Profilbild von lautitia

lautitia

Lesejury Star
offline

lautitia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lautitia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2019

Interessanter Auftakt mit einigen Schwächen

Gold und Schatten
8

Diese Rezension enthält SPOILER

INHALT
Die sechzehnjährige Livia ist gerade erst von Seoul nach Paris gezogen als sie plötzlich von Schwindelanfällen und Halluzinationen geplagt wird und sie weiß nicht ...

Diese Rezension enthält SPOILER

INHALT
Die sechzehnjährige Livia ist gerade erst von Seoul nach Paris gezogen als sie plötzlich von Schwindelanfällen und Halluzinationen geplagt wird und sie weiß nicht warum, vor allem, weil der Arzt der Meinung ist, dass alles in Ordnung ist. Dann fangen Blumen an sie anzusprechen und sie glaubt endgültig, dass sie den Verstand verliert. Außerdem trifft sie Mael, der sie vollkommen verwirrt. Einerseits kommen sie sich schnell näher, andererseits geht er immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen und was hat es mit den sprechenden Pflanzen auf sich? War das Treffen von Livia und Mael wirklich Zufall?


MEINUNG
Das Cover ist sehr schön und passt perfekt zum Titel. Eigentlich mag ich es nicht, wenn Personen auf Covers zu sehen sind, aber hier stört das nicht so sehr, weil das Mädchen die Goldseite repräsentiert und nicht ganz zu sehen ist. Ich frage mich allerdings, was 'Gold' im Bezug zum Inhalt zu bedeuten hat. Ich dachte nämlich, dass 'Gold' Livia ist und 'Schatten' Mael. Zu Mael passt das sehr gut, aber Livia hat eigentlich nicht viel mit Gold zu tun. Wenn ich bei diesem Buch an Gold denke, dann kommt mir eher Agada in den Sinn und da wir immer noch nicht viel von Livias Kräften wissen, kann ich 'Gold' nicht wirklich mit ihr in Verbindung bringen. Das ist jetzt aber nicht all zu schlimm. Das Cover gefällt mir trotzdem und vielleicht spielt der Titel auch auf das Ende des Buches hin, wo Livia Agada's Schicksal und somit auch ihre Kräfte bekommt (so habe ich es jedenfalls verstanden).

Die Idee der Geschichte finde ich eigentlich gut, aber an manchen Stellen hätte mir die Umsetzung anders besser gefallen, aber das ist dann eher Geschmackssache. Es ist mein erstes Buch, das von der griechischen Mythologie handelt und es hat mir gut gefallen. Mir ist aufgefallen, dass großen Wert darauf gelegt wurde alles modern zu gestalten und dass sich die Götter sehr gut an die jeweilige Zeit anpassen können. Es ist eine interessante Idee, aber schade finde ich an dieser Stelle, dass wenig von deren mächtigen Götterseite gezeigt wurde. Ich habe zwar keine anderen Götterbücher gelesen, aber das hat mir ein bisschen gefehlt.

Es gibt ziemlich viele Charaktere in dieser Geschichte. Leider wurde nicht viel Zeit für Nebencharaktere verwendet. Die meiste Zeit ging natürlich an Livia und Mael. Livia ist eine typische Teenagerin, die allerdings mit ungewöhnlichen Problemen zu kämpfen hat. Anfangs hält sie die sprechenden Pflanzen für Halluzination, doch dann findet sie heraus, dass sie kein normaler Mensch ist, sondern eine Wiesennymphe. Sie recherchiert und macht sich schlau, aber die Informationen, die sie am Anfang gewinnt, sind eher mager und das meiste hatte man sich dann auch schon gedacht. Trotzdem fand ich es gut, dass sie sich überhaupt damit beschäftigt hat. Denn im Verlauf der Geschichte geraten die Nymphenkräfte stark in den Hintergrund, obwohl das eigentlich eines der wichtigen Themen der Geschichte war, so habe ich es als Leserin jedenfalls empfunden. Ich habe mich immer wieder gefragt, wann denn nun mehr Infos zu ihren Kräften kommen. Allerdings ging es im Hauptteil der Geschichte eher um Mael's Probleme und Livia hat sich sehr davon leiten lassen. Sie hat selbst gar nicht mehr darüber nachgedacht, erst gegen Ende ist ihr aufgefallen, dass Mael noch seinen Teil der Partner-Abmachung zu leisten hatte, nur um dann am Ende ein paar wenige Informationen zu erfahren, die Mael mal schnell recherchiert hat.
Mael's Charakter hat mich ehrlich gesagt eher enttäuscht. Das liegt daran, dass er 3000 Jahre alt ist und somit 3000 Jahre Lebenserfahrung hat, sich aber trotzdem wie ein normaler Teenager verhalten hat. Meiner Meinung nach schien er ihr charakterlich überhaupt nicht überlegen. Sie konnte ihn ziemlich gut durchschauen und ich glaube nicht, dass sie die einzige ist, die das konnte. So schien seine Geheimniskrämerei dann ein bisschen unnötig und kindisch.

Es tauchen immer wieder Fragen auf, die bis zum Ende der Geschichte nicht beantwortet werden. Wahrscheinlich liegt das daran, dass vieles erst im zweiten Band erklärt wird, aber schade ist es trotzdem, da der erste Band jetzt eher wie eine Einführung in das wirkliche Abenteuer erscheint. Durch die langen Kapitel wirkt das Buch auch sehr langatmig und es war schwer den Lesefluss zu behalten. Am Anfang ging die Story eher langsam voran, dann gegen Ende ging alles ziemlich schnell. Es fehlte der Übergang und die Tiefe. Viele Nebencharaktere wurden vorgestellt, aber dann mit der Zeit vergessen, weil sie nicht mehr vorkamen. So süß Evangeline auch war, viel hat sie nicht getan, außer süß und flauschig sein, und sich natürlich gegen Mael, aber für Livia zu entscheiden. Auch die Freundinnen von Livia wurden nur im Hintergrund erwähnt. So enthusiastisch wie sie waren, hätten sie bei der ein oder anderen Mission irgendwie mithelfen können, stattdessen waren sie einfach nur Livia's persönliches Tagebuch, die auf ein paar Fragen antworteten und ihr Ratschläge gaben. Das fand ich wirklich schade, da sie Potential zu starken Charakteren hatten, wobei die letzte Seite verraten hat, dass sie im zweiten Band mehr Auftritte haben werden. Aber das dann auch erst im zweiten Band. Wieder scheint alles in das zweite Band verschoben zu werden.

Was mir gut gefallen hat, war der Schreibstil der Geschichte. Es wurde alles sehr gut beschrieben und man konnte sich alles sehr gut vorstellen. Die Beschreibung der Gesichtsausdrücke und Verhaltensweisen ist sehr gelungen, besonders wenn sie mit etwas anderem verglichen werden.

FAZIT
Alles in allem hat mir die Geschichte grob gut gefallen, weil die Idee interessant ist und der Schreibstil auch gut war. Allerdings hat mir die Tiefe gefehlt. Vieles wurde einfach dahinerzählt und es schien als wäre ein Ereignis an das andere aneinandergereiht. Es gab keinen schönen Übergang in den Szenen. Viele plötzliche Szenen wurden auch nicht mehr aufgegriffen und wahrscheinlich dann auch in den zweiten Band verschoben. Mit Livia und Mael kam ich auch nicht immer klar und Nebencharaktere wurden teilweise außen vor gelassen. Die meisten Fragen sind offen geblieben. Trotzdem und deshalb bin ich sehr gespannt auf den zweiten Band der Geschichte und werde den natürlich auch lesen. Ich hoffe, dass dann einiges klarer wird und der erste Band übertroffen wird.

  • Cover
  • Idee
  • Geschichte
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 21.09.2018

Licht oder Finsternis?!

Nacht ohne Sterne
2

Klappentext:

Romantisch, düster und aufregend fantastisch
Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen ...

Klappentext:

Romantisch, düster und aufregend fantastisch
Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hinein gezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan ...

Meinung:

Ich bin vom Buch fasziniert. Meine Cousine sagte mir das das Buch nicht so gut ist, aber für mich gab es kein zurück denn ich hatte schon mit dem Buch angefangen. Für mich war das Buch aber nicht Langweilig oder langatmig. Ich habe die Charaktere sofort sortiert ob ich sie gut oder böse finde. Meiner Meinung nach waren die Krieger des Lichts auf der bösen Seite und die Krieger der Schatten auf der guten Seite. Vidar ist mein Lieblingscharakte des Buches, Naya gefällt mir auch sehr gut jedoch konnte ich Jaron gar nicht leiden seine art hat mich genervt. Als dann auch noch Naya vor dem Gericht des Lichts stand war er so klat zu ihr und hat sie mit Blicken angesehen die sich Naya bei ihm nicht vorgestellt hätte. Vidar hingegen war immer für sie dar auch als sie ihn weggestoßen hat er ist für sie aufgestanden immer und immer wieder. Diese Szenen berühren mich immer sehr ich liebe zusammenhalt. Das Buch hat mich wie gesagt fasziniert.

Veröffentlicht am 06.02.2018

Lesenswert

Fremd
2

Joanna hatte einen schönen Tag hinter sich, bis plötzlich dieser fremde Mann auftaucht und alles zerstört. Sie hat Angst vor ihm und möchte ihn sogar umbringen. Was fällt ihm ein einfach so in ihr Haus ...

Joanna hatte einen schönen Tag hinter sich, bis plötzlich dieser fremde Mann auftaucht und alles zerstört. Sie hat Angst vor ihm und möchte ihn sogar umbringen. Was fällt ihm ein einfach so in ihr Haus einzudringen und zu behaupten sie kennten sich?!

Erik ist verwirrt und hat keinen blassen Schimmer, was mit seiner Verlobten Joanna los ist. Sie erkennt ihn nicht mehr und auch seine Sachen zu Hause sind nicht da, überhaupt nichts von ihm ist zu Hause! Erik meinte zunächst, dass es ein schlechter Scherz ist, aber leider irrt er sich da gewaltig. Sie schreit raus, sucht Hilfe, hat Panik, weiß nicht wohin, glaubt ihm nicht. Mit Joanna stimmt was nicht und keiner weiß warum. Nicht nur zu Hause ist Unruhe, auch in der Arbeit und in der ganzen Stadt. Immer mehr Leute werden umgebracht und warum? Wer steckt dahinter?

'Fremd' hat mir wirklich gut gefallen, der Klappentext hatte mich schon sehr überzeugt. Der Anfang war sehr stark. Leider hatte es manchmal ein wenig nachgelassen. Trotzdem gab es Höhepunkte, wo man einfach mitfiebert und sich fragt, was überhaupt los ist. Ich persönlich fand es häufig so spannend, dass ich keine Zeit hatte selbst mal zu spekulieren, wer hinter allem steckt. Man merkt jedoch, dass die Autoren anfangs sehr bei der Sache waren und alles noch sehr detailliert war. Am Ende ließ das leider nach. Viele Fragen wurden nicht beantwortet und das Ende (ein Epilog) war sehr .. ja gruselig.

Veröffentlicht am 07.12.2017

Gute Idee. Enttäuschende Umsetzung.

Coldworth City
2

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten ...

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City - bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann.

Fangen wir mal mit der Idee im Allgemeinen an. Die Idee finde ich an sich super! Da ist eine Forschungsorganisation, die an Mutanten experimentiert. Dann ist da eine Art Rassismus vorhanden, die Menschen von Mutanten trennt. Trotzdem leben sie zusammen, weil sie ein Friedensabkommen abgeschlossen haben, der aber scheinbar nicht eingehalten wird. Dann ist da die Rebellion, die was dagegen unternehmen möchte. Ein typischer Ablauf. Habe nichts dagegen. Finde ich sogar sehr gut.

ABER: die Geschichte ist einfach dahin erzählt. Es gibt keinen Übergang. Alles geht viel zu schnell. Es ist alles so platt erzählt worden. Man weiß nicht so richtig, was da los ist. Man weiß auch so gut wie nichts von den Charakteren. Man weiß eigentlich genau soviel wie von all den anderen Leuten. Sie haben eine dunkle Vergangenheit, deshalb wussten sie nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen sollten und haben sich dem Untergrund angeschlossen. Wobei ich die Benennung „Untergrund“ irgendwie lächerlich finde. Das klingt als wär das alles einfach nur ein Witz.

Woran liegt das? Naja, meiner Meinung nach liegt das größtenteils an den Erzähler bzw. an die Erzählstrategie. Es gibt einen beschränkten allwissenden Erzähler, der von Figur zu Figur springt und die Geschichte von diesen verschiedenen Perspektiven aus erzählt. Dabei beschränkt sich der Erzähler auf Raven, Knox und Wade, die anscheinend die Hauptcharaktere bilden sollten. Leider finde ich, dass keine von den drei wirklich eine Hauptrolle ist. Denn man weiß wirklich so gut wie nichts von denen. Man weiß genau so viel, wie von den anderen Charakteren. Bei denen wurde das einfach nur immer wieder wiederholt. Besonders bei Raven. Man hat kein richtiges Bild von den Charakteren. Und ich hatte auch das Gefühl, dass Raven oft sich selbst widersprochen hat. Sie hat irgendwas gesagt und war fest entschlossen, dass sie das richtige tut und dann kommt irgendein dahergelaufener Typ, dem sie zuerst natürlich voll die Stirn geboten hat, dann aber zugeben musste, dass er richtig liegt… Okey das kann man ja machen, aber auch ihr Widerstand war völlig - entschuldige - dumm begründet. Ich verstehe dieses Mädchen einfach nicht!

Dann ist da die Verbindung zu Knox. Sie sind unzertrennlich, aber als er dann plötzlich verschwunden ist, merkt sie das erst als das Video angekommen ist. Das Video… jetzt mal ehrlich: ein Video?! Soll das ein Witz sein?! Es kommt mir vor wie eine Folge von Kim Possible, und der irre Wissenschaftler wäre dann Draken! Ich verstehe es einfach nicht. Sollte das wirklich witzig sein?

Kurz gesagt: Die Idee fand ich gut! Wirklich! Und es gab auch die ein oder andere Szene, die mir gefallen hat. Aber die Umsetzung der Idee an sich hat mich bitter enttäuscht. Wobei ich keines der anderen Bücher von Mona Kasten gelesen habe… naja ich fand die Geschichte viel zu platt. Es gab keinerlei Tiefgang. Die Charaktere wurden sehr schwammig gezeichnet, wodurch ich sie auch nicht wirklich verstehen konnte. Alles ging viel zu schnell. Die Kommentare des Erzählers und dass er ständig versucht hat, die Aktionen der Charaktere zu erklären und zu rechtfertigen haben mich wirklich genervt. Man hat als Leser einfach nicht die Möglichkeit, sich selbst eine Meinung zu bilden, weil Einem das einfach vorweggenommen wird. Das Buch hat mir nicht gefallen!

Veröffentlicht am 21.10.2019

Guter Auftakt des Zweiteilers

Rat der Neun - Gezeichnet
1

Rat der Neun ist ein Zweiteiler. In dem Buch geht es um eine Galaxie in der jedermann eine Lebensgabe hat doch nicht jede Gabe ist auch ertragbar. Als Beispiel Cyra's Gabe ihre Kraft ist Schmerz jedoch ...

Rat der Neun ist ein Zweiteiler. In dem Buch geht es um eine Galaxie in der jedermann eine Lebensgabe hat doch nicht jede Gabe ist auch ertragbar. Als Beispiel Cyra's Gabe ihre Kraft ist Schmerz jedoch fügt sie nicht nur Schmerz zu sondern fühlt den Schmerz auch selber. Jedesmal wenn sie zu etwas gebracht wird das sie nicht möchte wird der Schmerz größer, wenn sie verletzt ist oder etwas sieht das ihr nicht bekommt steigt der Schmerz auch. Sie versucht die Schmerzen vor den anderen zu Verstecken jedoch wissen die meisten Bescheid. Viele denken aber auch das sie nur Schmerz zufügen kann. Da sie die Schmerzen sehr quälen versucht sie viele Medikamente jedoch helfen sie nicht und dann kommt Akos, der Junge der ihre Schmerzen verschwinden lässt. Seine Lebensgabe ist es den Strom zu durchbrechen so kann er durch seine bloße Berührung ihr Stromfluss durchbrechen und somit ihre Gabe stoppen. Jedoch muss er sie auf freier Haut berühren damit es klappt. Zu Beginn des Buches kann sie Akos aber nicht leiden da er ein Thuvesi ist dessen Bestimmung es ist für die Familie Noavek zu sterben, der Familie des Feindes. Und naja Cyra ist eine Noavek, sie ist die Tochter von Lazmet Noavek und die Schwester von Ryzek Noavek den jetzigen Herrscher der Shotet. Die Shotet sind eine vom Rat der neun nicht anerkannten Nation. Da sie zur Nation werden wollen versuchen sie auf deren jährlichen Planetenreisen so viele verbündete wie möglich zu finden. Mit der Zeit Freunden sich Cyra und Akos an jedoch möchte Akos das nicht da er als Verrätter in Thuve gilt wenn er dem Feind hilft und außerdem hat er schon so sorgen wegen seines Schicksals. Naja egal im Laufe der Story lernt Cyra sich gegen ihren Bruder zu wehren da sie sonst zu viel Angst hatte wegen ihres Geheimnisses. Ihr Geheimnis ist nämlich ein schwerer Schlag für die ganze Nation den Cyra hat Ylira Noavek getötet, ihre eigene Mutter. Das wollte sie aber nicht es geschah einfach als sie ihre Mutter berührt hat und sie somit Schmerz fühlen hat lassen. Da sie sich nicht unter Kontrolle hatte befreite sie sich von ihren Schmerzen indem sie all die Schmerzen auf ihre Mutter übertragen hat jedoch ist ihre Mutter wegen all den Schmerzen gestorben. Und Cyra gibt sich die Schuld dafür obwohl sie noch sehr jung war und ihre Gabe nicht kontrollieren konnte und es immer noch nicht kann. So das wars dann mit dem Inhalt. Wenn ich erstmal Anfange kann ich irgendwie nicht mehr aufhören :D

Das Buch ist sehr gut gelungen zwar ist es nicht so gut wie andere Bücher die ich gelesen habe aber es ist nicht schlecht. Es hat mich ein bisschen an andere Bücher erinnert die ich schon gelesen habe und zwar an Diabolic und an Die Luna - Chroniken. Die Diabolic also Nemesis ähnelte sehr Cyra und das mit der Galaxie und dem Herrscher. Die Luna - Chroniken hat mich daran erinnert das es auch eine Art Monarchie hat und man sich dagegen währt also das sie die Herrschaft verhindern möchten. Das es mich an den beiden Büchern erinnert hat fand ich das Buch jetzt nicht gerade spektakuläre es war spannend aber ich habe sowas in der Art ja schonmal gelesen. Es gab sehr viel Action in dem Buch und es war auch sehr unterhaltsam. Da waren halt auch sehr viele Szenen an denen man Lachen konnte. Es ist ingesamt ein sehr interessantes Buch mit einer guten Geschichte und das Ende lässt einen sehr auf das nächste Band warten. Ich warte schon sehr gespannt darauf aber es ist noch nicht bekannt wann es erscheint also müssen wir halt warten. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen wenn der Leser auf Action, Sc-Fi und Love steht dann ist das Buch sehr empfehlenswert.