Profilbild von lesetraum

lesetraum

Lesejury Star
offline

lesetraum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lesetraum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2020

Goldjunge

Goldjunge
0

In einer Zeit des politischen und gesellschaftlichen Umbruchs, die noch weit von Gleichberechtigung und Toleranz entfernt ist und die technischen Möglichkeiten dem heutigen Standard noch weit hinterherhinken, ...

In einer Zeit des politischen und gesellschaftlichen Umbruchs, die noch weit von Gleichberechtigung und Toleranz entfernt ist und die technischen Möglichkeiten dem heutigen Standard noch weit hinterherhinken, wird Köln von einer unglaublich brutalen Mordserie erschüttert. Ira Schwarz, eine junge Kriminalkommissarin hat ihre ganz eigene Theorie zu Motiv und Täter. Doch als Frau hat sie nichts zu melden. Nur ganz am Rand darf sie bei den Ermittlungen unterstützend mithelfen. So beginnt sie sich über die Vorschriften hinwegzusetzen und in eigener Regie nach dem Mörder zu suchen. Obwohl sie spürt, dass sie das Vertrauen der ihr zugewandten Kriminalrätin hat, muss sie schwer aufpassen, dass sie durch ihr eigenmächtiges Handeln nicht zum Spielball ihrer männlichen Vorgesetzten wird. Getrieben von Idealismus und Gerechtigkeitssinn setzt sie alles daran Fall aufzuklären um wenigstens dem letzten Opfer sein grausames Schicksal zu ersparen.

Fazit
Ein packender Retro-Krimi, der bewusst macht wie sehr sich Wertvorstellungen und Gesellschaftsbild, innerhalb eines halben Jahrhunderts, gewandelt haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Gevatter Tod in Altötting

Gevatter Tod in Altötting
0

Etwas makaber ist es ja schon, einen Leichenschmaus ohne den entsprechenden Anlass zu inszenieren. Vor allem, wenn es anschließend tatsächlich einen Toten gibt, wird sich so mancher fragen, ob da nicht ...

Etwas makaber ist es ja schon, einen Leichenschmaus ohne den entsprechenden Anlass zu inszenieren. Vor allem, wenn es anschließend tatsächlich einen Toten gibt, wird sich so mancher fragen, ob da nicht die Vorsehung ihre Hand im Spiel gehabt hat. Weniger die göttliche, als die des gemeinen Mörders, der dem Spögler Hias nach der feuchtfröhlichen Feier, den Garaus gemacht hat. Kein leichter Job für die beiden Kommissare Max Kramer und Fritz Fäustl, die sich auf der Suche nach Mörder und Motiv durch ein Konglomerat aus Gerüchten und Halbwahrheiten kämpfen müssen. Doch dann findet die Novizin Maria Evita, die eigentlich auf der Suche nach sich selbst ist, ein handfestes Beweismittel, mit dem der Fall beinahe schon gelöst ist.

Fazit
Ein kurzweiliger Regionalkrimi der beweist, dass es auch im Dunstkreis der Kirche keinen ausreichenden Schutz vor Mord und Totschlag gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Der Ballhausmörder

Der Ballhausmörder
0

Der erste Weltkrieg ist vorbei und Deutschland befindet sich in einer Zeit des politischen Umbruchs und der Erneuerung. Wer es sich irgendwie leisten kann, versucht einen Ausgleich zu finden um sich abzulenken. ...

Der erste Weltkrieg ist vorbei und Deutschland befindet sich in einer Zeit des politischen Umbruchs und der Erneuerung. Wer es sich irgendwie leisten kann, versucht einen Ausgleich zu finden um sich abzulenken. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen dabei die aus den ehemaligen Tanzlokalen hervorgegangenen Ballhäuser. Im Grunde genommen vollkommen bieder, sind diese jedoch vielen ein Dorn im Auge. So ist es kein Wunder, dass die ermittelnden Beamten davon ausgehen, dass das Motiv für den Mord an einer jungen Garderobiere, im Hinterhof eines der bekanntesten und beliebtesten Ballhäuser, im Umfeld des Etablissements zu finden ist. Dass sie damit vollkommen falsch liegen dämmert ihnen erst, als sie die Spuren immer weiter ins gutbürgerliche Milieu führen und sie dadurch gezwungen werden, genauer hinter die Fassaden zu sehen.

Fazit
Ein bemerkenswerter Kriminalroman, in der eine längst vergangene Zeit lebendig wird, die teilweise gar nicht so weit von der Gegenwart entfernt scheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Im grausamen Licht der Sonne

Im grausamen Licht der Sonne
0

Mit dem Verschwinden einer jungen Frau, beginnt in der kleinen abgelegenen Küstenstadt Golden Cave ein Prozess der Aufarbeitung. Bereits vor Jahren sind hier drei junge Frauen verschwunden, deren Verbleib ...

Mit dem Verschwinden einer jungen Frau, beginnt in der kleinen abgelegenen Küstenstadt Golden Cave ein Prozess der Aufarbeitung. Bereits vor Jahren sind hier drei junge Frauen verschwunden, deren Verbleib nie geklärt wurde. Nachdem der neue Fall etliche Parallelen aufweist, liegt der Verdacht nahe, dass sie es mit einem Täter aus den eigenen Reihen zu tun haben. Als Ana, die gerade erst in ihren Heimatort zurückgekehrt ist, befürchtet ebenfalls zum Opfer zu werden, beginnt sie gemeinsam mit dem zwangsversetzen Cop Will, tief in der Vergangenheit der Gemeinde zu graben. Groß ist ihre Entsetzen, als sie dabei erkennen muss, was sich hinter den sorgfältig aufgebauten Fassaden, scheinbar intakter Familien, über die Jahre hin entwickelt hat. In einer dramatischen Aktion gelingt es Ana und Will den Täter zu entlarven und hinter Gitter zu bringen. Doch damit ist der Fall noch lange nicht gelöst …

Fazit
Ein Thriller, der systematisch das selbstbetrügerische Miteinander einer angeblich intakten Gemeinschaft auseinandernimmt und damit dem auf Schein und Sein aufgebauten Sozialgefüge, einen nachhaltigen Dämpfer verpasst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Glück in Salzburg

Glück in Salzburg
0

Es herrscht Ausnahmezustand in Salzburg. Wie immer zur Festspielzeit, droht die Stadt aus allen Nähten zu platzen. Aber die Salzburger nehmen es gelassen, schließlich ist es den zahlreichen Besuchern zu ...

Es herrscht Ausnahmezustand in Salzburg. Wie immer zur Festspielzeit, droht die Stadt aus allen Nähten zu platzen. Aber die Salzburger nehmen es gelassen, schließlich ist es den zahlreichen Besuchern zu verdanken, dass ordentlich Geld in die Kassen gespült wird. Doch mit der Gelassenheit ist es schnell vorbei, als einer der Festspielbesucher während der legendären Jedermann-Aufführung tot vom Sessel sackt. Vor allem die angehende Gattin des ältlichen Multimillionärs schreit, gespickt mit gezielten Anschuldigungen, Zeter und Mordio. Dies wiederum ruft Chefinspektor Glück auf den Plan, der zwar privat, aber eben dennoch, in Salzburg weilt. Nachdem sich der erste Staub, den der Fall aufgewirbelt hat gelegt hat, zeigt sich, dass es sich um einen hochbrisanten Skandal handelt und der Teufel, wie so oft, wieder einmal im Detail gesteckt hat.

Fazit
Eine zeitaktuelle Story, die, inszeniert als verwickelter Kriminalfall, für beste Unterhaltung sorgt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere