Profilbild von lflch

lflch

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lflch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lflch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2020

Gelungene Fortsetzung

Ein Augenblick für immer. Das zweite Buch der Lügenwahrheit, Band 2
0

Im zweiten Band der Trilogie erfährt man mehr über den Fluch und die Gaben von June, Blake und Preston.

Der Schreibstil ist wie immer sehr beschreibend und bildlich, man ist sofort wieder in der Geschichte ...

Im zweiten Band der Trilogie erfährt man mehr über den Fluch und die Gaben von June, Blake und Preston.

Der Schreibstil ist wie immer sehr beschreibend und bildlich, man ist sofort wieder in der Geschichte drinnen und wird von Cornwall verzaubert.

Die Handlung schließt unmittelbar an das Ende des ersten Buches an. In der ersten Hälfte geht es etwas ruhiger zu. Im Vordergrund steht der Fluch und June und ihre Freunde machen sich auf die Suche nach Antworten. Dabei stößt sie des öfteren mit Blake aneinander gerät. Blake und June können nicht immer ihren Gefühlen widerstehen und somit gibt es auch ein paar prickelnde Szenen zwischen den beiden. Natürlich spielt auch Preston eine Rolle, jedoch entsteht hier keine langweilige Dreiecksbeziehung. Die Handlung bleibt spannend und geheimnisvoll. Die zweite Hälfte wird noch spannender und es gab Wendungen und Erkenntnisse die teilweise vorhersehbar waren, teilweise aber auch nicht. Zudem endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger.

Die Charaktere bleiben weiter sehr authentisch und bekommen mehr tiefen. Man konnte wieder sehr gut mitfühlen mit June.

Für mich konnte das zweite Buch das erste zwar nicht ganz toppen, aber ich konnte es auch nicht aus der Hand legen. Man möchte einfach mehr erfahren. Ich habe das Buch innerhalb 2 1/2 Stunden gelesen und ich glaube das sagt alles. Definitiv eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Toller Auftakt mit spannender Handlung

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
0

Das Cover wirkt mit seinen düsteren Farben und den Ornamenten sehr geheimnisvoll, was mir sehr gut gefällt. Hinzu kommt, dass es thematisch auch einfach sehr gut zum Inhalt des Buches passt, da es vorwiegend ...

Das Cover wirkt mit seinen düsteren Farben und den Ornamenten sehr geheimnisvoll, was mir sehr gut gefällt. Hinzu kommt, dass es thematisch auch einfach sehr gut zum Inhalt des Buches passt, da es vorwiegend um Rätsel geht.

Der Einstieg hat mir sehr gut gefallen, da man sofort ins Geschehen reingeworfen wird. Dadurch wurde von Anfang an Spannung erzeugt und es kam keine Langeweile auf.
Ich liebe Kiras Schreibstil – humorvoll, bildlich und sehr fesselnd.

Emilia ist seit langem mal wieder eine Protagonistin, die mir sofort sympathisch war. Man konnte sehr gut mit ihr mitfühlen. Sie handelt, weil sie es für richtig hält, auch wenn es manchmal unbedacht wirkt. Was mir auch gut gefällt ist, dass sie nicht einfach alles so hinnimmt.
Mit Ben, unserem männlichen Protagonisten, wurde ich auch sofort warm, auch wenn er am Anfang sehr distanziert, kühl und teilweise knallhart wirkt. Mit der Zeit bekommt man aber seine gefühlsvolle und sensible Seite zu sehen. Diese Entwicklung von Ben hat mir auch sehr gefallen.
Die Nebencharaktere sind zudem sehr gut herausgearbeitet, vor allem Larkin hat es mir hier angetan.

Ich finde das Setting und die Geschichte echt gelungen. Jedoch habe ich mir das mit den Rätseln etwas anders vorgestellt, irgendwie schwieriger, da es dann doch recht schnell und einfach ging. Auch wurde man teilweise mit Informationen erschlagen, was oft ziemlich verwirrend war. Auf der anderen Seite jedoch, hat es Emilia nahbarer gemacht, da es für sie ebenfalls Neuland ist.

Für mich war Kaleidra ein toller Start mit vielen Wendungen und Informationen. Es gab sowohl spannende als auch etwas ruhigere Passagen, für mich wurde es jedoch nie langweilig.

Ich kann es gar nicht erwarten Band 2 zu lesen, vor allem nach diesem fiesen Cliffhanger.

Fazit:

Von mir bekommt „Kaleidra - Wer das Dunkel ruft“ von Kira Licht 4,5 Sterne. Ich mochte sowohl Emilia als auch Ben und man konnte sehr gut in die Geschichte eintauchen. Ich bin gespannt, wie es mit Ben und Emilia weiter geht. Die Idee mit den Alchemisten find ich unglaublich gut und interessant. Es gibt definitiv noch viel zu viele offene Fragen. Mir waren es teilweise zu viele Informationen die Schlag auf Schlag folgten, sodass ich das Buch mal aus der Hand legen musste, um das Ganze sacken zu lassen. Mit dem Ende habe ich aber überhaupt nicht gerechtet und es hat mich überrascht und schockiert zurückgelassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2021

winterlicher Wohlfühlroman

Make My Wish Come True
0

Abby sieht es schon vor sich – ein Praktikum in einem New Yorker Filmstudio. Was ein Traum! Allerdings findet der Filmdreh nicht in New York, sondern im glamouröse White Season Hotel in den verschneiten ...

Abby sieht es schon vor sich – ein Praktikum in einem New Yorker Filmstudio. Was ein Traum! Allerdings findet der Filmdreh nicht in New York, sondern im glamouröse White Season Hotel in den verschneiten Rocky Mountains statt. Von der Großstadt geht es für Abby also in die Berge, dabei ist Schnee und Kälte gar nicht ihr Ding. Und dann muss sie ausgerechnet mit dem unverschämt attraktiven Sohn der Hotelbesitzerin zusammenarbeiten. Ob letzterer Abbys Mauern zum Schmelzen bringen kann? Ein unerwarteter Skandal am Set bringt jedoch alles ins Wanken…

Der Schreibstil von Jana Schäfer ist sehr leicht und locker flockig zu lesen. Mühelos entführt sie uns von dem hektischem New Yorker Alltag in die ruhigen Rocky Mountains, hinein ins heimelige White Season Hotel. Ich konnte mir jeder Zeit die Szenen genau vorstellen und hatte selbst das Gefühl mit Abby durch den tiefen Schnee zu stapfen und am Filmset zu helfen.

Abby war mir zu Beginn sehr sympathisch. In Bezug auf ihren zukünftigen Job weiß sie genau was sie will. Sie ist ambitioniert, aber nicht verbohrt. Jedoch hat sie Problem sich Leuten, insbesondere Männern, anzuvertrauen. Bei der Ankunft im Hotel sammelte sie bei mir ein paar Minuspunkte. So läuft sie Logen mitten auf der Skipiste vor das Snowboard, weil sie auf ihr Handy starrte und beschwerte sich anschließend, warum er nicht besser aufpassen konnte. Obwohl es klar ihre Schuld war. Zudem hält sie eine ganze Weile an ihrem ersten Eindruck von Logan fest – wobei er ganz anders ist.

Logan war von Beginn an freundlich, aufrichtig und witzig. Er liebt die Kunst und ist wahnsinnig gut darin. Jedoch hat er sich gegen seinen Traum entschieden Kunst zu studieren, um seiner Familie im White Season Hotel auszuhelfen. Zwischen ihm und Abby ist von Anfang an eine gewisse Spannung und ich mochte die Atmosphäre, die zwischen den beiden herrscht, sehr gerne.

Auch die Nebencharaktere wie Daxton oder die Zwillinge oder sogar Jill habe ich ins Herz geschlossen. Sie wurden alle sehr liebevoll beschrieben und kamen nicht zu kurz.

Natürlich wäre eine Liebesgeschichte nichts ohne ein bisschen Drama. Den großen Skandal, habe ich so ehrlicherweise nicht erwartet, aber er hat mich angenehm überrascht. Es hat auf jeden Fall gepasst. Die Reaktionen der Charaktere fallen unterschiedlich aus, und es lässt sich darüber streiten, ob sie angepasst waren oder nicht. Im Großen und Ganzen meistert Abby dies jedoch ganz gut. Naja, bis auf die Kurzschlussreaktion...
Damit sich alle wieder versöhnen, muss natürlich ein dramatisches Ereignis her. Wo ich normalerweise nichts dagegen gehabt hätte, allerdings war mir die Umsetzung dann doch eher zu unrealistisch. Das Ende ist trotzdem rund und gut konstruiert.

Fazit

Mit „Make my Wish Come True“ hat Jana Schäfer einen schönen, winterlichen Wohlfühlroman kreiert. Es hat mir Spaß gemacht die Geschichte rund um Abby, Logan und das White Season Hotel zu verfolgen. Es ist zwar kein Highlight, jedoch ist das Buch perfekt für die Vorweihnachtszeit und einem kuscheligen Abend auf der Couch mit Tee und Kuschelsocken, am besten wenn es schneit.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

schöne und magische Geschichte

Meeresglühen (Romantasy-Trilogie, Bd. 2)
0

Ein Jahr ist es her seit Ella Aris zuletzt gesehen hat. Doch plötzlich steht er vor ihr und braucht ihre Hilfe. Doch kann es überhaupt ein Happy End geben?

Zu Beginn muss ich sagen, dass man einen deutlichen ...

Ein Jahr ist es her seit Ella Aris zuletzt gesehen hat. Doch plötzlich steht er vor ihr und braucht ihre Hilfe. Doch kann es überhaupt ein Happy End geben?

Zu Beginn muss ich sagen, dass man einen deutlichen unterschied zu Band 1 merkt. Es hat sich einiges bemerkbar verbessert und der Schreibstil war für mich hier auch sehr viel spannender, fesselnder und leichter.

„Meeresglühen – Wiedersehen in Atlantis“ konnte mich verzaubern und ich war sofort wieder an Ellas Seite. Es steckt sehr viel Kreativität dahinter und ich mochte die beschreibende Art sehr gerne. Ich konnte mir die Unterwasserwelt sehr gut vorstellen. Es gibt wieder sehr viele Geheimnisse und Intrigen, welche ich um einiges spannender fand als die in Band 1. Ich mochte das wir diesmal mehr über Aris und Som erfahren haben.

Bei den Charakteren muss ich sagen, sieht man noch nicht so viel Entwicklung zu Band 1. Aaber, Ella gefällt mir hier schon besser. Sie ist mir deutlich sympathischer geworden. Und ich liebe ihre witzige-Art. Jedoch ist mir das Liebesgedusel etwas auf die Nerven gegangen. Ich hoffe ja sehr, dass sie sich in Band 3 mehr entwickelt. Ich weiß es ist ein Jugendbuch, trotzdem könnte Ella etwas „erwachsener“ werden. Zudem geht mir ihre innere Stimme immer noch auf die Nerven und ist für mich einfach unnötig, weil sie die Story einfach nicht weiterbringt. Ich muss sagen, dass ich den innere-Stimme Part immer überspringe.
Aris ist einfach nur süß. Er ist so unschuldig aber auch humorvoll und respektvoll. Die Nebencharakter wie Som und Tis haben mir hier auch wieder sehr sehr gut gefallen. Mein heimlicher Favorit ist ja Creepy :D so putzig!

Handlungstechnische gesehen wird hier deutlich nachgelegt. Allerdings finde ich diese Ausrede weswegen Ella in Band 1 verschwunden war, ja sehr unglaubwürdig. Ich finde sie nicht überzeugend und kann mir jetzt auch nicht unbedingt vorstellen, dass das jemand wirklich glaubt. Bin gespannt, was sich das jetzt ausgedacht wird. Die Konflikte in diesem Band fand ich sehr überzeugend und spannend, allerdings hätte ich mir noch mehr Tiefe gewünscht, da das Ganze doch eher oberflächlich behandelt wird. Ich bin wirklich gespannt, was Band 3 für uns bereitstellt. Ich kann mir keine wirkliche Storyline vorstellen momentan (nicht negativ gemeint). Was ich mir für Band 3 wünschen würde ist auch, dass das Ende dann logisch nachvollziehbar ist. Denn momentan weiß ich nicht genau wie das der Fall sein soll. Aber wir werden sehen.

Fazit:

„Wiedersehen in Atlantis“ konnte ich wunderbar genießen. Die Story konnte mich deutlich mehr überzeugen als Band 1, sodass ich jetzt sogar sehr auf Band 3 hinfieber. Auch wenn ich hier noch den ein oder anderen Kritikpunkt habe, denke ich schon, dass die Reihe lesenswert ist. Auch wenn es Jugend-Romantasy ist, würde ich mir für Band 3 deutlich mehr tiefe und Charakterentwicklung wünschen. Das ist ja auch in anderen Jugend-Romantasybüchern der Fall.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Fantastisches Lesevergnügen

Midnight Chronicles - Blutmagie
0

Dies ist der zweite Band von Midnight Chronicles, diesmal vor allem von Laura Kneidl geschrieben. Für mich war es am Anfang etwas schwerer reinzukommen, da die Geschichte zwar chronologisch weitergeht, ...

Dies ist der zweite Band von Midnight Chronicles, diesmal vor allem von Laura Kneidl geschrieben. Für mich war es am Anfang etwas schwerer reinzukommen, da die Geschichte zwar chronologisch weitergeht, aber hier andere Charaktere die Protagonisten-Rolle übernehmen. Die Story aus dem ersten Band geht also, auch wenn nur als blasser Nebenstrang, weiter. Dementsprechend sollte man die Bücher auch in der entsprechenden Reihenfolge lesen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, ich konnte das Buch in einem Ruck durchlesen. Auch das Setting in Edinburgh hat mir sehr gut gefallen. Zudem mochte ich, dass wir es hier mit Vampiren zu tun haben. Ich persönlich finde auch, dass man merkt, dass hier eine andere Autorin schreibt als im ersten Band. Was an der Geschichte aber nichts ändert. Dieses Band wird abwechselnd aus der Sicht von Cain und Warden erzählt, was wirklich gut gelungen ist. Dadurch kann man beide Charaktere nachvollziehen und die Beziehung wirkt viel intensiver. Warden mochte ich schon seit Band 1. Mit Cain musste ich allerdings erst warm werden, da sie mich gerade am Anfang etwas genervt hat, dies hat sich aber im Laufe der Story gelegt.

Die Story ist würde ich sagen recht ausbalanciert. Es gibt sowohl ruhige, romantische Szenen als auch spannende Szenen. Trotzdem hätte es für mich an der ein oder anderen Stelle etwas schneller gehen können, weil rückblickend das wirklich spannende erst im letzten Drittel passiert ist und davor gefühlt irgendwie nichts. Das Ende finde ich nicht wirklich befriedigend. Die Ereignisse überschlagen sich und die Reaktionen von den Hauptcharakteren finde ich im Vergleich zu den Reaktionen vor dem besagtem Geschehen, vor allem von Cain, nicht wirklich nachvollziehbar. Es bleiben hier sehr sehr viele Fragen offen, die mir bis jetzt auch nicht logisch erscheinen. Aber das wird sich ja erst im 4 Band rausstellen. Schade finde ich das wir von Roxy und Shaw nicht so viel mitbekommen und ich muss tatsächlich sagen, dass die beiden mir hier in den wenigen Szenen irgendwie gar nicht mehr gefallen haben. Ich bin gespannt, wie das in Band 3 wird.

Um ehrlich zu sein weiß ich noch nicht wie ich den jeweiligen Protagonistenwechsel finden soll. Ich würde jetzt zum Beispiel viel lieber Cain und Wardens Handlungsstrang weiterverfolgen. Allerdings ist Band 3 ja wieder über Roxy und Shaw und Cain und Warden kommen, wenn nur als Nebencharaktere vor. Finde ich persönlich etwas schwierig.

Dennoch finde ich die Handlungen sehr interessant. Für mich kommt Band 2 trotzdem nicht ganz an den Charme des ersten ran, auch wenn ich die Handlung teilweise spannender finde. Deswegen gebe ich 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere