Profilbild von killerbiene75

killerbiene75

Lesejury Profi
offline

killerbiene75 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit killerbiene75 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2018

Ein Aufruf um das Thema Mobbing ernst zu nehmen

Marion, für immer 13
1

Marion ist 13 Jahre alt, als sie sich dazu entschließt einen Abschiedsbrief zu verfassen und sich das Leben zu nehmen. Ihre Mutter Nora versucht das unfassbare zu verstehen und begibt sich auf die Suche ...

Marion ist 13 Jahre alt, als sie sich dazu entschließt einen Abschiedsbrief zu verfassen und sich das Leben zu nehmen. Ihre Mutter Nora versucht das unfassbare zu verstehen und begibt sich auf die Suche nach dem Warum. Dabei stößt sie auf viel Unverständnis und sogar Feindseligkeit.

Wertung
Es fällt mir sehr schwer eine Bewertung für das Buch zu schreiben, da es um ein sehr ernst zu nehmendes Thema geht. Aber es ist ein wichtiges Buch und es sollten viel mehr Menschen lesen.
Die Leseprobe hat mich sehr berührt und ich wollte das Buch unbedingt lesen, da es auch ein sehr bewegendes Thema hat. Und ich wurde zu Anfang auch nicht enttäuscht. Nora, die Mutter beschreibt wie sie Marion gefunden hat und macht sich viele Vorwürfe, dass sie das hätte erkennen müssen. Sie versucht mit ihrer Trauer fertig zu werden, kann es aber nicht, bis sie weiß, was passiert ist. Das Warum steht ganz klar im Vordergrund und ich kann das auch verstehen. Ich hätte auch wissen wollen wieso es so weit kommen musste. Das Buch rüttelt auf und ich hätte nie erwartet, dass das Thema Mobbing auch seitens der Erwachsenen so unter den Tisch gekehrt wird. Das Buch erzählt nicht, wie es nach Marions Tod weiter geht und wie die Familie das unfassbare begreifen soll und dann wieder ins Leben zurückzukehren. Es ist vielmehr ein Buch über das Mobbing an sich und der Versuch die Menschen dafür zu sensibilisieren, damit es nie wieder so weit kommen soll. Die Geschichte berührt und macht einen selber wütend, warum denn nicht einer der Erwachsenen etwas gesehen haben soll. Die Mutter versucht ihre Trauer zu verarbeiten und sucht nach dem Warum, aber dabei ist auch deutlich spürbar, dass sie auch die Täter zur Rechenschaft ziehen will und ihre Wut klingt ebenfalls aus den Zeilen heraus.
Das Buch wird wie ein langer Brief an die Tochter geschrieben, verliert sich aber später etwas und die Mutter richtet sich mehr noch an den Leser selber. Mir hat persönlich auch die Sichtweise der Schule und der anderen gefehlt, was aber nur verständlich ist, dass die hier nicht zu finden ist. Ich hätte gerne verstanden, warum die anderen so reagiert haben. Die Gefühle und Emotionen standen nicht im Vordergrund, nicht einmal die Familie, sondern einzig der Gedanke, wie so etwas in Zukunft verhindert werden könnte und was alles unternommen wurde um die Schuldigen zu finden und sie zu verurteilen. Es steckt viel Wut und Unverständnis in dem Geschriebenen, was auch verständlich ist. Nora stellt sich allem entgegen und zeigt viel Mut.

Fazit
Ein sehr aufrüttelndes Buch über ein sehr dramatisches Ereignis. Ich kann das Buch empfehlen, allerdings ist es keine Geschichte oder ein Erfahrungsbericht, sondern eher der Versuch die Menschen aufzurütteln und für das Thema zu sensibilisieren. Außerdem glaube ich hat die Mutter hierüber Ihre Trauer bewältigen können als sie all das Niederschrieb, was sie beschäftigte. Es sollte ein Buch werden, das in den Schulen zur Pflichtlektüre wird und das Thema sollte viel mehr in den Schulen besprochen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Thema
  • Klappentext
Veröffentlicht am 05.10.2018

Tolles Buch mit einem Hauch Fantasy

The Dark One - Versuchung der Finsternis
1

Rosalind wird von ihrem Stiefbruder in sein Haus gelockt und dort wohnt sie seit dem. Der gut aussehende Nachbar hat zwar einen sehr schlechten Ruf, lässt aber Rosalinds Herz höher schlagen. Als Ihr Stiefbruder ...

Rosalind wird von ihrem Stiefbruder in sein Haus gelockt und dort wohnt sie seit dem. Der gut aussehende Nachbar hat zwar einen sehr schlechten Ruf, lässt aber Rosalinds Herz höher schlagen. Als Ihr Stiefbruder sie zwingt einen unangenehmen Mann zu heiraten, beschließt Rosalind etwas dagegen zu unternehmen und so kommt sie mit Armound Wulf in Kontakt und begibt sich damit in ein aufwühlendes Abenteuer.

Wertung
Zu allererst muss ich sagen, dass mir das Buch insgesamt gut gefallen hat und ich es kaum erwarten konnte wie es aufgelöst wird. Der Schreibstil ist gut und die Handlung sehr spannend, aber auch an vielen Stellen erotisch. Armound hat zwar einen sehr schlechten Ruf in der Gesellschaft, dabei ist er der perfekte Gentleman und deutlich besser als alle anderen im Buch aufgeführten Männer. Sein Geheimnis gibt er um keinen Preis bekannt und versucht Rosalind immer auf Abstand zu halten. Dadurch entsteht ein Hin- und Her, was schon ein wenig genervt hat. Warum kann er nicht einfach ehrlich sein und ihr die Wahrheit sagen? Die Handlung ist sehr vorhersehbar, aber trotzdem nicht weniger spannend. Die ganzen Morde, die kranke Stiefmutter, der böse Stiefbruder und der Mann, der Rosalind heiraten soll machen neben den Hauptpersonen das Buch zu einem Lesevergnügen. Es wird nicht einen Moment langatmig oder langweilig. Die erotischen Szenen halten sich für so einen Roman noch in Grenzen und nehmen nicht all zuviel Raum in der Geschichte ein, so dass die eigentliche Handlung immer noch im Vordergrund steht.
Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, allerdings fand ich es etwas schade, dass die Personen alle entweder zu den Guten oder zu den Bösen zählen. Warum Rosalinds Stiefbruder so gar nichts Positives in sich trägt wird nicht weiter erklärt, außer dass sein Vater ebenfalls ein Tyrann war. Ich finde es besser, wenn die Persönlichkeiten realistisch gezeichnet werden, also durchaus gute und schlechte Eigenschaften haben. Aber trotz der Schwächen habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen und kann es daher auch guten Gewissens empfehlen.
Der fantastische Faktor spielt in diesem Buch eine sehr untergeordnete Rolle. Zwar ist der Fluch allgegenwärtig, kommt aber erst im letzten Drittel erst zum Tragen. Dafür ist die Zeit gut gewählt und man liest im Prinzip einen historischen Roman, den ein Hauch Fantasy umgibt.

Fazit
Ein fantastisches Buch mit recht ungewöhnlichen, aber für die Zeit gut passenden Namen. Die Charaktere sind gut beschrieben und es wird nicht langweilig. Es gibt genügend Szenen, in denen es gewaltig zwischen Rosalind und Armound knistert, ohne jedoch zu ausufernd zu werden. Eine klare Leseempfehlung für alle, die dieses Genre mögen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.07.2018

Sehr mitreißende und spannende Geschichte mit ernstem Hintergrund

The Ivy Years – Was wir verbergen
0

Scarlet hat ihre Identität ändern lassen, weil die Gerichtsverhandlung um ihren Vater auch ihr stark zusetzt. Sie fängt ganz von vorne an einer neuen Schule an und will ihre Vergangenheit hinter sich lassen. ...

Scarlet hat ihre Identität ändern lassen, weil die Gerichtsverhandlung um ihren Vater auch ihr stark zusetzt. Sie fängt ganz von vorne an einer neuen Schule an und will ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Nur leider folgen Ihr die Probleme auch in ihr neues Leben. Sie lernt Bridger kennen, den sie gleich sympathisch findet. Obwohl sie keine Bindung eingehen will, lässt es sich wohl kaum vermeiden, da sie sich beide auf Anhieb gut verstehen. Doch Bridger hat ebenfalls ein Geheimnis, dass er um alle Macht zu verheimlich sucht.

Wertung
Als erstes muss ich sagen, dass ich den ersten Teil nicht gelesen habe. Allerdings ist das überhaupt nicht schlimm gewesen. Ich hatte keinerlei Probleme und habe nichts vermisst. Aber nachdem ich nun schon den zweiten Teil gelesen habe, werde ich den ersten Band auf jeden Fall auch noch lesen, da mich die Geschichte so gefesselt hat, dass ich unbedingt mehr aus der Feder der Autorin lesen möchte.

Die Handlung ist nicht ganz ohne Fehler oder besser gesagt ohne Schwächen, aber auf alle Fälle nicht nur lesenswert, sondern absolut begeisternd und es verleitet das Buch ohne Unterbrechung weiter zu lesen. Es ist spannend und sehr emotional, wenn auch nicht ganz unvorhersehbar. Die grobe Richtung, die das Buch einschlägt ist schnell klar, auch das Ende ist im Groben abzusehen, dennoch gibt es ein paar Wendungen, die man nicht erwartet. Also bleibt es auch spannend bis zum Schluss.

Die Charaktere sind sehr interessant und man kann sie gut verstehen. Alles hat da gepasst. Bridger und Scarlet sind super dargestellt und haben glücklicherweise auch ihre Macken (wenn auch nicht grad viele). Die Mutter von Bridger spielt keine große Rolle, sie wird nur erwähnt, weil es für die Geschichte wichtig ist. Sie wird nicht ausgearbeitet und hat auch keinerlei Kontakt mit ihrem Sohn. Die Eltern von Scarlet alias Shannon sind mir zu sehr ins schlechte Licht gerückt. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Natürlich kann in diesem Fall der Vater keinerlei Bindung zu Scarlet aufgebaut haben und sie auch wüst beschimpfen, aber wenn dann auch noch die Mutter scheinbar keinerlei Gefühle oder Verständnis für die Tochter aufbringt ist das dann doch zu viel. Zumal das schlechte Verhältnis zu ihren Eltern wohl auch erst seit dem Vorwurf zu ihrem Vater so mies geworden ist. Ich hätte schon erwartet, dass sowohl Vater als auch die Mutter ein wenig mehr positives gezeigt hätte. Sie waren mir einfach zu sehr Schwarz-Weiß gezeichnet.

Die Auflösung war mir etwas zu einfach, besonders in Bridgers Fall. Da hätte ich mehr erwartet. Der „Onkel“ von Scarlet hat im Gegensatz zu ihren Eltern viel mehr Positives zu bieten und wirkt ein wenig wie der große strahlende Retter, der nur in seiner Jugend mal einen großen Fehler begangen hat. Wieso hat er sich all die Jahre nicht mehr durchgesetzt und mit Scarlet Kontakt aufgenommen und warum ist er dann auf einmal der absolute Gut-Mensch, der alles retten kann? Über diese Schwächen kann ich gut hinweg sehen, weil der Rest der Geschichte einfach stimmig war und auch sehr bewegend geschrieben wurde.

Fazit
Trotz der Schwächen hat mich das Buch echt umgehauen. Es hat nicht sehr viel Tiefgang, ist aber auch nicht zu oberflächlich. Mich hat es jedenfalls von der ersten Seite an begeistert und ich habe bis zum Schluss mitgefiebert. Von der Autorin werde ich definitiv mehr lesen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
  • Thema
Veröffentlicht am 04.08.2017

Spannend, witzig und überraschend

Auf ewig dein
0

Anna und Sebastiano haben eine Zeitreiseschule aufgemacht und bilden neue Schüler für ihre zukünftigen Aufgaben aus. Doch dann passiert etwas eigentlich unmögliches und das Schicksal will sie auseinander ...

Anna und Sebastiano haben eine Zeitreiseschule aufgemacht und bilden neue Schüler für ihre zukünftigen Aufgaben aus. Doch dann passiert etwas eigentlich unmögliches und das Schicksal will sie auseinander bringen. Zusammen mit ihren Schüler bestreiten Sie neue Abenteuer und versuchen ihr Schicksal wieder in richtige Bahnen zu lenken. Ein alter Feind versucht jedoch genau das zu verhindern.

Wertung
Die Charaktere Anna und Sebastiano kennen die meisten wohl schon aus der Trilogie Zeitenzauber. Keine Frage sie sind wie immer sympathisch und man fiebert mit ihnen mit. Leider kommt Sebastiano in diesem Band etwas zu kurz und dürfte für Neueinsteiger, die die Vorgeschichte nicht kennen, etwas ausdruckslos wirken. Die neuen Schüler Fatima und Ole jedoch werden wie man das bereits gewohnt ist, sehr gut beschrieben und haben ihre eigene interessante Persönlichkeit. Die Dialoge zwischen den beiden sind einfach klasse und man muss einfach darüber schmunzeln. Fatima und Ole beweisen in diesem Teil der Geschichte mehr Charakter als Sebastiano. Das ist schade, denn Sebastiano ist eine der wichtigsten Figuren in der Geschichte und das kennt man auch ganz anders aus der Zeitenzauber-Trilogie. Hier war er noch ein wichtiger nicht wegzudenkender und gut beschriebener Charakter. Neben Ole und Fatima gibt es natürlich auch weitere neue gut gewählte und beschriebene Charaktere, die aus dieser Geschichte nicht wegzudenken sind. Auch alte Personen kommen hier nicht zu kurz. Vor allem aber kommt man sofort wieder in die Geschichte hinein, ohne dass die Beschreibungen der Vorgeschichte nerven würden. Man kann das Buch nicht einfach aus der Hand lesen, denn man will einfach wissen wie es weiter geht.

Die Ausbildung der neuen Zeitwächter wird nicht großartig zelebriert und die Time School wird zwar mehrfach erwähnt, läuft aber eher nebenbei, was der Geschichte allerdings nicht wirklich schadet.

Insgesamt überzeugt die Geschichte wie gewohnt durch den tollen Schreibstiel, die ausgeprägten Charaktere (mit Ausnahme des etwas vernachlässigten Sebastiano) und vor allem durch die unerwartete Wendung. Natürlich ist es wie man das bereits kennt sehr spannend geschrieben und man kann es kaum erwarten, wie Anna und Sebastiano dieses mal die Zeitstränge wieder in Ordnung bringen. Auf jeden Fall freue ich mich schon auf die Fortsetzung.

Fazit
Eine gelungene und spannende Fortsetzung der Zeitenzauber-Trilogie, die man auch ohne Vorkenntnisse lesen kann. Auf jeden Fall ein Muss für alle Fans von Zeitreise-Geschichten. Ganz besonders hervorstechend sind die neuen Charaktere Fatima und Ole. Einfach grandios.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
Veröffentlicht am 11.08.2020

Gelungene spannende Fortsetzung

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
0

Auch der zweite Band ist wieder sehr spannend und eine sehr gelungene Fortsetzung der Reihe. Auf jeden Fall steht schon Band 3 auf meiner Wunschliste. Alle Charaktere aus dem ersten Band tauchen natürlich ...

Auch der zweite Band ist wieder sehr spannend und eine sehr gelungene Fortsetzung der Reihe. Auf jeden Fall steht schon Band 3 auf meiner Wunschliste. Alle Charaktere aus dem ersten Band tauchen natürlich hier wieder auf. Band 1 hat ein offenes Ende, also ist auch die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt. In „Zwischen den Seiten“ erfährt der Leser endlich wie es weitergeht. Der sogenannte Cliffhanger deutet etwas an, aber jeder der die Geschichte gelesen hat wird sich seinen Teil denken. Daher fand ich das offene Ende vom ersten Buch nicht weiter schlimm. Aber es hat auf jeden Fall sehr neugierig auf den Folgeband gemacht. Die Charaktere sind allesamt sehr gut beschrieben und man lernt einige besser kennen. So hat zum Beispiel Vivian noch immer keine Hauptrolle, aber sie ist wichtiger geworden. Es wird wieder viel von Klassikern gesprochen und als Leser kann man sich das nur wünschen, dabei sein zu dürfen. Die Idee, dass man mit einem Walker zusammen in die Welt eines beliebigen Buches schlüpfen zu können ist einfach so traumhaft. Ich wäre sofort dabei. Die Protagonisten springen sehr viel in die Welten anderer Bücher und das löschen des Buches nimmt nach wie vor sehr viel Raum ein. Es hat ab und an ein paar Längen, aber insgesamt wird man in das Geschehen gezogen und ist gleich mittendrin. Ich bin gespannt wie die Beziehung zwischen Hope und Rufus sich weiter entwickelt und was es genau mit Rufus Bruder auf sich hat. Irgendwie ist er mir etwas suspekt, obwohl ich nicht sagen kann warum genau. Ich jedenfalls bin begeistert von der guten Fortsetzung und kann es kaum erwarten endlich Band drei lesen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere