Profilbild von lea_tho

lea_tho

Lesejury Profi
offline

lea_tho ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lea_tho über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2020

Angenehmer Krimi für zwischendurch

Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod
3

Klappentext

Constable Hamish Macbeth schwebt mit der schönen Priscilla auf Wolke sieben. Aber als in deren Tommel Castle Hotel acht hoffnungsfrohe Mitglieder eines Single Clubs einchecken, kehrt für die ...

Klappentext

Constable Hamish Macbeth schwebt mit der schönen Priscilla auf Wolke sieben. Aber als in deren Tommel Castle Hotel acht hoffnungsfrohe Mitglieder eines Single Clubs einchecken, kehrt für die beiden wieder die Realität ein. Am eigentlich romantisch geplanten Wochenende läuft alles schief, was schieflaufen kann. Der tragische Höhepunkt: Eine Frau wird tot aufgefunden. In ihrem Mund ein Apfel. Hamish steht vor einem großen Rätsel. Fest steht nur: Auf jeden Fall ein Sündenfall…

Eindruck

Zuerst muss ich einmal sagen das dies das erste Buch von Hamish Macbeth von mir war!

Zu Anfang wurden besonders die Charaktere der Partnervermittlung intensiv vorgestellt. Dies fand ich sehr gut, allerdings waren es so viele Informationen das ich mir nicht alles merken konnte und die Charaktere im Verlauf des Geschehens öfters mal durcheinandergebracht habe! Dafür gab es natürlich viele Verdächtige, was wiederrum zu etwas Spannung führte.

Hamish und auch Priscilla wurden nicht genauer beschrieben, aber ich denke das liegt daran, das dies schon der achte Band der Reihe ist. Das Ende macht neugierig auf den Fortgang der Handlung und das finde ich toll. Ich bin gespannt wie die Reihe weitergeführt wird.

Den Mordfall fand ich ganz angenehm, da er nicht blutig oder gewaltvoll war, gut für zwischendurch. Allerdings fand ich die Auflösung des Mordfalles nicht ganz so gelungen. Meiner Meinung nach hätte man sich ein besseres Tatmotiv überlegen können und auch die Überführung des Mörders war skurril.

Dafür fand ich den Schreibstil sehr angenehm und man konnte es gut weg lesen. Zwischendrin musste ich immer wieder lachen und hatte nicht das Gefühl einen Krimi zu lesen.

Insgesamt hat mir der Krimi gut gefallen und ich denke ich werde die vorherigen Teile auch noch lesen um mehr über Hamish und Priscilla zu erfahren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.09.2022

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Wenn ich uns verliere (Light in the Dark 1)
2

Inhalt

Nach dem plötzlichen Ende für Maggie auf einer Studentenparty lernt sie auf der Straße Leo kennen. Sie verbinden eine kurze und intensive Zeit miteinander, bevor Maggie ihn von sich stößt.
Zwei ...

Inhalt

Nach dem plötzlichen Ende für Maggie auf einer Studentenparty lernt sie auf der Straße Leo kennen. Sie verbinden eine kurze und intensive Zeit miteinander, bevor Maggie ihn von sich stößt.
Zwei Jahre später steht Leo plötzlich vor Maggie. Beide überkommen wieder die intensive Gefühle von damals, aber werden sie es schaffen die Distanz zwischen sich zu überwinden?

Eindruck

Das Cover des Buches finde ich sehr schön gestaltet. Besonders schön finde ich, dass die Monde im Buch noch einmal aufgegriffen werden. Somit passen diese sehr gut auf das Cover.

Der Einstieg ins Buch war für mich sehr angenehm leicht. Man erfährt, wie Maggie und Leo sich vor 2 Jahren kennen gelernt haben und verbringt mit ihnen gemeinsam die Zeit. Daher erfährt man auch von Leos großem Wunsch und Maggie´s Geheimnis. Dann bricht der Kontakt ab und die Handlung macht einen Zeitsprung von 2 Jahren. Das fand ich sehr gut gelöst.
Danach lernt man Maggie besser kennen und erfährt mehr von ihrem Leben.
Auch von Leo erfährt man mehr, da die Kapitel mal aus Maggie´s und mal aus Leos Perspektive geschrieben wurden. Das fand ich sehr angenehm. Trotzdem muss ich sagen das mir Leos Kapitel besser gefallen haben und für mich auch flüssiger zu lesen waren.

Leo fand ich als Protagonisten einfach nur sehr sympathisch und ich habe mich gefreut nach zwei Jahren zu lesen, dass er seinen Traum verwirklicht hat. Ich fand ihn im ganzen Buch hinweg sehr hilfsbereit und zuvorkommend und einfach nur toll.

Maggie fand ich als Protagonistin zeitweise leider etwas anstrengend. Ich finde es gut, dass ihre Krankheit in einem Buch thematisiert wird, weil dafür einfach die Akzeptanz in der Gesellschaft geschaffen werden muss. Allerdings fand ich leider dass durch ihr ganzes hin und her die Handlung etwas gelitten hat, weil es hauptsächlich um sie ging. ich hätte mir gewünscht, dass die Handlung mehr im Vordergrund steht, besonders sie und Leo. Leider fand ich es zum Ende hin eher nervend ihre Kapitel zu lesen und das hat mir die Lesefreude an dem Buch genommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2022

Wer ist der Mörder

P.S. Morgen bist du tot
0

Inhalt

Die Psychopathin Chloe ist neu an der Universität und nimmt dort an einem extra Programm für Psychopathen teil. Allerdings ist sie nicht nur wegen dem Programm dort, sondern auch weil ein anderer ...

Inhalt

Die Psychopathin Chloe ist neu an der Universität und nimmt dort an einem extra Programm für Psychopathen teil. Allerdings ist sie nicht nur wegen dem Programm dort, sondern auch weil ein anderer Student ihr früher unrecht getan hat und sie sich rächen will. Schaffst sie sich zu rächen, bevor sie, wie noch weitere Psychopathen aus dem Programm, ermordet wird?

Eindruck

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Am besten gefällt mir daran die raue Oberfläche. Das habe ich bisher bei keinem anderen Buch und ist auf jeden Fall mal etwas neues und ausgefallenes.

Der Einstieg ins Buch gelang mir leicht und ich konnte mich schnell in die Handlung einlesen. Sobald der Tag wechselte, wurde dies vor den Kapiteln gekennzeichnet, da das Buch von den 60 Tagen untergezählt hat. Das fand ich sehr gut, da man so ein gutes Gefühl für die Zeit in dem Buch bekommen hat.
Allerdings fand ich die Kapitel zeitweise etwas zu lang und hätte mir kürzere gewünscht.

Die Handlung an sich fand ich gut. Leider konnte mich das Buch aber nicht komplett überzeugen, da die Handlung sich für meinen Geschmack dann doch etwas zu sehr gezogen hat. Trotzdem wusste ich bis kurz vor dem Ende nicht, wer die Studienteilnehmer tötet. Das fand Ich sehr gut.

Chloe fand ich anfangs als Protagonistin gut. Allerdings war sie mir im weiteren Verlauf des Buches immer unsympathischer, was leider auch meine Lesemotivation negativ beeinflusst hat. Ich fand ihre Handlungen zeitweise etwas übertrieben, aber ich weiß auch nicht wie sich eine Psychopathin sonst verhält.

Fazit

Für mich hatte das Buch Höhen und Tiefen. Am Ende konnte es mich noch einmal fesseln, aber bis dahin hat es sich für mich leider in die länge gezogen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2022

Leider kein Liebesglück

Wie ein Stern in dunkler Nacht
2

SPOILER

Inhalt

Christina lebt in Deutschland und arbeitet dort in einer Klinik. Als sie dann von ihrer zweiten Fehlgeburt erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Da kommt es ihr sehr gelegen eine ...

SPOILER

Inhalt

Christina lebt in Deutschland und arbeitet dort in einer Klinik. Als sie dann von ihrer zweiten Fehlgeburt erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Da kommt es ihr sehr gelegen eine Urlaubsvertretung in Schottland zu machen. Hals über Kopf verlässt sie Deutschland und reist in das kleine Schottische Dorf.

Eindruck

Das Cover finde ich sehr schön und ansprechend gestaltet, auch wenn ich nach dem Buch nicht unbedingt finde, dass es von der Stimmung die es vermittelt, passend ist.
Der Titel ist auch passend ausgewählt, da dieser genauso auch im Buch vorkommt, auch wenn er mich in eine ganz andere Gefühlsrichtung gelenkt hat, als es nachher geworden ist.

Der Einstieg ins Buch gelang mir leicht, durch den angenehmen Schreibstil der Autorin. Dieser hat sich durch das ganze Buch hindurchgezogen.
Trotz das es am Anfang des Buches so einen schweren Schicksalsschlag für Christina gab, hat mich das Buch positiv gestimmt im weiteren Verlauf.
Leider hat sich mein Gefühl da komplett geirrt.

Die Handlung als solches fand ich am Anfang schön. Leider konnte ich ihr aber nach kurzer Zeit zeitlich schon nicht mehr folgen, da es zeitweise sehr große Sprünge gab. Daher konnte ich am Ende des Buches gar nicht so genau sagen, über welchen Zeitraum hinweg die Handlung gespielt hat.
Außerdem hatte man zum Ende hin leider das Gefühl, dass die Autorin noch versucht hat möglichst viel auch möglichst wenigen Seiten abzuhandeln oder als hätte sie noch Seiten übrig die sie mit etwas besonders dramatischem füllen musste. Leider also etwas über das Ziel hinaus.

Christina hat mir als Protagonistin am Anfang sehr gut gefallen.. In der Mitte des Buches war ich von ihr aber nur noch genervt, da sie sehr widersprüchlich gehandelt hat und zeitweise auch kindisch und widersprüchlich.

Aiden war hingegen am Anfang eher zurückhaltend und still. Zur Mitte und Ende hin war er aber offener und ich habe ihn sehr liebgewinnen.

Von den anderen Dorfbewohnern hat man am Anfang relativ viel mitbekommen, was ich sehr schön fand. Zum Ende hin wurden diese aber komplett ausgeklammert, was ich sehr schade fand.

Auch wie es mit Christinas Ex ausgegangen ist war für meinen Geschmack etwas zu schön um wahr zu sein.

Fazit

Alles in allem fand ich das Buch leider nicht rund. Ich hatte mich auf ein romanisches Buch eingestellt, aber leider wurde mein Herz einfach nur gebrochen und ich bin bis jetzt über das Ende nicht hinweg gekommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 13.05.2022

Leichenfund im Container

TEAM HELSINKI
0

Inhalt

Die Leiche einer Frau wird in einem Container gefunden. Zufällig steht der Container auch vor dem Haus der Familie, der die Firma gehört. Ob die Familie etwas damit zu tun hat?

Eindruck

Das ...

Inhalt

Die Leiche einer Frau wird in einem Container gefunden. Zufällig steht der Container auch vor dem Haus der Familie, der die Firma gehört. Ob die Familie etwas damit zu tun hat?

Eindruck

Das Cover des Buches finde ich sehr ansprechend gestaltet. Durch den dunklen Container kann man sich schon ganz gut vorstellen, wie es für Raum, die Leiche, gewesen sein muss in dem Container zu sein und dort zu sterben.

Das Buch ist in mehrere Teile untergliedert und beinhaltet auch immer wieder Rückblenden, die durch eine andere Schrift gekennzeichnet sind, wodurch es mir beim lesen leichter viel, die unterschiedlichen Zeiten auseinander zu halten.

Die Thematik als solches und auch die Handlung fand ich eigentlich spannend. Allerdings fand ich, dass sich einige Passagen in dem Buch sehr gezogen haben und mit daher sehr langwierig vorkamen und mir etwas den Lesespaß genommen haben.
Dies wurde dann versucht am Ende durch Spannung wieder rauszureißen. Die Spannung war für das Buch sehr gut, allerdings hätte ich es besser gefunden wenn die Spannung über das ganze Buch verteilt gewesen wäre und nicht am Ende noch mal versucht wird Spannung aufzubauen.

Auch die Charaktere fand ich in der Handlung zeitweise etwas undurchsichtig. Häufig kamen sehr viele Leute vor und einiges wurde erwähnt was nicht zwingend notwenig für die Handlung war.

Leider konnte ich auch keine Richtige Beziehung zu den Charakteren und besonders zu den Ermittlern aufbauen. Dafür fehlte mir etwas eine Nebenhandlung die das ganze eventuell noch mal etwas hätte spannender machen können. Außerdem hatte ich das Gefühl das die Ermittler sich untereinander auch noch nicht so richtig mögen und erst noch Beziehungen zueinander aufbauen müssen.
Eventuell werde ich im nächsten Buch mit den Ermittlern warm, wenn man von diesen auch noch etwas mehr erfährt.

Fazit

Eine interessante Story, die aber leider für mich zweitweise etwas zäh zum lesen war und ich dadurch keine engere Beziehung zu den Charakteren entwickeln konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere