Profilbild von kleinebuecherwelt

kleinebuecherwelt

Lesejury Star
offline

kleinebuecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kleinebuecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2020

Eine gelungene Fortsetzung

The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission
0

Mir hat der erste Teil sehr gut gefallen, weshalb ich auch unbedingt die Fortsetzung lesen wollte. Die hat mir sogar besser als der erste Teil gefallen, womit ich zu Beginn nicht gerechnet habe, weil mir ...

Mir hat der erste Teil sehr gut gefallen, weshalb ich auch unbedingt die Fortsetzung lesen wollte. Die hat mir sogar besser als der erste Teil gefallen, womit ich zu Beginn nicht gerechnet habe, weil mir Liv im ersten Band nicht so sympatisch gewesen ist. In der Fortsetzung bin ich aber zum Fan von ihr geworden. Sie ist sehr tough und schlagfertig, was ich toll finde. Man lernt auch mehr über ihr Innenleben kennen und merkt dabei, dass auch in ihr ein weicher Kern steckt, was nachvollziehbar geschildert wird. Mack finde ich einfach nur süß. Er ist ein sensibler Mann, der sich um seine Mitmenschen kümmert. Ich habe es toll gefunden zu sehen, wie sehr er sich um Liv bemüht und ihr hilft. Er hat es definitiv auf die Liste meiner liebsten Bookish-Boyfriends geschafft.
Die Liebesgeschichte zwischen beiden entwickelt sich nicht geradlinig, was sie aber auch so spannend macht. Es gibt keinen Liebe-auf-den-ersten-Blick-Moment, sondern anfangs eher gegenseitige Abneigung und einige Diskussionen. Die beiden verbindet aber dennoch etwas und die Entwicklung der romantischen Gefühle zwischen beiden zu beobachten, ist einfach nur schön und unterhaltsam.
Unterhaltend ist das Buch auf jeden Fall! Es steckt voller lustiger Momente, die einen zum Schmunzeln bringen. Es macht einfach Spaß The Secret Book Club - Die Liebesroman-Mission zu lesen. Zudem macht die Geschichte süchtig, sodass ich sie innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Das Buch wirkt einfach wie eine gelungene RomCom und besitzt gleichzeitig eine tolle Wohlfühl-Atmosphäre.
Was mir ebenfalls gut gefallen hat, ist dass die Liebesgeschichte nicht so sehr im Fokus steht. Das Thema sexuelle Belästigung spielt hier nämlich eine sehr große Rolle. Ich habe es gut gefunden, dass hier auch dieses ernste Thema zur Sprache kommt und habe den Umgang damit sensibel genug gefunden. Obwohl Liv persönlich nicht davon betroffen ist, setzt sie sich für ihre frühere Kollegin ein und kämpft für Gerechtigkeit. Das macht sie zu einer starken Frau. Auch die Entwicklung von Liv wird gut beschrieben. Anfangs hat sie eine ziemlich einseitige Sicht auf das Thema, doch merkt mit der Zeit, dass es für die Betroffenen nicht so einfach ist, sich zu stellen.
The Secret Book Club - Die Liebesroman-Mission ist somit eine mehr als gelungene Fortsetzung, die den ersten Teil für mich sogar übertreffen konnte. Neben der sehr süßen Liebesgeschichte punktet das Buch vor allem auch durch die ernsten Thematiken, die zur Sprache kommen und dem vielen Humor, wobei alles im richtigen Gleichgewicht liegt.

Fazit: Eine spaßige Liebesgeschichte, in der auch ernste Themen nicht zu kurz kommen. Ein richtiges Wohlfühl-Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Eine wunderschöne Liebesgeschichte

Das Licht von tausend Sternen
0

Es gibt Bücher, die einem einfach das Herz stehlen und Das Licht von tausend Sternen hat genau das mit mir gemacht. Die Liebesgeschichte zwischen Ashton und Harper ist zart und wird so schön und langsam ...

Es gibt Bücher, die einem einfach das Herz stehlen und Das Licht von tausend Sternen hat genau das mit mir gemacht. Die Liebesgeschichte zwischen Ashton und Harper ist zart und wird so schön und langsam erzählt, dass jeder Moment und jeder noch so kleine Schritt etwas Besonderes ist. Sie führen wundervolle Gespräche und passen einfach perfekt zusammen.
Harpers Familiensituation wird ebenfalls sehr gut und vor allem realistisch beschrieben. Ich habe mit dieser Thematik selbst Erfahrung und sie ist auch der Hauptgrund dafür, dass ich das Buch lesen wollte. Ich finde es wichtig, dass in den Medien Menschen mit Behinderung eine größere Rolle spielen, da ich leider die Erfahrung gemacht habe, dass nach wie vor vielen Menschen das Verständnis fehlt. Jedoch finde ich die Darstellung nicht immer gut gelungen, weshalb ich auch Das Licht von tausend Sternen ohne hohen Erwartungen startete. Meine Erwartungen wurden dann aber alle übertroffen, da es der Autorin sehr gut gelingt Harpers Familiensituation und die Konflikte, die damit einhergehen, zu beschreiben. Ich konnte mich sehr gut in Harper wiederfinden und ihre ganzen Gefühle gut verstehen. Ich weiß nicht, ob die Autorin selbst Erfahrung mit der Thematik hat, aber falls nicht, merkt man auf jeden Fall, dass sie sich viele Gedanken gemacht hat.
Gut gefunden habe ich auch, dass Ashton etwas in seiner Vergangenheit durchgemacht hat. Dadurch gewinnt die Geschichte an noch mehr Tiefe und wird emotionaler. Zudem wird dadurch sein Handeln am Ende verständlicher. Ihn habe ich auch ins Herz geschlossen, obwohl er anfangs weniger facettenreich wirkt, als man erwarten würde.
Das Ende ist einfach nur wunderschön. Ich muss wirklich selten bei Büchern weinen, aber hier konnte ich nicht anders, weil es mich so berührt hat. Abschließend kann ich nur sagen, dass ich wirklich dankbar dafür bin, dass es dieses Buch gibt und ich es durch Zufall entdeckt habe. Es gehört jetzt definitiv zu meinen Herzensbüchern.

Fazit
Eine wunderschöne Liebesgeschichte voller Gefühl, in der auch das Thema Familie eine große Rolle spielt und gut behandelt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Eine lockere Sommergeschichte

Nur noch ein bisschen Glück
0

Der Klappentext zeigt bereits, das Nur noch ein bisschen Glück keine klischeefreie Geschichte ist. Die vielen Klischees haben mich aber nicht gestört, denn das Buch bietet noch viel mehr und es macht einfach ...

Der Klappentext zeigt bereits, das Nur noch ein bisschen Glück keine klischeefreie Geschichte ist. Die vielen Klischees haben mich aber nicht gestört, denn das Buch bietet noch viel mehr und es macht einfach Spaß Stellas Weg zu verfolgen. Vor allem auch wegen ihrem Charakter. Sie eine sehr starke und toughe Frau. Stella weiß, was sie will und setzt sich problemlos auf dem Land durch. Besonders gut gefallen hat mir, dass sie ihren Traum von einem Mode-Studium in New York nicht aus den Augen verliert. Thor wirkt auf den ersten Blick wie das komplette Gegenteil von Stella. Er arbeitet als Bauer, ist Vater von zwei Kindern und liebt das Landleben. Anfangs zeigt er nur seine harte Schale, aber mit der Zeit merkt man, dass auch er einen weichen Kern besitzt. Und trotz der Gegensätze stimmt die Chemie zwischen den beiden, weshalb man gerne die Entwicklung ihrer Liebesgeschichte verfolgt.
Schön gefunden habe ich auch, dass die Nebenfiguren in dem Buch viel Raum einnehmen - vor allem, weil Thors Kinder nicht zu kurz kommen. Dadurch erhält man nämlich das Gefühl, das komplette Dorf kennenzulernen und fühlt sich dort wohl. Das Landleben wird ebenfalls sehr anschaulich beschrieben, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte.
Die Geschichte entwickelt sich zudem in einem guten Tempo. Sie geht weder zu schnell noch zu langsam voran. Das Ende habe ich sehr gut gefunden, weil sich Stella in diesem nicht verliert, sondern ihrer unabhängigen Art treu bleibt. Eine weitere Sache, die mir gut gefallen hat, ist, dass in dem Buch auch ernste Themen wie z.B. Rassismus und Feminismus behandelt werden. Diese wirken auch nicht aufgezwungen, sondern natürlich.
Mir hat beim Lesen nur etwas der rote Faden gefehlt und einige Situationen habe ich als etwas zu übertrieben dargestellt empfunden, weshalb ich diese nicht ganz ernst nehmen konnte. Das finde ich aber nicht schlimm, weil ich trotzdem Spaß beim Lesen hatte.
Nur noch ein bisschen Glück bietet somit eine lockere Sommergeschichte für Zwischendurch, bei der man Spaß beim Lesen hat.

Fazit: Eine lockere Sommergeschichte für Zwischendurch, bei der man Spaß beim Lesen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

All Saints High - Der Rebell
0

Ich liebe Friends-to-Lovers-Geschichten, weshalb ich sehr gespannt auf All Saints High - Der Rebell gewesen bin und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht. Die Chemie zwischen Knight und Luna stimmt von ...

Ich liebe Friends-to-Lovers-Geschichten, weshalb ich sehr gespannt auf All Saints High - Der Rebell gewesen bin und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht. Die Chemie zwischen Knight und Luna stimmt von Anfang an. Man spürt einfach, dass die beiden füreinander bestimmt sind und hofft beim Lesen sehnlichst darauf, dass sie ihren Gefühlen endlich nachgeben. Bis es so weit ist, müssen sie aber einige Missverständnisse überwinden. Diese wirken überhaupt nicht aufgesetzt, sondern werden sehr geschickt eingebaut, sodass das Buch nie an Spannung verliert. Sie machen die Geschichte auch umso emotionaler - genauso wie Knights und Lunas Schatten.

Beide müssen viel durchstehen und haben es nicht leicht in ihrem Leben gehabt. Luna ist selektive Mutistin und entscheidet sich trotz ihrer Liebe zu ihrer Familie und ihren Heimatort für ein Studium in einer anderen Stadt. Es wird sehr realistisch und bewegend beschrieben, wie sie den neuen Lebensabschnitt beginnt und sie macht eine starke Entwicklung durch. Knight hat mit großen Familienproblemen zu kämpfen und Lunas Wegzug macht ihm schwer zu schaffen. Während sie selbstständig wird, verliert er sich immer mehr in Alkohol. Er trifft ein paar unkluge Entscheidungen, aber man schließt ihn dennoch sofort ins Herz. Es ist nämlich einfach rührend zu sehen, wie sehr er sich um Luna kümmert und dass sie für ihn wirklich die Eine ist, auf die er sein ganzes Leben wartet.

Das Buch steckt voller Emotionen, die bis zum Ende vorhanden bleiben. All Saints High - Der Rebell bietet wortwörtlich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Neben der Sogwirkung des Buchs sorgen auch die unerwarteten Ereignisse dafür, dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann.

Abschließend kann ich sagen, dass ich begeistert von dem Buch bin. Es hat mich sehr mitgenommen, bietet eine einzigartige Atmosphäre und Charaktere, die man gar nicht anders kann, als ins Herz zu schließen.

Fazit: All Saints High - Der Rebell bietet eine Achterbahn geballter Emotionen! L. J. Shen bricht erst die Herzen ihrer Leser und setzt sie dann langsam wieder zusammen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2020

Voller Spannung, Action und Gefühl

Im Schatten des Drachen
0

Im Schatten des Drachen beginnt sofort voller Spannung, sodass ich direkt in der Geschichte drin gewesen bin. Diese Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Jedes Kapitel steckt voller neuer Überraschungen ...

Im Schatten des Drachen beginnt sofort voller Spannung, sodass ich direkt in der Geschichte drin gewesen bin. Diese Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Jedes Kapitel steckt voller neuer Überraschungen und die Autorin gönnt ihren Charakteren kaum einen Moment Ruhe, sodass immer wieder etwas Neues passiert, das sie überwinden müssen. Das sorgt dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Als Leser steckt man selbst mitten im Abenteuer der beiden und wartet sehnsüchtig auf das große Finale, das einen tollen Höhepunkt darstellt. Es fühlt sich einfach so an, als ob man sich gemeinsam mit den beiden den Gefahren stellen würde. Neben der großen Spannung und vielen Action fehlt es Im Schatten des Drachen aber auch nicht an Gefühl. Vor allem die Liebesgeschichte zwischen Yumeko und Tatsumi wird berührend erzählt und es gibt einige schöne Momente zwischen den beiden. Gerade diese Mischung aus Action, Romantik, großen Gefühlen und Abenteuern macht das Buch so besonders. Yumeko und Tatsumi sind sehr stark und tragen die Geschichte bis zum Ende gut voran. Vor allem Tatsumis Konflikt wird sehr nachvollziehbar und emotional dargestellt. Man kann gar nicht anders, als beide ins Herz zu schließen und mit ihnen mitzufiebern. Diese großen Gefühle rücken vor allem gegen Ende in den Mittelpunkt, das mich wirklich sehr bewegt hat. Das Ende ist auch alles andere als vorhersehbar.

Besonders gut gefallen hat mir auch die Japan-Thematik des Buchs. Ich habe es einfach interessant gefunden, in diese Welt abzutauchen, die etwas völlig Neues bietet. Bei unbekannten Begriffen ist vor allem das Glossar hilfreich. Julie Kagawas Schreibstil liest sich ebenfalls flüssig und sie beschreibt alles sehr anschaulich, sodass man sich die Abenteuer alle bildlich vorstellen kann.

Fazit:
Voller Spannung, Action und Gefühl!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere