Profilbild von kleinebuecherwelt

kleinebuecherwelt

Lesejury Star
offline

kleinebuecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kleinebuecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2020

Eine tolle Atmosphäre

Wildflower Summer – In diesem Moment
0

Wenn ich Wildflower Summer - In diesem Moment mit nur einem Wort beschreiben müsste, wäre es "Gefühlvoll". Jede einzelne Seite steckt nämlich voller Emotionen, die beim Leser ankommen. Kelly Moran transportiert ...

Wenn ich Wildflower Summer - In diesem Moment mit nur einem Wort beschreiben müsste, wäre es "Gefühlvoll". Jede einzelne Seite steckt nämlich voller Emotionen, die beim Leser ankommen. Kelly Moran transportiert nicht nur durch ihren sehr anschaulichen Schreibstil große Gefühle, sondern auch die Dialoge. Weitere Dinge, die mir an dem Buch gut gefallen haben, sind das Setting und die Atmosphäre. Die Geschichte spielt auf einer Ranch und das Leben wird sehr authentisch geschildert, sodass man beim Lesen das Gefühl erhält, selbst auf der Ranch zu sein. Amy und Nakos werden sehr gut beschrieben. Nakos hat einen großen Beschützerinstinkt, ist eher der stille Typ und sehr fürsorglich. Es hat mich sehr berührt zu sehen, wie besorgt er um Amy ist. Amy hat in ihrer Vergangenheit viel durchgemacht und ihr fehlt es an Selbstbewusstsein. Das macht sie zu einer manchmal schwierigen Person, weil sie nur wenig Positives im Leben sieht. Dafür ist es umso schöner zu sehen, wie Nakos sie immer mehr in Richtung Happy-End lenkt. Die Chemie zwischen beiden stimmt. Anfangs sind die beiden etwas anstrengend, weil sie sich so oft missverstehen, aber dafür fiebert man umso mehr mit ihnen mit. Ich habe die ganze Zeit nur darauf gewartet, dass sie endlich zusammenkommen, weil man sofort die Funken zwischen ihnen spürt. Es geht anfangs auch nicht zu schnell und entwickelt sich in einem für Amy angemessenen Tempo. Ich muss zugeben, dass mich die zweite Hälfte des Buchs aber nicht so sehr begeistern konnte wie die erste Hälfte und dass meiner Meinung nach in dieser etwas Potenzial verschenkt wurde. Amys Vergangenheit erlaubt das Behandeln von sehr tiefgründigen und ernsten Themen. Als sich Amy und Nakos endlich näherkommen, hätte ich mir gewünscht, dass sie vielleicht mehr ernste Gespräche führen oder richtige Dates erleben. Natürlich sind beide keine Teenager mehr, aber ich habe das Tempo in Bezug auf die körperlichen Dinge und Fülle dieser etwas unpassend für Amy gefunden und hätte es schöner gefunden, wenn der Fokus mehr auf die emotionale Bindung gelegt worden wäre. Diese spürt man zwar beim Lesen, aber das Körperliche nimmt dann irgendwann überhand. Dafür habe ich das Ende sehr gut und süß gefunden. Es knüpft direkt an die vorherigen Ereignisse an und vermittelt Hoffnung. Die besondere Wohlfühl-Atmosphäre wird bis zur letzten Seite aufrechterhalten.

Fazit: Eine gefühlvolle Geschichte mit einem tollen Schauplatz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2020

Berührend

Der Orangengarten
0

Der Orangengarten passt perfekt zum Sommer, da es der Autorin gelingt durch ihre bildhaften Beschreibungen den Leser ins sonnige Italien zu entführen. Neben dem Sommer-Feeling bietet Der Orangengarten ...

Der Orangengarten passt perfekt zum Sommer, da es der Autorin gelingt durch ihre bildhaften Beschreibungen den Leser ins sonnige Italien zu entführen. Neben dem Sommer-Feeling bietet Der Orangengarten aber auch eine tolle und facettenreiche Geschichte. Calliope steht im Mittelpunkt und man lernt sie als eine starke Frau kennen, die zwar weiß, wer sie ist, aber sich diesen Sommer neuen Lebensfragen stellen muss. Zu Beginn des Buchs gibt sie Ettore nicht auf, sondern steht an seiner Seite, was ihre Liebe zu ihm verdeutlicht und das man auch in schweren Zeiten zusammenhalten sollte. Ettore macht es ihr nicht leicht, weil er nach dem Unfall sehr verbittert ist. Dennoch gibt Calliope nicht auf und kämpft um ihre Liebe, was sie mir sympatisch macht und schön anzusehen ist. Ihre Gefühle werden sehr anschaulich beschrieben, sodass man als Leser gar nicht anders kann als mit ihr mitzufühlen. Durch die in die Krise geratene Pastamanufaktur ihrer Familie erhält das Buch auch noch einen weiteren Aspekt, der mir gut gefallen hat. Calliope möchte alles für die Firma tun, doch wird als Frau nicht ernst genommen. Es hat mich sehr berührt zu sehen, mit wie viel Leidenschaft Calliope an dem Familienunternehmen hängt und wie sie sich für mehr eigene Rechte einsetzt. All das macht sie wirklich zu einer bewundernswerten Protagonistin. Die Geschichte dreht sich aber nicht nur um Calliope, sondern ihre ganze Familie. Man lernt jeden einzelnen gut kennen und durch ihre Eigenheiten und Schicksalschläge wirken sie sehr nahbar. Besonders die Geschichte von Calliopes Schwester Diana hat mich bewegt, die einen anderen Ausgang als erwartet nimmt. All die Dramen nehmen den Leser mit und gehen unter die Haut. Mit Amos nimmt die Geschichte dann eine nochmals andere Wende, weil Calliope plötzlich zwischen zwei Männern steht. Versucht sie weiterhin um Ettore zu kämpfen oder lässt sie sich auf Amos ein, der nach wie vor Gefühle für sie hat? Dieser Konflikt wird meiner Meinung nach sehr gut beschrieben und entwickelt sich auch auf richtige Weise. Den Ausgang finde ich gut gewählt und dieser trägt auch die richtige Message in sich. Alles in allem ist Der Orangengarten somit ein emotionales Buch, das neben einer traumhaften Kulisse auch viele Schicksalsschläge beinhaltet. Jedoch trägt die Geschichte auch viel Hoffnung in sich und zeigt, dass es sich immer lohnt zu kämpfen.

Fazit: Eine berührende Geschichte, die zeigt, dass man niemals aufgeben sollte.

Veröffentlicht am 27.06.2020

Einzigartig

Das sternenlose Meer
0

Erin Morgenstern besitzt einen einzigartigen Erzählstil und schafft es Geschichten auf eine Art und Weise wie kein anderer zu erzählen. Dadurch schafft man es beim Lesen alles um sich herum zu vergessen ...

Erin Morgenstern besitzt einen einzigartigen Erzählstil und schafft es Geschichten auf eine Art und Weise wie kein anderer zu erzählen. Dadurch schafft man es beim Lesen alles um sich herum zu vergessen und wird Teil der Geschichte. Das sternenlose Meer enthält eine magische Atmosphäre und steckt voll so vieler toller Ideen, dass das Buch einen einfach mitreißt. Man muss aber auch bereit dafür sein sich auf die Geschichte und die besondere Erzählart einzulassen, weil es sonst schnell kompliziert werden kann. Obwohl die Handlung öfters von einzelnen Geschichten aus "Süßes Leid" unterbrochen wird, bleibt es spannend. Man erfährt erst mit der Zeit, was es mit dem sternenlosen Meer und den Geheimnissen auf sich hat. Zachary als Hauptcharakter ist sehr sympatisch und es macht viel Spaß ihn auf seinem Weg zu verfolgen. Auch die weiteren Charaktere wie Mirabel und Dorian sind interessant gestaltet und wirken sehr geheimnisvoll, weil man anfangs noch nicht weiß, ob man ihnen trauen kann. Die einzelnen Geschichten aus "Süßes Leid" sind toll geschrieben und man merkt mit der Zeit auch, wie alles zusammenhängt. Das sternenlose Meer beginnt wie eine leicht mysteriöse Geschichte und entwickelt sich dann zu einem einzigartigen und sprachgewaltigen Fantasy-Werk. Mich erinnerte es etwas an eine erwachsene Version von Alice im Wunderland. Das Buch ist sehr vielschichtig und auf wirklich kluge Weise geplant. Beim Lesen spürt man wie viele Gedanken sich die Autorin gemacht hat. Man taucht somit in einer wunderbare Welt voller überraschender Ideen ein, die einen mitzieht und die sich von anderen abhebt.

Fazit: Eine einzigartige und magische Geschichte, die vor allem durch die besondere Erzählart der Autorin punktet.

Veröffentlicht am 27.06.2020

Besonders und gefühlvoll

Zwei in einem Herzen
0

Zwei in einem Herzen beschäftigt sich mit dem sehr sensiblen Thema Trauer. Die Autorin begleitet Lydia auf ihrem Weg durch verschiedene Phasen und schafft es dabei sehr gut ihr Innenleben zu beschreiben. ...

Zwei in einem Herzen beschäftigt sich mit dem sehr sensiblen Thema Trauer. Die Autorin begleitet Lydia auf ihrem Weg durch verschiedene Phasen und schafft es dabei sehr gut ihr Innenleben zu beschreiben. Die Geschichte wird sehr emotional erzählt und hat mich sehr bewegt. Man spürt Lydias Schmerz beim Lesen und wie wichtig ihr Freddie gewesen ist. Man lernt auch Freddie durch die Kapitel, die in Lydias Träumen spielen kennen, was das Buch noch gefühlvoller macht. Durch diese Kapitel fühlt man sich Freddie nämlich verbundener und fühlt noch mehr mit Lydia mit. Gerade diese Idee, nicht nur Kapitel zu schreiben, die im Hier- und Jetzt, sondern auch in Lydias Träumen spielen, hat mir sehr gut gefallen. Etwas, das ich ebenfalls gut finde ist, dass sich die Geschichte sehr langsam entwickelt und Lydias Trauer dabei im Fokus steht. Dadurch wirkt die Handlung realistisch und es ist einfach sehr bewegend von Lydias Entwicklung zu lesen. Die Liebesgeschichte mit Jonah spielt hingegen eine weniger große Rolle als der Klappentext vermuten lässt, was ich aber gut finde. Dafür wird diese am Ende auf sehr schöne Weise aufgegriffen und konnte mein Herz erwärmen. Zwei in einem Herzen bietet also eine sehr gefühlvolle und besondere Geschichte, die den Leser mitnimmt und gut durchdacht ist.

Fazit: Eine gefühlvolle und besondere Geschichte, die sehr gut erzählt wird.

Veröffentlicht am 13.06.2020

Ein wichtiges Thema

V is for Virgin
0

Ich finde die Thematik wichtig und es gut, dass es mit V is for Virgin endlich einmal ein Buch gibt, dass andere Werte als die Gesellschaft oder bestimmte andere Bücher vermittelt. Vor allem für jüngere ...

Ich finde die Thematik wichtig und es gut, dass es mit V is for Virgin endlich einmal ein Buch gibt, dass andere Werte als die Gesellschaft oder bestimmte andere Bücher vermittelt. Vor allem für jüngere Leser, die sich bei dem Thema schnell verunsichern lassen. Val ist sehr selbstbewusst, was ich toll finde, weil sie dadurch das richtige Zeichen setzt. Statt sich für ihre Ansichten zu schämen oder von ihren Mitschülern, die sie auslachen, unterkriegen zu lassen, steht sie überzeugt zu ihrer Meinung. Damit kann sie vor allem für jüngere Leser ein Vorbild sein. Ich finde bei ihr nur eine Aussage gegenüber der Mitschülerin Olivia nicht okay, aber man darf nicht vergessen, dass Olivia auch Val wiederum beleidigt hat. Trotzdem sollte man dann nicht gleich zum Gegenschlag ausholen, aber die Autorin gleicht diesen holprigen Anfang der beiden unterschiedlichen Mädchen später wieder aus, was ich gut finde.

"Es wird Jugendlichen zu viel Druck gemacht [...]. Ich will damit nicht sagen, dass alle meinem Beispiel folgen und bis zur Ehe warten sollen, sondern nur, dass niemand Angst haben oder sich schämen sollte zuzugeben, dass sie noch nicht bereit sind [...]. Die Leute sollten wissen, dass es nicht jeder macht."
- Kelly Oram, V is for Virgin

Meiner Meinung nach möchte Val ihre Meinung auch niemandem aufzwingen. Stattdessen möchte sie zeigen, dass sich niemand unter Druck setzen lassen sollte oder sich dafür schämen muss, wenn er noch keine Erfahrungen gesammelt hat. Sie bringt sogar die Abstinence-Challenge ins Laufen, die sich an Menschen widmet, die bereits mit jemanden geschlafen haben, aber sich in ihrer Beziehung wieder mehr auf das Nicht-Körperliche fokussieren möchten. Für Val ist es nämlich wichtig, dass in einer Beziehung nicht das Körperliche im Fokus steht und das erklärt sie nachvollziehbar. Sie möchte durch ihre Gedanken andere zum Nachdenken anregen, aber verurteilt niemanden. Das erkennt man auch an ihrer Beziehung zu ihrer besten Freundin Cara. So macht sie Cara nicht schlecht dafür, nachdem sie erfährt, dass sie mit ihrem Freund geschlafen hat, sondern ist lediglich verletzt, weil sie ihr das nicht erzählt hat.
Mit Kyle hatte ich etwas Probleme. Er hört Val nämlich nicht wirklich zu und akzeptiert ihre Entscheidung nicht. Stattdessen stellt er ihre Ansichten oft fast schon als lächerlich dar. Val lässt sich davon jedoch nicht beirren und setzt damit das richtige Zeichen. Meiner Meinung wird aber nicht so getan, als ob alle Jungs so wie Kyle wären und man sich deshalb aufheben sollte. Es gibt auch Jungs wie Isaac, die das komplette Gegenteil sind und sogar Vals Ex-Freund durchläuft eine positive Entwicklung. Das Buch zeigt dadurch, dass man sich von einem Jungen zu nichts drängen lassen sollte und es Jungs gibt, die die eigene Entscheidung respektieren können.
Ich muss zugeben, dass die Chemie zwischen Val und Kyle für mich nicht vorhanden war und ich auch nicht nachvollziehen konnte, warum sich Val in ihn verliebt. Für mich war beim Lesen viel mehr zwischen Val und Isaac zu spüren, den ich übrigens toll finde, als zwischen Val und Kyle. Das hängt damit zusammen, dass sich die Gefühle zwischen Val und Kyle gegen Ende sehr plötzlich entwickeln, weil die Autorin die Geschichte in einem schnellen Tempo erzählt. Meiner Meinung nach hätte das Buch ruhig 100 Seiten länger sein können, damit man die Entwicklung der Gefühle zwischen Val und Kyle besser nachvollziehen kann. Da aber Vals Kampagne und nicht die Liebesgeschichte im Fokus der Geschichte steht, finde ich das nicht so schlimm. Immerhin lässt sich Val von Kyle ja nichts einreden.
Die weiteren Charaktere werden ebenfalls sehr individuell gestaltet, was ich gut finde. Jede Nebenfigur trägt eine wichtige Rolle im Buch und gehört einfach dazu. Auch der Schreibstil der Autorin ist super. Die Geschichte liest sich nämlich sehr flüssig und es macht einfach Spaß zu lesen. Vor allem einige tolle Dialoge werden geliefert.
Etwas, das mich beim Lesen jedoch gestört hat, ist der fehlende Realitätsbezug. Kyle gehört einer bekannten Band an und auch Val wird mit ihrer Kampagne berühmt. Meiner Meinung nach hätte Kyle auch jemand "Normales" sein können und Vals Kampagne kleiner. Dann hätte die Geschichte nämlich echter gewirkt. Es wird nämlich den wenigsten Mädchen passieren, dass sich ein bekannter Rockstar in sie verliebt und ihnen Songs hinterher schreibt, nachdem sie von ihrem Freund verlassen werden. Auch der Epilog gab mir zu denken, weil in diesem viele der Figuren mit 22 schon verheiratet oder verlobt sind. Vor allem in Bezug auf Isaac wirkt das auf mich dann so, als ob diejenigen, die bis zur Ehe warten wollen, dann einfach schnell heiraten und ich finde nicht, dass man damit die richtige Botschaft sendet. Vor allem, weil es dann so dargestellt wird, als ob es schlecht sei, dass Val noch nicht vergeben ist, obwohl sie noch so jung ist.
Abgesehen davon hat mir das Buch aber gut gefallen, weil es eine wichtige Botschaft beinhaltet und Val als Hauptfigur sehr selbstbewusst ist.

Fazit: Ein wichtiges Thema, das gut behandelt wird und mit Val eine sehr selbstbewusste und vorbildhafte Hauptperson liefert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere