Profilbild von kleinebuecherwelt

kleinebuecherwelt

Lesejury Star
offline

kleinebuecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kleinebuecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.08.2019

Hope Again

Hope Again
0

Hope Again hat mir insgesamt gut gefallen, konnte mich jedoch nicht so packen wie erhofft. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, da man direkt in Everlys Leben hineingeworfen wird und zwischen ...

Hope Again hat mir insgesamt gut gefallen, konnte mich jedoch nicht so packen wie erhofft. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, da man direkt in Everlys Leben hineingeworfen wird und zwischen ihr und Nolan bereits eine engere Verbindung besteht. Zu Beginn fieberte ich auch noch sehr mit den beiden mit und genoss es wieder in Woodshill sein zu können. Leider verflog die erste Spannung jedoch nach wenigen Seiten wieder, da sich die Geschichte anfängt sehr zu ziehen. Mir fehlten später auch Szenen zwischen den beiden, in denen sich die Chemie und Romantik zwischen ihnen aufbaut. Dadurch, dass es eher wenige solcher Szenen gibt und es sehr schnell zum Körperlichen kommt, konnte ich mit beiden leider nicht so sehr mitfiebern wie z.B. mit Sawyer und Isaac aus Feel Again. Ich verspürte sogar mehr in Szenen zwischen Blake und Everly. Dennoch gibt es vor allem zu Beginn einige süße Szenen, z.B. während ihrer Chats und das Interesse, das beide für Literatur haben, wurde auch gut umgesetzt.
Mona Kasten konnte mich in ihren anderen Büchern immer mit sehr gut vorstellbaren Charakteren begeistern, doch in Hope Again fehlte mir bei Everly und Nolan und sogar bei den bereits bekannten Charakteren aus der Again-Reihe die Tiefe und sie wirkten eher blass auf mich. Aus diesem Grund konnte ich mich auch nicht so gut in Everly hineinversetzen, obwohl ihre Hintergrundgeschichte viel Potenzial besitzt und ich solche Familienprobleme immer interessant finde. Vor allem, weil mir ihr Hintergrund realistischer und somit nahbarer als der der anderen weiblichen Hauptpersonen der Again-Reihe scheint und somit auch am besten von diesen gefiel. Dennoch war mir Everly stellenweise sogar etwas unsympathisch, weil ich nicht alle ihrer Handlungen nachvollziehen konnte und sie manchmal leicht egoistisch auf mich wirkt. Nolan wirkte in Hope Again auch nicht so lustig und herzlich wie in Trust Again auf mich, was ich sehr schade finde, da ich ihn in Trust Again aufgrund seiner besonderen Art sehr ins Herz geschlossen habe.
Mona Kastens Schreibstil ist dafür wie immer super, sodass sich die Geschichte schnell liest und man trotz der Langatmigkeit durch die Seiten fliegt. Die Atmosphäre der Geschichte mochte ich auch sehr, weil sie sehr gemütlich und ruhig ist. Außerdem wirkt Hope Again um einiges reifer als die ersten drei Teile der Again-Reihe, was ich gut finde, da man in Bezug darauf eine Entwicklung bei der Autorin erkennt. Da ich die Geheimnisse von Everly und Nolan jedoch sehr vorhersehbar gefunden und bereits früh vermutet habe, wurde ich hier nicht sehr überrascht , wodurch für mich leider kaum Spannung vorhanden war. In Bezug darauf verliert sich die Autorin leider wieder etwas in Klischees, wenn auch nicht so sehr wie in ihren anderen Büchern. Auch der spätere Konflikt, der zur Trennung zwischen Everly und Nolan führt, wirkte zu aufgezwungen und unrealistisch auf mich. Aus diesem Grund hat mich dieser eher aufgeregt als mitgenommen und für weitere Distanz zwischen mir und dem Paar gesorgt.
Das Ende ist dafür wieder sehr schön gelungen, sodass ich das Buch mit einem guten Gefühl beenden konnte. Da mir Blake sehr sympatisch war, freue ich mich auch schon auf Dream Again und hoffe, dass mich das Buch mehr als Hope Again packen kann.

Fazit: Eine ruhige Geschichte mit einer warmen Atmosphäre, die mich jedoch leider nicht so sehr wie Trust Again und Feel Again packen konnte.

Veröffentlicht am 01.08.2019

Eine gelungene Fortsetzung

Flying High
0

Die folgende Rezension enthält Spoiler zu Falling Fast. Falling Fast konnte mich begeistern und ich habe nicht erwartet, dass das Buch so enden würde. Nach dem Ende musste ich sofort den zweiten Teil lesen ...

Die folgende Rezension enthält Spoiler zu Falling Fast. Falling Fast konnte mich begeistern und ich habe nicht erwartet, dass das Buch so enden würde. Nach dem Ende musste ich sofort den zweiten Teil lesen und glücklicherweise hat mir Flying High genauso gut wie der erste Band gefallen.
Flying High knüpft direkt an das Ende von Falling Fast an und beginnt somit voller Spannung. Diese Spannung zieht sich durch das gesamte Buch, weil man im Gegensatz zum ersten Band nun mehr über Hailees Hintergründe und Chase' Familiensitutaion weiß. Während im ersten Teil eine Sommerromanze erzählt wurde, bei der man nicht wusste wie sie endet, ist Flying High aufgrund der ernsten Themen ernüchternder. Die Liebesgeschichte von Hailee und Chase steht nicht mehr im Fokus, sondern Hailees Gesundheit. Das finde ich sehr gut, weil dadurch gezeigt wird, dass Liebe allein nicht ausreicht, um einen Menschen zu retten. Der geplante Suizid bleibt nicht ohne Konsequenzen und ich finde, dass Hailees Situation sehr authentisch dargestellt wird. Es geht um ihren Kampf zurück ins Leben und das Erkennen und Akzeptieren davon, dass es Menschen gibt, die sie lieben. Man merkt, dass sich Bianca Iosivoni genau überlegt hat, wie sie ihren Weg beschreibt und es gelingt ihr diesen sehr realitätsnah zu schildern. Flying High ist kein Märchen, in dem am Ende alles gut wird, sondern zeigt das echte Leben und das ist nicht einfach. Erst recht nicht, wenn man sich in Hailees Gedankenwelt befindet und das erleben musste, das sie mitmachen musste.
Ich muss zugeben, dass es für mich nicht einfach gewesen ist Flying High zu lesen, weil mir der Inhalt sehr nah geht und beim Lesen vieles hochgekommen ist. Normalerweise habe ich kein Problem damit, wenn schwierige Themen in Büchern behandeln werden, selbst wenn ich einen Bezug dazu habe. Ich denke, bei diesem Buch liegt der Unterschied darin, dass ich trotz Trigger-Warnung nicht mit dem Ende in Falling Fast gerechnet habe und ich mit diesem Schock erst einmal umgehen musste. Aus irgendeinem Grund habe ich die ganze Zeit vermutet, dass sich die Warnung zum Thema Suizid auf eine Nebenperson beziehen würde und Hailee stattdessen an einer unheilbaren Krankheit leidet und aus diesem Grund den Sommer lang mutig sein möchte. In Flying High wird schließlich Hailees Gesundheit und Gedankenwelt thematisiert und darauf war ich nicht stark genug vorbereitet, weil ich mir keine Pause nach dem Lesen von Falling Fast genommen habe. Die Tatsache, dass mich bestimmte Szenen so aufgewühlt haben, zeigt aber, wie gut Bianca Iosivoni es gelungen ist, Hailees Situation zu schildern. Ich konnte mich problemlos in sie hineinversetzen und sie sehr gut verstehen. In Bezug darauf wirkt meiner Meinung nach auch nichts aufgesetzt, sondern realistisch.
In Flying High wird Hailees Familiensituation auch stärker thematisiert und es wird deutlich, wie schwierig diese ist. Die Beziehung zu Hailees Eltern wird meiner Meinung nach gut dargestellt. Hailee hat sich allein gelassen und fast schon ungeliebt gefühlt, was ihren Entschluss bekräftigte. Genauso schwierig ist es aber auch für ihre Eltern. Ich finde es schön, wie die Autorin mit dem richtigen Einfühlvermögen die Probleme und langsame Annäherung beschreibt und dadurch Hoffnung vermittelt. Mir ging das sehr nah, weil es den Konflikt beider Parteien verständlich macht und dennoch einen Weg aus diesem zeigt.
Wie bereits erwähnt steht Hailees und Chase' Liebesgeschichte hier nicht mehr im Fokus. Erst gegen Ende wird sie wieder thematisiert, was ich persönlich gut finde, weil das am Realistischsten und Gesündesten für Hailees Entwicklung ist. Auch wenn hier keine unzähligen romantischen Szenen wie in Falling Fast zu finden sind, bleibt die Chemie zwischen beiden erhalten. Die Szenen, die es gibt, stecken nämlich voll so viel Liebe und Gefühl, dass man gar nicht mehr braucht. Ich habe mich hier noch mehr in die beiden als im ersten Teil verliebt.
Chase ist toll. Das ist er wirklich und ich glaube, wenn alle Jungs so denken würden wie er, wäre die Welt etwas besser. Er unterstützt Hailee, akzeptiert ihre Entscheidungen und drängt sie zu nichts.
Genauso toll wie er sind Hailees Freunde aus Fairwood, die genauso verständnisvoll mit Hailee umgehen. Sie verurteilen Hailee nicht, sondern sind für sie da und das hat mein Herz erfüllt, weil dadurch Hailee gezeigt bekommt, dass es Menschen gibt, denen sie nicht egal ist. In der Realität gibt es zwar leider viele Menschen, die nicht so herzlich und offen mit so einer Situation umgehen würden, aber ich finde es schön, dass die Personen in dem Buch es tun. Dadurch gelingt es der Autorin nämlich Hoffnung zu vermitteln und genau das brauchen Menschen, die sich in Hailees Situation befinden. Somit hilft ihre Geschichte dem Leser nicht nur dabei mutig zu werden, sondern auch dabei den Glauben zu finden, dass es irgendwann besser werden kann und es Menschen gibt, denen man wichtig ist. Selbst, wenn das im Moment nicht so scheint.
Das Ende gefällt mir sehr gut und hat nochmals meine Erwartungen übertroffen. Es ist kein kitschiges Happy-End, in dem alles gut und vergessen ist. Es ist realistisch, weil es zeigt, dass das echte Leben nicht plötzlich frei von Problemen ist. Dennoch ist es ein schönes Ende, das Hailee und Chase verdient haben und Hoffnung vermittelt. Ich hätte mir kein Besseres für die Dulogie vorstellen können.
Abschließend kann ich sagen, dass Hailees Geschichte mich sehr mitgenommen hat und zu den besten Büchern gehört, die ich gelesen habe. Es war nicht immer einfach, aber dafür umso echter. Die Themen, die behandelt werden sind wichtig und werden mit dem richtigen Einfühlvermögen behandelt. Die Charaktere haben sich alle in mein Herz geschlichen und die Bücher beinhalten neben den traurigen auch viele wunderschöne Szenen, die ich nicht mehr vergessen werde. Genauso wie die schönen Momente des echten Lebens, die neben den Schwierigen bestehen. Ich kann kaum in Worte fassen, wie viel mir Hailees Geschichte bedeutet und kann zum Schluss nur sagen, dass ich unendlich froh darüber bin, dass sich Bianca Iosivoni dafür entschieden hat, ihre Geschichte zu erzählen.

Fazit: Eine gelungene realistische Fortsetzung, die genauso gut wie der erste Teil ist. Flying High vermittelt Hoffnung, steckt voller wichtigen Themen und macht gleichzeitig auch Mut.

Veröffentlicht am 28.06.2019

Der bisher beste Teil der Reihe!

Feel Again
0

Auf das Lesen von Feel Again habe ich mich sehr gefreut, weil man bereits in den ersten beiden Teilen der Again-Reihe merkt, dass Sawyer und Isaac besondere Charaktere sind. Obwohl Sawyer in den anderen ...

Auf das Lesen von Feel Again habe ich mich sehr gefreut, weil man bereits in den ersten beiden Teilen der Again-Reihe merkt, dass Sawyer und Isaac besondere Charaktere sind. Obwohl Sawyer in den anderen Teilen nur wenig sympatisch erscheint, mochte ich sie in Feel Again von Beginn an. Man merkt, dass in dem selbstbewussten Mädchen, das sich auf keinen Jungen festlegen möchte, ein weicher Kern steckt. Sie musste in ihrer Vergangenheit viel erleben, was ihr Verhalten erklärt. Somit konnte ich mich trotz unserer charakterlichen Unterschiede gut in sie hineinversetzen. Besonders gut gefällt mir die Entwicklung, die sie durchläuft, die zudem realistisch geschildert wird.
Isaac wird anfangs als typischer Nerd beschrieben, aber auch bei ihm merkt man, dass mehr in ihm steckt. Er besitzt ein gutes Herz und einen warmherzigen Charakter. Die beiden präsentieren keine typischen Klischees, weshalb ich mich beim Lesen sofort in beide verliebt habe. Mona Kasten beschreibt sie mit so viel Herz und Feingefühl, dass man ein genaues Bild beider erhält und sie einfach lieben muss.
Die Liebesgeschichte beider erhält auch einen ungewöhnlichen Start. Anfangs deutet nichts darauf hin, dass sich etwas zwischen ihnen entwickeln wird. Es entsteht erst eine Freundschaft, aus der dann langsam mehr wird. Sawyers Angst vor der Liebe spielt hierbei eine entscheidende Rolle, was realistisch dargestellt wird. Mona Kasten zeigt bereits in ihren anderen Büchern, dass sie eine Meisterin der Gefühle ist und auch in Feel Again spürt man die intensiven Emotionen beider Charaktere.
Eine weitere Sache, die mir an Feel Again gut gefällt sind die vielen lustigen Szenen. Mich hat das Buch sehr oft zum lachen gebracht und das sorgt für Abwechslung neben den ernsten Passagen.
Während ich die Entwicklung zu Beginn sehr gut und realistisch beschrieben finde, sorgten leider die letzten Seiten dafür, dass ich mich von den Charakteren wieder distanziert habe. Leider passieren dann nämlich Dinge, die ich für überdramatisiert und unrealistisch halte. Auch dass es plötzlich für beide unmöglich scheint zusammen sein zu können, finde ich aufgesetzt dargestellt, weil es eigentlich kein Problem gibt. Genauso wie die Probleme zwischen Isaac und seinen Eltern auf mich aufgesetzt wirken. Meiner Meinung nach hätte man das Drama auch weglassen können und die Geschichte wäre trotzdem gut, wenn nicht sogar noch süßer gewesen. Jedoch ist das nur ein kleiner Punkt und der Grund dafür, weshalb es nicht ganz für fünf Sterne reicht.
Abgesehen davon hat mir Feel Again nämlich sehr gut gefallen und ist meiner Meinung nach der bisher beste Teil der Reihe, weil er im Gegensatz zu den ersten beiden Teilen weniger Klischees, mehr Individualität und besondere Charaktere liefert.

Fazit: Ein einzigartiger New Adult-Roman mit besonderen Charakteren, einer süßen Liebesgeschichte und tollen Botschaft - der bisher stärkste Teil der Reihe!

Veröffentlicht am 14.06.2019

Sehr spannend, aber nicht so gut wie Teil 1

Wild Souls - Mit dir für immer
0

Nach dem gemeinen Cliffhanger des ersten Teils wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Wild Souls knüpft direkt an das Ende von Wild Hearts an und beginnt voller Spannung. Diese Spannung zieht ...

Nach dem gemeinen Cliffhanger des ersten Teils wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Wild Souls knüpft direkt an das Ende von Wild Hearts an und beginnt voller Spannung. Diese Spannung zieht sich durch die gesamte Geschichte. Es passieren so viele Dinge, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. T. M. Fraziers flüssiger Schreibstil unterstützt dieses Gefühl, da man durch diesen komplett in Sawyers Welt verloren geht.
Das Wiedersehen mit ihrer Mutter ist für Sawyer natürlich ein Schock, macht aber dennoch nichts einfacher für sie. Ihre Mutter hat viel durchgemacht, das sie verändert hat. Ich finde es gut, dass die Probleme ihrer Mutter ebenfalls behandelt werden, weil die Geschichte dadurch realistischer wirkt.
Sawyer durchläuft in Wild Souls eine starke Entwicklung. Während sie im ersten Teil eher schwächer wird, gewinnt sie hier ihre Stärke zurück und zeigt vor allem gegen Ende, dass sie sich selbst retten kann und nicht komplett abhängig von Finn ist.
Finn kümmert sich rührend um Sawyer und man merkt, wie sehr er sie liebt. Dennoch habe ich hier genauso wie im ersten Teil ein paar Probleme mit ihm und konnte leider nicht warm mit ihm werden. Es gibt vor allem eine Sache, die mich an ihm stört und in der er Sawyer keine Wahl lässt, was ihn mir etwas unsympathisch macht. Außerdem verhält er sich Sawyer gegenüber sehr dominant und es gibt wie im ersten Teil einige Szenen, in denen ich seine Gedanken oder sein Verhalten unmöglich finde.
Die Liebesgeschichte der beiden verfolgt man dennoch gerne, denn sie macht aufgrund von T. M. Fraziers gefühlvollen Schreibstil süchtig. Außerdem präsentieren sie trotz allem eine süße Beziehung und man spürt auf jeder Seite wie stark die Gefühle der beiden füreinander sind.
Wie bereits gesagt steckt der zweite Teil voller Spannung. Das liegt daran, dass allerlei Dinge passieren. Auch Dinge, mit denen man nicht rechnet und den Leser sprachlos zurücklassen. Vor allem das Ende präsentiert ein packendes Finale, das den Leser nicht mehr loslässt. Es rundet die Geschichte gut ab, wodurch man nach dem ganzen Trubel die Geschichte mit einem ruhigen Gefühl beenden kann.
Dadurch, dass so viel passiert und es kaum Pausen gibt, wirkt die Entwicklung mancher Dinge für mich etwas zu schnell und einfach. Das ist zwar gut in Bezug auf die Spannung, sorgt aber auch dafür, dass inhaltlich ein paar Dinge zu kurz kommen. Leider fehlt der Geschichte dadurch die Tiefe und nicht alle Fragen werden beantwortet, was ich schade finde. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass ich Wild Souls nicht so gut wie den ersten Teil finde. Dafür wurden ein paar inhaltliche Dinge für mich einfach zu oberflächlich behandelt.

Fazit: Eine spannende Fortsetzung voller aufregender Szenen, in der Sawyer wieder Stärke präsentiert.

Veröffentlicht am 02.06.2019

Emotional und mitreißend - Eine Geschichte, die man nicht mehr vergisst

Falling Fast
0

Da Bianca Iosivoni zu meinen Lieblingsautorinnen gehört, startete ich Falling Fast mit sehr hohen Erwartungen. Glücklicherweise hat Falling Fast alle meine Erwartungen übertroffen.
Die Idee gefällt mir ...

Da Bianca Iosivoni zu meinen Lieblingsautorinnen gehört, startete ich Falling Fast mit sehr hohen Erwartungen. Glücklicherweise hat Falling Fast alle meine Erwartungen übertroffen.
Die Idee gefällt mir sehr gut, weil die Geschichte über einen Sommer hinweg erzählt wird und es vor allem darum geht, dass Hailee endlich mutig sein und ihr schüchternes Ich hinter sich lassen möchte. Somit erzählt Falling Fast mehr als nur eine Liebesgeschichte und unterscheidet sich von klischeehaften New Adult-Romanen. Für mich ist die Liebesgeschichte sogar nur zweitrangig, weil meiner Meinung nach die anderen Themen mehr im Fokus stehen. In Hailee konnte ich mich sehr gut hineinversetzen, weil ich selbst ein eher zurückhaltender Mensch bin. Ich finde es toll, wie beschrieben wird, dass sie sich immer mehr Dinge traut und gleichzeitig gezeigt wird, dass viele Ängste unbegründet sind. Somit macht die Geschichte dem Leser Mut und hat mich in dieser Hinsicht sehr inspiriert. Hailee habe ich mir zwar etwas schüchterner vorgestellt und manchmal überrascht das Selbstbewusstsein, das sie in gewissen Szenen präsentiert, aber nach dem Ende macht all das Sinn und zeigt wie gut durchgeplant ihre Geschichte ist.
Mit Chase befand ich mich sofort auf einer Wellenlänge. Er ist charmant, gutherzig und geht liebevoll mit Hailee um. Seine Gedanken werden nachvollziehbar beschrieben und ich finde es gut, dass auch seine Familienprobleme thematisiert werden.
Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und man kann als Leser jeden einzelnen Schritt mitverfolgen. Sie ist einfach wunderschön und süß. Schon lange habe ich keine Liebesgeschichte mehr gelesen, bei der ich so mitgefiebert habe. Aufgrund von Bianca Iosivonis gefühlvollen Schreibstil spürt man alle Emotionen zwischen den beiden und verliert sich komplett in der Atmosphäre. Es gibt so viele wunderschöne Szenen, die man sich alle bildlich vorstellen kann und lebendig erzählt werden.
Auch die Nebencharaktere schließt man schnell ins Herz, weil sie so lebensecht beschrieben werden. In Falling Fast werden zahlreiche Themen behandelt, die alle gut umgesetzt werden und nicht aufgesetzt wirken.
Das Ende hat mich sehr mitgenommen und war ein Schock. Es ging mir sehr nah und ich konnte die letzten Seiten nicht am Stück lesen, weil es mich so aufgewühlt hat. Auf jeden Fall verleiht das Ende der Geschichte eine viel größere Bedeutung und lässt alles, das zuvor passiert ist Sinn ergeben. Es gibt nur wenige Bücher, die mich emotional so mitgenommen haben wie Falling Fast. Auf jeden Fall möchte man danach sofort den nächsten Teil lesen.
Falling Fast kann ich jedem empfehlen. Man sollte jedoch auf jeden Fall die Trigger Warnung beachten, wenn man befürchtet, dass der Inhalt einem zu nahe gehen könnte. Abschließend lässt sich sagen, dass man die Geschichte und alle Charaktere ins Herz schließt und viel aus den Themen mitnehmen kann. Bianca Iosivoni hat sich mit ihrem neuesten New Adult-Roman selbst übertroffen.

Fazit: Eine wunderschöne Geschichte, die viele wichtige Themen behandelt und den Leser mitnimmt.