber im weiteren Verlauf so meine Probleme mit einigen Figuren.
Ray ist mir beispielsweise in vielen Verhaltensweisen viel zu naiv und kindlich gewesen. Sie verhält sich nicht annähernd so, wie ich es von einer siebzehnjährigen jungen Frau erwarten würde. Sie hinterfragt auch grundsätzlich einfach gar nichts.

Ohne zu spoilern möchte ich noch sagen, dass der Schluss mich dann wirklich irritiert hat.
Es ging alles viel zu schnell und noch dazu hat es mich ehrlich verwirrt. Der Schluss passte nicht wirklich zum Rest der Geschichte.
Love Show von Britta Sabbag fällt durch die wunderschöne Covergestaltung sehr positiv auf und es ist eine nette Geschichte für zwischendurch. Insgesamt konnte mich das Buch aber nicht vom Hocker hauen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Sehr intensive Geschichte!

War’s das jetzt?
0

Ich habe Holly Bournes Roman War’s das jetzt? verschlungen.
Und trotzdem fällt es mir gerade nicht leicht, meine Gefühle zu diesem Buch in Worte zu fassen.

Holly Bourne hat bereits mit den Spinster Girls ...

Ich habe Holly Bournes Roman War’s das jetzt? verschlungen.
Und trotzdem fällt es mir gerade nicht leicht, meine Gefühle zu diesem Buch in Worte zu fassen.

Holly Bourne hat bereits mit den Spinster Girls bewiesen, dass sie sich mit eindrucksvoller Genauigkeit in die unterschiedlichsten Charaktere hineinversetzen kann.
Mit Tori hat sie eine ganz besondere Protagonistin erschaffen. Sie ist wahnsinnig stark auf ihr Bild nach außen fixiert. Nach außen hin will sie abgeklärt, weltgewandt und einfach rundum beneidenswert wirken. Nach innen ist sie verdammt unsicher, kämpft mit dem ständigen Selbsthass und belügt sich noch dazu in besonderem Maße selbst.

Mehrfach wäre ich am liebsten zwischen die Seiten geklettert und hätte Tori geschüttelt. Ihre Art ist so halsstarrig und festgefahren, man würde ihr manchmal gerne einfach gepfeffert die Meinung sagen.
Aber andererseits gibt es da diese kleinen Momente der Ehrlichkeit. In der Tori doch einen kurzen Blick hinter ihre eigene Fassade wagt und mich überkam einfach nur tonnenschweres Mitleid.
Doch ich bin ehrlich, manchmal habe ich mich in Tori auch erkannt. Ich habe die 30 noch nicht überschritten. Aber dieser Wunsch, nach außen hin immer möglichst unbekümmert zu wirken, den kenne ich zum Beispiel von mir selbst. Diese riesige Aufgabe, alles immer möglichst leicht aussehen zu lassen. Und daran letztlich zu zerbrechen.
Und von diesem gesteigerten Perfektionismuswahn sind wir natürlich alle umgeben. (Beinahe) Überall nur glückliche Paare, Kinder, Hochzeiten und einfach alles rundum perfekt in den sozialen Medien.

Holly Bourne hat eine geradezu messerscharfe Beobachtungsgabe, um jedes Detail von Toris Persönlichkeit absolut authentisch darzustellen.
Gerade auch ihre Beziehung nimmt einen wichtigen Platz ein. Fragen über Fragen. Die Angst vor dem Alleinsein, wenn man sich trennen würde. Dieses „Was wäre, wenn…“. Dabei weiß Tori natürlich ganz, ganz, ganz tief in sich drin, dass sie nicht glücklich ist. Aber das müsste sie ja erst mal offen vor sich selbst zugeben.
Wahrscheinlich würde das Lesen von War’s das jetzt? auch Menschen helfen, die sich selbst in einer toxischen Beziehung befinden, aber den Absprung nicht schaffen.

War’s das jetzt? hat mich überrascht, beeindruckt und zur Weißglut getrieben.
Im Mittelteil hatte die Geschichte für mich teilweise ein paar Längen.
Aber genau dieses Im-Kreis-drehen passt eigentlich auch wieder perfekt zur Protagonistin.

Insgesamt ist Toris Geschichte sehr bedrückend und zum Haareraufen, aber ich bewundere Holly Bourne für dieses Buch.
Die Intensität hat mir seitenweise ganz schön zugesetzt und ich denke, jeder Leserin findet sich an der ein oder anderen Stelle zwangsweise wider.
Lest War’s das jetzt?! Es spiegelt die Gefühle einer ganzen Generation.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2020

Ein absolut herzerwärmendes Buch!

Der Weihnachtosaurus
0

Lange stand Der Weihnachtosaurus von Tom Fletcher auf meiner Wunschliste.
Dann habe ich es zur Weihnachtszeit endlich gelesen.
Und was soll ich sagen? Ich bin absolut verliebt in dieses rundum bezaubernde ...

Lange stand Der Weihnachtosaurus von Tom Fletcher auf meiner Wunschliste.
Dann habe ich es zur Weihnachtszeit endlich gelesen.
Und was soll ich sagen? Ich bin absolut verliebt in dieses rundum bezaubernde Buch!

Natürlich ist Der Weihnachtosaurus ein Kinderbuch.
Die Schrift ist sehr kreativ gesetzt. Immer wieder sind einzelne Wörter im Text hervorgehoben durch die Größe und eine andere Schriftart. Viele Wörter sind neu erdacht.
Worin ich mich ganz besonders verliebt habe? Die grandiosen Illustrationen! Sie bringen so viel Leben in das Buch und haben mich sehr oft sehr glücklich gemacht.

Durch die Geschichte bin ich förmlich geflogen. Es war spannend und ich konnte mich kaum von den Seiten lösen.
Tom Fletcher hat wirklich viel Einfallsreichtum bewiesen.

Ich möchte gar nicht zu viel sagen, denn ich möchte euch nicht im Vorhinein schon den Spaß an der Geschichte nehmen.
Mit Der Weihnachtosaurus von Tom Fletcher bekommt ihr wirklich die perfekte Geschichte für die Vorweihnachtszeit.
Liebevoll illustriert, unterhaltsam und insgesamt einfach nur wunderbar.
Wartet nicht mehr, lest dieses Buch. Es ist eine große Herzensempfehlung von mir.
Das sollte eigentlich alles sagen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Störrisch, anders und eigensinnig

Acht Wochen Wüste
0

Ich ärgere mich, dass Acht Wochen Wüste von Wendelin von Draanen so lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher herumlag. Und das völlig zu Unrecht!
Kürzlich habe ich einfach ohne Nachzudenken danach gegriffen ...

Ich ärgere mich, dass Acht Wochen Wüste von Wendelin von Draanen so lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher herumlag. Und das völlig zu Unrecht!
Kürzlich habe ich einfach ohne Nachzudenken danach gegriffen und habe in ein paar Stunden eine sehr intensive Geschichte miterlebt.

Wren ist kein Mädchen, dass man als Leserin von der ersten Seite an gern hat.
Sie ist störrisch und eigensinnig und so voller Wut.
Ihr Leben ist außerdem recht einsam und wird in Acht Wochen Wüste vom einen auf den anderen Tag auf den Kopf gestellt.

Die Schilderungen des Wüsten-Camps waren sehr eingehend.
Ich war hautnah dabei. Wren ist natürlich zu Beginn gegen alles und jeden. Erst mal aus Prinzip. Ich fand es schön, dass ihre Umgebung allerdings nicht vollkommen staubig ist. Sie wird on den Betreuer
innen vorurteilsfrei und teilweise sehr liebevoll begleitet. Und natürlich mit den nötigen Tritten in den sturen Hintern versorgt, sollte es nötig sein.
Es ist bewegend, wie aus Wren nach und nach all der Kummer und der Frust hervorbrechen, den sie so lange mit sich herumgeschleppt hat.
In einzelnen Rückblenden wird auch erzählt, wie es ihr in der letzten Zeit so ergangen ist.

Ich fand Acht Wochen Wüste von Wendelin van Draanen wirklich sehr bewegend.
Das Buch begleitet ein Mädchen auf dem Weg zu mehr Frieden mit sich selbst und mit der Umwelt.
Einzig das Ende war mir dann etwas zu schnell abgehandelt. Da hätte ich mir etwas mehr Raum für die Geschichte gewünscht. Den Raum, den auch die vorigen Wochen bekommen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere